Skip to main content

Full text of "Goethe und die Brüder Grimm"

See other formats


Goethe und die 

Brüder Grimm 



Reinhold Steig 




II 



REESE LIBRARY 



OF TMI-. 



UNIVERSITY OF CALIFORNIA 



f-4 



I 



» 



Digitized by Google 



* 



Mttt bxt prüftet (§>x\mm. 

# 

Don 

Heinbolb Steig. 




Rettin. 

»erUg ton mUhcim ^etlf. 

(»cfferföe »ucftfanblimg.) 

1S92. 



s 

Digitized by Google 



Digitized by Google 




Fräulein 2Iugufte (ßrimm 

ber Codjter IDilfjdm (Brimm's 

Stigccignct. 



Digitized by Google 



ber $Q\t, roo bic 23rüber ©rimrn in ba£ SeBen 
uitfred SBolfeS eingriffen, mar ®oeÜ)e*8 §errfd)aft überaß 
bnrajgebrnngen unb anertannt. Da* gefammte Itterarifdjc 
nnb fünfttcrifdjc Stieben in $entfcrjlanb fdjien feinem 
Qocbot 311 imtcrftcfjcn. Gr mar ber Stern, 311 bem alle 
empor ftfjauten, ob oielleidjt ein Straf)! feinet ©langes 
auf tf;rc eigne $I)ätigfeit falle. $>a§ 2)afcin bcr (£m= 
feinen fdjicn fidj 311 crrjöfjcn, benen c§ gelang, fidj ®octfjc'§ 
$crfon 311 näfjcrn. Sen 23ritbern ©rimm ift biefer$or= 
3ug 31t £f)ei[ geworben. Jyaft groait^ig 3ar}rc Ijinbnrdj 
ftanben fie mit öoctfje in SBerfer)r, feine SSerfc rjercfjrtcn 
fic als baö £>öd)fte, ma§ in bentfdjcr Spradjc gcfdjriebcn 
fei. 3a ben großen Strom ber nationalen 2öirfjamFeit 
©octfjc'S floß andj ifjrc eigne Lebensarbeit ein. 3acob 
nnb 23ill)c(m fjatten fiel; jur Aufgabe beftimmt, bie 
bentferje Vergangenheit aus bem 2>unfel ber %af)il)iuu 
berte in ba3 Lidjt bcr ©egemuart 3U fjeben. 2Ba§ 
fie beibe für bic Literatur 3U leiften mädjtig waren, 

öoetf)e u. b. Sruber örimm. < 



Digitized by Google 



2 3ur ©tnfüljrung. 



baSfelbe ftrebte if)r jüuQfter Sruber ßubnrig, ber 2RaIer= 
Sftabterer, rote bur$ natürlid&e SBererbung auf bem ©e= 
biete ber ftunft an. 2>ie Spur ifjreö SBirfenS ift tu 
©oetfje'g Sagten eiugebrMt (£r blieb für alle 3eüeu 
i^re r)öcr)fte (Srinneruug.. 



Digitized by Google 



(Erffes Kapitel. 



$oeffje nnb bie beutle ^orjeit. 

©oetfje'S SBerferjr mit ben SBrübcrn ©rimm wurzelte 
in bemfelben Söobcn, wie fein eignes ä3erfjäitni& $ur 
SBolfSpocfie unb beutftfjen Vergangenheit. 

©oetfjc mar, naö) bem GuItuS be£ claffifcfjen 
SbealiSmuS, am 23eginn unfrei 3ar)rr)unbert3 roicber 
3U fdjärferer ^Betonung bcffen gelangt, n>aS er unb 
."perbcr in tfjrer 3ugenb geroottt fyatten. Dffian, ©r)afe= 
fpcarc, (Sbba übten bamalS it)rcn (Smflujj auf bic beutfcr)e 
Literatur unb fdfjufen eine neue $lrt nationalen (SmpfinbenS. 
Ilopftocf unb feine $nr)ängcr, bic 23arbeu unb Sfalben= 
fängcr, fajoffen im crften ©ifer über baS §id fjtnauS. 
3Me unuermittelte (Sinfu^mng bcS neu fitfj bietenben 
Stoffes in bie <ßocfic mufjte einer naajfjaltigen SBirfung 
auf bie 3 e Ü0cnoffen uerferjlen. liefen Srrtfjmn räumte 
ber fjiftorifd) orbneubc unb poetifdj narfjempfinbcnbc 
®eift §erber'S au§ bem SScge. (Sr trug ba^u bei, bafj 
bie SBarbcnroinbSbraut enblttf) üorübcrraufd;tc, unb ftcfltc 
bie gorberung, bafj bie oerfunfene SBelt bc$ StttertfjumS 
für fia; allein mit ber $raft bc§ $üuftlcr3 mieber aufgc= 
baut werbe. 6d)on als £erber feine Steife gen SSkften 



Digitized by Google 



4 



(Srftes SaplteL 



antrat, lebte in ifjm bie Uebergengung, bafj baSjenige, 
roaS efjebem (£bba unb Dffian ifjrer 3^it getuefen roaren, 
für feine ®egenroart bie Sammlung alter 93olf3Itcber, 
©agen, ©ebräud&e leiftcn müfcte. Unb als er au§ 
^ranfrciaj surütfEefjrenb feinen gu§ auf ben alten 
beutfajen 23oben ©tragburgö fefcte, pflanzte er biefe £ef)rc 
bcm jungen ©oetfje in bie ©ecle. Slua; ba§ fömftucrftänbs 
ttig für baö „gotljifdje ©rof3c" erfc^Iog ober ftärfte er 
ifmt. W\t Vorliebe entließ Berber in feinen bamaligeu 
Sdjriften, wenn er erhabene Sdjönfjeit preifen wollte, 
ben 9^eidhtr)nm feiner Silber oom gotrjtfcr)eit ©eroölbe: 
bcr 6trafjburger fünfter fdjroebte iljm gumeift babei 
uor. 3fjm war Sftembranb ein großer Sfteifter, unb 
©octfje 30g bie ^olggcfdnüktefte ®eftalt be£ männliajen 
Sllbreajt 2)ürer ber anfgefdjminften, ftillofen Unfein 
ftänbigfeit ber tnobcrnen Sftaler oor. §ier in ©tra§= 
bürg alfo f'eitntcn unb reiften bie ©ebanfen, mit benen 
fid) §erbcr unb ®oetf)e 1773 in ben fliegenben blättern 
oon 2)eutfdjer Sfrt unb $mtft über ben engen $rei§ ber 
Sfyrigcn f)inau§ an ba3 beutfa^e publicum roanbten, 
ba§ al% ibeale (finljeit frei non politffajer 3erriffeu^eit 
gebaut murbc. §erber fjatte feiner prebtgtartigen (fe 
gicfeung über bie „2>eutfa;e 2lrt" Dffian unb bie ßieber 
alter SSölfer foroic Sfjafefpeare glei<f)fam al§ Xc£t 31t 
©runbe gelegt; @octf>e roetfte bie „SDeutfd&e $htnft", 
inbem er ben Sttünfterbau oou ©tra&burg prie§ unb 
ben Sftcifter (Srnun, ber ir)n fdfjuf. 5)a3 23ütf)eltf)en ent= 
Ijieft ein Programm, auf ba3 firf) £erber unb ©oetf)e oor 
ber Oeffentlid&feit oerpftia;teten. 



Digitized by Google 



©oetfjc unb bic beutfdje Sorjcit 



6 



2)te Xljat folgte, £ie 1773 nad) einem erften $Uu 
lauf Dertagte, nact) fünf 3al)ren aber oollbradjte 6amms 
lung unb Verausgabe ber „SBolfälicber" Iöftc ein ge= 
gebeueS SSort ein. 9htr £>erber£ reietje ^crfönlid^Feit 
fonute ein foldjeS 2öcrf 311 ©tanbc bringen, Von beut 
breiten $lanc ber bcutfcfjcu SBolfSpoefie fdjritt er tu beu 
S3e3irf ber ftammoerroaubten SBölfer über; er burdjfdjrocifte, 
feiner 3bee von bem urfprüuglicijen (Sinftaug aller Watur- 
poefie folgeub, ba§ ferner ber fremben, fclbft ber roilben 
SSölfcr. .^erber roolftc fid) roeber räumlid) uoct) ^citlid; 
eingeengt füllen, @octi)e, ber au biefem Sßcrfe beteiligt 
mar, t)atte bod; ein roefeutlid) oerfcijiebeneS SScrIjdItniB 3ur 
beutfcfjen Vergangener. (£r 30g fid) von Anfang an 
feine ®reu3cn. $ic fniljcfteu Gpod;en 618 3iir $cit ber 
9ftinncfmiger roirften nidjt auf feine mitten im Öeuie&en 
3ur $robuction treibenbe (SinbUbungSfraft. 9£ur ba£ 
15. unb 16. 3al)rl)unbcrt, Mif ba§ it)n als ftinb bic 
alten SBolfSromaue unb bie ©puren altbcutfdjen £cbeu$ 
in feiner Skterftabt Eingeleitet i)attcn, erregte feine 
$l)antafic. Sc bidjtcte im ^one bcö SBolf3licbc§; er 
entroate im®öfe ein 33ilö biefcS ücrgangcuen £cbcn3; er 
fieHtc unb Iöftc im fjauft ein baS 3 c ita ber Deformation 
burd)rüttclnbc3 Problem. 3)ie $cnutuifj bc§ beutfdjcu 
Sebent in ber Vergangenheit roar ifmi uid;t 3 l0C( t 
fonbern Littel ju eigner, t)öl)ercr 6djöpfnng. 

üftiemanb roar bamale genial genug, bie 2öcge 
§erber'§ unb ©octije'S eii^ufct) lagen. Tlan uertjarrtc 
auf bem oon it)nen überrounbeneu Stanbpuuct, unb 
fo mu§te bic längft uorbereitete Slbbiegung beiber 311m 




Digitized by Google 



6 



(Srftcö Gctpttcl. 



©lafficiSmuS fid; beidjleunigen. 3l;re erfte 23cgeiftcrung 
für national sbcutfdje ©toffe burdj^og bo$ ein beutlid;e§ 
©efjnen nadj SBoIIenbung bind) ba§ (Slaffifdje. ©o, 
roerm Berber, bor claffifd; gebilbetc SWann, bem allere 
biug§ erhabnen, aber 311 füuftlidjeu, bunfeln unb un= 
geheuren gotrjifdjeu ©eroölbe ben freien griedjifdjeu 
Tempel gegenüber ftellte, mib ©uibo, (Sorregio unb 
Sftapfjael über 9iembranb erfjob; ober roenn @oetl)e 
burd) ben 3 u f ö tJ /Jjol.igeftjni^l" erfeunen gab, bafj 
2)ürer£ formen bo$ bie freie Sdjönrjeit fcrjle, bie 
fidj ttpn fclber in Statten fpätcr offenbarte, ©oetljc 
lte§ fid) oon bem ©efüljl beftimmeu, baf$ ba§ geiftige 
£eben uidjt cinfeitig auf bie 23ilbung§ftufe früherer Sarjr* 
Ijunberte 3urü(fgcfd;obeu werben bürfe. 9htr bie Slntife 
ücrmärjlt mit bem £cutfd;tl)um fonute eine Ijöljere.ßultur 
rjernorbringeu. $>cr Slntife aber mujjte ba§ gelb faft oon 
neuem erobert tuerben. 2>arjcr bie JOctben f cf> af tlicf) feit, mit 
ber c§ gefdjal;. Wlan barf fidj nidjt burd) ücrein^elte, bie 
©efammtftimmung uidjt oerbürgenbc ?lcufjeruugeu in 
©riefen beirren laffeu: ©oetljc'S llebcrgaug 311m ßlaffi- 
ciSmuS mar feine 2lbfage an bao Scutfdjtljum überhaupt, 
foubern oorncljmlid) au ben tjerrfdjcnbeu Setrieb beweiben, 
©oetfje blieb beutfdj, mie einer. Sein begleitete ilju 
uadj Italien, in 9iom entftaub bie §ejenfüdjc. @r 
bidjtetc 1793 ben Heinde gud)3, menn audj in claffU 
fasern ©emanbe. @r üerljerrlidjtc 1797 ba§ beutfdje 
SBürgcrleben in .'permann unb 3>orotljea. 2U§ aber 
bann unter bem fid) meljrcnbcn $>rurfc ber StHtoerljältniffc 
jüngere ÜTalentc mit claffifdjer SBilbltttfl unb poctifdjer 



Digitized by Google 



©ocüje unb bic beutfcfjc 33orjeit. 



7 



^Begabung auSgcrnftct feine Swubtcuben^en aufnahmen 
unb fortführten, war für ifjn bte 3 e ^ gcrommen, au§ 
lange uaaj au&en bcroaf;rter 3urncf[)altuug r)erau§3iu 
treten. (£r griff förbernb in bie neue SRicfjiuitg ein, bod) 
immer mit ber $Borfia)t eines 3Wamie3, ber fein fdjmer 
cnoorbcneS ®ut auf feinen %att uerlicrcn roifl. @r f)telt 
erft inne, als er mandjeS mit anfeljen mußte, ba$ er 
nid&t gut 311 r)eif$en vexmofyk. 

£)ie weitere (Sntnricftung ber SMngc aber noH^og 
fid) unter tfjätiger 9lntr)cilual)me ber Greife, au3 beueu 
aud) bic SBrüber ©rimm rjerüorgingeu. 



Digitized by Google 



3mikz Captfel 



$atob itnb SPttyefm grimm'* gittfritt in 

bie ^omantiß. 

®egen ba3 (£ube be§ uorigcn 3al)rljunbert§ bilbeten 
bic SBrüber ©tfjlcgel in 3ena, bciicu fid; Subtoig Zicd üou 
©icbidjenftetn au§ äugefellte, bie ÜWitte, um roeldje fidj bie 
aufftrebenben jüngeren Talente fantmelten. §ier erfaßten, 
nadj turpem Stubium 311 £>alle, im 3al;rc 1797 ©lernend 

■ 

Brentano al§ „ber Hr^eucigelafjrtfjeit SSefliffener," rocniger 
oou mcbicinifdjen alö Itter arifd;eu gntereffen angesogen. 
3m ^rüljja^r 1800 berührte $arl griebrid) üou 
trignn auf einer ©tubienreife Rena unb trat bem 
biefer „genialifdjen unb fta; roafyrfjaft bilbcnben 3Wcnfc§cn" 
bei. 2lud) ^erjim üou Sinti m fc&eint von §afle auä, 
mo er üou Dftcm 1798 ab ^mei galjre lang ftubierte, 
itt Seua ocrf'cfjrt unb namentlich mit Brentano, Sluguft 
SBinfcImann unb ©auignn grcimbfdjaft gefdjloffeu §u 
fjaben. SBcldje 3krcf)rung ©oetlje, ber erforeue SDieifier, 
bei allen gcnojj, baoon legte (Siemens in feinem ©obroi 
(2, 434) 3 eu Ö ru f3 a & : »3)ötf idj nennen, roa§ uu§ alle 
cerbanb? (Sin 3>id)tcr l)attc uns alle geroceft; ber ®eift 
feiner SScrfe mar ber JRittelpunct geworben, in bem mir 
und fclbft unb cinauber mieberfattben, mannigfach üou 



Digitized by Google 



$acob imb SBilljelm ©rimm'ä Eintritt in btc ftoniantif. 9 



einanbcr untcrfdjtebcn waren mir, wie unfre 3 e ^9 c,lo ff en ^ 
oljiie Religion unb SBaterlanb, wer bie fiiebe fannte, 
füllte fie gcrftörenb — o^ne biefe SJidjhmgen wäre ber 
lebenbige $eim be3 befferu ©afeijnS in uu£ serftört, 
wie in fo Dielen. 3m ®emiffe biefer SScrfe würben mir 
greuube, in <£rfemttmfj feiner 23ortrefflid)feit gebilbet, 
mit bem ^Üeben einig, 311 aßen Unternehmungen muttjig, 
311 einzelnen 58er filmen gefc^ieft." (Siemens fclbft, ber ftdp 
nadj einer bnnHen ücrftimmtcu Sugcub lange nitfjt bem 
Reitern ®cniu3 rertrauen tonnte, uerbanfte bem Stubinm 
©octfje'S, baß fein 6d)mer3 $lage, fein Unglücf $raft, 
feine Trauer um £iebe ©trebeu nad) ftunft mürbe. (5nt= 
fdjloffen, biefem Streben fid) 311 mibmen, naljm er 
nad) bem SBeggang dou 3cna feinen Aufenthalt in 2J?ar= 
bürg, wo Saoignn als 9i cd) t§ teurer 311 wirfen begonnen 
Ijatte. Qm 3af)rc 1803 würbe Äunigunbc 23rcntano, ge? 
wörjnlidj ©unbel genannt, bie ©emafylin ®auignr/3. 

tiefer Sftarburgcr $rei$, mit feiner großen imb 
geiftig au^ge^eiojnctcn 3amiücu=$erwanbtfd)aft, öffnete 
fid) mm ben jungen ©rimm'8, als fie, 3acob 1802, 
SBilfjelm ein 3^r fpätcr, bie rjeffifc^e £aube§~Uniücrfität 
bc3ogcn, um bie $hd)tc 3U ftubiercu. Saüigm/3 cmftc, 
3ielbcmußte (Mcrjrfamfeit wirfte am tiefften auf fie ein; 
feine milbc greunblidtfeit uub fein feincö ^erftäubuiß 
für bie beutfdje Literatur 30g fie unwibcrftefjlid) au. 
(£ine glüd'Iia>enge, ftttt nad; innen geteerte Sebent 
geworjuljeit rjattc ben 23rübcrn futf^eitig fiuft unb 2ftuße 
3ur £ectüre unfrer großen ©tdjtcr gegeben. Söilfjclm mar 
glciaj eutfd)ieben ®oetf;c 3iigcmaubt, wäfytmb 3acob 



Digitized by Google 



I 



10 ^weites Gapttcl. 



fid) mefjr 31t Schiffer fjiclt uitb erft naä) unb naä) 
von ©oetlje ergriffen rourbe. (Sin angcborneS unb gern 
geübtes 3cid)entalent fdtjärftc beu 23licf ber Jünglinge 
für bie SBerle ber bilbeuben Äunft. 3)ie Gajfcler ©afleric 
fjattc iljncu, al§ fie baö finecum bort befucrjteu, offen 
geftanben. Ruit, eS umreit alle SSorbcbiugungcn für 
einen auf innerer Öemeinfainfcit fidf) grünbenben 2Ius 
fdjlufj au ©auignn unb bie ©einigen oorrjauben. 

Sit ber eblen ©cfelligfeit, roic fie in ©aoigm/S 
$aufe gepflegt rourbe, nafjm ba§ rjeitre 2Bot)fgcfaHen 
an beul s JJeucften in ftunft unb Literatur bie erftc 
©teile ein. ©oldjc ©efdjäftigung galt bamafö, meljr 
roie rjeutc, al§ geiftige (Srfrifcrjung naef) ben 2ftürjen bc§ 
23erufe§. ©aoign« fjattc au fiaj fclbft bie 27?acf)t ber $oefie 
erfahren: au§ einem gerftreueubeu £eben mar er burrf; 
SBilfjelm ütfetfter auf firf) felbft unb bie ©infamfeit 
3iirücfgefür)vt unb fo für bie SSiffenfd&aft gewonnen 
roorben. (5r liebte e$ and) fpätcrlu'n, ein ©tücf au3 
■föilfjelm 2Reiftcr ober ein Sieb von ®oetf)e oor^utragcu; 
bie anmutljigc Söcife, mit ber er e3 tljat, ocrga&eu bie 
banf baren ©rimm'S ifjr lebelang nidjt. 3n biefer em= 
pfänglitfj ftimmeuben Hingebung lafen fie Xiecf ö mit 
günbenber SBorrebe auSgcftattete 2ftiunelicbcr (1803). 
(Siemens' SSorliebc für alte beutfe^e Sieber regte auef) 
fie an, auf ifjreu Ausflügen in bie fd)önc ®egcnb VßolU; 
lieber, ©agen unb Stfärcrjen 311 fammclu. 3" Harburg 
mürben Sacob unb SSilfjelm ©rimm für bie ffiomautif ge= 
monuen; uon ba ab batiert ifjre ,§inmenbuiig $ur älteren 
bcutfdjen Literatur. 



Digitized by Google 



Sacob iwb äi5ilt)clm Srimtn'* eintritt in bic Slomantif. 11 



(Sin längerer $htfent$aft 3acob'§ in <pari§ führte 
bem frifdjen (Sifer ber ©ruber neue SRaljning 311. Saoignt) 
oerlicß uämlid) im Sommer 1804 bic llmocrfität, unb trat 
eine literarifdjc Steife bi£ uad) graufreidj au. Sluf feinen 
Antrag traf im Jyebruar beö folgenben 3a$re£ 3acob 
©rinn« in $arte ein, um if)in bei feinen Arbeiten 311 fjelfen. 
UntcrmegS in Wlty Ijatte er bie Äattjcbrale mit ifjren tjofyen 
genftem uou gemattem ölas gefeljen, er glaubte, bafj ber 
$crrlidjfeit it)rcö 23aucö nidjt einmal ber il;m nodj 
uubefannte Strafjburger 3>om gleidjfommc. $ie iljm 
reidjlidj uerbleibcnbe freie $cit benufctcSacob ba^u, fid; an 
ben in ber fra^ö'fifdjcn £>auptftabt aufgekauften Sdjäfccn 
ber $uuft unb Literatur fort^ubilben. Sin einer bem 
$arifcr ©ober, entnommenen Stelle prüfte er unb fein 
©ruber Xicd'3 Bearbeitung ber ütfimtelieber, unb 2Bil= 
fjclm meinte, baß biefer „nid&t oicl oeränbert Ijabe, roa§ 
audj Inlbfd) fei". (Sr rietf), baß %acob fid; in $arifer 
,£anbfdjriften narf; alten beutfd;eu Sßocfictt umfd;ancu 
falle, bie merfmürbig unb nod; nnbefaunt mären — 
offenbar 31t gleidjer Slrt ber Bearbeitung unb £>erauS= 
gäbe. 3m Sd)lcgcl=Xiecf fdjen Sinne mar c§ and), baß 
Jacob in beu großen ftunftfammlungen auf £ürcr, (£ijcf, 
£uca3 Don ßenben, Hubens, SRunSbacI unb anbre ätfeifter 
ber altbcutftfjcu Sftaterei befoubcrS artete. Slber an- 
geregt burdj bic ^rornjlacn gehörte bodj feine innigftc 
Neigung ber autifen unb italicnifdjen totft be§ Littels 
alter«, vov bereu Sd)önf)cit er „im ^cr^en nicbcrrmctc." 
9tafacl§ Silber riffen ifju 31t „tomfener" üBcnmnbcrung 
Ijin. Sieben Stafael befajante er faft nur uodj ßeouarbo 



Digitized by Google 



12 



Stoetiefi Gapttel. 



ba SBinci nnb Xitian, gcrabc mie er Diesig 3af)re 
fpäter, im 95erid&t über feine italicnifdje Steife, bie brei 
üftamen lieber gufammen nannte. Unb mitten in ber 
fremben 2BeIt, ba ging tfjm immer ftarer ba§ SBerftänb* 
nifj für ®octf)c'§ ©rö&c auf, mie er feinem ©ruber ucr= 
traute: „£cr ®bu)c ift ein äRann, mofür mir 2>cutfd)c 
©Ott genug nidjt baufen fönnen, er fommt mir gerabe 
mie Stafacl uor, oljnc bafj tdj bcäljalb Stiegel unb 
Xiecf mit 3)ürer, @nf, 23cHiui 2c. ucrgleidjen miCL* 

Sic Srüber warfen fidj oon nun an mit Scrou&tfcin 
auf ba§ Stubium ©oetlje'3. Seine Sajriftcn mürben, fomeit 
e§ möglid; mar, üoüftänbig für it)re liebe 23ibliou>f 
angefdjafft. 28ilf)elm fudjtc fid) au3 gebnuftcu CueHen 
mit ber Iitcrarifdjcn 2Mt ber fiebriger %a1)xc, in melier 
©oetfje murmelte, uertraut 311 madjeu. Sacob bagegen 
burftc in $ari§ unmittelbar au§ jener $dt ^erüber^ 
reid^enbc 3cugniffc cinfefjen. Gauignn befaß nämlid) 
Briefe dou ©oetlje, SSMelanb, bem ^cr^og unb ber 
£>cr,$ogiu uon Söeimar unb anberen, fämmtlid? aus ben 
legten fiebriger unb erften aasiger 3af)nMt, üoh benen 
er im herein mit S^cob 9lbfdjrift nafjm. Sfteue 6d;rifteu 
von @octf)e, auf meldjc bie 23 rüber burtfj gute 9ßaa> 
richten meift oorf)cr aufmerffam maren, mürben mit 23e= 
gierbe ermartet. „£>cutc f)ab id; ctmaS ganj $öftli4)c§ 
gclcfcn (fdjrieb Söilljctm ben 17. Sunt 1805 an^acob): 
2)tbcrot3 SSettcr s Jiameau, dou ®ötf)c überfefct;" Sin* 
läge unb (Sutroidehmg fei unübertreffüd); er miffe e§ 
ni$t genug 3U loben; ba§ befte Urteil fyabe ©octfye 
felbft barüber gefagt in einem ftuljang, ber äujjerft in- 



Digitized by Google 



3ncob unb SBiujelm ®rimm'8 Gintritt in bic SRoniantif. 13 



tcreffant fei unb Ijerrliaje ©ebanfen auSfpredje, trcffenbe 
für ba§ jcfeige ßeitalter : „idj glaube, baf$ niemanb ein 
folajcä 28crf r»on ber öebiegenfjcit, {Jfeftigfeit unb ber 
eben barau§ entfpringenben £cid)tigfcir, $larfjcit fdjreiben 
formte, at§ eben @ötf)e unb e§ muftte ifnn bc^^alb notr> 
wenbig sufagen. SBenn man fo etroaS lieft, famt man fid) 
eigentlich erft einen üöegrtff mad;en von bem, roa§ (Stil 
Ijeitjt, unb ba3 23ud) ift redjt eigentlich baju gemacht 
e3, je mefjr man e§ lieft, je meljr 511 bemunbern." 3m 
felbeu ^Briefe gab SBilfjelm audj feinem ©ruber bie erfte 
yiad)x\d)t über „SBmfelmann unb fein Safjrfmnbert." 
Sacob aber antwortete: „2Sa3 mid) am meiften in 
^Deinem Sörief gefreut, ba§ finb bic ©btfjtfdjeu Saasen. 
jDiefe brei: (ScHtm, SSinfcImann unb föamcau fdjeineu 
mir infofern eine £cnben$ 311 fjabeu, als fte aüc fremben 
(aber aud) t»ortrefflicr)en) ©toff in fid) füfjreu, worüber 
aber ®btr)ifdjc gönn nerbreitet ift, mit föftlidjeu ?(n= 
fjängeu unb eignen ©ebanfen über biefe tjerfdjiebcncn 
fünftler." 

Um fo fdjmerslidier rourben bie Sörüber burd) trübe 
^adjridjtcn au£ SBetmar berührt. 2>er Xob „bc3 lieben 
©dulIerS" (wie 3acob fagte) lieft aud) ba3 Sd;Iimmftc 
für ©oetfjc'S Seben befürchten, ba3 burdj immer neu 
fid) cinfteUeube ^ranft)eit raiftlid) Bebrorjt fdjten. Slbcr 
feine $raft blieb fiegreid). $>ie #cit ftaub uaf)e beoor, 
wo er bem engereu JJreunbedf reife ber 23rüber ©rimm 
unb biefen fclbft feine moljlwollcnbe snjeiinafjme $iu 
menben fotlte. 



Digitized by Google 



Drittes Captta. 



15ttitberf;om mtb f rößeinfarnftett. 

©egen ba3 @nbe beö 3al)re§ 1805 mar bie gan^e 
JJamilie ©rimm in (Satfei Bereinigt, wo %acoh eine be= 
fdjeibene Stelle im Ijeffifdjeu Staatöbienft erhielt. 5lber 
balb erfolgte ber 3nfammenbrud) ber beftefjenben 9Serf)äIt= 
ntffe, unb ba§ neue Regime erljob fidj. Gaffet, mim 
meljr bie .£>auptftabt be§ $öuigreicr)ö SSeftpfjalen, gewann 
mit einem Schlage roeitrciajcnbc Scbeutung. 2>urdj 
3of)anne§ von SRüHer'ä (£mpfcl)luug mürbe Sacob 511m 
23ibtiotr)efar be§ $önig3 unb Staat§ratf)§aubiteur er= 
nannt. $)ic§ mit einem rcidjtidjen Ginfommeu bebaute 
Slmt gab ifjm unb ben ©einigen anefj vor ber SSelt 
eine Stellung unb geroäfnlc 2J?ufje genug für eifrig 
betriebene [yortarbeit. 

Um biefe 3 e ^ wagten fid; bie S3rübcr, 311m Sfjeil 
of;ue fidj 311 nennen, mit fdjrtftftellerifdjeu SSerfudjeu an 
bie Deffcntliajfcit. ©inen feften unb beftimmten 3nf)alt 
aber nafjm ifjre £f)ätigfcit erft feit bem 3 c ^P unct an > 
wo fie fidj au bie Seite £ubmig ?lajim'0 von 5lrnim 
[teilten. 

?lrnim'3 9?ame flang ben Srübcru örimm von 
Harburg fjer üertraut. £ort geuofc er bie aUerucinftc 



Digitized by Google 




Screening, ©in ctoner ©lan$ umfdjroebte feine menfcfjlicfjs 
eble $erfönlid)fcit. SBeun ©riefe von if;m eintrafen an 
(Siemens ober ©aüignrj, mit gartem ©ruft an ©unbel 
unb SSettina, mar 3-reube in bem £aufe. ©o üerfd&ieben 
bie ©cfajroiftcr fein motten an ©cmütf) unb 3?reuub= 
fajaft§äuf3erung, in it)rer £iebe 3U ?trnim roaren fie einig. 
?ldum r»on Xrntm unb fein älterer ©ruber $arl Ratten 
Dftent 1800 bie Unioerfität £a[Ie mit Böttingen oer* 
taufdjt. #ier befugte U)n (Siemens im 9#ai bcS folgenbeu 
3al)re$. 5tnf bem XrageS, bem Stammgute ©aüigmj'S, 
ocrlebtcn bie grcunbc golbne ©ommertage. 2US ein 
folgenrcidjeS ©tuet für fein £eben aber fiel $mim 
bie perfdnlidtje ©efanntfajaft mit ©oetfjc 31t, als biefer 
bie groeite Suniroodfje, f)o abgefeiert, in (Böttingen weilte. 
2lm 5. Suni 1801 fehlte er bort, naef) feiner eigenen (£r= 
3äf)Iung, in ber $ronc ein. (Sben als bie Dämmerung 
anbradj, bemerfte er einige ©croegung auf ber ©trafjc. 
©tubierenbc famen unb gingen, oerloren fidfj in ©eitcus 
gäfjd&en unb ixakn in bewegten Staffen rcieber cor. 
(Snblid^ erfa^oö auf einmal ein frcubigeS £ebcr)od)! 
aber auaj im Äugenblicf mar 2WcS Derfajnmnbcu. 2)er= 
gleichen ©cifallsbc3eugungen waren smar oerpönt; um 
fo mefjr freute eS ©octfje, bafj man gewagt §atte, if)tt 
aus bem ©tegreife 3U grüben, unb er fpradj eine ©c? 
feüfdjaft biefer jungen £eute mit antfjeil unb SScrgnügeu. 
Unter ben ©oetfje fjulbigenben ©tubenten befaub fia; and) 
Hdf)im uou Sfruim, ber Eurj barauf feinem Jreunbe 
§luguft Söinfelmamt mitteilen fonute: „föötfjc mar fjier, 
idj rjab ifm gefproajen, ifjm ein breifad&eS öffentliches 



Digitized by Google 



16 



dritte» Gapttel. 



Sebcfjodj ausgerufen allen Verboten ^um £rofc, baS fen 
baS einige Vernünftige von deinem grennbe STcf)im 
§lrnim." Uub ©oetrje'S burcr) fein XageOurf; vom 8. 3uni 
uerbürgter Söefud) „bei ben ©ebrübern tjon SIrmm" 
lagt barauf fajliefjen, ba& Steint bei ber ^unbgebung 
eine füfjrenbe 3?oüe gefpielt r)at. 

Sftad) weiten 9?eifen burd; baS mcftlia^e HuSlanb 
iuäf)Ite ?lrnim §eibelberg, ujofjin fid£» Klemens 23rentano 
in glücflidjer (Sfjc mit feiner ©opfjic geroanbt Ijatte, 
1805 3um ?(uf enthalt. $ie Sebents mtb SajaffenSluft 
ber beiben {yreunbc 0 a ^ ben alten beutfdjcn Siebern 
für „beS Knaben 2öunberf)oru." Sdjon jur fieip^iger 
SDädjaelis^cffe (aber mit bem ^itcljarjr 1806) crfdjieu 
ber erftc S3aub, Woctfje zugeeignet, üßou Öoetrje rourbc 
baS Söimbcrfjont bem beutfdjen publicum als ein 23udj 
empfohlen, baS in jebem Jpaufe, wo frifa;e SWenfd&cu 
roor)nen, ^u pnben fein foÖte. 

@S ift TOatyrfdjeinüd), bafe Jacob unb 2Bifl}eIm 
©rimm bereits 311m erfteu 23aubc aus ifjrem bamalS 
fajon üorfjaubeuen, uub boaj nie fclbft benutzten S3or= 
ratfje an VoIfSliebem beigefteuert fjaben; aud; äujjcre 
©puren in ben Sugcnbbriefeu beuten barauf f)in. 
©idjer aber, roeuu aud; uidjt in allen (Shi3clfjetten fjeute 
metjr nac$pu>cifen, bleibt ü)x Hntljeil au bem jroeiten 
unb britten Sanbe beS SöunberfjoruS. 

3m §crbft beS SarjreS 1807 begab fid; nämlidj Snrim 
3um ^weiten Wlak nad) £>eibelbcrg. Unterwegs traf er 
unb (Gemens, oon ©iebidjeuftein aus fommeub, mit 
6amgnn uub feiner gamilie, Bettina unb 2)Mtna (ber 



Digitized by Google 



SSimbcrfiorn tmb Sröftetnfamfeit. 17 



fpäteren fyau von ©uaita) in Söeimar ^ufammen: 
„Dort finb mir täglidi bei Cflötfjc imb er bei uns 
geioefen, unb fjaben uns gegeufeitig lieb gehabt." Die 
gan^e ftaramane fuljr barauf in brei Äutfcrjcn und; 
Gaffel, wo man bei bem einflu&reid)eu Sanfter Sorbit 
mit bem Suife Brentano oermäi)lt mar, abftteg. ?lmim unb 
(Siemens blieben bann nod) mehrere 2Öod)eu bort, um ba£ 
SWamifcript min ^weiten unb brittcu Söanbe beo Snuber- 
rjornö 311 „arrangieren", nnb im neuen ^afyxc begann 
ber Drntf, uou Jlntim in .^eibclberg perföulid) über= 
iuad)t. 

Diefe Gaffclcr SBorfjeu ftrnim' 3 mürben in ftetem 
Umgang mit beu SBrübern örimm oerlebt. Wetter nlö 
fie, weiterfahren, mit literarifdjem JWutjme gefebmürft, 
fjatte er Anfangs mor)l ein natürlichem Uebergemid)t 
über fie. & fdjmaub jebod) in bem $?a&c, al* er bic 
innere Iüd)tigfeit unb ba$ SSiffeu ber ©ruber rennen 
lernte. „£uer giebt c3 einen fetjr gelehrten beutfdjen 
6prad)- nnb IMteraturFeuner, £>r. $riegefecrctär Otoimm, 
er Ijat bic oollftänbigftc Sammlung über alle alte 
Sßoefte", fdjrieb er bamatö an l'ubioig Z'mt SfmmTS 
frofjfiunigc, milb belebeubc perfönlidj feit crfdjloB in 
fur$em ba§ gerne jurncfljaltciibc SSefcn ber jungen 
@rimnt'6 311 offener $erfrauß<$fett ®on nun an mareu 
fie Jrennbe; eine ber fdjönfteu 93lütrjcu biefer 3?rcunb= 
fdjaft, il)r ans bem $er$en gefcrjriebener ^riefmedjfel, 
ftefjt nodj fjente in ooHem Dufte. 

Der bamalige Stanb ber oon itjnen gepflegten 
fiiterarur mürbe bura^gefprodjen. 3m aUgcmemen ent= 

tycctfje u. b. gnkbtt Stimm. 2 



Digitized by Google 



18 



dritte« (Sapitcl. 



fjüllte ficrj (£inrjelligfeit ber 5lnficfjten, auefj über ben 
betrieb unb Fortgang ifjrcr eigenen Arbeiten. 3 um 
28unberf)om gaben bie 9?rüber jefct nidfjt nur beitrage f)er, 
fonbern auefj — roaS t>iel roertfjüoHer mar — irjren guten 
Sftatf). Sie roucrjfen fo in eine 93errrautf)eit mit bem 
23utf)e hinein, bie tfjncn ben Snfjalt attegeit gegenwärtig 
rjielt. 2öilr)elm freilief; ftanb ber fubjectiü=poetifcben Ätt 
ber Herausgeber fdjou bamalS innerlicrj närjer, als 
3acob, mclcfjer mefjr auf ein ^iftorifd^ 5 objectiueö SSer^ 
fahren bräugte. 2$äf)rcnb Hrnim unb SSrcntauo, unb 
mit ifjnen 2£ilr)elm, ein SSucfj liefern moHteu, baS für 
alle lesbar märe, unb belegen firfj bie <$reil)eit ließen, 
311 erneuern unb nmgufcfjaffen, rjielt 3ncob mit ftetig 
guuerjmenber fJeftiQfeit bie SBerpflangung ber alten 93olfS= 
lieber in bie mobernc $tit, evn poetifcrjeS Slufblütjcu 
berfelbcn nicf)t für tr)unlicr). 2lm fajroffften formulierte 
er einft biefe Slnfcfjauung, inbem er auSfpracf), baß 
2fteifterroerfe ber $unft burefj jebe (Sopie entroeirjt mürben 
unb bura) ein allgemeines Verbot banor gu behüten 
mären. (Sr glaubte, bafj bie $üt, in ber bie 2SoffS= 
lieber entftanben, unb bamit auefj bie Hufnarjmefäfjigteit 
Seitens beS $ublicumö unmieberbringlicrj uorüber fei. 
n&aQ gefdfjeibte ßeute (fefete er einft feinem ©ruber 
auSeinanber), bie icf) gar nierjt anberS ^aben möajte, 
ob ifjnen nierjt gef)n ßieber oon ©ö'trje lieber finb, als 
bie jefjn beften aus bem SSunberfjom, unb marnm fjaben 

fie nidjt rcajt? SDie Sftinnelieber fiub aum £ljeil 

gang ^crrlidt) unb oollfommcn, aber ©ötfje unb ©ajiller 
mögen fie nicf)t." tiefer ©tanbpunet, ber bei ben 



Digitized by Google 



SSunberljom unb ^röftcinfamfctt 



19 



2)?ärdjen, beu ©agen, ber ferbifchen $oefie immer roieber 
fid) geltenb machte, näherte 3acob ®rimm t^atfäd^ticö 
bcn ©egnern be3 25hmberf)orn§, an beren eifrigftem, 
Sodann Heinrich Bojj, er ba§ ©ichre unb (Mer)rte 
feinet 2Biffen§ 3U fehlen nm&tc. 3roar, als Bo&enS 
oerlefcenbc Angriffe auf ba§ 2öunberl)orn erfolgten, oer= 
tfjeibigte fich ?lrnim von Gaffel aus, bcn 8. 2)ecember 1808; 
in einer nicht olmc bic Brüber oerfertigten 3"W^ft ait 
bie Scnaifdjc £itcratur Leitung. $od) bic ^orberung 
ber (Gegner uad; einer gcfchidjtlicheu Beglaubigung ber 
aufgenommenen Bolfölicber liefe fid) nicht fo leicht ab= 
roeifeu, unb ber fd)nettfertigc (Siemens mar am efjeften 
geneigt, fie 311 erfüllen. Gr plante einen ?lnljang $um 
ÜSunberrjorn, ber „eine gebrdngtc ®efchtchtc ber BolfS* 

lieber, mit mögltcbfter 3 e i tDC f nmmun 9 * au $ cmc 
ftritif ber ächten unb smeifel^aftcn Stüde ir)rer Samm= 
lung" auf ein paar Bogen entsaften folltc. Sluf tiefen 
$Ian ocrpflidjtetc er fid) 1809 in einer Hn^cige im 
3ntcüigcu3=Blatt berfelben Bettung, inbem er 311= 
glcid) bic „Bcnlnilfc einiger [yrcunbc, welche mäf;renb 
unfercr Sammlung bnCjiit arbeiteten", in SuiSftdjjt ftcHtc. 
@rimm'$, bie gemeint sparen, mußten in biefem Jadjc 
morjl gut Befdjeib; 2BiIl)elm fdjieb 3. B. in ber Borrebe 
311 feinen ?Utbänifdjcn £>elbenltcbcrn eine beträchtliche 
Stn^ar)! foldjcr Stüde bcS 2öunbcrr)orn§ ans, bic „bie 
eigentliche ftatnr unb ©runbgcfialt beS bcutfcr)en BolfS* 
liebcS" oor baS 17. Safjrfjunbert 3 U rütfen Wien. £od) 
far)en beibe bie UnauSfürjrbarfeit beS Besprochenen ein, 
unb burch ihre ®rünbe über3eugt mar auch Statin ba= 

2* 



Digitized by Google 



20 



£rttie§ Gopitcl. 



gegen. „2Sie unbebciitenb wenig man aber (fdjrieb er 
an (Siemens) im (Sanken $ur ®cfd)id)te ber SBolfSlieber 
nod) roiffen faun, baoow ift mir ©rimrn'S Sammlung 
ber befte ScroeiS, ber mafjrlid) mit großer 9(nSbauer 
unb ®efd)idlid)feit ba3u fammclte." ©lernend gab narf). 
(£r fjattc itidrjtö ant>ere$ beabfid)tigt, als bie in ©örreS' 
Siceeufiou beS SSunberljomS fprnbelnben ©ebanfen bem 
publicum in Ijiftorifdjer nnb lesbarer {Jorm bar3ubicteu. 
?lber trofebem famen Sfotim nnb (Siemens nod) einmal 
auf bie Sadjc sunicf, als — mofjl auf betreiben bcS 
lederen — 1810 von Üöerlin aus ber oierte Ü8aub beS 
2BunberI)ornS angefünbigt mürbe; „beu fiitcratoren 51t 
gefallen moEfen mir (fjicjj es ba) Iiterarifdjc Slnmerfungen 
gur ®efd)idjte beS SßolfSliebcS unb unferer Sammlung 
^in^ufügen, mobei) mir uns bie $ulfe unferer Jreunbe 
$rimm in Gaffel üerfprccrjen, beren grünblidje Äenntmfj 
bisher fo erquieflid) jur Slnregung lebcnbiger Hnfidjt 
ber älteren beutfdjcn Literatur geroirft fjat." ?lucr) bics= 
mal ofjne folgen: beim 511 einem inerten 23anbc ift es 
bei ^ebseiten ?lmim T S nnb ^rentauo'S nidjt gefommen. 

?lud) an bem füuftlerifdjen Sdjmucf beS 2Bunbcr= 
IjornS finb ftrimins beteiligt. $>aS Titelblatt beS erftcu 
üöanbeS ^eigt, von unbefannter £aub, einen auf blo&em 
3f?offc oormärts fpreugenben Knaben, baS SBunberljoni 
fjodj in ber SJtedjtcu fdjmiugenb. £aS 93ilb 311m $roeitcu 
53anbe aber Ijat 2$ill)elm ®rimm gejcidjnet, rote aus einem 
Briefe üBreutano'S an bie trüber com 3. s JWai 1808 
fjerüorgeI)t. CrS ftetlt nad) ßwegref bie alte §lnfid)t 
üon 6tabt unb SdjloB §eibelberg bar, auf meldje bie 



Digitized by Google 



äjjunberijorn unb ^röftciufamfeit. 



21 



gleidjfam Gouliffe bilbcube 9hmbung beS SDIbcnburger 
£rtnf£)ont§ einen in bie ftexne rtdfeflben $urdjbli<f 
geftaitet; von einer SBeinbergsmaucr fteigcu 311 beiben 
leiten 28ein= nnb (Spfjeuranfeu empor, von fingenbeu 
SSögeln belebt, unb bilben barüber ein fdjiuanfeubeS 
£aubgeminbc. 3>a§ Xrinffjorn ift, n)ic bie SSergteicrjiuuj 
lerjrt, nad) einer Slbbilbung in §amclntauns Dlben= 
burgifd)em (Ef)ronicon (?(uuo 1599, ©. 20) gewidmet, 
aus? mclcjjer Duelle in ©limm'*? 2)eutf$en <3ageu bie 
§erfunft biefeS, öftere fo benannten, „2£unbcr()orn3" cr= 
3äf)lt wirb; and) ein Seroetö bafür, wie weit bie Anfänge 
ber Örimm'fifjen ©agen ^trücf reichen. 2Beil fomit bei 
bem £rinff)oru bie SBe^ierjung auf ben ftna&en hinfällig 
marb, tonnte ber smeite Zfyeii and) nur ben tarnen 
„SBunberljoru" crtjalten. Siemens mar übrigens mit 
ber SluSfüfjruug be§ Äupferftedjcr$ IjÖdjlidjft un^ufrieben, 
ber 2öilrjclm'§ müfjfame ^etajnung ferf)un,$t unb be= 
fonberö fteif unb plump baö umgebeube ßaub geftodjeu 
fjabc: „fioufö f)ätte es gemijj beffer gemadjt." 

2)ie Gelegenheit Ijierju ücrfdjaffte bem bamalS fieb$ef)u* 
jäfjrigeu fiubmig <5mi[ örimiu ber nod) auSfterjenbe britte 
33anb be§ 28unberrjürn$. 2ubmig mar gau$ in ber fieljre 
ber beiben älteren üöriibcr aufgemad)feu. (Er feilte ifyrc 
Neigungen unb £eben§gcmol)urjciteu. 2>ie gortfdjritte, 
metdjc fic aud; of)ttc £cl)rer im 3cid)neu gemadjt Ratten, 
fteeften nad; Sacob'S SSortc ben jüngeren ©ruber an, 
fo bafj er fmffen burftc, bereiuft atö 3J?a(er unb $Jiabicrer 
befielen $u föuueu. 9tamcutlicf) fütjüc er fid& SBilfjcim 
geifteSucrmaubt. ©leid; ifjni liebte er e3, feine Sadjeu 



Digitized by Google 



22 



drittes (Sapitel. 



bi§ in alle (Sinaellieiteit fjinem mit liebeüoller Sorgfalt 

burdf)3ubilben. Seine runftlcrifdjeu üeiftungen erfreuten 

al§ bie Heuerling ciuei? £alcute§, ba§ bemjenigen ber 

älteren Stöbet im S&efetttlidjen gleidjgeaitct mar. 

^ubiuig Ijat bie Silber 311m britteu 53anbe geliefert, 

mit bie erften öffentlidjeu groben feiner fclbftermorbcnen 

gertigfeit. 2)er ^aupttitel ift einer SSorlage Sfrael'S 

von 2tfedenem als ©egenbilb uad;geftod)en: Spielmann 

unb £>arfucrin, in ber Sfttttc auf einem Stabe ein Papagei, 

roeldjer einen 9Riug mit ben 3 e ^ en ^ tWfen 3uf$e§ 

cmpotf)ält; ber Papagei ift aber Qut^at ©rtmm'3. $)te 

bem Söanbe angehängten ßinberlieber foHten urfprüngs 

lidf) mit einem SBilbd&en gegiert werben, ba3 bie beiben 

9iiepeuf)aufcu für Sophie Bcnujarbi'S, erft triel fpäter 

erfd;ieuenc, Bearbeitung dou $lorc unb Blanfajeflur 

beftimmt Ratten : ein Änabe mit einem Dftäbdjcu arotfdfjeu 

Blumen fteE)enb. ßubmig 0 Gompofition entlehnte bie 

SRotioe beut $iuberliebd)cn 

$&ad)t auf, ifjr jdjönen SBöflelein, 
if)r 92ad)tigaaen Keine, 
bic ifjr auf grünem 3 roci 9 cIein ' 
nod) et) bie <Sonn rcdjt fcfjeine, 
aujtfmmt bic töneub £ä)näbclein, 
gebref)t mm ftelfcnbeine 2c. 

SWitteu in SBalbeinfamfeit ein ,,.§eiligeubilbelein'', ba£ 
(Sljriftftub in ber Grippen; Bogel fingen ringsum tu 
beu ßmeigen unb füttern iljrc 3i"iQeu; ©d&fjöntd&cn 
Ijoden auf beu Heften; aroei ftnaBen blafen iE»re pfeifen; 
$irfd), 3^e^ unb §ä§lciu fjordjeu aus bem £ainc; c3 
fällt ein flarcö Brüunclciu; bic Blumen fdjjauu Ijiuein 



Digitized by Google 



SBunberFjorn unb 2;röftem[amfeit. 



23 



unb bte SSöqcI ue^en if;re ßerjle: „©elo&t fctj ©ott, öott 
Babaotf) attcinc." 

(£in ed)t romautifdjeS SBtlb, baS in allem bic frütjefte 
lauter £ubmig'S auftoeift; imb ben auf ber Okgcnfcitc 
einher fdjrcitcnbcu Knaben, uue er bem tfiiibiTbijajof bte 
Stemel uorautragt, erfennt man an ber Haltung be8 
^opfe§ unb bem SluSbrucf bcS @efid)teS fofort als beu 
3mtlItngSbrubcr beffeu, ber auf bem eigentlichen £tuber= 
titclbilbd&cn bic beiben Sßfcifeleicu bldft. 2)iefeS SMlbajeu 
ift nod) 1817 von ©IcmcuS für feine Ausgabe von 
Spce'S 2rn|jnaa;tigafl uerroerttjet woxben, bodj unter 
Umbilbung ber garten SJfotioe in baS religiös Eifrige. 
2)aS ^eiligcnbilb in ber 9J2itte blieb; bie beibeu nadten 
ftnahm aber mußten fiaj in ängftltdj uerrjüllte (Sngcl 
oerroanbeln. 

©ine iourna!iftifd;e ©rgänjung jum 2Bunberr)orn 
bilbete Slruim'S 3 e ^ un 9 f ur ©infiebler. Ärnün mar mit 
Seginn beS Serres 1808 in |>eibelberg augelangt. W\t 
bem treubereitcu 3 nntncr ' °™ Verleger bcS 28unbcr= 
fjornS, mürbe von frurjer r)er gute O-reunbfdmft gehalten. 
Sofept) ©örreS unb aubere fdjloffen fidj an. 9)£an t>er= 
fügte über eine TOaffe angcfammelter Sajäfee, bie jebeu 
Hugenblicf von 3bceu belebt werben tonnten. ©egner= 
fdjafteu waren $u befämpfen. $>er SBunfdj uad) einem 
bie Singe fdjnett ins publicum mcifcnben Drgan madjie 
fia; immer ftärfer geltenb. ©hier 2lu3at)l rüftiger 2ftit; 
arbeiter mar man fidjer. Unb fo übernahm Sanier beu 
Verlag unb SIruim bic Siebacttou ber 3 c ^ un 9 f ur ®n* 
fiebler, bic fpätcr ben eigens von biefem erfonneucn 



Digitized by Google 



24 



drittes Gapttel. 



tarnen Xröftciufamfeit bafür cintaufdjte. SDie erfte 3him* 
mer erfdjieu am 1. 2tyril 1808. 

®oetfje, münblid) unterridjtct, backte günftig von 
bem Unternehmen. 3U8 ifjm nun bie erftc 9htmmer ju= 
tarn, mit einem 3d)reiben ^rnim'S vom 1. Sprit, moriu 
äugteid) bie Sitte um t^ötige llntcrftüfcung au§gefproa;en 
umrbe, mußte er bie Söafjmefunung madjen, baß bie neue 
3ettung auf eine nur für ü;n allein uerftänblidjc SBeife 
feiner ^erfon 3ugcfd;riebcn fei. 

2U§ s 2lruim nämlidj 1805 in Sßeimar ®oetl)e be= 
fuc^tc, Ijatte fid; ba3 @efprädj niclfaa; aua; auf bie 
voütifd)en 2kr(;ältniffe unfereS SBatcrlanbcö uub auf bie 
bcbroljten Okfd;tcfc ^reußenö geroanbt. ®oeU)c unb ber 
junge märfifaje (Sbetmauu ftimmten, im ©eifte ber $arben= 
berg'fdjcn £euffd)rift über bie s Jteorganifation Greußens, 
bariu überein, baß bie Rettung 2eutfd)laubs niajt von 
äußerer Äraftanftrenguug, fouberu uou innerer, geiftiger 
Söiebergeburt 31t erhoffen fei. Sn biefetn Sinne fjat 
©oet^c tncfjr, als irgenb ein anbcrci beutfdjer äffann, 
für unfei ^aterlaub getfjau. Jn biefem Sinne Ijat aud; 
Switn für ^renßeu$ (Trufte gemirtt. $oetf)c freilid; I)iclt 
1813 bie 3cit ber (hljebuitg für 311 frülj gegriffen; mit 
jubelubem ^Patriotismus begrüßte fie SIrnim. Söeuu 
biefer, bereite als Hauptmann be§ £aitbfturm£ eingc= 
tteibet, bcuuod; niajt ins gener fam, fo ergiebt fidj tjcutc 
tinS einer im Crutmurf uorljaubcucu briugenben $or= 
fteüuug au feines Königs SDfajcftät, meldjen äußeren, 
in ber Unfertigfeit bes DrganifationSfnftemS begrüubctcn 
Umftäiibeu er bamals <$u feinem Sdjmcr^e fjat iücid;eu 



Digitized by Google 



25 



muffen. Gr mar 31t mouarcfjifd) unb patriotifdj gcfiunt, 
um ba$, worunter er litt, an bic Ocffentlidjfcit 51t tragen. 
Gl* fdjmicg. UeOle 9Jad)rebe ift ifjm freiltdj nid)t er? 
ipart geblieben. 

3n ffiriimcrunfl an jene $efpräd)e fanbte $octl)e 
am 9. 2Wär$ 1806 bem jungen ?lrnim ein 2tammbnd)= 
blatteten mit bem §cjameter 

Consiliis hominuin pax non reparatur iu orbe — 

unb 5lrnim ftimmte tu biefen 8pmd) aud ooDcm £>er3en 
ein; ba$ traf and) feine Uebcrjcugung, ba& „nid;t nad) 
bem SBifleu ber 9J?eufd)eu ber triebe auf Grbcu bergen 
fteöt roerbe". G$ mar eine feine 8rt Ijulbigeubcr Sauf* 
barfeit, ba§ ?lrnim biefen Sprud), otjuc öoctfjc'S Tanten 
3U nennen, an beu 6d;In& feiner erften Giuficbler- 
^nmmer fcfctc unb baneben, mic 311t* pofitiocu Grgcin= 
31mg, baö Üöibelmort ftclltc 

Uitb Wott fprad): <$S tuerbe i'irfjt! Unb c$ warb v'idjt. 

S>a* SUßt, baö ksi3 fo l)cE erglänzte, trübte fid; 
balb. ®oetf;c Ijatte bod; uid;t fo gatt3 ilnred;t gehabt: 
mau uerftaub mol;[ baö .frans nieber^nreijjen, nidjt aber, 
c$ neu roieber aufzubauen. Sfrnim, bic ©vimm'S, ©örrcS 
unb alle greuube trugen bic $cru)orrenl;cit ber 3uftänbc 
mit 6crjmer3. ÜSMeber bcmal;rt)citctc fid; baö 2£ort, bafe 
nidjt nad; bem Söillcu ber iDicuf^cn ber triebe auf 
Grbeu Ijcrgcftctlt merbc. $urcr) bic ftioncnmädjter aber, 
iu beneu fid; Slruim mit beu guftäitbcit feiner Gtegcnmart 
(1817) abfinben rooütc, 3ter)t biefc Stimmung mie ein 
£citmotiD rjiuburd;: „Slbcr erft meuu feiublid;c Stamme 
fid) tuuerlid; nerföljueu unb uerbinbeu, mirb ber 3™bc 



- 



Digitized by Google 



26 



drittes Gapitel. 



fommen auf (h'bcu" ; uub c§ ftiugt wie eine über alle3 
kleine erljebcnbc ^ropf^eiung : „S)ic $rouc 2>eutfa> 
laubö wirb nur burd) geiftige ©ilbung erft nneber er= 

ruugcu. Criu £f)etl bc§ Ü)i ci t f d) cn q cf d) ledt) tö arbeitet 

immer im ®etft, bis feine 3^* gefommeu." 

Sin biefer Gtiufieblerscituug arbeiteten aud; bic 33rübcr 
®rimm mit, ju benen fid; (Siemens Sörcutauo bamals 
um fo näl;cr tjielt, als bic 9Rü$fa( feiner snxitcn, in 
Gaffel 311 übcrftcl;cnbcn, Glje auf tljm laftetc. ©ine luftige 
Schnurre über baS SBcfcu ber ^oeftc, bie aber uid;t mcfjr 
311m Hbbrud fam, ridjtetcn (Siemens uub Sacob gemein* 
fdjaftlia; fjer. SBilfjelm mad;te in Xröftciufamfeit feine 
erften Ueberfetjungcn altbäuifdjer lieber befanut. Sacob 
eröffnete mit ciubringlid;en ÜScmcrfuugcn über ben Söcrtl; 
ber Nibelungen feine „©ebattfen: rote fid; bie Sagen 
3ur $ocfic uub ©efd;id;te ocrljaltcn", uub feilte mehrere 
Stüde aus feiner uub SöilfjclinS Sammlung mit. 2)cnu 
außer ber mit feinem Namen ge^eidjueten ($olem=©efd)id;te, 
gel)en aud; bie Sagen 00m ®lodengu& $u Breslau uub 
311 Sittenborn, ferner bie „®— $1" unterfertigte <5r3äf)luug 
„Jroutalbo uub bie beiben DrbeÜcn, organifdjeS $rag= 
ment eines 9JomanS r»om ©übe beS 17. 3af)rrjunbertS" 
auf il;n 3iirütf. Jür jene beiben Stüde erbringen bie ent~ 
fprea;enben Sagen in ©rimm'S foäterem ©nd)c von 1816 
ben Beweis, für Jroutalbo folgt bie ©eunjjljcit aus 
©rimm'S (Sorrcfpoubeu^ mit Slritim 00m 10. Slpril uub 
6. 9ftai 1808. 3)iefc munberbare @efd;id;te, mit ber 
fid; @rimm'd Sage oom öefpenft als (Sljemeib nal;e be= 
rül;rt, entnahm iacob' faft loörtlid; aus „Veriphantors 



Digitized by Google 



SSunbcrfjorn unb 2;rö[tcmfamfett. 



27 



^Betrogenem Frontalbo, £a3 ift düne Siebes* unb ftäg- 
lidje £raur@efd;id)t, mcldjc fiel) mit bem Frontalbo unb 
ber frönen Orbella begeben, ®cbrucft im ifcigen 3a^r". 
3« bie Witte finb fiatt ber brei Driginalftroptjen )cdß 
neue eingelegt, unb bafj Strohn biefe gcbidjtct fjat, ucr= 
bürgt bie llutcrjcidmuug ,,@(titmn) — Ä(num)". $ic 
3U ®drre§' 2luffajj über beu geljöruteu 3icgfrieb unb 
bie Nibelungen ücrfprodjenen Unterfudjungeu „sroener 
(Mehrten", b. i. ®rimm'3, über baö £iftorifd;e tu ben 
Nibelungen fanbeu, wie mandjc§ anbre, nidjt mefjr 
Unterfun ft in bem 23latte, weil eö bereite nad; einem 
falben Safjrc einging. 

SBou fiubiüig ©rimm rühren nun bie meiftcu Tupfer 
fjer, bie baS 93Iatt jicren. 5lrmm f;ättc fid; gern ber 
empfefjlenbcu £fjeilualjmc cinc§ ÄunftletS nnc ^fjilipp 
Dtto Nungc uerftdjert, beffen SKärdjen von ben 2ftad)onbeI 
93oI;m in Iröfteinfamfeit erfdjien. 2)od) Nunge, übcr= 
bürbet unb feinet $ranfr)cit fdjou ucrfallen, lefjnte ab, 
obwohl if)ia Slrnim am 9. s Ma\ au$ ^peibelber^ fdjreibeu 
fouute: fjter feien ^tuet junge £eute, bie mit Jleifj uaa> 
btlben unb rabicren würben, ir>a£ er bem Statte etioa 
3U5uiöeuben fidj entfdjüe&e. (Stner biefer jungen Seilte 
war Subiuig ©rimm. Sdjon bie britte Nummer, vom 
9. $lprü, fjatte feinen Nad;ftid) be3 Sidbciufdjen „Sauft 
unb 9Jfrpljiftour)eIe3" gebracht. Wen 3. SRai forberte it)n 
(5tcmen£ auf uad; £>eibelbcrg ^inübersugeljeu, er falle 
S3ett, 3tmmer, SRf<6 frei Ijabcu: „$afür mü&te er unö 
frcilidj roaefer für ben (Stufieblcr arbeiten"; snglcid) bat er: 
n &ohalb fioute fertig mit ber GüfabcÜj, fdjicfeu Sic bie- 



Digitized by Google 



28 



Xrittc* ©apitel. 



felbe." ünbiotQ folgte bcr Ginlabung. Sie Ijeilige (£lifa= 
bctf», rabicrt nad) einem alten §ol3fd;nitt von ber ^eiligen 
Glifabetf) al3 einer geiftltdjen Spinnerin, auf bell bic 
älteren trüber andj im 3»iümmenl)angc mit iljrer Sagen= 
fammlnng get'ommen waren, mnrbe ber (£tn|icblcr$eitnng 
oom 31. 9?iai beigegeben. $>a§ nädjfte Änpfer (15. Suni), 
„Ser erfte SBärnfjäutcr" 311 Sörentano'S ®cfdndjte, gehört 
glcidjfaUs ßnbmtg 311, ber einen ^Ib^iiQ biefcö nad; Soft 
SImmannd Spictfarten gearbeiteten 33latte$ in ein für 
feinen Steffen Öerman als £inb aufammcngeftctttcS 3Mlber= 
^ bnrf) geliebt fjat. 9J?it Söaljrfa; einlief feit lagt fid) ocr= 
mittlen, bafj andj bie beiben fpäteren Rupfet oon feiner 
§anb geftodjen finb, ebenfo rote ba§ üBilb bc§ „geehrten 
$ublifnm3", nadjSaüater^^ljijfiognomifdjenJyrögmcnten 
3, 170, baä ÄrninfS ?lbfd)ieb$morten an bie fiefer feiner 
Seitung beigegeben mar. 

®octl;e fonnte in SBieleni mit ber Haltung ber 3 ei - 
hing einoerftanben fein. So nnuergleidjlid) Ijoaj mie er 
mnrbe ntemanb fonft oon ben (Sinfieblcrn gefteQt. Sajiller 
genofj eines eljrenoollen 9ngebenten$. 3)ic Sdjlegel'v 
ftanben faft einflußlos $ur Seite. Sic Sdjiflcroereljrnng 
lag in SlrniuYS ©ntmiefclnng. 3» £>ollin§ fiicbcleben 
(1802) 3. 23. übt mavia Stuart ein ftarfeS öcmid)t auf 
bie Söfnng be3 ©angen; bic Scrfe „(Silenbe 28olfcn, 
Segler ber l'üfte" fielen mörtlid; ba. Sic Hingen bnrd; 
grena's Sieb in Triers Offenbarungen (1804, S. 23): 

SBmbe, ifjr lieben, if)r flauen ©cfctlcn, 
'^üfjvct tfin balb mir unb frcunblidj Ijcrnicbcr — 
fter ^mette (Sfjor bcr Krieger fdjliefjt (S. 31) in ber 

SSeife beö s J?eiterlicbc£: 



Digitized by Google 



SBunbcrljorn unb Irofteinfamfcit. 



29 



£rum frof) in bic 9Jad)t be$ lobe* gcfcfi'n, 
Xctin fjcficr glüfjt bann ba« l'ebcn — 

SJSccoIomini; Stimmung rjerrfd)t, wenn §errmann gtt 

3?rep [faßt (S. 42): 

3di fal) nur 2ob, bcn äriea, auf aflcr Spur, 
3« £ir fünf icf) bcn rRci^ bcr Mnatnr — 

unb bcr „£id;tertob" (2. 188) gemannt au bic im 

Sdjlcgcrfdjcn Ärcifc fo bliub üerfpottetc $lorfc: 

GHotfenttang 
guni ©efong 
Sumpf unb bang 

ftrnini t)attc jrcts ein äfjulidj = nar)c3 SBerfjältmö $u 

SdfjiHcr, rote ©rimm. 

£ic 8 e itong empfahl fid) alfo burdjjauä in 2Bci= 

mar unb rourbe and) bei $ofe unb uon nQcn mafj; 

gebeuben <ßerfönlid)feitcn gclcfcn. Woeüjc griff t)nnfig 

*ur £ectnre bcr ifjm regelmäßig nberfanbten §cftc unb 

trug öftere barauo in bcn StbcnbgcfcHfcfjaftci! bcr $rau 

3of)anua Schopenhauer iror. Orr bnnftc bnrd) S3ettinen, 

ja er fagte bem Herausgeber miiublid): (*3 fei i^m unb 

aubent nie ein fo Icbcubigeä Slatt crfd)ieueu. Wlanfytä 

modjtc ifjm jebodj weniger besagen, roie ber nierjt er= 

quicftidjc Streit mit 3>ojj unb bem SJtorgcnblatte. £ic 

üBc^aubfung bc3 NibelnngcnlicbcS, bem fid) ©oetfjc ba= 

mal3 felbft ^uroanbt tjnttc, friefe ifjtt gcrabe^u ab unb 

gab ifjm $u ftne&el bcn unroilligen 3ln$furud) in bcn 

SJtunb: „2)ie moberuen £iebf)abcr beffclbeu, bic .'perrcu 

(^örre§ unb (Eonfortcn, ^eb,eu nod) bid)tcre 9?ebel über 

bic Nibelungen." $oetf)c uermieb, bic „rounberlidje" 

3citnug burdj eigene beitrage 511 unterftü^eu. 



Digitized by Google 



Viertes (Kapitel. 



2&ifljefm's $<fud) in Weimar 1809, 

Quid) SBunbcrfjorii unb £röfteinfamfoit mar ©ritnm'd 
3uge£)örigfcit 311 ben Gtuficblcru uon §eibcl6crfj bcfiegelt 
unb in weiteren Greifen betannt geworben. Sfyxc tüd> 
tigen ^(uffäfec in wiffcuf$aftlid;eu Jarfiseitfdjriften fjätten 
irjnen nimmer bcnfelben (£rfoIg uerfdjaffeu fönnen. SBor 
ber Deffentlidjfcit fjattcu fic nun eine fcflc Iitcrarifdjje 
^pofiiion gewonnen mit allen baxauZ fließenben SSorttjcifen. 
freilief) waren and; ^act)tr)etlc mit in ben $auf 311 
netjmen. 3>a§ SSort gegen bic „.Herren 05örrc3 nnb 
Gonforteu" galt einigermaßen and; if;ncn. £tc üßcaaV 
tnng jebod;, bie (Moctf;e biejem Ujren litcrarifd;en Auftreten 
fd;cnfte, mürbe babnrd; nortI;eiIf;aft ergänzt, baß er fonft 
mnr©uteö über fic erfnfjr. (Bauigm; 1807 mit ben 
©einigen bei ifjm mar, ba fprad; man bei lifdK, nad) 
Ziemer § 9toti3 00m 9. 9?oocmber, and) uon ,„$tr>ei jungen 
fienten (ben ©rimm) in Gaffel, bic fd)önc ftenntmffe unb 
Sammlung, bie attbeutfdjc fiitteratur betr." befäßcu. 
Slrnim feilte ©oetfjc in feinem 33riefe com 1. 2(prill808 
mit, baß ber 9cad)ftid) be§ ermähnten 6i$em'fa;en 
SMatteÖ „ron einem jungen ©rtmm in Gaffel" gearbeitet 



Digitized by Google 



Sittjelm'« Scfucf) in SBemtnr 1809. 



31 



fei. 60 oft er nad) 28eimar fam, berichtete er über 
feine (Saffeler JJreunbe. Unb ^Bettina Ijat ttjnen ftfjon 
bamate tu eifriger Jreunbfdjaft genügt. 

23ilf)elm ©rimm mar nlfo für ©octfje fein Jrember 
mcfjr, als er gegen (5nbe be§ 3<*f)re§ 1809 3itm 93cfucfj 
in Weimar crfdrjien. 

SSon ber aus ©affcl Ijer befrennbeten Jamtlic bcö 
(EapcrimeifterS 9?eidjarbt cingelaben, begab fidj Sßilfjelnt 
im ^rüOjarjr 1809 nad) $afle, um bei bem berühmten 
Sftcil für feine fraufenbe 33ntft Rettung ju flicken. 3" 
SScimar, 100 er am 29. SERärj eintraf, bcfuajte er bic 
Sagemamt, bic „eine rcdjt angenehme, feine Satndbtanttn 
ift." Sei ujr lernte er 3 a $ ar i a§ ü0 » SBerncr rennen, 
beffen Söefcn aber für if)n etroas SSibcrltdjcS r)attc : 
„ißon feiner Steife nad) Italien, oon öenua unb bem 
grofien OTecr fjat er iticfjtS als ein <ßaar 'Sonette, 
morin ber itfoub als £>oftte oorfommt. ?tfs er ©ötfjc 
biefe oorgetefen, fjat tiefet gefagt, er fotte ifjm fortan 
mit bcrglcidjen oom .palS bleiben, fonft fei c8 aus mit 
if)ncn beiben." S>ic ecfjt ber Qövmib in biefer SBrtefmit* 
tfjeilung Ü5MH)clm'S ift, beiueift ein Xifdjgcfprädj (^octfje'S, 
baS £oltci faft smau^ig ^ai)vc fpäter angehört fjjat. „Jdj 
fjabe, fagte öoctfjc 1828, mid; SScrncrs oon §er$en an= 
genommen unb trjrt rcblidj 31t förbern gefudjt, auf alte 
SScifc! 2Iber tote er itadjl)cr aus Italien $itrncffam, ba 
las er und glcid) am elften ?lbenb ein Sonett oor, 
toorin er ben anfgefjetibcn ütfonb mrt einer .'poftic oer- 
glidj. 2>a ljatt' idj genug unb ließ ujn laufen." Sötl^elm 
fomtte bieS 5Wal ftoctfjc ntcrjt fef)en, ba er ausgefahren 



Digitized by Google 



32 Viertes Gnpitil. 



mar. S)et N $arf gefiel if)tn and) ofjue ben Scfmimf 
£aube£ aufjerorbenrltcfj. 

3u .^paüe nafjm 2£ilf)elm SSofjniutg bei ^einrieb 
®teffen$, §anne SReierjarbt's ©cmarjl, auf bem ®iebid)eu= 
jtein. Sie Jfjeilnarjmc an ben (5rcigmffen btefee Sommert 
mar allgemein. 9luf bem Sdjladitgcfilbe rjou wispern 
ging nodj einmal bie §offraing ber JJrci^cit auf, um 
bann 31t fmfen. Da8 ^raunföroeigtfdje fcrjmaqe (SorpS 
30g burd) £mlle, au ber ©ptjje ber §er$og 3ricbridj 
SBilrjelm mit eruften, von meijjeu Augenbrauen be= 
fdjatteien 8"G cn - rü ^ e mit wnac ßöcabron 

prciijjifdjer £nfareu ein. 6in uuglüdlidjcr Jricbc folgte, 
uub bie frau3ö)"ifd)e ®emalt umjtriefte fefter als je baö 
33aterlanb. fteiftige Arbeit allein rannte aus biefem 
3uftaubc ber allgemeinen £umpff;cit ergeben. 

(beifüge Arbeit aber mar baS (Siemen* beS ftreifeS, 
in bem 23ill)elm (%imm nun in §aHc lebte. 3Son @tef« 
feuS, bem Raiten, empfing er mancherlei Anregung für 
feine befonberen Shtbien. Unter bcjfcti klugen bradjte er 
feine Ucberfefcuug ber altbämfdjcu lieber $um Slbfdjlufe. 
Ccrjleufdjläger 3 $ebid)tc las er Ijier auf £äuifd). £urd) 
Steffens fnüpfte er 2$erfet)r mit norbiferjen (Metjrtcn au. 
SSäfjrcnb biefer 3eit erfdneu in beu ,£eibcl bergif djeu 3af)r= 
büdjeru SHOjpIni'* Siecenpon beS von griebridj §einrid) 
dou betragen 1807 herausgegebenen 9iibclnngeu=£iebe$: 
eine äftfjetifiereubc lleberfdwu über bie midjtigften £itera- 
tnrroerfe bc* Mittelalters nnb ber gelungene Wad)mei3, 
baj? fragen* „Sföobernifierung ber Nibelungen fdjlecfjter 
fei als bae Original, uub bodj uterjt moberu". Shir^ f)in* 



Digitized by Google 




geworfene $ubeutungen waren breiter ausgeführt in bem 
gleichzeitig in SDaub nnb (Sreuzer'S Stubien oeröffent; 
listen 9luffafc über bie Grntftehung ber altbeutfchen ^ßoefie 
unb if)r SBerhältnifc 311 ber norbifdjen. ©teffenS, ber 
felbft eine achtbare ftenntmf] ber älteren wie ber neueren 
beutfdfjcn Literatur befafc, nahm au allem ?lntf)eil. 2BaS 
233itt)elm ir)m von bem frühen £eben ber ©ageu unb 
itjren Söanberungen mittheilen fonnte, ftimmte in feine 
philofopfjifchen Änjufcten ein. 

®oetr)e= Verehrung wohnte auch in ber ^teierjarbt* 
fchen gFatnilie. s Jieicharbt war bei manchen Eigenheiten 
unb einem ftarfen Selbftgefüfjl ein Wlann von leicht 
bewegtem, ebleu ^er^en. Unter feinen muficalifchen Er= 
^eugniffen ftänben bie Eompofitionen gu ©oethe'S 2te= 
bent obenan. $ie ©lieber ber Familie, namentlich £uife, 
pflegten fie mit Snmgfeit rorzutragen, unb 2Bür)eIm lernte 
fie baburcr) in ihrem ganzen 2öertr)e fcrjä^eit : „Einem 
einfachen ®efchmacf (urtt)eilte er nachmals), ber bie narürs 
liehen Früchte lieber, als ben fiebenmal abgezogenen <#eift 
geniest, unb in überfüllten S3lumen eher einen franf- 
haften £rieb, als eine Schönheit erfennt, fagen fie oiel= 
leicht wieber 311. " SDie oerfchiebenften Nachrichten über 
®oetf)e bräugten fich t)'\cv snfarnmen. 3}ou bem ©rimm'S 
perfönlich befannten (Saffeler ?lrcr)iteften Engelrjarb Ratten 
fie erfahren, ba& „®ötfje jejjt an bem zweiten Xfyil &e§ 
gauftS arbeite unb gefagt habe, es werbe noch oiel ©pafc 
barin fenu." 3)urch ben ütfaler Glinge, Steffens' SJreunb, 
war man über baS SBorwärtSrücfen ber JJarbenlerjrc 
unterrichtet. Sie in baS Eottaifcfje Safdfjenbucrj für $a* 

«oetfie u. b. »ruber ffirimm. o 



Digitized by Google 



34 



Sterte« Sapttel. 



meu gegebenen 5ortfe(jnng$proben oom SSilfjelm 2fteifter, 
ror^cr ermattet, würben al§ „überrafajenb erbacfjt unb 
lieblich ausgeführt" befnnben. SDie SHecenfion von ©trij* 
ner*3 d^rifllicf) = mtjt^otoQifc^en ^anbgeicfjnungen 2llbred)t 
$)üref S erfreute bie SSrüber. $18 (Sreignifj erften 9tange3 
aber fjielt alle ba§ (£rfcfjeinen ber Söa^oernjanbtftfjaften 
in Spannung. 

Söilljclm fdfjricb fein erfteö Urtfjcil über fic an Sacob 
von ©erlitt an§, rooljin er im September mit (Siemen^ 
Brentano, ber üon üÄünd&cn fam, §um SBefuaje Hcffim'S 
von Slrnim gereift mar. $>ie ^freunbe lafen gemein? 
fdjaftlicfj ben Vornan. $ie bie eigentliche Sermicfelung 
einlcitenbcn unb oorbereitenben ßapitel fdneuen 2öilr)elm 
narf) bem erften (Sinbrucf über alle begriffe langmeilig, 
ba3 übrige aber „herrlich, rüfvreub unb oon einer fei? 
tenen (bemalt ber SDarfteüung." 3acob tonnte bem £abel 
feinet S3rubcr§ gar nicht beifallen: ift mir begreif* 
tief), ba§ man in bergleichen ©efcfjichten au§ mobemer 
ßeit recht lei§ in ba§ eigentliche 2eben, buref) alle £on= 
neniengen ^inburcrj, burefj aHe§ förmliche SSefen ein= 
brechen mufj %m 2Biffjelm 2J?ciftcr ift e§ nicht attbcr§ 
gemacht Df)ne biefen ©ingang märe bie (Efjarlotte fiajer 
nietjt intcreffant. 2)ie fiueiane t)ättc meinetmegen gang 
megbleiben mögen nnb auch ber Sttittler, ber nictjt§ 
9tecf)te3 $u tt)un t)at 23eim Hrcrjiteften f>at üietfeicht 
®ötr)e menigfteuä an bie ©eftalt bc§ (£ngelf)arb gebadjt. 
9luffaHenb ift, mie ®ötrje ben 3 u f att uno ein IjeimlicheS 
Sdjicffal gegen feine fonftige $rt mannigfaltig f)at malten 
laffen." Sctcob'S Urteil lieg SSilrjelm bie gange Xiefe 



Digitized by Google 



2BilfjfIm*« ©eftt^ in SBcimar 1809. 



35 



bcr$idhrung cmpfinben: „$udj barin (antwortete biefer) 
beroäfjrt fid& ©öthe'S grofjer ©eift, ba& feine Söerfe fo 
rerfdjiebtnartigc Urteile erzeugen unb unenblidhe §ln= 
fid&ten gulaffen. Steffens, Sfteid&arbt haben roieber gan$ 
nbtreirfjenbe, feltfame SRetttitttgen; aber noch jeber meint, 
es tyabe es bocf) nur ©bthe fdjreiben tonnen, unb jeber 
hat etmaS gcfunbeu, bas ihm befonbers mertt) geroefcu, 
fo bafj frfjou jeber einzelne (S^arafter feinen $reunb unb 
Seinb gehabt fy\t unb alles fdmn gut unb fcf)led)t gc= 
mefeu. 3ct) 3. 33. finbe nun bie ßuctane (Sagemanu) 
miebcr fehr rci^enb unb ganj uothmcnbig, inbem burch 
fie ber (£f)arafter ber Ottilie erft redjt beutlicf) unb ent= 
gcgeugcfteflt mirb. dagegen ift mir ber »erfüllte ©e= 
l)ülfe gan^ unauSftehlicf). — 3<h begreife and), bafj baS 
gan^e SBerhältnifc feljr langfam unb forgfältig mufttc ent* 
micfelt merben, nur nidjt langmeilig, mic es mir burcfc 
aus ift. 3$ crfläre mir es aus ber ?lrt ber (Sntftehung 
bcs 23udjS, meil es burrf;au§ bietirt ift, mo ber gaben 
moljl nicht ftreng angehalten morben, fonberu gaits gc= 
mädjlidj abgehaspelt morben unb juroeüen auf bie fiepte 
beS 6tf)laffcffelS herabgefallen ift. 3>aun aber foH audj 
©öt^e niederes oon Ziemer haben ausarbeiten laffen 
unb ihm nur beu Sitinmrf gegeben f^ben, mie Sftafael 
malte — meun cS mahr ift." $>aS Urtheil eines ßttts 
feinen über ein mahrhaft geiftreicheS Söerf freien 2öiU 
heim überhaupt unberechtigt unb unjuläffig. 

$er nur auf fur^e 3?it beregnete 23efud) Wilhelm' s 
in 23erlin behüte fitfj burd) Slruim'ö ©ütc unb Jreunb= 
fd&aft auf Monate aus. Der junge ©rimm macrjtc mit 

3* 



Digitized by Google 



36 



EicrtcS Kapitel. 



bcit §>auptträgern beS geiftigen £ebcn§ ^ier SSefauni* 
fdjaft, arbeitete auf ber 93ibliotfjef unb Befugte bie #unft= 
fammlungen unb SerjenSroürbigfeiten ber §auptftabt. 
3)en SS orftc Hungen im 2r)eater rootjnte er Öfters bei, boaj 
mar bie $uffür)rung beS ®o|j oon SBerlicrjingen bie ein= 
3ige, an ber er grofce ^xeube r)atte. (Srft gegen (Snbe 
ftooember roarb gur £cimreife gerüftet. 

(53 fdfn'en roüniajcnSroertr) , baß 2öilr)clm auf bem 
Sffütfrocge eine pcrfönlia> Slunätjerung an ©oetrje oerfuajc. 
$ruim unb Brentano rieben ba$u. (Sie hofften, ba& 
©oetrje etroaS für SBÜfjelm'S altbänifd)e §elbenlieber 
tr)un roerbe. 3für biefe foroie fiir Henriette StfjuberfS 
fajottifdje SMaben rjatte 9lrnim, als er baS 3ar)r oor= 
fjer in SSeimar mar, ®oetf)e einzunehmen gemußt. $cn= 
riette, in ärmlidjen 95ert)dltntffen faft menfd&enfcrjeu in 
3ena lebenb, mar bie Scrjroefter oon (Siemens' erfter 
©emapn. Einige irjrcr SÖaHaben fyatte bie ©infiebler- 
Leitung gebracht (53 mar augenftfjeinlidf) bie im QunU 
r)eft gebruefte „®raufame <Sd&roefter", mit beren SBor^ 
trag ®oetr)c einft bie tarnen bei So^auna Sdjopens 
fjauer in SBerjmeiflung fefetc, inbem er ncrlaugte, fie 
füllten ben nad) jebem einzelnen SSerfc roiebcrfefjrenben 
Refrain (SBinnortc, o SBinnorie) im (£r)or ba^mifa^en 
fpreajen. Slrnim fdjjeini boa) ©octfje'S allgemein gc= 
aufjerter Xrjeilnafjmc ju nie! ©cmiajt beigelegt gu tjaben; 
roenigfteuS gelang ifjm niajt, eine beftimmte 3"fa9 e Ijer? 
auszulösen. So fdjricb er an ®oetr)e am 18. Hpril 
1809 aus ©erlin: 



Digitized by Google 



3Btlf)clm'$ 93e[ud) in Weimar 1809. 37 

■ - , . ! . i ■ ■ i : ■ ■ -■-i - 

„Slufjcr biefer 23itte um literarifdje 9tacf)fia;t (für ben 
beigelegten SBtntergarten), mage idt) nod) eine Anfrage, 
311 ber mid) 3h re gütige ©epnnung für bic Hefter* 
fefcungen aus bem altbäntfd;cn unb altfdjottifdjcn von 
2B. ©ritnm unb Sdnxbart, bie in bern (Sinfiebler 
enthalten, ceranlafet. $cnex h at feine Ueberfefcungen 
nun gan^ beenbigt, bie ^ieftge 9iealfcfmlbudE)f)aubIung 
will ben SSerlag übernehmen, menn bie SSorrebc eines 
2lu§gc$eid)neten baberj, einige Sßorte von Sljnen; 
bie SSeranlaffung $u biefer S9ebingung ber $erlag§= 
übernähme mar ber Segfall, ben Sic gegen mia) über 
biefe ^emü^uugeu äufferten unb ben ia) gur beften 
Empfehlung roicberrjolte. ©rtmm fönntc unb tnftfte pflicrjt* 
mäfjig, im gfattc biefe Humutfjung 3h nen lU( $* ^ftig 
märe, bie $anbfdjrift überfenben, ebeufo Tl. ©ajubart, 
unb e3 3h rem Urtt)etle übcrlaffcn, ob e§ nad; gutem 
©emiffen gu empfehlen fen. SBenn 3h nen unmittelbare 
SSerhanblung mit ben Ueberfefcern läftig märe, befon- 
ber§, roenn ©ie e3 nach ber $>urd)fid)t ber 9ttühe niajt 
merth ^feiten, fo mürbe id) bie ^anbfdjrift mir unter 
bem Vorgeben gufettben laffen, ben Verleger erft bamit 
näher befannt §u matten." 

SDiefe SBerhanblungen waren (Siemen^ niajt unbe= 
faunt, unb mit einer gemiffen £eibcnfäjaftlid)feit l)attc 
er fdjon in §aHe barauf gebrungen, bie bänifdjen 
Sieber müßten als oierter Sanb beä SSunberhoraS 
erfdjeinen. $)enn btefeS 33ud) folltc fciuc3roeg§, mie 
e§ ©eroinuä guerft nadj bem thatfädjltdjen 93eftanb 
au§gefprod)en h^ ein oaterlänbtfd&eö ftegeuftücf gu 



Digitized by Google 



38 





Viertes Gapitcl. 



ber foSmopolitifd&en «Sammlung ber §erber'fdjen ^ßoiU- 
ftimmen hüben, ®rimm forote fpäter Arnim lotttigten 
in Siemens' SSorfd&lag ein, unb bie Jreunbe erliefen von 
SBevlin au§ eine „tolle Anfünbiguug" in bcn §eibelbergi= 
fcfjen 3al)rbüd;crn. ^löfciid; aber mar Brentano roieber 
fjeftig bagegen: tjermutfyltd), roeiC bei bem Ausbleiben 
jeber Antwort von ©oetfje ber <£rfolg gmeifelfjaft fdfjien 
unb Siemens felbft niclleiajt ftfjon bamals bic §erauS= 
gäbe beS bann 1810 mit Arnim augejeigten inerten 
SBanbeS ins Auge gefafjt fjatte. Arnim rjielt jebo$ an 
feinem gegebenen Söorte feft, unb um fein freunbfdjaft* 
liajeS ©cfüf)l nid&t 3U uerlefccu, ließ SBilfjelm bie Atu 
fünbigung uor ber §anb unoeränbert. 2>ie 3)inge fonnten 
ja autfj burd) SSiltycIm'S Eintreffen in Söeimar eine 
günftige SSenbtutg nehmen. 

(Sin 3meiter ©efidjtSpunct mar für ben 93efudf) in 
Söeimar mitbeftimmenb. Sacob arbeitete bamalS, in einer 
Art pofitioer ^olemif gegen 3)ocen, an feiner ©aprift 
über ben altbeutfdjcn Stfeiftergefaug. 2Bilf)elm erfuhr 
nun burcfi £>agen, bafj in Söeimar 3ir»ei alte (SobtceS 
mit TOnneliebcru roaren. $)iefe forote bie in $ena befind 
Ud&e grofje §anb)d)rtft fonnten für Qacpb'S 3roecfe roidjtig 
fein, unb überhaupt metleicfjt neuen ©toff §u $ublica= 
tionen bieten. 

Sacob, um Sftatf) gefragt, ftimmte $u. ©in Aufeut- 
Ijalt in Weimar fdjteu il;m portfjcilfjaft. 9tur foKte 28u% 
fjefm üerfucfjen, bie ^>anbfct)riftcn 311 borgen unb 
mit nadj Saffel 311 bringen, bamit feine 3 eu " f ur 
anbre SDinge frei bliebe. „$en ®ötije (fuljr $acob fort 



Digitized by Google 



jStfyelnt'6 8cfud) in Sehnen 1809. 39 



mit SBorten, beren roogeuber gorm man beu SBiber* 
ftreit feiner ©efür)le nadjempfinbet), ben ®ötf)e wirft $u 
nun fefjeu. 3<h roüfjte fouiel barüber, ob td) ilm fcr)en 
möchte ober nicht, bajj ich, roenn id) in SBeimar roare, 
im Qmctfd loiber meinen Söitten, aber bod) I)ingef>eit 
mürbe." SBii^elm fam ben 11. $ecembcr, 9iadmiittag§ 
um 3 Ur)r, in SBcimar an unb ftieg im (Stephanien ab. 
Sßeil er ^oa^ftenS nur jmei Sage $u bleiben gebaute, 
lieg er fid) fofort narf; ©oethe'S £>anfc fuhren, beffen SJagc 
ir)m wohlgefiel, ©oettje, au§ ernfter ^raufljeit noch nicht 
üöHig ^ergeftettt, mar an biefem Xage nicht $u fpreerjen. 
(So überreichte SBilfjelm meuigftcnS ben ©rief, melden 
ir)m Hd)im oou taim mitgegeben §atte: 

Berlin ben 19. ftou. 1809. 

TOein ^reunb ©rimm, ber mir unb allen Ijiefigen 
93iBIiott)efen feinen ©efud) unb Umgang auf ein $aar 
Monate gefchenft l)atte, bittet mich jum ?lbfd;iebe um 
bie ®efäHigfeit, if)m einen ©rief ber Empfehlung unb 
©efamttmachung an ©ic, ben mir benbc in gleicher ©e= 
finnung r)od)üeref)rcn, mit ju geben. SSer fann #um 
9Jbfcr)iebe etroaS abfragen; faum genüge td) mir felbft 
um mich 3h nei1 S u empfehlen, mein ^xtnnb iHufc felbft 
baben ba§ ©efte thun, fein treues unfdjnlbigeä ©emühen, 
bie nergeffenften norbtfehen ©egenben und 2>eutfd)eu be~ 
fannt 311 machen, Ijahc ich 3h neu W ou w cniem früheren 
©riefe angezeigt; id; uerfpreche 3h nen na 4 Heftern SSiffen 
unb ©emiffen ein $aar angenehme ©tuuben, roenn <3ie 
©ich f euic Ueberfetjnugen ber ©olfölieber, bie er meift 



Digitized by Google 



40 



SBiciteS Gapitel. 



alle bei; fid) J)at, unb eine Sammlung von ©agcn, von 
benen er nur ben fleinften Ztyil mit fid) führt, oorlegeu 
laffen (er fann nicht gut uorlefcu megen Schmähe feiner 
©ruft, feine £>aubfchrtft ifi aber fe|r leferlid;). Nach 
meiner Ueber^eugung gicbt cö unter allen, bic fich jefct 
in SDeutfchlanb um beffen ältere Literatur befummern, 
feinen, mie ®rimm unb feinen S3ruber, an 2öa^r^eit§= 
liebe, ©rünblidjfeit, Umfaffung unb Öleifj, mooon feine 
Necenfion ber £>agenfdjen Nibelungen in ben ©eibelberger 
Sahrbüdjeru, fo mie fein Sluffafc über bie Nibelungen 
in ben ©tubicu von (freier unb 2>aub ba3 befte 3 CU 9 5 
uifj geben; <3ie mürben il;u erfreuen, menu Sie if)m 
eine bequeme Gelegenheit uerfajafften, baS 2fterfmürbige 
ber Söeimarcr unb Senaer S3ibliotl;ef 311 benufcen, er ift 
fcf)r eifrig unb gemanbt alte Siidfjer in feinen S3e? 
gic^ungen fdjuell 3U burdjlaufen. Sßon ben (Sreigniffen 
biefeS (Bommert, in fo fern fie biefe ©egenben berührt, 
von ©d;ill unb £)el§ unb mie fic§ biefe Unternehmungen, 
bie fic§ an füfjuer ^er^meifelung bem TOertf)um faft aHeiu 
Dergleichen laffen, in ©alle burcfoieljenb aufgenommen, 
unb auf einzelne gemirft, mürbe er 3h tien manches 
■Itferfmürbige fagen fönnen, wenn er bie Schüchternheit 
erfter 99efanutfd;aft überminben fanu; aud) über bie Art 
ber Aufführung SfjteS neuen ©öfc auf ber hMigen 33üf)ue, 
über bie au§gc3etd)uete Söirfitng m and; er ©cenen un» 
gead;tet ber Slbfür^ung 311 einem Abcnbc, unb ber ab= 
fid;tüa; fa;lcd;teu S3efefcung mancher NoHeu fanu er als 
üD?itaugen3eugc mehr fagen als ein flüchtiger Bericht. 
$ür bie Sßahloermaubtfchaften fagc id; im Namen vieler 



Digitized by Google 



41 



Sreimbc unb Sefamtten einen fdjnier$Iid&en $auf, fic 
machen mandje SBeränbcruug glüdtidjer 5Berf)äItntffe ffar, 
bie )o mancher empfunben. 

93rentano empfiehlt fid; Sutten ^od^ad^tungöüotl, er 
brachte mir fefjr ermünfehte s 3ind^rid;l von ber Jortbauer 
3^rer gütigen föefinnung gegen mich, ber ich mic^ 
fo roic allen ben 3h ren mit meiner Ergebenheit 311 em= 
pfefjlen fuerje. 

?(d;im von Stemm. 

SBon ©oct^e'ö £>aufe begGb fia; 05rimm 3U $rau 
3ol)anna ©ajopenfjauer, gleichfalls mit einem 23riefe 
von Slrnim. 23alb fam ba^in @oct^c'§ 33ebicnter nach roä 
ber SDcelbnng: £err $octor Ziemer merbc ifm am Hbcnb 
in bie Gomöbic abfjolcn, am anbern £agc möge er erft 
auf bie SBibliotrjef gehen, unb bann um 12 Ufjr $u bem 
£>erru ©eheimen Sftatr) fommen. 3m Xh ca * er mürben 
$ofcebue'£ 5>eutfd;e SHeinftäbtcr gegeben. SBil^elm unb 
Ziemer farjen ber Aufführung au$ ©oethe^ Soge ju; 
es rourbe „redjt gut" gefpiclt. S)a§ §auö in feinen 
„ungemein Zierlichen" SBerhälrniffen unb bieHuSfajmürfung 
beö3nnenraum§ besagte bem jungen®rimm. Huföoethe'S 
©effet fifcenb burfte er fich 311m erfteu -DMe als ®aft 
be§ großen Cannes fühlen. 

Slm anbern £age mürbe er auf ber ©ibliotfjef „artig 
genug" empfangen. Unb bann ging'S 311 ($octr)e: „2)er 
.^auSehreu in ©ötrjeS §aufe ift mit freifter)enben ©tatucn 
unb anbern in 9tifd)en fchöu oe^iert. Heber eine breite 
Xrcppc, bie uornef)m unb bequem au£|icr)t, roitrb' ich cl T* 



Digitized by Google 



42 



Viertes (Eapitel. 



cor ein 3immcr geführt, mo am Eingang 51t ben 3üßcn 
Salve mit fajmargen 29udjftaben unb an ber ©cite ein 
(Sanbelabcr ftcrjt, unb ba$ oott Silber l)ing, bann in ein 
(Eabinet, ba§ ebenfalls mit gai^ctdmungen, altbcutfdjcn 
^olafdjnitten au3gegicrt mar, unb aÜcö eigen eingerichtet, 
g. S3. bie Spüren mit matter brauner $arbc angeftridjen 
unb bie @riffe au3 golbeucn fiörocnfopfen befteljenb, 
[erjr georbnet unb reinlidj." §>icr mußte SSiltjelm einige 
3eit marteu. darauf trat ©oetfje felbft fjerein, gang 
fdjroara angezogen mit ben beiben Drben unb ein wenig 
gepubert. $em jungen Spanne fajlug ba§ §erg ge* 
maltig: ,,3d) t)attc nun fein S3ilb oft gcfefjcn unb mußte 
e§ auSmenbig, unb beunod), roie mürbe id) überrafa^t 
über bie £of)eit, SMcnbung, @tnfacr)r)eit unb ©üte btefeS 
Hngefid)t§." @oetr)e lub üjn mit großer ^reunblicfjfeit 
gum «Sijjen ein unb begann gu fpreajen uon bem 
9etbeluugeulieb; oon ber norbifdjen ^oefie; oon einem 
3§länber Hrubt, ber eben in SBeimar geroeilt unb ein 
uoHftänbige£ ÜD?anufcript ber Edda Saemundina gehabt, 
aber r)öd)ft bizarr unb ungenießbar unb ftarr geroefen; 
von Defjlenfajläger; uon ben alten Romanen; uon feiner 
öecture bc§ 3impliciffimu$. @r ließ fid; audj bie bani= 
fdjen Ueberfejjungen geben. 28ilE)e(m blieb bei ifjm faft 
eine©tunbc: „(£r fpradj fo freunblia) unb gut, baß id& 
bann immer nidjt baran bad)te, meld; ein großer Wann 
e$ fei, alö id; aber roeg mar ober meun er ftilX mar, 
ba fiel c§ mir immer ein, unb roie gütig er fein muffe 
unb menig ftolg, baß er mit einem fo geringen äftenfdjen, 
beut er bod; cigentlid; nu$t8 311 fageu f)abe, reben möge." 



Digitized by Google 



Silfjelm'ft 93efurf) in ffietmar 1809. 43 



©efprädö bewegte fid) alfo fürSBilfjelm auf einem 
(Gebiete, roo er rjeimifd) mar. ©oetrje'8 fouoeräne 5hmft, mit 
2fienfd)cn oerfd)icbenftcr Stellung unb Begabung toie auf 
glcidjem Jufje -$u oerferjreu, bewies aud) rjier itjre 2ftad)t. 
2)er junge äftaun übenoanb feine Sd)üd)ternl)ett uub gab 
fid) mit offener Natürtidjfcit Ijin. 2>ic, Nibelungen bil= 
beten bamatö and) für ©octfje bie Witte feines SntereffeS. 
(ix faunte baS Dafein be§ ©ebidjteö längft aus 23ob= 
mcr'S Ausgabe vom igaijre 1757. (££)riftian £einrid) Wli)U 
ler'S 1782 ocranftalteter $)rucf blieb jebod) unaufgefcrjnittcn 
bei ifjm liegen, unb nur bie zufällig aufgefangene Stelle, 
loa bie Weerfrauen bem fügten £>agen loetffagen, ergriff 
feine $r)antafie, als Stoff 31t einer nidjt ooHenbcten 
23allabe. (£rft bie Nomanttfer räumten irjm ben 3 u 9 an 9 
3u bem fiiebe frei. $>ie Sluögabc [jfriebricfj ^einricf/S uou 
ber §agen empfing er 1807. ©r liefe bei So^anneS oon 
Füller über bie @ntftel)ung§3eit beS ®ebta)te§ anfragen. 
Sßarjrenb er ©örreS' ©ebanfen ablehnte, las er ®rimm'S 
Sluffäfee in ben ^peibelbcrger 3a*)rbüd)ern unb in $>aub 
unb Sreit$eifd Stubien genau uub bemühe fie aud). 3« 
bem nacrjgelaffenen Sd;ema über „£>a£ Nibelungenlieb, 
überfefet oon Simrod. 2 £f)eile. Berlin, 1827" 
finben fid) merfwürbige 23crüf)rung§puucte mit Söiltjelm 
@rimm, unb barum gerühmt SSolbemar oon Siebet» 
mann'S Weinung au 233ar)rfcr)ciitlidr)feit , bafj biefeS 
Stücr? ber £>auptfad)e uad) in eine oiel frühere 3 e ^ 
gehöre; freilief; noa; n\d)t in ba$ %af)x 1807, too 
©oetr)e nodj nic&t mit fid) einig mar, toorjin er bie 
Nibelungen ber Jorm uub bem Spalte uad; einran* 



Digitized by Google 



44 



Viertes Gapitcl. 



gieren foHte. (5in3clne$unctebe3 3d)ema§ nämlic^ fdjeinen 
gerabe$u au§ ®rimm entlehnt, 3. 23. „Uralter Stoff liegt 
gum @runbe" — „Niefcmuäjjig" — „$fu§ bem ^ödrjften 
Horben"; bei beiben, ®rintm roic C^octfje, bic wenn aad) 
oerfdneben nuancierte SBergleidjung einer Nibelungen* 
Ueberfefcung mit einem ®cmälbe, ba3 trofc frifd) auf= 
getragener färben ben alten $mnb burdjblid'en lägt. 
Unabhängig oon ®oetfje uertrat audj SSilfjelm ®rimm 
bie VI rtftd^t , bafc bie Nibelungen am beften in $rofa 
3U überfein feien, ba ein beträdjtlidjer Zfyäl uufrer 
älteren ®ebicf)tc auf biefe SSeife erft reajt ben 2Beg 
ins SSotf gefunben Ijabc, eine §luffaffung, bie fpäter* 
rjin für bie SBrüber ®rtmm practifdje folgen fjatte. 2Ba3 
®oetf)e bamalS über bie Nibelungen geäußert l)at ober 
geäußert Ijaben mag, bemie§ jebcnfaEte, ba& er ben meiften 
feiner künftigen 3eitgcnoffeuüoran tief inben($eift be§(Spo£ 
eiugebrungcn mar. Seine Vorträge unb Ueberfejjuugen 
an ben üflittrood&en muffen in ber £f)at geeignet ge= 
mefeu fein, bie 5(ufmerffamfeit einer cbeln ©cfeUfd&aft 
feftjutjattert. 

$>a§ norbifd^e £cbeu in feinen oerfd&iebenen Heu§e= 
rungen mar ®oetf)e feit £>erbef§ Srü^jeit befonberS 
mieber burd) 3riebri$ ÜDcajer au§ Sa^leig unb ben 
„ munberliajen Uiifercifeitben Saunen = Antiquar Hrnbt " 
nafje gebracht morben, bie beibe feine ®aftfreunb= 
fdjaft genießen bnrfteu. (5r fjatte and) 1802 §u &na 
in ruhigen 5lbeubcn bie Urquettc ber norbifa)en 9Jh)tf)o= 
Iogie burdjftubiert unb glaubte barüber giemlidj im 
Stlaxm 31t fein. 3#ajer las bic uorbifd;en Sagen oon 



Digitized by Google 



SBUfjeIm'8 Sefudj in SBeimar 1809 



46 



23runf)ilb unb ^igurb nor: tr>or)I bie 1819 gebrucften, 
melcrje Sacob ©rimtn S Söefprecrjung als mittelmäfjige 
Arbeit bezeichnete. 2)er anbrc fjielt Vorträge über Lünens 
fünften unb norbifcf)e &ltertr)ümer. 2öieroor)I 2BiIr)eIm 
©rimm bamalS ferjon ernftlicf) in bie norbifaje Literatur 
eingebnmgcu mar, fo fd^eutt bodf) ber „SSIänbcr Slrnbt" 
eine gang neue ©röjje für it)n geroefen $u fein, ©emeint 
ift Sflartin Qrriebrid& Hreubt aus Altona, t>on beffen Un* 
genie&barfeit Ziemer ergöfclicrjc 2)inge bcridjtet. 2)er 
3 u f a 6 wS^Ianbcr" bebeutete in ©octrje'S SKunbe, bafj 
fid) ber SOfann berufsmäßig mit islänbifdjer b. i. mit 
altnorbifcfjer Literatur befdjäftigc- 2öilr)efm ober fdjeint 
„Sslänber" roörtlid) oerftanben gu rjaben, unb bie SReuig* 
feit mactjte nun in ber oon ©oetr)e r)errüf)renben ^rorm bei 
©rimm'S SBefannten bie Stabe, ja fefjrte ju ©oetl)e felbft 
turnet. ?(n Sfcnemp 1810: „in SBetmar ift üorigeS 3ar)r 
ein 3§Iänber $rnbt geroefen, ber ein 2J?auufcript ber 
älteren (£bba mit fid) rjcrumfüfjrt, mit bem aber burdjs 
aus nid)tS anzufangen geroefeu". Ätl 9?aff 1811 : „9o- 
bann befifct §err ftmbt, ein Ssläuber, gegenwärtig 31t 
^ariS, ein 3D?anufcript ber (Sbba, roeldjcS er mit fid) 
fjemmträgt" ; Sfaff jeboer) fanntc ben 9J?ann beffer unb 
begann feine Slntmort mit ben ricrjtigftellenben SBorten: 
„$lrenbt, en omrejfeubc £olftener." 2>er „S^Iflnber" 
blieb bemnadj roeg, als 2£ilrjelm balb barauf ©oettje 
angeigte, baß er je$t eine Sl&fdjrift ber (Sbba befifcc, 
berfelben, „roonon §r. $trnbt ein äRamtfcript mit fid; 
fjerumfürjrt." $>ie trüber lernten Slrenbt in ber Jolgc 
nod) genauer fennen. (Sr erfd)ieu in ^ariS, Gaffel' 



Digitized by Google 



46 



Viertes Gapttcl. 



SBicn — „lumpig unb fctjänblicr) brutal roie aflermärts." 
Sacob, bem er ficr) in SBien $u närjern fud^te, t)ielt ifm 
„für fjalbuerrücft unb p>ar au§ ^od&mutr)'" unb ent= 
fdneb: „TOt Slrenbt moUcn mir nidjts gemein tjaben." 

$oetr)e fprad; ferner von Det)(enfd)lager, ©reffend 
fianbSmann unb gutem Jrcuubc, ber fur^ oort)er in 
SBeimar gemefen mar. Söilr)clm mar mit feinen ©ebia^ten 
üertraut. Sllabbiu 8 SBunberlampe ^atte Scan $aur$ 
9tecenfiou (1809) ben Srubern nat)e gerüeft. $a§ Xrauep 
fpiel $jel og SSalborg fannte 2öitr}ctm and ber §anb- 
fd&rift. (£r uberfc^ie aud) im foIgenbenSiatjre fürbaß uaters 
lanbifdje 9tfufeum au§ ßfjrifti Siebcrerfdrjcinen in ber 
9?atur unb geigte ben ^ßalnatofe im ^autfjeon an. Uebcr 
Derjlenfcrjtäger'S üBebeutung muffen ©oetfje unb ©rimm 
einer ÜERcimmg gemefen fein. Sßilrjeim'ä (^mfinbung mar, 
bajj in feinen ®ebid)ten rjerrliaje 2>iuge „mitten in einer 
Spenge gang fd)Ied)tem orbiuärem 3 cll Q" ftünbeu. Unb 
für ©oettje mar, bei aller Hnerfcnmmg be§ 2>id)ter3, 
bie trofc feinet reijbareu SSefcnS feine (Sinbu&e erlitt, 
3. SB. ber ?(Iabbm bod) ein „problematifdjeä SBerf", au 
bem er nidjt afteä guttjeifjen founte. 

SSon alten Romanen t)atte ®octt)e bamals, aud) 
meift au ben $tttrmod)cn, bie uon £agen unb Söüfcrjing 
r>erörfentlia;teu gelcfen: Sriftau unb $ierabra§ ans 
bem „Sud) ber £iebe" (1809), baS bie Orimm'ö 
aud) fdjon rannten, unb in ben £eibelbergifd)cn 3ut)r- 
budjern ^u receufieren gebauten, ein $lan, beffen Sluö= 
fütjruug burdj befonbere llmftdubc bis in baö Satyr 1812 
unb für einen anbern Drt oerfajpbcn mürbe; ferner dortig 



Digitized by Google 



I 

Silfjelnt'8 9?efud) in Weimar 1809. 



47 



9?otfjer unb 2Bcigamur au£ bcn „Deutzen ®cbid)tcu 
beö Mittelalters" (1808), bei beneri 3acob bcn „unge* 
meinen Steife unb rüfjmlicfjc GHnficrjt" ber beiben .§erau£= 
gebet anerfannte. ^Namentlich bie bcn einzelnen Stücfcn 
norangefdueften literarischen (Einleitungen mögen ®oetf)e 
roillfornmen gercefen feilt. ?lud) auf bcn Drtnit, I^cuer= 
banf unb SBci&fumg erftreefte fid) feine £ectüre, ja fogar 
bic beutferjen Spradjalterthümcr beö Ulfilad unb Dtfrieb 
mürben fjcruorgcrjoben. s £tel tieferen ©nbruef aber 
als ade biefe fiiteraturbenfmälcr madjte auf ©oethe 
ber Simpliciffimue, von bem gcrabc eine neue, von 
(Stimmt „h^id) fdjledjt" befunbene ^Bearbeitung her- 
audgefommen mar. $ie Seetüre biefeö StomanS ift \o- 
rvo\)l in ©ocl^e'ö mic Ziemer 3 Tagebüchern bcö öfteren 
angemerft. ©oetrje fdjien ber ©impliciffimnS tüchtiger 
unb lieblicher als 2e <2age"ö ®ilbla$ von ©antillana, 
bcn er 1807 in $arl3bab gelefcn rjatte. 3 U örimm 
äußerte er ficr) fe^r fcfjön über bett 6impliciffimu§, unter 
anbem aber meinte er, cd feijmar Diel s £ocfie borin aber 
fein ®efdjmacf. 3BU$elm nmftte mit biefem Sluöfprud; nichts 
anzufangen, ba ifmi beibcö am (Snbc einerlei fctjicu; 
über ^norbnung unb ftuStljjetlung, menu baS gemeint 
fei, fönnc man freiltd; anbere Slnfidjten unb Regeln 
haben, Regeln feien immer nur conueniioneO. 

£)ic angeregte, infjaltrcidjc Unterhaltung uahmföoethc 
für ben talentüoHen jungen Wann ein; mit frcunblidjcm 
2öot)lmo[len behanbelte er ifjn auch fernerhin. Sieberum 
pflegte SSilrjctm'S fpäterc (Erinnerung ihre Jfarm dou 
biefer erften iöegegnung gu entlehnen. Diiemer hat eine 



Digitized by Google 



48 



Viertes Gapttel. 



fid&erlidb ©oetfjeS @Knbru<f roieberfpiegelnbc (£f)araftcrtflif 
SBilfjelm'S in feinen £agebüd£)ern aufbemafjrt: „ein artiger 
junger SWann, ber aus ftrnim, 33rentano imb ©ngelfjarbt 
gemifd&t ift, audf) in ber ^ßrjrjfioönomie." (£S ift f)tcr mit 
nötigem ©efüljl fjcrauSgefuuben unb auSgcfprodjen, bafj 
SStlfjehn S poenfcfcromantifdfje $enfart fidj mit berjenigen 
SlrnirnS unb SBrentano'S innig berührte, unb äfjnlicf) 
mie ber 5lr$iteft ber SBafylüennaubtfdfjaftcn mar er „ein 
Süngling im uoHen Sinne bcS SBortS, mof)[gebaut, 
fcf)lauf, efjcr ein 2ßenig 311 grofj, befdjeibcu, ofjue ängfc 
liä), autraulidj, ofjuc jubringeub 311 fein". 2Sie gef)o= 
ben fidj 2ötlr)elm ©rimm burdfj (föoetfje'S freuublid&c 
aufnähme füfjtte, fprcd&eu bic unter bem frifdfjen @in* 
brutf biefeS CrreiguiffeS mebergefaj rieb euen SBricfe an 
3acob, taim, Steffens aus. §anne Steffens ants 
roortete ifjrem jungen kirnte nad) SBeimar gurücf: 
„(£s ift mir aud) fo fef)r lieb, ba& Sie ben f)erlidien 
®octf)e redfjt orbentltd) fetjen unb fjörett. irf) raupte c$ 
mof)l baS @r Sie fo freunblidf) aufnehmen mürbe, unb 
eine reajte greube an Sie unb S^rcn Arbeiten f)abcn 
mü&e." 

3um folgenben £age, bem 13. £>ecembcr, mürbe 
28ilf)elm ®rimm bei ®oetf)e 311m Sftittageffen gelabcn: 
„Seine grau, bie fefjr gemein ausfielt, ein red)t fjubfdfjcö 
SKäbdjen, beffeu Manien id) mieber nergeffen, bie er aber, 
bändet mir, als feine Üftidfjte twrftellte, unb Ziemer roaren 
ba. (SS mar ungemein fplenbib, ©änSleberpafteteu, §afen 
unb bcrgleidfjen ®eri$te. (£r mar nodfj freunblid&cr, 
fpradj rcrfjt üiel unb intntirte mia; immer §um SrinFen, 



Digitized by Google 



49 



iubcm er an bic SBouteifle geigte imb Iei§ brummte, wa$ 
er übertjoupt rief tluit; e§ mar fe^r guter rotier Ü&ein 
imb er tranf fleißig, beffer nod) bic Jfaau. (Er faßte 
unter anbern, bafc er baS S3ilb ber SBetttne uon SouiS 
erhalten, unb lobte cä babei fet)r, cö fei eine ferjr ^artc 
Wabcl barin, rcrfjt äfjulterj unb überhaupt fdjöu com= 
ponirt unb gehalten unb habe ifjm nicl ftreubc gemadjt. 
3d; faßte, ba£ ©ettine fclbft nad; Sellin gefitriebeu, 
bafj es nidjt gaii3 äf;nlidj. (Er antwortete: „$a, c3 ift 
ein lieber ftinb, mer fanu fie mofjl malen, wenn nod) 
ßueaö Äranad) lebte, ber mar anf fo ctmas ciugcrid&tet." 
£cr Xifd; bauertc faft brei Stunbcn, r»on ein bis fjalb oier 
Ur)r ; 2£iff)clm la$ einige Stücfe aud feinen bäuifdjen £ie= 
beru oor. Dann ftaub @octf)c auf unb madjte ein Gom= 
pliment, morauf SBilljclm mit Ziemer megging. 2lm 
Slbenb f)oltc tf)it Ziemer mieber in bie (Eomöbic ab, mo 
^roci „artige" f leine Stüde aufgeführt mürben unb ein 
ßaffeler Saubömann, Samens Runter, ein (Eoucert gab. 

29eber in Gtactfjc'S nod& in Sfticmer's £agebudf) roirb 
eine iungcDame,gar^ia^tc,alöbei2;ifa)eanmefcnb genannt 
^ebenfalls mar c£ <£f)riftianen8 ©efcflfdjafterin Caroline 
lllritfj, bic fpätere (Gattin Ziemer*», Gtoetfje mag fie 
moljl als Üftidjte in beut wetteren, nnbeftiinmbaren Sinuc 
uorgefteßt haben, in bem er aud) einmal in einem ©riefe 
an 3of)anna $}af)lmer oon ttottc Sacobi als ber „lieben 
s J*idjte" rebetc. 

fiubmig ©rimm'8 Setttna^ßotfrait lieferte alfo Stoff 
^ur Unterhaltung bei £ifa;e. £ubwig hatte fitr}, als feine 
Arbeit an bem SBuubcrfjoru unb Xröfteiufamfeit Becnbigt 

©octfjc u. b. Srüber örtmm. 4 



Digitized by Google 



nO Viertes (Sapttel. 



mar, am ftudgang beä %afyrc& 1808 auf bie freuublidje 
Übermittelung be§ Saoigur/fajen Greifes nad) 9ftünd)en 
begeben, um in ber fiefjre be§ $upferfted)er§ §e§ fein 
Talent auSjubilben. 3" ber Saoigm/f d)eu Familie 3U 
2anb§f)ut burfte er fid) rote $u |>aufe betrauten; mit 
ÜSettinen, bic abrocdjfelnb in £aub§f)ut unb Tinnum 
fid) auffielt, fajlofj er greunbfa^aft für ba§ £cbcu. Äuf 
gemeinfamen Spaziergängen mit if)r ^eidjncte er 23ubcn^ 
unb 9#abd;en=®efid)tcr in ein ifjm von tHruim gcfrfjctiftcä 
3eid)eubud), in ifjrcr ©efcüföaft lernte er allmäfjlid) feine 
übergroße Sd)üd)ternf)eit überroinben. Sie roar e§ and), 
bie ®oetf)c immer mieber oon ifjrem Jrcuubc er3ät)lte. 3u 
biefer 3^it namlirf; magte er fidfj an ein Portrait Sets 
Hnettö, roie fic in fifcenber Stellung ben irjr, ber „Ulis 
genannten", geroibtneten SSintergartcn it)reö Verlobten 
?ld)tm oon ?frnim traulid) im ?lrmc t)alt. Sie fanbte 
ein rabierte§ S3latt an ($oetr)e, mit bem SBemcrfen: e3 
fei ber erftc $Ibbrncf, nodj ocrroifdjt unb unjart, aud) 
fei ba3 Öau3e ctroaö büftcr unb nad) bem Urtfjctl 
anberer 3U alt; inbeffen „fdrjciut mir 1 3 nidjt gati3 olnic 
SBerbienft, er fjat c3 oljnc 3ei$ n "»G glcid) nad) ber 
Watur auf's Tupfer gearbeitet; roenu 2)ttf0 gefällt, fo 
fd)id id) ein reineres bcffereS, mit mcfjr Sorgfalt gc= 
padt, baS fannft3>u an 2)ein 23ctt an bteSSanb ftedeu." 
©oetfje antroortetc barauf am 3. Sftooember 1809: 

„SDcin Ijinau gefügtes SBilb roarb gleich oon jeber- 
mann erfannt unb gebüf)rcnb begrüfjt. @S ift fer)r nahte 
liaj unb funftreid) babei, ernft unb lieblid). Sage bem 
ftunftier etwas freuublidjeS barüber unb jugleidf): er 



Digitized by Google 



9öüf)clm'8 S?cfud) in ©eimar 1809. 



51 



möge ja fortfahren fidj im föabircn nac^ bcr Statur 311 
üben, bas Unmittelbare fübjlt fiefj gleid). $)afj er feine 
$nnffmarjmcn babei immer im Slugc rjabe, oerfterjt fidfj 
non felbft. (Sin foIdjeS £afcnt müfjtc fogar lucratio 
werben, es fei nun bafj ber $ünftlcr in einer grofjcu 
@tabt roorjiitc; ober barauf reifte. 3" s $ariS fjattc man 
fdjon ctroaS ärjulicfjcS. SBcranlaffe Uni bodj nod) jemanb 
uoramtcljmcn, ben id) feune, uub fdjrcibe feinen 9*afjmen, 
tneHeidjt gelingt iljm nidjt allcS mic baS intereffante 
23ettind;cn, fürmarjr fic fifct fo traulid; unb l)cr3lid) ba, 
bafs man bem etwas forpulcnteu 28intergartcu, ber 
übrigens im Silbe rcdr)t gut fomponirt, feine Stelle bc= 
ueiben muß. $aS gcrfnifltc 93lättcrjen Ijabc id) foglcid) 
aufgegogen, mit einem braunen SRafjmcn umftridjcu unb 
fo fteljt e§ oor mir inbem id; bicS fd&retbc. Senbc ja 
balb beffere Hbbrürfe." 

Settina erfüllte föoetrje'S 2Sünfd)e, fic melb:tc ben 
Tanten fiubroig öriminS unb fdntftc beffere ?lbbrüde; 
einen oou tiefen mar ©oetfje fo gütig SBilfjelm 311 
fdjenfeu. ?lndj baS cinflujircicrje Urtijcil §cinrid) Steuer S, 
bcr baS Portrait eines ?lbcubS, beu 5. 9?ooember, bei feinem 
timftfrennbc fafj, fcfjeint nid)t gegen ßubroig. ausgefallen 
3U fein. 2>cr Stidj ift fjeute nod) im (^oetfjcljaufe oor= 
fjanben, 3iigleid) aber aud) eine ß^nuug, eine SSor= 
ftubie 311 jenem, bie SettinenS ©eftalt jugenblidjcr unb 
lieblicher erfdjeinen läßt, als bcr nidjt gang leidjt bc= 
Rubelte ^uuferftidj. 

SBilfjelm fannte übrigens ©oetrje'S Urteil fcfjon, 
ba irjm Srtrina nod) nad) Scrlin eine Slbfdjrift suge^ 

4* 



Digitized by Google 



52 Vierte* dapitcl. 



fteflt ^atte. 3h 11 freute bie fcrjöne unb tf)eilnef)meiibe 
Hnerfennung oon ^er^en. 3?rcilid6 mar er für ba§ 
Mangelhafte in bem Silbe nie^t blinb: „e§ ift (fdjrieb 
er ben berliner greunben) uid)t überrafdjenb unb frappant 
äfjnlitf), aber bei längerm SBetraajten finbet man alle 
3üge mieber unb e§ gleist bann red)t fer)r." 2frnim 
mibcrfprad) jebodj bem Urteil öoet^c'S; fo üielcö (Sin^lnc 
in bem Silbe fei gän^lidj ücrfcl)lt. (Siemen^ mofltc gar 
md)fö nou einer ?lefjiilidjfcit roiffeu: „£oui$ Settiueu^ 
bilb (Reifet e§ in einem Briefe an bie Srubcr) ficfjt auö 
mic eine f)odjfcf)maugcrc arme ©ünberin bie im 93Iocf 
fifct"; unb nod) mafelofer äußerte er fidj gegen ®örrc§. 
Wnr baö ©efnf)l SBrentano'S für beu Stöftanb ber früher 

gcfefjencn „fefjr fdjöuen" 3 cu t ,m,I 9 1)0,1 ocr 1111,1 V0X: 
liegenben 9?abierung nermag ifjn ^u eutfdjulbigcn. ©elbft 
6anignn fanb ba$ Urtfjeil (Element unb Arnims r)art 
unb ungercdjt. 

Johanna Sdjopcurjauer nerfäumte gleiajfalte uidjt, 
23tlr;elm örimm ju fid) eiu^ulaben. §(n ben (5mpfangS= 
abenbeu biefer auSgcaeidjnetcn JJrau nermmmeltc fid; 
feit bem Safyre 1806, wo fie fid) in Söeimar niebcrltcg, 
bie bcflc ©cfellfdjaft in ifjrcm £>aufc; fogar bie fürftlidjcn 
^erfonen beehrten fie jumeilen mit tr)rer ©cgenmarr. 
©oetrje felbft mar ein häufiger ©aft 3ofjanna'3 unb 
uerfefcte bie ?Inmefenben oft burd) bie bominierenbe Waifyt 
feiner ^erfönlicrjfcit in Spannung. 2>urdj ifjn mürbe 
Settüta eingeführt. Hajim non Stoma ftanb f)\ev in 
gutem Slngebenfen. 8ein greunb ©rimm mar gleidj- 
fall§ miHfommen. 



Digitized by Google 



SBtlfjelm'S in SBcimar 1809. 



53 



Sßilfjelm'S Cmuartung war aufs tjödjftc erregt: 
gauj SSeimar, fjatte man tfjm gefaxt, würbe er Ijier 
fef)en unb fenneu lernen. ?lber wie gütig er audj tu 
bem uornetymett imb gldii^enbcn ^irfel aufgenommen 
mürbe, e§ wollte ifjm ?lufaug§ wenig bcljagcu. £>ie 
SDamen rebeteu ifjm 311 üiel vom $ragtftfjcu, woüou er 
nid&tS üerftanb. 3o§aime3 [yalf la§ gar eine mcbicinifdje 
Slbfjanblung über *ßcftileit3 unb wäfferigte lieber uor, 
au3 bem £)ippocrate3 übcrfc&t; wäfjreub ©rimm fidj 
fjödjtidjft langweilte, liegen bie tarnen c£ fi$ angelegen 
fein, anbäd&tig 3U3itf)örcn. SWit ber $eü jebodj fanb er 
e§ bort „gang gut unb uugenirt". $)ie betben ^ringen, 
weld)C audj erfd;tcnen, rebeteu ifju au unb fragten ifjn 
au§; $riii3 93ernl;arb, ber sweite, fdjicu Ujiti tebenbiger 
unb tüdjtigcr. £>tcr fat; er einen £fjeil ber ^erfouen, 
bie ©oetfje'a UrbUber für bie £3afylocrwanbtfd)aften 
fein foHten — unb „bie'S eben fo tuet and) nid&t finb". 
Sefet fd&rieb er an Slruim: „2)ie fiuetane ift nidjt btc 
Sagemanu, fonbem ein fjrauletu ^ei^enfteiu, weldje in 
S&eimar ift unb alle §er£en erobern foll. 3d) fjabe fie 
mehrmals gefel)en, aber gar nid&tö auöge^eid^neteS an 
ifjr gefunben. 2)ic Ottilie ift ein Fräulein, 100x1 ocr 
©Ötfje gefagt Jjat, c3 ftäfc niajt ein, fonbem taufenb 
(Sngel in il)r, bie aber uid;t ba war, ebenfo nidjt ber 
Dffijier ber ©warb ift, barum id) audj i§re tarnen uer= 
geffen Ijabe". 2)iefe3 ^räuleiu oou 9tei$ettftein ift offen; 
bar jene§ „äart gebaute, reigenbe ^räulein", ba§ aud) 
nadj Stephan Sdjüfccä Erinnerung in beu s Ba1)U 
üerwaubtfdjafteu wtebergefuubeu mürbe. Dfjne ba|3 ba= 



Digitized by Google 



54 



mit irgeub etroa§ für ober gegen ^ c 3ad)c bcjpiefett 
mürbe, fo folgt botf) barauä, baj$ SBilfjelm ©rimm unb 
bic ttym nal)C ftaubcu bei ber ©cftaTt bcr tfuciane nidjt 
an Bettina backten. 

s i*ou allen (Mfteu Jo^anna'ö fjattc SBUfjelm bett 
„guten flciucu, gefdjcibten £crl" (Stephan Sdjüfce am 
liebften. tiefer lieg feine Ittcrarifdjcn (Sr^cugniffc gern 
burd) anbre, [Jeruon), Giebel ober 9Üemer ^um Vortrag 
bringen. Cmen foldjen SDienft erroieS ifjm audj 2Bit- 
fjelm @rimtn, inbem er ben ^nmefenben „fein neue§ 
artige^ 28icgenlieb" uor!a§. 3" Sdjüfce'ä 1810 fjcr= 
ausgegebenen ©ebidjten finbet fid) ein SSiegenlieb nidjt, 
ma§ fidt) aber barauS erflärt, bafl laut beigefefcter 3al)rc§= 
^aljlen fein einziges ber f)ter Bereinigten ©ebidjte nadj 
bem %al)ve 1808 entftanbeu ift. ®rft bie ®cbid)te 
ernfteu unb fdjer^aften Sitljaltö, roeldje 1830 IjcvauZ* 
famcu, fonnteu ba£ SSiegcnlicb enthalten, unb ba lautet 
e§ 8. 24: 

£d)laf in guter ftiny, 

£f)u betn Stcuglciit ju, 

§öre, roic bcr SHcgcn fällt, 

Jpör, rote ftacparä ^ünbcfjen bellt 2c. 

SBilfjelm Zaubert fjat e$ für feine föinberlicber in 2tfufif 
gefegt, unb fjeute nod) fingt maudje Butter mit biefem 
fiiebdjen ifyren Liebling in ben Sdtfaf. Seit 1809 blieb 
Sßilf)clm ©rimm im beftcu ©ino ernennten mit 3of)anna 
6d)openI;aucr. 2H8 er nad; Saljrcu Weimar roicbcrfal), 
ging et* an il;rem §aufe nirfjt üorüber. (Sie ließ Ü)m 
bnrd) geineinfame Jreunbe, 3- ©■ Suabebiffen, üjrc 



Digitized by Google 



SBilljelm'd «cfucfj in ©cimar 1809. 



55 



©rufte fageu, unb s ?(rnim fdjrieb 1820: „2>ie 8djopeu= 
flauer neref)rt 2)idj ungemein". 

Sludj fonft bot fid) Gelegenheit, Weimarer perfönlid^ 
feiten, berühmte unb weniger berühmte, $u feljen ober 
Kennen 311 lernen. 3m fraujöfifdjen Puppentheater, ba§ 
au§ Petersburg eingetroffen war, prägte fid) 2ßilt)elm 
bie 3ügc SBicIanb ö in3 ©ebädjtntfj. <$ine* SWorgenS 
bei ©oetlje rourbe er Jrau oou Stiller norgeftellt. 
„3)cr SButpiuS ift ein ©fei", lautete Eitra unb büubig 
fein Urteil über Sljriftianend 93ruber, ber fid; ein 
wenig mit ben oielen Romanen, bie er bcfäfjc aber 
nia;t geigen f bunte, auffpielte. 2Rit Ziemer nerfcfjrte 
SSilfjelm oft. 2>cr erfte (Sinbmcf war wcfeutlidj mit= 
bewirft burd) ba§ frolje <35efiir)I über bie Ujm uon 
©oetfje unb feiner nädjften Umgebung gemprbene 2luf= 
nannte, ba§ ©infeitige in Dftcmcr'S SBefcu Iie§ fid) leidster 
überfein: „(£r ift ein rcdjt oerftäubiger febater 3fteufd), 
ber btofe für ©ötfje arbeitet". SDod; oerringerte fid) biefc 
2Bertt)fd)ätung mel)r unb mefjr: „$)er Ziemer (f abrieb 
©rimm nadj^er au Slrniin) I;at etma§ t)öc§ft mibrigeö 
für midj, td) meine nidjt, ba& er ein wenig ©ötfjc fpielt 
unb nad;mad)t, benn ba§ gef)t mof)l natürlid) 5U, fonbern 
wegen einer feltfamen Ärt non ^rcunblidjfeit unb 
Sdjmetdjclci, er padt einem beftänbig bie £änbe unb 
brüdt fie unb bcrglciajen, wo$u er etwa§ fatales in 
feinem ©cfidjt r)at". 2)icfe§ ©cfüljl mürbe fpätcrfjin 
burd) Ziemers mifegünftigcS SSert)a[tcn gegen Slrnim'S 
unb ©rimm'Ä oerftärft. _ 




Digitized by Google 



50 



2)ie literarifd)eu Arbeiten feine? ®aftc§ förberte 
@oetf)c natf; Gräften, inbem er eö einleitete, bafj bie 
betben ^mubfdjriftcn uad; Gaffel verliefen mürben. $>ie§ 
mußte als eine um fo größere ©unft erfdjeiueu, al§ 
man fotifl fo ftreug oerfurjr, bafc man £>anbfd)rifteu 
nidjt einmal in SBetmar felbft auf bie 2Bof)uung niit$u- 
nehmen erlaubte. SBilfjelm gewann baburd^ 3 eu v ou% 
feiteueren SBüdjer ber 23tbliotf)ef für feine imb 3acob'§ 
Qwede, freiließ orjne bebeutenbc (Srgcbniffe, burd^ulaufen. 
Sogar auf bie geplante Sfteife nad; Scna erftreefte ftd) 
©oetljc'^ gütige gurforge, inbem er ifm im uorauä au 
feine bortigen ^rcunbe empfahl. 3u feinem Auftrage 
fdjrieb Ziemer am 12. 2>ecember au JJrommann: 

„?Jud; bcfiubct fid; Ijter ein junger 2J?aun, §err 
Örimm (2öilf)clm), Jrcuub von $lrnim unb £tcbl)aber 
uub Senner ber älteren norbifa;en Literatur. Sie fmben 
Don if)tn eine SRecenfion ber £agcnfdjen Ausgabe ber 
9?iebclungen in ben £>ctbelbcrger $lnnalen orjne 3roeifel 
fdjou gelefen. ift ein artiger junger 2tfann, unb 
ba er nadj 3ena 3U gefjcn gebenft, um bie bortigen 
23ibIiotf)efen $u burd)fud;en, fo ift c3 $l)xien üielleia;t 
nid)t unangenehm, wenn mir tr)n au Sie recommanbireu, 
oorauSgefcfct, bafj cö Sic in tyvcv jefcigen unruhigen 
£agc nidjt incommobirt, it)n 3U rjabeu." 

ilub am folgenbeu Sage an Knebel: 

„®cgen (Snbe ber Sodje t)offcn mir 3f)ncn einen 
jungen Wimm 311 recommanbireu, ber uad) Sena g C f^ 
um bic bortigen 23tbliotf)cfcu für fein Stubium ber 
älteren Sßoefteen 311 Genügen. (Sr Reifet ®rimm, ift ein 



Digitized by Google 



»UWin** *cfuc^ in Seimcir 1809. 



67 



tJfreimb von £>r. v. 9Irnim niib Brentano, unb übrigens 
ein feiner, artiger junger ÜKann. ©eine Sammlung 
altbänifdjer 23aHabcu unb lieber (Sic fjaben feinen 
Kamen genufj fd&on in ber (Shifiebler 3 e i* un 8 g^fut) 
roirb %fy\m einiges Vergnügen gemä^ren: fie enthalt 
fet)r trefflidje <5acr)cn. (Sinige finb um fd)on burd) 
§crber befanut geworben. " 

(Srft am 18. 2)ecember reifte 2öilt)cfm nad) y$ena, 
er würbe von $rofeffor Dfen, an ben er (Empfehlungen 
t)atte, fogleid) auf bie 93ibIiotf)ef geführt. $ie fct)ön= 
gefd&riebenc *ßergamentf)aiibfd)rtft von ungeheurem 3 ors 
mat, auf beren SBeuufcung e3 ü)m aufam, lag an einer 
$ette feftgefdjloffeu unb tuurbe nur für eine Siertelftunbe 
abgefdjnau't unb SSilfjcIm norgelegt. Dann jeigte tl;m 
ber 23ibIiotf)cfar Dr. SSaldj bie aufgehellten S3üd;er. 
Sin eine ruhige ©urdjficrjt ber §anbfct}rift außerhalb 
ber 23ibIiotl)eföräitrne mar überhaupt nid)t 3U benfen. 
Heber biefe literarifdje SHibcralität uerbroffeu reifte 
28ilf)elm fdjon am smeiten £age mieber ab. (£r fjat 
roeber g-rommann nod) Knebel einen 23efud) gemacht: 
in be§ lejjtcrcu nod; ungebrudtem £agebud)e fte^t fein 
9?ame nidjt uermerfr, unb bie 3? am Me Srrommann lernten 
©rimm'S erft im Safyvc 1820 gelegentlid) eines SBefudjeS 
in ©affel perfönltdj feunen. SBüfjelm'S Umgang blieb 
auf Dfen befdjränfr, ber ifjm a[% fdjarfer, gefdjeioter 
(£r)araftcr pajft merfroürbig erfajien. 

2öilt)elm war nun mieber in SBeimar. SDaS 2Bcif;= 
nadjtsfeft ^tanb vox ber £f)ür, ba£ er bodj am Iicbften 
baljetm mit feinen ©efdjiPtfteru ober bei ber mütterlirf) 



Digitized by Google 



58 Vierte* Gnpttel. 



forgenben Xante Henriette gimmer in ®otf)a oerlebt 
hätte. s Jcod) mar bic (£tlebigung ber beiben £>aupts 
fachen feinen 8djritt oormärtS Qcrücft. (£r ging 311 
®octf)c unb berichtete if)m bic SWißcrfoIgc feiner 3cnaer 
Steife. S3eti*eff$ ber Weimarer SRanufcriptc erhielt er 
nun eine beftimmte Antwort, bic „mie oie[e£ in ©öt^e'§ 
SBefen" auf ein „formelles förmßd&eS" ©erfahren ciu= 
gerichtet mar. Qacob foHtc in feinem amtlichen (£f)arafter 
unb als SBibliottjefar an if)u fdjreiben unb förmlich 
um bic 9)ftttf)eilung ber .^anbfchrifteu bitten, auch ber 
anbereu Herren ermähnen, meldje mit ju biSponieren 
Ratten. 3)ann roollte 05octt)c „baoon reben", bic §anbs 
fünften mürben mit ber $oft nadj Gaffel abgeben. 
SSenu SSilljelm fich über biefe fo peinlich beobachtete 
JJörmlidjfcit oermunberte, fo ücrfarmte er bod) einiger* 
maßen @oetf}e'8 freunblicfje 23crcitmitligFeit unb unter* 
fdjäfete bic 8d;nncrigfeiteu, meldte bei ber £age ber 
$ingc gu überroinben maren. 

$>ie Hoffnung auf eine ^örberung ber Ueberfe&ungen 
au£ bem SDänifchcn unb Sdjottifchen gerrann bagegen 
gänzlich- ^oett)e, ber fidtj» nach bem £agebud;> aud; 
Henriette (Schubert' § Sßaflabcn fyattc geben laffen, uafjm 
fclbft ober burd) ©rimm'S unb Sftiemcr'S Vortrag (Sin- 
blicf in biefe *ßoefien. „Sie finb rounberbar unb mir 
haben bergleichen nicht gemacht, mir muffen baoor er= 
ftaunen", äußerte er, als er bic SRauufcriptc jurüefs 
gab. 3)aS mar aber and; alles. Hein SBort oou 
practifcher Unterftüfcuug ober gar cmpfehlenber SSor- 
rebe. SBilhcIm gemanu cS uidjt über fid;, i^u au 



Digitized by Google 



öil$elnT« ^cfud) in Weimar isui). 59 



feine frühere Sufage 311 erinnern. So fchmeralich 
bie (Suttäufdniug fein modjte: ®oett)e tonnte bamate 
nirfjt mehr anberS Ijanbelu. bereits hatte er c* für 
gut befunbeu, fiel; ben ctma£ tiimnltiiarifd; betriebenen 
altbentfdjcu SBcftre&ttitgen ferner ju [teilen. Sc mochte 
nicht ben (Glauben auffommen laffen, als fei er ein 
literarifdjer v $artcidjef geworben, 100311 il;u namentlich 
gerne bic Sdjlcgcl'ö geftcmoclt Ratten. 3u Sadjeu bc§ 
ülSiinberljornö beforgte er morjl, fid) 311 tief cingclaffen 
311 haben, befonbcr§ al§ er fcfjcn mu&te, bajj fein Same 
in ben barüber anSbrcdjenben Streit hineingezogen würbe. 
3m ©egenfafc 311 ber 8tt, roic er imb §crbcr bie 2)iuge 
cinft berjanbclt hatten, griff mehr unb mehr eine fatrjolU 
fierenbc ftidjtuug $Iafc: „beutfd)" unb „ fatholifdj u 
fingen an beinahe ba§felbe 311 bebeuten. 2lu3 all biefen 
©rünbeu betheil igte fid) ®oetr)c meber an ber ©infiebler? 
3eitung, noch ^ e 6 & öffentlich, worum ihn ßlemenS 
in einem befonberen Briefe gebeten hatte, über bie 
^ortfefcuug beä 2Bunberhorn§ oeruehmen. (£3 mar alfo 
folgerichtig, wenn er fich SBitficlm'S bänifchen unb $en* 
riettcn§ fd;ottifdjen ©allaben oetfagte. ©r mürbe auch 
niemals uou biefen Stoffen, ber @bba unb ben -iftibe* 
hingen in bem 3D?a§e erfüllt roie etma oom Horner. 
Sie befafjen für ©oetfje nicht jene plaftifdje SBerroenbbar- 
feit, bic. in feinen Hugen ba3 ©ricd)encpo§ auf bie aller* 
höd;ftc Stufe ftcHtc. 2)ic von ben Sönibern ©rimm in 
früheren %>cu)xm gehegte Hoffnung, bafj bic altbentfdjc 
$oefte in bem (Reifte einc3 großen 2)icrjter£ miebergeboren 
locrben möchte — biefe auf (3)oetr)e fajaiicnbc Hoffnung 



Digitized by Google 



60 Siertcd Gnpitcl. 



ging uidjt in Erfüllung. Gr (jat 3mar einzelne ©eftQltcit 
ber beutfdjen §elbeufagc in bcm 9Ka9fen$uge „ber ro= 
mantifdjen $oefic" 311m 30. 3anuar 1810 auftreten Iaffen; 
er Ijat fpäter ben altertf;iimlidj tapferen Silin ber 9^ibc= 
lungen in GorucliuS' Säumigen miebergefunben. Hber 
mer, wie er, bie Neigung ber fämmtlidjen 3ug<mb gum 
Mittelalter bodj nur für einen Ucbetgang 311 rjöfjeren 
Äunftregtonen rjielt, founte an§ tiefen Stoffen feine $hu 
reguug empfangen, ein cigcntlid;e§ Shinftmerf 311 fdjaffen. 

©octfje befanb fid) alfo bem jungen ©rimm gegeu= 
über in fdjmiertgcr £agc uou Anfang au. £>oa; Söilrjetm'S 
£actgefüf)l erleichterte fie fefjr. (5r mürbe nodjmalS 3um 
(Sffen gelaben uub freunblid) cntlaffen, al§ er ftd) am 
erften 28cif)nadjt3tage uerabfdjicbctc. $icfe frcunblidjc 
®cfiunung fjat Q5octt)c audj bemarjrt. 5U§ er nadj 
Saferen biefe r ^e\t für feine 2luualen refericreub über* 
fdjaute, ucrgajs er md)t bie ?lumcfenr)eit SSilfjelm'S 3U 
ermähnen. S16er wenn er fagte: „e3 mar bamal§ 
uid)t§ natürliajcr, al§ ba& man 2)eutfd)e Spradjalters 
tfjümer f)croorf)ob uub immer metjr fdjä^eu lernte, roo3U 
©rimm'S Slufeuujaft unter und mitmirfte", unb mie 
im ©cgeufafce ba3u anfügte, baft ein gruublid) granu 
matifdjer Gruft burdj bc§ $uabcn Sßunbcrljorn lieblid; 
aufgefrifajt mürbe fo empfinbeu mir ben Ginfhifj 
einer viel fpatercu Sajafcuug, bie burd) bie uadjfolgeubc 
Gntmicfelung unb SSirffamfeit ber 23rüber bebingt mar. 
SBilfjelm ©rimm mar im %af)xc 1809 ber ^omantifer 
unb geiftc^üermaubte ©euoffc $d)iin £ üou 9lruim. 



Digitized by Google 



fünftes Capttel. 

• 



3>ie Weimarer £anbf$xifttn. 

Mad) mefjr al$ breiüierteljäljrigcr ?lbmefeul)eit traf 
SBilrjcftn an 3acob*£ ©eburtötage, bcit 4. Sanitär 1810, 
mieber tu ßaffel ein, im frofjcu $efüf)lc üorfct)rcitcnbcr 
©efunbung. <5iuc gro&e Waffe luftiger ©eföidjten unb 
@pä&c r)attc er mitgebradjt, bic er mit unmibcrfterjlidjer 
SBirhntg üoi^utragcu oerftanb. SHemanb von benen, 
bie er f ernten gelernt f)atte, ging leer au§. gür feine 
rjarmlofen (Sdjer^c Ijattc er an feinen 93rüberit unb 
ttädjften JJrcuitbcn jeber §e\t c w banfbareö publicum. 
2>ann legte er ifmeu mofjl feine Dielen, uoer) f)cute vor- 
fjanbenen ©ilbdjeu nor, bie uutermcgS, 311m £f)cil 
caricaturmä&ig, enrftanben maren. £a fafj man bic 
föcidjarbt'fcrje 3familie feicrlidjft gur SDhtfifprobe ucrfam= 
melt. 2>ic gelehrte berliner Söelt mar uertreten buxd) 
Grjamiffo, ^iftor, ftlbettt, £ifcig, von ber ,£>agen, 
S3üfrf)ing unb beu rote einen $utr}a^ii einf)crftol3tcren= 
bett Sartrjolbrj. ?lu3 SBeimar Eibele $d)openl)auer, 
Sofjanna'S Xodjter, unb reerjt forgfdltig ausgeführt 
„Dr. Ziemer bei ®oetr)c 1809"; s J?iemer'ö plumpes 
öcfidjt Ijat f)icr einen uneblen, ergeben fdnmniachtben 



Digitized by Google 



62 pnftcS Cnpitcl. 



2lu§brncf. (Sin anbreö 331 att, mit ber Untcrfdjrift 
„Sena 1809", läfct burd) eine Ocffnung ber §öf)en= 
3Üge in ba$ angebaute £I)al fyineinf(f)aucn. 3n Ijoljem 
£elmftnf)l grabe unb fteif , ben 2Mtcf ber klugen fdjarf 
oorroärtö gerietet, fifct „®ötf)e im ßoncert 1809". 
$on ©oetl;c erjagte SSilljelm überhaupt am liebften. 
Söenrt 31t guter Stunbc auf ifjn bie Sftebe fam, bann 
erfjob fidj SBilfjelm uon feinem ©ifce, redte fid) nue 
©octfje empor unb roanbelte, bie ?lrmc auf ben 
dürfen gelegt, ba§ ßimmer gemeffenen ©djritteö auf 
unb ab. Gattung unb ^Bewegung uidjt nur, and) 
feine 3iunal in oertranter Sftcbe munbartüd) gefärbte 
Sprache aljmte er bann 311m (Srgöfcen ber gurjömtoen 
nad). (Sr oerfügte über eine ^üüc Heiner ©efd)id)td)en 
oon if)m. 3- ©■ a ^ P<$ einmal jemanb beflagte, bafj 
ifjm in ^orbbcutferjlaub ber Slnflug feiner füblidjeu 
SD^uubart 3um Vorwurf gemalt worben fei, ermiberte 
©oetrje fdjcqenb: „man foH fid) fein SRcdjt uidjt neunten 
laffen, ber 93är brummt nad) ber $öi)k, in ber er gc= 
boren ift". Gin anbreö, oft uou SüMHjelm wiebcrljolteö 
©oct^e=2öort mar: „Söeiljnadjten, SBcilntadjten, bn warft 
ber $inber Jrcubc, bie uod; im Xraume ladjtcn". £er 
©cfudj in SSeimar vom %ai)vc 1809 fjat immer bei 
SBilljefm @rimtn im Sorbcrgnmbc feiner Erinnerung 
geftanbeu. — 

®oetlje§ SBnnfdjc gemäfj toegen ber beiben £aub- 
fünften ein ®efud) nad) Söeimar 3U ridjten, lieg fid) 
3acob ntdjt gern bereit finben. dergleichen formelle 
Tinge waren ifjm ftctS jumiber. Tod) um baS oon 



Digitized by Google 



63 



SBilfyelm uorgegcbene Sntereffe an ben ^anbfd^riften nid)t 
btojj £u [teilen, unb um nirf)t unbanfbar gegen ©oetfje 
§u erfdjeinen, entfd)Iof3 er fid) 311 bem Stritte. 2>a§ 
Schreiben lief um bie Wxtk be£ 3ö««^r bei <^octr)e ein 
unb mürbe von biefem unter bem 18. bcö 3D?onat§ mit 
folgenber 3"fd)rift au beu (Reimen 9?atf) r>ou SSoigt 
befürwortet: 

„(£. (8. crfeljen aus beiliegeuben Schreiben, baft ber 
Staate ratljö^lubttor unb ©ibliohjefar £err ©rimm in 
Gaffel für fidj unb feinen 23rnber um Mitteilungen 
zweier auf ber fjicfigen Öibliotfjcf bcfinblidjen Wlamu 
feripte altbcutfd)cr lieber gebeten I)at, meldjc id; mir 
I)abc geben laffen unb fjier 311 näherer (Sinfidjt beilege. 
2Ba3 mid; betrifft, fo mi'irb" id) biefen beibeu ^erfoucn 
bie (Sommunicattou mofjl gönnen, ba id) beu jungem 
trüber bei feiner 2>urd)reifc fjicr fennen gelernt unb 
if)n al§ einen gan ( $ fjübfdjen, in biefem $ad)c 9 an 5 
fleißigen Tlann gcfuubcu. s JJid)t meniger mufj id) bc- 
merfen, bafj mir von (Böttingen aus alle unb jebe 33üdjcr 
auf mein Verlangen, biö auf bie neuften Qtitm, mitge^ 
tfjeilt morben, wogegen id) borten and) etwas JJmmb 1 
lid)e§ 311 erzeigen wünfd)tc." 

93oigf3 Hutwort lautete: 

„Gine ©egengefälligfeit märe wofjl nidjt 311 oerfagen. 
Sic ©öttinger 23ibIiotf)ef fann uu£ oicl größere erzeigen." 

Die £>anbfd)riftcn mürben {djou am folgeuben £agc 
au „$e§ ,£)errn <StaatSratf)$aubitor unb Sibliotljcf'artu* 
®rimm SBo^Igeboren nad) Gaffel" aufgegeben, Saju 
ein von Ziemer 3 £>anb gefd)riebencr Begleitbrief Cwctl)c" ö : 



Digitized by Google 



64 



fünfte* Kapitel. 



2Bof)lgeborner, 
3nfonber§ f)od)geef>rtefter £>err, 

$a§ SSergnügen, ba§ td) bnrrf) bie 23efanntfd)aft 
bes $errn 23ruber§ Ijier genoffen, roirb nicfjt roeuig ba= 
burd) üermeljrt, bafc id) suglcid) 51t ber (ütyre Sfyrer 3»' 
fdjrift gelange. Sefjr gern überfenbe icf) bie s D?anufcriptc, 
roeldjc id) auf meinen Manien uon ^cr^ogüijcr 33ibliotf)ef 
entlehnt 3d; füge bie Hbfdjrift bcö Sdjeinä bcij, ben 
id) be§fjalb anSgcfteüt. 

(S§ foü mir fefjr angenehm fenu, wenn Sie in biefen 
benbeu Öänbcn einige bebentenbe Stücfc fiubcn, nnb 
inbem Sic foldjc entziffern unb mitteilen, ba§ SSerbieuft, 
baö Sic fid) fdjon um biefen 3wig ber beutfdjcn Literatur 
gemadjt, 311 nnfrer aflerfeitigen 3)anfbarfeit ocrmeljrcn. 

3>cr idj bie (5f)rc fjabc midj 311 unterzeichnen 

ben 19 Januar gcfjorfamften Liener 

1810. ®oeü>\ 

$ie §(bfd)tift be3 23tbliotf)ef$fd)eine§ ftcfjt auf ber 
ftücffcitc be$ 23riefc§: 
Copia 

Sin 93aub ©cbidjtc uon Linnes unb 2fteifter= 
(Sängern, in 4 tü (150 331. 300 Seiten ftarf) 

fub D, a : 4 : zo c 
- Giner in 8 t0 (200 331. 400 Seiten ftarf) 

fub D, a : 4 : zo d . 

©eimnr ^ et ) be ß tt & ÖU f $api^ gefcfjrteben, 

ben 19 Jänner' in befd)riebenc ^ergamentSBänbc 

18l °- eingebunben. 



Digitized by Google 



£te Weimarer £>anbfd)riften. 



65 



S3orfteI)enbc benbe S3änbe von §ergoglid)er Siblios 
tfjef erhalten gu ^abert Befd&etntge 

©oetrje. 

©ine banfenbe (£mpfang§befd)einigung Seiten^ ber 93rüber 
lief unoergüglid) nad) SBeimar gurüct. 

$ic ©ruber nahmen bie Stfauufcriptc crnftlidj bnrd). 
Rad) SBÜ^elm'S ?ln§fage enthielt baS eine gunärfjft 
einige auef) in ber 2Ranef$ifcr)en Sammlung norfornmenbe 
Sftiunclieber aus guter 3 e ^' uno bwin e " ie Sleitfle 
fjödjfi nnt»erftänblid)cr, gang nerroirrter SDtdjtungcn t»on 
Jraucnlob; baö nnbre aber bibactifdic ©ebidjte vom 
Xcidjner. ($3 fiel auef) roirflicrj einiger ©eroiim für 
©rimtnS Arbeiten ab. . < pauprfäcf)Iid) für Sacob'S Sdirift 
„über ben altbentfcrjen SWeiftergefang" 1811, beren ÜRanu- 
feript bem Verleger ferjon im September 1810 übergeben 
morben mar. $acob bemie§, bafc ber fpätere SD?eifter= 
gefaug nidfjtö anbereS fei, als ein erftarrter, in feinem 
Stoff oerengerter SDftnncgefang: „ber 2fteifter fefjret fid) 
gang feinem ©cmütrj %vl u — nnb bagu mirb angemertt 
(S. 32): „$>ie merfmürbigfte unb beutlidjfte mir befaunte 
Stelle, morin bie fammtlidjen fiebeu freien Zbfytev auf 
ben 2fteiftcrgefang angemenbet merben, ift in einem ©e= 
fang in bem langen Regenbogen, balb gu (Snbc be§ 
SSeimarifajeu ßobej. 3a; mürbe ifjn gern mit= 
tf) eilen, menn e§ ber Raum erlaubte", ©in ®ebid)t 
non [Jraueulob mirb nad) ber Söeimarer §anbfa)rift in= 
Ijaltlicfj angeführt (S. 81). $ic (SrHärung be$ SBorteö 
„Öeidj" nimmt, r>on ber 2Ranej3ifd;cu Sammlung in 

fflloetfte u. b. Stoiber ffrimm. - 



Digitized by Google 



66 



fünftes (Sapitcl. 



©tid) gelaffen, einzig unb allein ben Sßeimarer (Sober, 
lux ©tüfce (6. 64). $en fünftlidjen Aufbau ber Linnes 
unb üftetfterlteber finbet $acoh (©. 143) merfmürbig 
genug roieber in „oielcn ©ebiajten von ©ötfje, bie ifjreS 
S?auc§ falben aud) in ben 9fteifterfcf)ulen gelten fönnten". 
©oetf)e r)at Sacob'S 93udj fajmerlid) jemals in ber #anb 
gehabt, obgleia; Slrnim feine greunbe aufforbertc (22. Dc= 
tober 1811): „$>a3 ©udj über beu 2)cciftergcfaug 
fd)idt bod) an ®ötf)e, ia; fjabe iljm Diel bauon ge= 
fprodicn unb er famttc e§ nid)t". S^cob fdjeint 5lrnitn 3 
Sfatf) nid)t befolgt gu Ijaben, ba£ Sud) finbet fid; nid;t 
in ©octfyes 23ibltotf)ef. 3 U größeren fclbftänbigen 
s J>ublicationcn aber boten bie SBeimarer ^mnbfdjriften 
feinen geeigneten Stoff ; ©rimm'o üerfügteu über wextty 
üoQerc Materialien. 9hir ein einziges (Gebiegt: „ber 
Xraum", beffen gemaubte £arftelluug unb frifdje, lebem 
btge $arbe in bem einen 2Ranufcript aufgefallen mar, 
mürbe oon 28tlf)elm 1815 in ben altbcurfdjen SSalbern 
(2, 135), aber nad; einer in^roifa^en als beffer befunbeneu 
Trierer §anbfd)rift veröffentlicht „9iadjftefjcnbc3 ©cbidjt 
(beginnen bie einleüenben Söorte) befinbet fid) mit Dielen 
anbereu fleincn 6tüden in einer iBeimarifdjen Rapier? 
fjanbfdjrift, beren 3Jcittf)eiluug mir bem 2Bof)lmoHen bc§ 
£n. ©SR. d. ©ötf)c oerbanfen. — — SBielleidjt rüfjrt 
eä au§ bc§ £eidjnet'3 3^ü im 14. 3. f)., ba dou biefem 
fid) ©ebiajte in ber SBeimar. #f. befinben." 

yia<fy faft fünfmonatlicher 93cnußung fanbte 2Btll)clm 
bie £anbfdjriftcn nad) SScimar juruef, inbem er an 
©octfjc fdjricb: 



Digitized by Google 



Sie SBcimarer ^anbftfjriften. 



67 



£odjmor)Igeborner £err 
§od)gcef)rtefter £err ©ef)eim fflati) 

Urlauben (£m. (Syceüen^, ba& idj bei 3 ll ™dgabc 
ber altbentfd)cn 3D?amifcriptc nodmtalS für bic gütige 
SWiltfjciluug bcrfclbeu bante, mie für bic $ad)fid)t, mo= 
mit Sie mir fotaje faft ein t;albc£ ^af)x anvertraut 
fjaben. 3dj mürbe fie nid)t fo lauge behalten rjaben, 
menn idj uidjt 311 bcrfelbcu Seit and) von aubern Orten 
Sföff. crtjalteit Ijatte, mobei mir eine furje JJrift gefegt 
mar; ifnb meuu nid)t ba§ £optrcn ber alten SWff. eine 
fo müfjfame Iaugmicrige Arbeit märe: gumal menn bic 
SBcrmirrung, wie bei einem ber bortigen, mic abfid)tlidj 
oorfommt. 

• 

3d; neunte mir bic ftreirjeit (£m. ©yceüeu^ ein 
bairifdjcö Sßolföbud) 311 überfenben, von bem idj eiuigc 
©ccmplare erhalten, roorin freiließ , maö ba§ fd)(ed)tc 
fenu foH, ba§ befte fenu mufj, ba3 aber mie e§ mir 
fct)cint redjt gut ift, nub morin ber jejjt uod) lebenbige 
@cift unb SSifc be§ 2lbraf)am a ©aneta (£lara oor= 
treffüd) bargcftcUt ift, fo mic aud; ba$ S3i(b nidjt of)ne 
allen SBertö ift. 

2Iud) erlaube id; mir 311 bemerfen, bajj ba§ 23rua> 
fti'tcf einer föomanac, meld)c£ ®ic auf einem 2tfaculahir= 
bogen gcfuubcn, 31t brei ober nier är)nlt(§eu gehört, 
meldje $ofegartcn in feinen „Blumen" (23erlitt 1801.) 
aus bem fdjmcbifdjen übcrfe&t rjat. 

3<fj empfehle mid) mit meinem 23rubcr ber ®emogen= 

5* 



Digitized by Google 



68 



fünftes Gapitel. 



F»eit (£m. (%ccflen3, uttb Ejabe bic (£§re mit SBerfidjerung 
ber größten §od)ad)tung gu fenn 



©in bairifdjeö 93oIf£bud) fjat fi<§ roeber unter ©oetf)c'§ 
nod; unter ©rimm'3 Söüdjern bi^er gefunben. (£3 mag 
ben bamate für eine 2lu§gabe ber SSoItebüdjer fammcln= 
ben 23rübern üon Shibmig, ber nodj in 2Künd)en lebte, 
äugefommen fein. 2)ie £err>orf)ebung bc$ aud) für bic 
„$eutfd)en ©agen" niel gelefencn Hbro^am a Sancta 
Clara beutete rvofyl auf bie oon @oetf)e ueratrtafjte 
£apn3mer=$rebigt in Söaflenftein'ö fiager. $a§ „S5ru$= 
ftücf einer ^oman^e" fd&eint ®oetf)e fd&on in SBeimar 
bem jungen ©rimm norgefegt $u §aben, ofjnc ba& er 
eS bamalä erfannte. (Srft im weiteren Verfolg feiner 
bänifdjen lleberfcfcungen fam er auf bie redjte ©pur. 
9?ämlid) eine §(ngat)l fd)ir»ebifd;cr SSolfSlicber mar auf 
fliegenben blättern ofjne Drt uub Sa^r bte nad) Qentffy 
lanb fjincin üerbreitet roorbeu, unb oon biefen t)atte 
ßofegarten einige in feinen SÖIumen (6. 96 ff.) überfefct. 
(£in§: „oon ber uufdmlbtgcn $>iüa £iHa, unb ir)re§ 
33ruber§ unbriiberlidjem ^Betragen", berührte fid) nun nafjc 
mit bem bänifdjen Siebe oon „$)eHe(ilb im Kämmerlein", 
wenn and) ber SluSgang anbete gemenbet fdjieu. ©octt)c 
felbft erinnerte fid; nirfjt mcljr, baß er einft „SlbeubS 
ben Wl ab. ©djopenljauer (9. Slpril 1807) bie ^oman^c 
von |>ifla £itta r>orgeIcfcn" fjattc: fonft r)ättc er fogleid; 



(Safeel am 8. Sunt} 
1810. 



gefjorfamftcr Liener 
SSil^elm (S. ®rimm. 



Digitized by Google 



£ie SSeimarer §anb|cf>riften. 69 



— rote jefct 2öill)elm feftftellte — jenes Fragment als 
einen Xfyeil ber ^omanje erfennen müffcn. 3)a$ au£ 
üter (uon 129—136 paginierten) blättern bc3 ßofegarten = 
fc^cn SBudjeS bcfteljcnbc Fragment l)at ®oetf;c bann, in 
UaucZ SDecfpapici cingcfdf)Iagcu, feinem (Somplar uou 
SBiltjelm'S altbänifajen §elbenliebern, bie auf B. 119 
ba§ eutfprcdjenbe bämfd&e Sieb enthielten, angeheftet 
unb eigenfjanbig barauf üermcrft: 

vid. 

Grimm pag 119 
SSaljrfd&einlidS) au§ Kofegarteas Blumen SBerliu. 1801. 



Digitized by Google 



^ttyefm'* attbänifäe «J&efoettfieber. 

Wlit ber SRüefgabe bcr 90?anufcripte roarcu oor bcr 
£>anb bie 3tt)ifd)cn <^oetf;e unb bcu üBrubcrn ©rimm 
fdjiücbenben $>tuge erlebigt. ©id; mit leeren §änben unb 
ofme fidjtbareu ©runb au ifjn $u wenben, wiberftrebte 
Ujrem ©efüfjle. 2>od) fudjteu fie mit ben ir)u umgebcnbcn 
$crfoneu ^ufjlnng gu behalten. @$ ftaub in 9lu§ftdjt, 
bafj bie nocr) tum ^cruom begonnene, von Wlencx unb 
©crjutje fortgcfe^tc $re£bencr Hingabe ber Schriften 
SSinfelmann'S eine mögltajft DoOftäubigc Sammlung 
feiner Gorrefpouben^en bringen würbe. Vitien Beitrag 
faubte 2öilf)elm au bcu „£>crru Factor 6dju(3 2Bot)Igcb. 
SBeimar": 

3d; übcrfenbe (5iu. s Bof)lgcborncu hierbei 31t bcr 
neuen Verausgabe ber 2$infelmannifd)cu ©riefe bie §lb= 
fa^rift einc^ uugebruiftcu, bcr fidj im Drigiual auf ber 
rjicfigen iBibliotfjcf befiubct. (5r ift frcilid; au fid) nid)t 
bcbeutenb, allein id; badete er forme im 3ufanimcnr)ang 
mit anbern einiges Sntcrejje gewinnen, roic er einiges 
in bem XXIV ©rief ber @ötl)tfc$ctt £bitiou 6. 144 



Digitized by Google 



SBÜljcIm'd altbäuifdjc gelben lieber. 



71 



erftärt. Sef)en Sic e§ in jebem Jall als einen 33emei§ 
an, roie gern icrj ber guten Sadfje bienen mögte. 

Sftit anfridjtiger ^odjadfjtung 

©m. 2öof)lgeb. 
Gafcel. 19 $cc. 1810. ergebender $r. 

SBilljelm 6. ©rimm. 

Sin ber aus ®oetf)c'S Sdjrift „SSinfelmauu unb 
fein gafjrtjuubert" angebogenen Stelle eröffnete 28infcl= 
mann (28. September 1761) beiläufig feinem greuubc 
SBerenbiS, ba& ein Antrag bcS £anbgrafeu 311 $effcn= 
Gaffel an ifyu ergangen fei, ben er aber fcrjüefjlirf) mic 
alles anbre ausgeflogen fjabc. 3J?it biefen Vorgängen 
fying baS Sdjreiben jufammen (uom 13. 3uni 1761), 
baS bie ßaffelcr 23ibliotf)cf oerroar)rte. (£S ift aud) in 
bem oon ^rtebrid) görftcr mit Uutcrftüfcuug Stfencr'S 
unb Scrjut^c'S oerauftaltcteu Sörieffammluug (2, 56. 1824) 
abgebrueft roorben. Wit 3of)auncS Sdjul^c ftaubcu bic 
S3rüber aud) fpätcr nod) in S -Berfef)r, als er ($nmuafial= 
birector 311 $anau unb ^ule^t in Berlin uortragenber 
9latfj im $ultuSmintfterium mar. 

$ic lleberfc^ungen aus bem 2)änifcrjcn mürben 
nodj im ^aljve 1810 in SDntcf gegeben unb erfctjicnen 
ben näcbftcn JJrüljling bei $Rof)i unb 3'inmer unter bem 
£itel „TObanifdje £elbcnlicber, ftatlaben unb SKärdjcn 
überfefct oon SMlfjelm (Sari ©rimm". SIeufjerlidj ^mar 
nicfjt an baS 28unberr)oru angereiht, r)abcu fie boct) 
gleiches gormat unb SDrucf, mic biefcS; ein oon fiubmig 
geftod&cncS Tupfer, nad; Strirucr'S genannter $ürcr= 



Digitized by Google 



©ctf)3ic8 dnpttcl. 



^ublication, ^iert bas Titelblatt, (£iu 28ort aus 
Hrnim'S (Gräfin dolores: bafc ber fromme 9Jcenfaj, 
ber feinen Sätern in Tfjat unb SImt&ett treu bleibt, in 
ber ©efmtumg feines Golfes unb mit ifjm fortlebt unb 
beu Tob nicfjt fettnt, leitet finnig bic fd;ön gcfdjriebene 
SBorrcbe ein, bie baS Söcfcu ber bäniföro 2ioIfö= 
poefic burdjbringt unb if;re ftammuenoaubte ßugeljörigfeit 
3U ben beutfdjen Siebern beleuchtet. (SS giebt, fdjüefjt 
2ötlr)elm, eine Sage in Sdjmeben von einem alten 
SWann, ber in ber 2Reere3ticfe fifct, unb bie §arfc fptelenb 
3U beu Tänzen ber ©Ifen in einer ewigen SDhifif lebt; 
$inbern, bie an baS Ufer fommeu unb ifjn in ber (Kits 
famfeit erblicfen, erroedt er Stimme unb £uft 311m @e= 
fang. SDcöd&ten biefe Sieber and; alfo Suft ermeefen! 
benen, bie fie barauS gemimten fonuen, ift biefe Hebers 
fcfcung beftimmt: benen aber, melajc bie Sieber be£ 
alten ©ängerS gehört unb miebergefuugen, Slrfjim uou 
Slrnim unb GlcmenS 23rentano, ift fie zugeeignet! 

$ud) für ©oetf)e mürbe ein ©jcmplar beftimmt. 
(£S foHte momöglid) gleidjseittg mit Qacob in Söeimar 
eintreffen, tiefer mußte nämlid) im %\mi 1811 eine 
SReife nad) ©otlja unternehmen, um bie gute Tante 
3immer 31t befugen, ßuglcid) wollte er ein paar 
©dritte meiter nad) SSeimar, Seip^ig unb Bresben 
tljim, ob fid; ba mellcidjt einiges für bie altbcutfdjc 
^oefie ergäbe. „§luf Söeimar freue id; mid) suglcicrj 
unb fct)eite idj mid)", fdjrieb er tur^ oorber an ?lmim. 
§lber al§ er eintraf, meiltc ®oetf)e in ber ^erne 311 
$arlsbab, uou wo er erft mit 23cgiuu bcS guli nad; 



Digitized by Google 



78 



3cna 3urütffef)rte. 23ilf)elm'§ 33ud) uub 93ricf blieben 
üorläufig iu SBetmar liegen: 

Gafccl am 18*™ % mn) mi. 

(£w. (Syccflens 

erlauben, bafj id; Sonett bie fertig gebrutften bäni|d;eu 
£icber überfenbe, uub bitte baS Sud; ebeufo geneigt an= 
3unel;meu, als einen 3T£;eil beS SJtonufcriptS Sie ange= 
nommen, mcldjcS id; bie @£;re l)attc y$ty\en perfcmlidj 
3u überreifen. 9In ^leitf maucfjerlei 5(rt f)abe id) es 
babei nia;t fehlen lafjen: mögte fid; einiges ber Arbeit 
baS 2Bof)lgefaHen (5m. ©jeettena erwerben. (Sine Neigung 
311 neränberu unb baS 3-rembe bem Srjeil beS ^ublicumS, 
baS er im ©iunc f)at näfjcr 311 rüden, mag roofjl jeber 
Ucbcrfc&cr empfinben, unb cS liegt biefer Neigung ge? 
rot& ein richtiges ©efüf)[, baS uämlidj, bafc nor allem 
eine lebeubige nnrftife 23erül)rung baS 2Bünfa;en§s 
roerttjefte fen, 311m örunb; inbefc roirb bod) eine ©a;eu 
bie SBürbc unb beu Söertt) beS Originals nid)t 3U uer= 
le^cn ebenfo natürlid; fenn, unb Ujn antreiben, alles 
anbere mögltdjc 311 nerfuerjeu, bod) 3U jenem $iA 3U 
gelangen unb bie 9?cd)te ber ©egennmrt 31t bead)ten. * 
©0 bin id) gan3 treu geblieben unb fjabe mid) bod) 
gehütet, fontcl id; fonute, nidjt auf moberne 2lrt carU 
caturmä&ig 311 überfein; ob cS mir gelungen, roeijj id& 
freilid; nidjt, id; f;abc oou uiemaub ein Urtfjcü barüber 
ücrnel;men fönneu: wirb man es oerueinen, fo fann iaj 
mid; tucnigftenS mit einem be&crn SBiden entfdjulbigen. 
Ucberfjaupt barf id; auf fein fcljr großes publicum 



Digitized by Google 



74 



rennen: biefe Sieber Ijaben bod) fo mandjcS cigentljüm= 
lid)e, manche werben erft einem guten geneigten 2öiHen 
3uganglidj unb erfreulich, unb biefer ift gar niajt 311 
erwarten in einer 3 e ^, wo man bic (£ritif über ein 
®ebid)t für Ijöfjer f)dlt, al3 bic uufdjulbigc Jreubc ba= 
ran, fo bafc üiele au§ 33equcmlid)feit ba» Sud) ^ur 
©cite legen roerben. 3noe& roirb bod) niemanb feinen 
SBertf) für bic ©cfcbiajtc ber $ocfie fo leiajt ableugnen; 
bafj biefe §elbeuüeber fjalb nnfer oerloreueS ©gentium, 
unb burd; üiele 3<rf)tf)unbertc Ijiuburd) gelebt, bleibt ein 
mcrfioürbigeS SRefultat; idt) fjabc, n>a$ mir fonft uou 
aUgemcinerm Snterc&e Wien in ber Sorrebe bemerft, 
tu bem 5lnl)aug roirb ber, roeldjer fiaj bem befonberen 
©tubium 31t lieb bnrdjarbeiteu fann, nod) mandjeS 
anbere niajt unroertfje barau gefnüpft finbeu. — 3)ariu 
baf$ biefe lieber burdj fo lange Reiten lebenbig geblieben, 
fo manches ©ernütrj bcioegt, erfreut unb gerührt fyaben, 
uon fo tnandjcnt neu gelungen loorbeu, liegt aud) ber 
©runb, ba& fic ber mobernen (Eritif unuerrounbbar 
bleiben unb fic fontten e3 roofjl nod; uertragcu, roenu 
fie tefct ein einzelner fcbledjt nennt. 

3>ura9 einen glücflidjen 3uf(iH bin ia) im 23efifc 
f)errlid)er <3cf)ä&e ber altnorbifctjeu Literatur, bie man 
mit Uured)t bie i§läubtfd)e nennt. 2>cr 9#inifter am 
bänifdjen §of, ®raf §ammcrftcin, ber mit fdjönen 
$enntnifjcu ©eift unb ein rege* Sntcrcjjc für bic 
Sßifjenfdjaft oerbinbet, fenbet mir mit einer Liberalität, 
bic eben fo feiten ift, wie jene Sdjäfcc c§ fiub, 9Db* 
fdjriftcn oon ben SJfannfcripten be3 SQiagnäifdjen 3n= 



Digitized by Google 



5?tlf)clm"3 altbänifdje $clbcnlicbcr. 



ftttut*, bie i<$ mir nur roünfdjc. (Ed ift uiel glütf= 
Uajcr 3u\a\l babcl Bereinigt, beim ofmc beu (Siuflujj 
feiner Stelle mürbe c3 nid)t fo letdjt möglich fetjn 
bajn 51t gelangen, roeit bie Raiten mtetrauifdjj finb 
unb eifcrfüdjttg barauf. $)abci aber finb fie fo trag 
imb gegen bie ©adjje felbft cigentlid) gan$ glcidjgültig, 
bafc für£ erfte feine §offnung ba ift, fie mürben ctroaö 
barin leiften: ein rcajt flarcr ©eroeiS ift, baß fie eine 
ooüftänbige in jeber $)mfitf)t fertige Bearbeitung ber 
jüngern (Sbba oon einem SSlänbcr mm fdjon ein tjalbeS 
3>af)rf)unbert im 9#auufcript fjaben liegen lafjen, mäfjrenb 
bie emsige SlnSgabc oon 9tefeniu§ eingcftänbliap fct)r 
lücfcnfjaft außerbem t)öc§ft feiten ift. Wlan barf fragen, 
meld£)e§ $o!f ein§ feiner mirfjtigften Sttonumentc in 
biefem ©rab üernadjldfetgt, unb uicmanb r)at fein 23rot 
fo in ©üubcu gegeben, mie bie beiben 38länber, melaje 
ba§ Snftitut bcfolbet gur Bearbeitung ber alten ©agen, 
unb mcldfje feit brci&ig Raljvcn eine Ueberfcfcung gc= 
liefert fjaben. $>a§ oorjügliajfte, ma§ idb fyabe, ift eine 
Mbfdjrift be$ ^meiten £l)cil£ ber ©ämunbifrfjen (Sbba, 
bejjelbeu, mooon §)r. s 2lrnbt ein 2)cf. mit fid) Berums 
füfnrt. (£3 fann mid) eine Vorliebe, bie au§ bem ©tu? 
bium eine» ®egenftaub§ leiajt ermäajft, unb melrfje 
nid)t 31t fefjr £abe( uerbient, meuu fie nur mafjr ift, in 
ctroa§ täufaien, allein biefe fiieber frfieiuen mir oon fo 
gcmaltiger, großartiger s $ocfie, baß ia; fie mit 31t bem 
oor3Üglid)fteu rennen muß, roaö un§ auä ber ßeit bc§ 
ernftcu, graubiofen ©tnlö oon irgeub einem SSolf übrig 
geblieben, ©ie gehören meift in ben SgOuS be§ s 3?ibc> 



Digitized by Google 



76 



8ed)$tc§ Kapitel. 



hingen Siebs unb [teilen bie alte Sage in bei bem 
Horben eigentfjümlidjen abn>eicf)cnbctt 9<?ccenfion bar. 
Sie fdjeinen mir in biefer ©eftalt älter als baS beutfaje 
Sieb , e$ mujj fc$ott einige Qeit Eingegangen fenn, ef) 
fid) baS einzelne fo 311 einem ©anjen, rote in biefem, 
3ufammenfügen tonnte. SBenn baS Nibelungen Sieb 
anmutiger, fiunlidjer unb mcnfdjlidjer erfdjeiut unb bei- 
gem fd)on in einen reichen grünen Saum aufgegangen, 
fo 3eigt er fid) Ijier weniger entroicfelt, urfräftig aber, 
roie aud) bie $elbenfagc barin ber 3)cntf)c unb bem 
S3ebeutenben üiel näljcr ftcf)t. $Jland)c mistige $ufs 
fldntng roirb fidj barauS ergeben, roie e§ 3. SB. gan3 
beutlid) roirb, bafc man an eine ©eelenroanberung 
glaubte. 3d) Mn fo frei (£ro. (Sjcellen3 eine Ueberfefcung 
beS erften Siebs, bereu es ctroa 3roölf finb, bei3itlegen; 
eS ift bloS ein 2krfud), eine forgfdlttgerc unb auSge* 
arbeitetere, ba mir nod) mancher SluSbrucf bunfel ift, 
unb bie Hilfsmittel befajräuft genug finb, motten roir 
Söruber mit bem norbifdjen £ejt unb einer Einleitung, 
bie baS mntfjifdjc unb fyftorifd&e erläutert, befanut maajen, 
roenn fidj baS publicum nur einigermaßen bafur in* 
terefjirt. 

2Rein SBruber in 9tfünd)en f)at mir aroei Silber, 
bie er üor einiger fyit beenbigt, 3ugef4)icft mit ber 
Sitte ©ie Sutten 3U überfenben. ßmrfd&ulbigen (5ro. 
@{cellen3 biefe 3?reil)eit gütigft unb nehmen ©ie bie 
SBlätter naa;fid)ttg auf. ©ine natürliche $artcifid)feit 
läßt fie mid) roofjt 3U günftig bcrradjtett, iube&en, roenn 
ftc uou einem ^rembcu Ijcrrüljrtcn, glaub id; bod), 



Digitized by Google 



ffiilljelm'S altbniiifdjc §>clt>cnlicbcr. 



77 



mürben fie mir leid)t unb babei fräftig gearbeitet, über? 
rjaupt roofjlgeratfjen rorfommen. Sie finb nactj DrigU 
Italien ber Wlürnfyxm ©aHerie unb, roo id) mc^t irre 
ift ßutfjerS $opf inbefc aud) in einer Steinheid) nung 
roieber copirt roorben. 

Vögten (Em. ©rcetfeuä bie£ alles mit roofjlroollcns 
ben ?fugcn betrauten. 

Urlauben Sie mir bic SSerfidjrung ber größten 
£od)ad)tung unb bie Sitte um eine geneigte (Sriuucrung 

Qw. (5yceIIen3 

gcf)orfamftcr Liener 
2Silf)eIm (S. ©rimm. 

2>er erfte £f)eU be8 23riefe§ giebt in $ür$e bie SBor= 
rebe ber altbänifajen §elbentteber roieber unb erfennt 
namentlich bie „Sfledjte ber ©egenroart" al§ ein ma§= 
gebenbe§ $riucip für bic Slrt ber lleberfcfcung an. 3m 
gmeiten ?Ibfd)nitt ücrfuajtc SSÜfjehn ©oetrje^ Sntereffc 
feinen unb gacoCd (Sbbaftubicn 3U3uroenbcn. &ic 93or= 
rebe ber altbänifdjen ^elbculiebcr fjatte fajon ange* 
füubigt (S. XX.), bajj bic ©ruber eine Hingabe ber 
ebbatfdjen lieber rüftetcu: „2>urd) bic ®üte be§ §errn 
©euerate, ©rafeu von §ammerftetn, ber fid; fetbft für 
bie norbifdje Literatur intcrefjirt, fjoffe id) näd)ften§ in 
bem $efifc einer üoüftänbigcu 2lbfd)rift biefer Ijcrrlicrjeu 
9?f)ap)obicu 3U fenn, unb fie ben greunben biefer $oefie 
mittrjetleu 31t fönnen." ?lÖe3, roa§ in bem Schreiben 
über ben Stanb ber bänifdjen (Sbba^lrbeiten gejagt ift, 
floß aus ben nod) Dotfjanbcucu ©riefen §ammerftcin 3. 



Digitized by Google 



78 



drittes (Sopitet. 



2)iefer (Squorb bei £ilbeör)cim begüterte JJrct^crr (nur 
mäf)renb ber ^apolcomfajen 3eit: ®raf) nertrat nad) 
einem roedjfelD ollen £eben ba3 ftöuigreidj 2Seftpf)aleu am 
£ofe von $openr)agen. 5U§ J}reunb ber üolfötfyümlidjen 
fiiteratur fnüpftc er in Gaffel mit ©rimm'3 S3c$ief)ungen 
an, bie bis $u feinem £obc (1841) bauerten. (5r mar 
eö, ber ben 93rübcru $ur (Erlangung ber altnorbifcrjcu 
£crjc feine einflußreiche Unterftü^ung gemährte. (*r 
brängte jimäcrjft beim bämfdjcu #önig auf bcfdjlcunigte 
Bearbeitung ber £)anbfd)riftcn=8ammlungcn, meldjc ber 
berühmte Qslänbcr ?(rua$ SJiagnacuS fjinterlaffcu fjatte, 
unb bereit SScröffcutlicrjung Iängft bie ftiftuugämä&igc 
Sßflidjt bcö ÜDfagnäifdfjen Jnftitntö unb ber beiben al£ 
©tipenbiaten angeftcHten Sslänbcr gemefen märe. 92id)t 
blo£ ©rimm'ö, aud) bänifdjc (Mcfjrtc mie s 3hjerup unb 
Günter begrüßten £>ammcrftciu3 Stritte mit gfmtben. 
Cfficicü marb biefem nun, gletdjfam als ein Slbroeifen 
feinet 25räugen£ unb al$ BemciS üorijaubenen 3nter= 
effeö, bie Keine Sd;rtft „über bie Hcdjtrjcit ber SIfalcljrc 
unb ben SBcrtf; ber Suorroifd;en (£bba" von Sßeter 
(£ra§mu§ Füller pgefteHt, bie fid; mefeutlid; auf bem 
©runbe jeuer „fertigen Bearbeitung ber jungem (£bba 
von einem 3älänber" aufbaute; biefc ferjon feit 1765 
unbenufct üegcnbc Jcytcöconftitution mar von 3o^anncö 
DIar>iu§ f)ergerid)tct morben. 2>urd) „Ijeimlicrjc 9?cgo= 
tiationeu" aber mußte fid; £>ammerftein ?lbfd)riftcn 
von uerfdnebeucn s Ittanufcripten ju üerfdjaffen: „Sic 
fönnen mit ber (Sbba tnadjen, ma§ Sie motlen, nur 
mögen fid) Ejüten ben S)äneu öriüen in ben Äopf 



Digitized by Google 



3ii fe&en, bie ifjre Slufmcrffamfcit unb ifyren SReib 
erregen." ?(uf eine energifcfje {Jörbcruug if)rer Sd&ä&e 
von Seiten bcr 2>änen fei bod) niajt $u rcdmen: „Stet 
©runbjug bc$ bauifdjen (EfjarafterS .... ift 3faitu)eü 
imb au§ if)m — wie attc 5ftanff)citcn au$ bem Sflagcn." 
2>a& Silljelm üou biefen unb äljnlidjcu TOttfjeilungeu 
in öffentlichen blättern einen smar fdjoncnbeu, aber 
uu ( $wcibcutigcu ©ebraudjj mochte, trug ifjm von bem 
Raiten ÜHafjbcf in bem 3onrnaI 8aubfigeren einen gc= 
regten HuäfaH ein. §>ammerftein s Slbfajriften waren nun 
nod) seitig genug eingetroffen, um beu 33rübem eine 
ftadjfrfjrift 311 beu altbänifdjcu gelben liebem 311 er- 
möglichen, in bcr fic fief) gegenüber etwaigen (Soucurrcn^ 
beftrebungen oon ber .'pageu* 3 fdwn jc(rt $ur Verausgabe 
bcr (£bba ocrpflidjtcten. £cr erfte biefer ©efänge, ba$ 
„Sieb ©igurburS mit 23ri)nf)iflbur<5 SSciffagung", lag 
bem Briefe an öoetrje bei; c3 fcfjrt in ®rimm'3 ?üi3s 
gäbe oom y$au)vt 1816 in oerbefferter Raffung mieber. 

&ie beiben nod) im ©octfjcfjaufe oorljanbencn Silber 
£ubwig'ö fiub 9cad)ftid)e oon ftranaays Cutter unb 
*DMana}tf)ou, biefelben, weldje M)im von Hrnim 1817 
feiner 9(u§gabe oon äfiatfjefiuä' ^rebigten über £utrjer 
uorfc&te unb in ©ubi^ (^cfeüfcrjafter (1817, 19. 6cptbr.) 
weiteren Greifen befaunt macrjtc. 

3« S^na, laut £agcbucrj oom 9. Juli, würbe 2Si(s 
rjclnta Senbuug (^oettje ^ugeftedt. (Sr uafjm mäljrcnb 
ber nädiften läge bic Ucberfctumgcn mcfyrfad) sur £>anb 
unb las in ifjncn. ©owic er uad) SBeiinar $urüd= 
geferjrl war, fagte er 2Siü)clm feinen £auf in einem 



Digitized by Google 



80 Sechstes Gapitcl. 



©riefe, her bi3 auf bic SßamenSuuterfdjrtft non SRicmer'S 
$>anb gefdjrieben ift: 

gür bie mir gugefenbete Ueberfefeung ber Sänifdjen 
£ieber bin id& Sutten fcfjr banfbar. 3<f) fdjäfce feit 
langer $e\t bergleidjen Uebcrrefte ber uorbifdjen $ocfie 
fefjr fjod) uub Ijabc m'xd) an mandjem emgetnen ©tuet 
berferben fdjon früher ergebt, -frier aber fjaben ©ie 
un3 nunmehr fefyr nicl bisher llnbefanntcS gegeben, 
wnb burrf) eine glücflidjc 23ef)anblung§n)cife au§ otelcm 
(Einzelnen einen ganzen Körper gebilbet. ©oldje 2>ingc 
tf)itn üiel beffere 28irfung, roenu man fic benfammeu 
finbet: benn ein3 ftimmt uns ^u bem Huujeil ben mir 
au bem anbern gtt nehmen ^aben, unb biefe fernen 
©timmen toerben und nernef)mlid)er, wenn fie in 3D?affe 
Hingen, ©efjr angenehm ift eö audj, 311 fetjen, roic 
geroiffe ©egenftänbc fid) ben meiern Golfern eine 9tfei= 
guug erroorben, uub von einem jebeu uad) feiner Hrt 
rofjer ober anögebilbeter bcfjanbelt morben. 

3« ber Slbfdmft be$ gmenten £fjeil£ ber (Sbba* 
©ämunbar, mouon idj ba§ Slreubtfdje s D?anufcript gc- 
fetjen, roünfdje id) ®Iücf, unb verlange feljr nadj %v)xet 
Ucberfefcung. ©ie melbcu mir aroar, ba& ©ie ba£ erfte 
£ieb beigelegt, aber Icibcr finbe id) e8 nifyl 2öaljr= 
fd)einlid) ift e§ benm 2lu3pacfcu in ben papieren be§ 
UmfdjlagS geblieben, rocld;e3 mir fcf)r teib ttjut, ba id) 
Sfjrc ©cnbung in 3ena erhalten unb fo leidjt nidjt nad;= 
fommen fann. ^Dic $men 23ilber aber fmben fid) gc= 
fuubcn. 3$ freue mid), baxam $u iefjcn, roeWjje Jort- 



Digitized by Google 



2SiIfjcIm'§ alibämfdje £>clbenlteber. 



81 



fcfjrittc ber junge ^ünftler madjt. @rü§en Sie if)n von 
mir gum aöerfcrjönften. bleiben (Sie überjeugt bafj idf) 
an 3^en Sirbetten einen lebhaften Sfnt^eit ner)me, unb 
bafj ia; unter biejenigen gepre, bie fid) immer be§ 
®eroinn§, ben (Sie ficrj unb un§ auf biefem Jelbe rer* 
fdmffen, aufrichtig erfreuen. 

3ct) münfdje redjt toot)! 311 leben unb bitte midj 
Syrern §errn S3ruber auf3 befte 311 empfehlen. 



SBilfjelm füllte )idtj buraj ben Zon biefeö SajreibenS 
enttäufajt, er glaubte, Ziemer' § Sftißgunftigteit baxauZ 
311 nernefjmeu. (£r ptte 3U gern au§ ©oet£)e"3 Stfunbc 
ein ben SDingeu auf ben örunb get)enbe§ Urteil gehört. 
3)enn roie freunbliajc Aufmunterung unb Slnerfcnnuug 
ifjm üou mancher Seite im pcrfönliajcn $fteinuug§au§= 
taufet) 311 £f;eil gercorben mar: %acob naljm mie beim 
SSimberfjoru eine abroeiajcnbe Stellung ein unb madjte 
fein §ef)l auä feiner ©efmnung. 2)cr einzige, ber 
2Bilf)eIm'3 üeiftung mit tief briugeubem SBerftäiibniß 
befprad), mar Üßnerup. Slrfjim von Slrnim, micmol;l er 
fiefj gegen 3i mmer äußerte: „Söilfielm ©rimm'S alt- 
banifdjc ,§elbcnlieber finb überrafdjenb fd)ön, 2llle$ 
freut fiaj fjter baxan, Üttiebufjr unb anberc (M ehrten 
erlernten fomofjl bie £rcfflicrjfeit ber Ucberfefcung mic 
ber Slnmerfungen, beffen ungeachtet bin id) gemiß, baft 
bie rjämiferjen Sdjanbbubcu e§ au$fd)impfen" — führte 
bod) feine Slbficrjt, mit 9?iebnf)r gemeiufdjaftlidj eine 9?c; 

(Soetfje u. b. »tüber &ximm. f; 



28cimar 
ben 18 9luguft 
1811. 



©oetf)e. 



Digitized by Google 



82 @ecf)§fc§ (Sapitel. 

cenfion gu oerfaffen, nid&t aus. dagegen liefe ber Snos 
nnmu§, ber ba§ SBudj au§f dampfte, nidjt auf ftdj warten. 
(Seinem Unmutf) madf)te 2öilf)clm enblia} ©örre§ gegen? 
über JOuft: „$mim mollte t)or Safjren einmal eine SRe? 
cenfion ber altbänifdfjen §elbenlieber fd&reibcn, idc) glaube 
aber, er rjat e§ r-crgcffen unb id& mag it)ii niajt bcfonberS 
baran erinnern. ÜRefjrere fjaben mir gefagt, bafj fie 
3?reube baran gehabt, alfo ift bodj ba§ Surf) niajt um-- 
fonft auf ber SBelt gcmefen. ®ötfje t)at mir burrf) feinen 
©cfrctär fel)r fjöflidj mit einigen iljm natfjgefajlagenen, 
inroenbig fupfernen $eriobeu banfen laffen, roa3 mir 
uicfjt gulicb geroefen; fo r»iel itf) weife, fürdjtet er fiaj 
bei bem SSunber^om $u niel gefagt ^u fjaben, fo bafe 
man ifjn eines gu großen $ntf)eil§ an bergleidfjen 3>in= 
gen beftfjulbigen tonnte" ©örreS felbft bezeigte einen 
magren (ShitfjiifiaSmuö für bie bäntftfjen fiieber ittib 
bratfjtc baSfetbe ©efüf)l bem ifjm gleidjfalte oorgelegteu 
(Sbbaliebe entgegen. SSou ©oetfje langte aua) bann 
fein eigentlid) förbernbeö 23ort an, aU Slrnim ifnu im 
Huguft 1811 ba3 ncrloren gegangene (£bba^23Iatt auf 
SStlffclm'S 28unfd) bura; ein neue§ erfefcte. 



Digitized by Google 



Siebente €ay\tel 

%lx* $tt bett gftei^eiteßnegett. 

„28ie gan^ anberen (Etnbtud (al£ oiele anbre) f)at 
mir ©dtfje gcmadjt, ben mir auf bcr ^errcife (nad) 
©erlin) 3x0er) Jage in Söplis gefehlt fjaben! roie fräftig, 
grofj, mÜb, überaß gan$ er felbft, in allem roaö er 
tr)ut unb benft unb fpridjt fein ganzes ©emütf) gegen- 
wärtig. <£r t)at mtd) reaji von neuem mit Siebe unb 
(Sfjrfunfct erfüllt. 34) weift nichts, waö fo mit fiuft 
unb Jreube am fieben erfüllen unb fo auf bem regten 
SSege befeftigen fann, alz fold) ein WnhM". ©0 fdjricb 
am 1. Dctober 1810 ©aoignn an feine getreuen ©rimm'8. 
©egen foldjc golbnen SSorte au3 bem Stfunbe it)reö 
£er)rcr§ mögen feberteidjt bie oielen geljäffigen Waty 
ridjten, bie über ©oetfje umrjerfcrjnnrrenb aud) an baS 
Dfjr ber ©rüber orangen. 3 roar ^ atte SBi^elm be= 
treffe ber altbämfdjcn §clbenlieber eine trübe (£rfarjrung 
gemadjt. S)otfj bie geroörjnlidje ©efimumg, meiere aus 
perfönlidjem Sulingen ein Hnrcajt 311 ungcreajter ©c? 
urtfjeilung herleitet, reichte nidjt an fie fjerau. ©oetfje'S 
gunc^menbe, aud) burdj Hrntm'ö 28aljrnef)mung be= 
ftätigte Stbmenbung ron ben ^enben^en ber jungen £a* 



Digitized by Google 



84 Siebentes Gapitel. 



lente mar u)nen geroifj „unerwartet unb leib" — aber aucrj 
oerftänblicr). 3acob, ber fid) fdjon bamalS feinen 2lugen= 
blicf b&afyte, bie $u§bilbung ber ©prad)e in „unferm 
JJauft ober ben fprad&geroaltigen SSafjlrermanbtfd&aften" 
über alle SBergleidfmng f)inau§5uf)eben, antwortete feinem 
gfreuitbe Slrnim: „3fm felbft fann idf) mir einmal un* 
möglia^ anberS al£ gut, lieb unb barum aucr) reajt 
bcnfen, roa§ er für fid) felbft tl)nt, ift ujm gcnrifj not!j= 
roenbig unb ob e3 mid; gleid) überrafajte, fo finbe idfj 
e3 bod& nicrjt tabelnSroertr), ba& er fidf) oon bem äuferen 
abroenbct unb 3U fid; felber fammelt, e§ ift ba$ ein 
uralter £rieb, ber alle alte §elben aus bem ©eräuferj 
in bie ©infamfeit atefjt. ©ein Slbroeifen be§ Sieuferen 
unb feuert ift bafjer erflärlicr), nur bafj er e§ nidjt mit 
Siebe unb mandfjmal mit Spott tfjun foO, mir nid;t 
oerftänblidf) nodf) erfreulich, befonberö ba er mit feiner 
9hir)e 2J?i§oerftdnbni§e, bie roofjl anbere befangen fömten, 
leidster gu ebenen unb 3U überfdjaueu im ©tanb ift. 
$afj er üiele f)errlicr)e ©acfjen nicfjt anerfennt, ober 
nicrjt genug, unb feine §errlicr)feiten barüber fefet, fjei&t 
nictjtö anbcrS, als ba§ geroöfmlid&e, bafj fein üftenier) 
aHe3 3ufammen begreifen unb lieben fann. ©crjäfct er 
alfo meiner Meinung nacr) bie altbeutfaje *ßoefie, bie 
beutfcfje ©efcf)id)te $u roenig, fo betrübt mid; ba§ info= 
fern gar nicrjt, al§ e§ meine anbere Ueberjeugung ba= 
oon nidjt rotberlegt; ja idf) fürjle, ba& icrj bie römifdjen 
haften unb antifen Monumente ebenfalls oiel tjörjer 
adfjten mürbe, toenn idfj fie genauer ftubirte, benn in 
allem einzelnen ift fiiebe unb ©egen möglidj, allein 



Digitized by Google 



33i§ su ben $rcif)eit§fricgen. 



_ 

85 



nia;t in allem gufammen genommen, roo er fidj jerftreuen 
mürbe". $ie 23rüber mußten, bafj ©oetr)e in ßurücfs 
gc$ogenf)eit auf fid) f elbft an ber SDarfteHung feiueö 
Sebent arbeitete; fie nmjjtcn, bafc 23ettina, feit bem 
i$vüf)\af)x 1811 $lrnitu3 ©cmaf)lin, für ifm bie ©r* 
Söllingen ber Jrau Watt) aufgezeichnet l)atte. 3 U 
Sföicfjaelrä 1811 erfdjicn nun ber erfte Zl)cil non 28af)rs 
fyeit unb 3>k$tung. lieber feinen (Sinbrucf uon biefem 
„natürlich mieber aufjerorbentlia)en unb frönen S3ua^e" 
fpraap fid) 3>acob $u $rnim folgeuber ütfajjen auä: 
„SBenn e§ mir erft feinen, ald ob auf ben anmutfjigen, 
reijenben ©ingang e£ in ber SWitte f)in armer mürbe, 
fo ift ba§ lefete drittel mieber fjerrlidj unb idj nerjme 
alles gurücf. (58 fam aud) bafjcr, tocil id) mir rooljl ba§ 
©an^e enger unb ftärfer gebadjt fjatte, fo aber ift mir 
biefe SSeitläufigfcit nicl lieber unb id) freue midj auf 
bie naajfolgenben 12 £f)eile, menn fie nur fjcrau3fommen. 
$a§ (Spifdje, ®rünblid)c, £iftorifd)e ift ja immer ba§ 
meitaufgenommene, dou garbe himmelblaue, ba8 in 
ber 9^ät)e rergefjt, je ferner man aber baüon rücft, befto 
buftiger mirb. <5o roirb btefer erfte £f)eil au§ ben 
folgenben befefjen immer an Snterefje äuueljmen. $er 
3ufammenf)ang mit feinen Odjriftcn ift fdjon an üielen 
Orten beutlia; unb angenehm $u roijjcn, er unb ©ret* 
d)en ift SStlrjelm unb Mariane, auferbem audj %xzU 
djen in ben Qfauft unb als Älärd&en in (Sgmont ein= 
gegangen. 3$ möchte nun $)eine $rau er^Ien fjören, 
bie fo tricleS üou ber Butter geprt Ijat unb fidjer r»on 
anbern Seiten; ühcxfyaupt für granffurtcr mufj baä 



Digitized by Google 



86 



Siebentes (Sapttel. 



Söudf) mit feiner lebenbigen £ocaIität einen großen Sftetjj 
mefjr befommcn. 2)ie gan^e #rönungöfcierlidjfeit ift 
auSnefjmenb er^ä^It unb uon ujr unb bem fiebenjärjrigen 
$rieg ein reines f)iftorifd&c$ 23ilb gegeben. (Sr mufc 
eine beiuuuberung§roiirbig gcbäd)tni§rctrf)c ©eele fjaben; 
feine Snbioibualität ift mir rjäufig nidjt ba3 liebfte, b. f). 
id) r)ätte an feiner ©teile ba unb ba uid&t fo fenn fönnen 
unb mögen unb e§ ift mir einigemal lieber, roaä er 
oon anbern er3dl;lt. Ucbertjaupt ift mir eingefallen, roic 
bie erftcu $inberjal)rc bei jebem STOcnföen fo äf)nlidj 
angeben, im inerten unb fünften 3afu* fo plöfcüa; Der- 
fd)ieben ausgeben. Sie (Erinnerungen üon ©etragen? 
werben, nom ?lu§gel)en mit äRägben, oom ©pictcn im 
£of pafecn auf fafi alle, bie feine befonbcrcn Sajicffale 
fjabcn, roa§ er ron bem SBcrftanb, ber Sftuljc :c. biefer 
$inber fagt, ift nortreffüd), au§ biefcn Saferen fjat man 
aua) bie £inbcr am liebften. — ©ine 9ftcnge ©tnbrücfc, 
bie er tyätte befd&reiben fönnen, weil er fie boa; gcmifc 
erlebt rjat, finbct man nidjt befa;rieben, unb fie ^aben 
il)n bafjer ntdjt fo berührt, 3. 33. bie Konfirmation. 
2öa§ mir am mentgften gefällt, ift baä 5frtabenmärd)en 
(mdjt wegen feines unüolfömäjjigen (SoftumS, fonbcrn 
roeil mir f)ier, fonft faft nie im ganzen S3u4), 3 roe ^ 
an ber formellen SBafjrljeit auffiiefjen,) bie Slu^tige au§ 
ber S3ibel, bie Hnecboten oon 9D£at)lerei, lefctereä au3 
(Siufeitigfeit meincrfeitö, bie id) mit ntdjt§ anberm 3U 
entfdjulbigcn roeifj. WlanfytZ mag aber bei if)tn 3U 
einer nmnbcrbar frühen ©ntroitfelung gefommcu fenn; 
an if)m Ijat mir am roeutgfteu gefaßcn, fo fd;ön e§ aud; 



Digitized by Google 



Bis su ben grctljeitsfrtegen. 



87 



ergäbt ift, bie Abgötterei mit ben Mineralien unb dtanä)- 
fcv%m unb ba§ SBemüfjcn nad; feinem unrealen ®rof$= 
oater, (toobei aud) feine Debatten mit ben Sungen treuer 
er^äfjlt fein müßten) allc£ biefeä aber ift in bem 23ua; 
felbft fet)r bebeuteub, unb geroifj folgenreich tjcioefen". 
2öilf)elm tjatte ba§ ©efüf)l, al§ ob er in einem $Bolte= 
budj läfe: fo einfad), unfdjulbig, anbringenb unb r-olk 
enbet fajicn ir)nt bie 3)arfteHung; bie Äaiferfrönung faub 
er fo oolifommen, baß er feinen %üä)\tabcn baran miffen 
mochte; nur bic <£r^äf)lung ber biblifdjeu ©efcfcidjten in 
biefer Lanier roünfdjte er fort. 9ttand)c§ oon bem, 
roa§ Sacob bemerft t)atte, traf and) feine Meinung: „$ie 
£iebe§gefdjid)te mit ber ®retd)cn (fügte er be§ 93ruber$ 
©rief überlefenb l)in$u) ift oon gau$ unbefa;reiblid)cr 
Anmutf) unb £teblid)feit, in (Sgmont§ ©lärdjen ift fie 
mir am meiften roieber oor ben Augen, roeil fie bort 
aud) £ofen unb 2öam3 angaben mögte, freilia) audj im 
JJauft, aber niajt in ben ©cfdjroiftern. — 2öie oerfdjieben 
roir beibe (Sacob unb tc§ , oon einanber) finb, ift mir 
babei roieber redjt beutlid) geroefen, inbem e« mir mein 
fiebtag nidt)t eingefallen rodre $u fragen, ob ia; aua; 
fo ober fo fjätte tfjun mögen ober ob mir etroaS barin 
unredjt geüjan fajeine. 3a; meine bann id) rodr roie 
einer, ber oon ber ©trage ein $enfter aufmalt unb ben 
Äopf in bie Stube ftedt, ba§ SSefcu ba briunen 3U be? 
trauten, bagegen mag ia; gern in ber $)unfelljeit oon 
brausen Ijineinfefjen. Ueberljaupt ift mir ba§ öcgen= 
einanberfjalten §um Urtfjeil in ber belebten 9?atur immer 
eine ücrfer)rtc Arbeit, bie feine gute grüdjtc trägt. 



88 



(Siebente« ßapitcl. 



3dj lege ein Söeinblatt unb ein gleid)grofje§ runbe§ 
3ufammett: in jenem fef)lt oiele§, gan^e SBinfel finb 
Ijcrau§gefc$mtten, fjalt id) c§ frei gegen ba§ £id)t, fo geigt 
fid; eine cigentfjümltdje jierlidje unb üollftänbigc Silbuug. 
Diarfjbem td; biefeS 33ud) von ©btfyc gelefcn, ift mir 
nod) mcf)r unbegreiflid), roa§ Xu von ifjut fdjretbft, 
roeldje milbe @efinuung, rceldje Sldjtung gegen ba3 
gange ©treben (er madjt e§ fid) felbft 311m SBornmrf, 
bajj er einmal baö ^ubiifum uid)t geachtet) ift barin 

auSgebrürft. (SS ift geroifj, bafj ©ötf)e, nrie jeber, 

unmiüfürlidje Vorliebe unb Abneigung für mand)e$ 
fyahtn roirb, guroeilen benf id), bafj ber Ziemer, gegen 
meldten id) 3. 33. eine foldje ummltfürliaje Abneigung 
empfinbe, il;m bieö abgelauert unb ifjn, um fid) 3U em= 
pfeifen, in fold;cu ©cfinuungen beftärft, unb ifjm nur 
baS, iDad ($ötf)e ba§ Sequeme nennt, vox bie Slugen 
rücft. 3d) glaube, ber größte fidjerfte ®eift mißtraut 
feiner Slnfiajt, aber er wirb feft barin, roenn er fie in 
einem anbern ebenfo erblicft, unb meint fie fen aud) 
lebenbig in biefem entftanben". 

£>er nädjfte, 1812 naajfolgcnbe £f)eil oon 2Sal)rl)eit 
unb 35id)tung mar SSilfjelm faft nod) lieber al§ ber 
erfte. „2Sie gefunb unb lebenbig, gicrlid) unb erregenb 
ift ©öttjeS fieben, rooüon i$ eben ben groeiten Söaub 
gelefcn (fdjrieb er an ©örrc§), c3 ift ein SBerf ofjue 
©leiten in ber Literatur. Uncrroartet ift mir barin ge= 
mefcn bie mauuid)facf)e religiöfe SBeftrcbung (bei bem 
feinen pf;Uofopf}ifd)cn Snftem mag er roof)l jefet, roie 
bei bem äMrdjeu im erften S3anb, mit bem ©rabftidjel 



Digitized by Google 



au beu ftreifjettsfriegcn. 



nachgeholfen fyahm) unb ba§ im crften SBanb von 
anbevn bei anberm fdjon bemerfte Sfttfjöerhältntfj, bafe 
man nicht recht bett ^^itofop^cn, ber fidj ©nfteme ltef= 
fimtiö au3benft, mit bem reimen fann, ber nicht roeitj 
roaä (Srfahrung ift unb wegen be£ feltfameu 2>ing§ 
fid) Bei anberu h erum erfunbigt. 2km brei £iebc$s 
gefliehten finb ^mei, uamcntlid; bie ginn ©djlujj fo 
anmutig, ba& nidjt bafür 311 fielen ift, e§ tt)ut ftd) 
mancher nach etroa§ ahnlichem um". 

3>n biefer 3 e ü trat für SSMIEjelm ^um erften Sftale 
bie üftotfjroenbigfeit ein, fia; öffentlich über ©oetlje wer« 
nehmen 31t Iaffen. (5r BefpratJ 1812 in ben §eibel= 
bergtfehen 3a^6üc^ern, 3roar anemnm, aber für jeben 
Shmbigeu offenbar, „bie fd;öne Literatur $eutfd)laub§ 
roäljreub be§ achtzehnten Sa^rfjuubertö" von Öran$ 
§orn. liefen faunte er von früher §ev au§ SSerlin 
als einen Keinen bünnen Wimm, ber gan$ langfam unb 
auch raoljl langweilig fprach, unb fich immer fetjr glüefs 
Iic§ füllte, roenu er roieber ein 93ud) herausgeben formte. 
2Bie ber SSerfaffer, fo mar aud) fein neuefteS 2Berf be* 
fdwffen, roaä 2Büf)elm unoerf)of)Ien in feiner föecenftou 
auSfprad). $ie allgemeinen öefictjtSpuncte aber, bie 
©rimm ^ier für bie ^iftorifc^e S3efa)äftigung mit 
ber beutfehen Literatur abfteefte, überrafdjen heute noch 
burch bie Sßcite ber HuSficht, meldte fie eröffnen. (£r 
gelangte gegen ben SSerfaffer 3U bem ©afcc, bafc über 
einen großen Zfyäl ber befjanbclten $iditer ein gefd)id)t- 
iidje§ Urteil au^ufprecheu ocrfrur)t fei. $enn: „noch 
leben mir in ihrer 3eit unb unter ihrer §errfd)aft, felbft 



Digitized by Google 



90 



Siebentes Gapitel. 



fid; it)r irbifdjcs ßebcn fdjon betroffen, mir 
füllen un§ von if)nen berührt, wir muffen un§ nähern 
ober entfernen. 2lud) ber (Stern, ber über jenem bunfeln 
freubenlofen Xag (ber ooraufgeljeubeu Literatur) fdjnell 
bie $ecfe feilte unb bie £>errliajfeit eineä morgenblid&en 
$immel£ ausbreitete, ftefjt uoaj in allem ®lan$ über 
un$ unb mir erfreuen uns gern feiner Leitung". $ie 
(Sntmicfelung ©oetfje'3 fonnte gum 23emeife bienen gegen 
bte Meinung £orn'§, ba§ ber einjclne beutfdje 2>id)ter 
einfam für fid) unb olme 3ufammenl)ang mit ben anbern 
in ber £iteraturgefd)id)te baaufte^en pflege: „2öäre biefe 
Sefjauptung riajtig, fo müfjte bie erfte 5oIgc baoon 
fein, bajj foldjc tJereinjclte *ßocfie aud) of)ite SBirfung 
auf bie Nation geblieben. 28ie fann aber aHc§ bie§ 
©ötlje allein mibcrlegen. @r, ber, ein jugenblidjer £>elb, 
mie nidjt au§ iljm geboren, unter ein befd&ränftcö SBolf 
trat, er^ätjlt in feinem £cbcn, bafj $lopftod unb bie 
SDicfjtcr feiner 3 C ** au f tf) n gemirft, unb geftcfjt bann, 
mie abhängig ber SDRenfaj von ber $ät l e & e > oa & em 
Stfaum üou $ef)n Sauren ot)ne 3roeifel eine gans anbere 
Entfaltung bewirft Ijaben mürbe; mieberum aber, mie 
r)at er, ber fid; fo eigentf)ümlid) gebilbet, bodj feine 
Nation ergriffen unb angerührt, unb mie allgemein ift 
er oerftanben unb geliebt morben". 3« feinem Hbfdjnitt 
über ©oetf)c ^atte fid? £orn bamit begnügt, frembe 
Steuerungen an$ufül;ren. 2Benn 28ill)elm aud; 3ugab, 
bafj fie manmdtfad; unb 311m $f)eil oortrefftid; feien, 
unb an ujuen fid) rüljmlidS) ^cige, mie bie £eutf djen 
ifjrcn erfteu $id)ter geliebt fjaben, fo fjätte boa; feinet 



Digitized by Google 



gu bcn fjrci^citöfriegen. 



91 



Grad&tenS ber $lau beS 23ud;eS ein eignes, allgemeines 
Urteil Don $om verlangt. (Sin foldjeö aber $u geben, 
überftieg nad) ©rimm'S Meinung bie 3fär)igfcit bcS 
©in^elnen. Heber ©octfyc gab eS für ifjn, bcn Romans 
tifer, mir eine Qjuftan^: baS „SBolf", baS ftngcube, 
bidjtenbe: „Souft galt baS ©efefc, ba§ nur ©leid&e über 
ben ©leiten riajten fonnten, 10er wollte cS roagen, fia) 
nur neben ifjn fefcen? s Jhir einmal fein ganzes SBolf, 
mir meinen aH baS §errlid;e, baS in bicfem liegt unb 
nod; blüf)cnb auffteigen roirb, fann über i§n fpred&en". 
©egen „unäiemlidje" SBorroürfe na^m 2BilI)eIm ©oetrje'S 
Söerfe in ©dnifc, namentlia) bie SBafjloerroanbtfdjaften, 
eine 5)id)tung, bie feine „falte ©raufamfeit" enthalte, uodj 
„ein lauge§, roeiteS, öbeS (Sisfelb fei, auf baS ein fternens 
lofer Gimmel r)erabr)ange", nod) „eine $cmifcrje3erlegung 
ber ©ünbe" bringe, fonbcrn: „bie in Ottiliens fieiben 
baS £ieffte unb 3arteftc einer ^immlifd^en «Seele enthält, 
in ir)rem £obe bie mtlbefte Seruljigung gemährt, ober 
roer l)at nid^i ben reinen unb grojjen Sinn berfelben, 
bie gang in iljrer $eit unb aua; barüber ftcfjt, erfannt, 
ba fie mit erfd&ütternber ©eroalt leljrt, wie alles ©lücf 
in ber 9ft$tad)tung ber ©ittc unb ^eiliger SBerljaltniffe 
notfjroenbig untergehe". Slm meiften fdnnerjtcn ©rimm 
£>orn'S bittre SSorte gegen einen überfdjrocnglidjen §alb? 
gotteSbteuft unb eine unfreie, fnea;tifd)e SSerefjrung 
©oetlje'S. SBilljelm unb feine S3rüber burften fidj bei 
ifjrer ©oetljesSBerefjrung frei roiffeu von (Sigennufc ober 
$nea;teSfitm. (Sr roünfdjtc, §orn Ijätte nicrjt fo gefprodjen. 
$enn „bcr ©ntrjufiaSmuS eines SSolfS, feine Siebe $u 



Digitized by Google 



92 



Siebentes ßapitel. 



einem gro&en Dieter ift ba§ §errlid)fte, roa§ mir er* 
bliefen fönnen, fnecfjtifdje ®efinnnng cntfterjt bur$ ftrenge 
tnranniftfje ^crrfäaft, wer aber ift milber nnb aner= 
fennenber gegen ieglitf;e§ £alent, al§ ©ötf)e. $löe 
^arteinng fjat fidj in Üpn pereinigt nnb alle Ijaben uor 
biefem ©tern mit (Sfjrfurcfjt fidj geneigt. Sftur bei benen 
tyaben mir blinbe Slnfjangcr nnb eine ertöbtenbe (frinfeitig* 
feit bemerft, bie ni$t3 anfjer fidj ad)ten unb jebe§ eigene 
Scftreben nieberbrntfen moHten. $er (£ntljufta§mn§ aber 
l)at niemals Unred)t". 



Digitized by Google 



&d)tes (Eqriltl. 



^if^fm's »nb cStttwifl's ^ttttfa§rt 1815. 

S)ie 3cit fam, mo bie gciftige SSorbcrcituug $eutfdj= 
lanbs btc ^ßrobe auf irjren SBertr) befielen follte. 2)er 
©lurrn bmd) Io§. 5Die Sngenb eilte unter bie SSaffen. 

$te SBrüber ©rimm nahmen freubig an bem Kampfe 
Xfjetl. ßubroig trat als Lieutenant in ba§ 3. ^>cffif<f>c 
£anbit>cr)r=#tegimcnt; ein anbrer S3ruber, $arl, 30g al§ 
freiwilliger Säger in ba§ gelb ; Sacob folgte al3 £ egation^ 
fecretair bem Hauptquartier. 9htr SSilfjelm blieb ^u- 
rücf: „@ott erhalte fie, er roeifc, n)ic e§> mir 9Ingft unb 
Sreube madjt, baß fie mit finb". Wodj immer ofjne 
Hmt (benn erft im gebruar 1814 mürbe er gum ©tblio- 
ttjcBfecrctair mit 100 £r)alcrn ©er)alt ernannt) laftete 
nun auf feinen ©dbnltern allein bie Sorge für bie 
(Srjftctiä ber gamilie. SDtc nod) gemeinfam begonnenen 
Arbeiten mußten oouifjm meiter geführt merben: SDcarajen 
unb (Sbba, oor allen aber bie Herausgabe oon $avU 
mamt'S Ernten ©einridf). tfoS biefem fd;lid;teu, tief= 
finnigen unb rjeralidjcn 33ud;e follte Sebcrmann, gelefjrt 
ober ungelerjrt, lefen fonnen, rote finblicrje £rcue unb 
Siebe, menn fie 23£ut unb Leben if)rem Herrn fjtngiebt, 



Digitized by Google 



94 



2lcf)te§ ßnpitel. 



bafür rjerrlid) von ©Ott belohnt roirb. SDer Ertrag, 
eigentlid^ jur $u$rüftung ber gfreiroifligen beftimmt, 
mürbe, ba bie Arbeit erft 1815 fertig werben tonnte, 
in $öf)e üon 194 £f)alem an ben §efftfd)en grauen^ 
herein jur Pflege ber SBerrounbeten abgeführt. s Bo1)U 
hefyalttn fefjrten bie brei 33rübcr au§ bem gelbe gurücf ; 
3acob, ber bienfttidj nod) am SBicner (Songrejj Xt)eil 
SU nehmen fjatte, traf erft Stfitte Suli 1815 roieber in 
(Saffel ein. 

2Btlf)elm beburfte bringenb ber (Srtjotnng. 
ergingt roic ben SBlumen hinter bem genfter, bie rootjl 
fortroadjfen unb bie Sonne buray§ ©la§ fetjen, aber 
bodf) oerlernen, roa3 ber frifaje 3ltf)cm braufjen ift. 
Gnn ©efua) um oierroöcfjentlurjen lirtaub, vom 31. §(u= 
guft ab, erhielt baö dfjurfürftlidjc fiat, unb fajou ^roei 
Jage fpäter mar 2Bilr)eIm in granffiirt, um in ©efefc 
fdjaft von «Samgnn unb £ubroig feine erfte 9ir)einfafjrt 
anzutreten, damals roeilte ©oetrje in feiner ©cburt§= 
ftabt. 

£er politifajen ©djebung unfre§ 23olfe§ fjattc fid) 
©oetfyc fern geftcHt; von foldjen, bie feinen beutfajen 
(Sinn nerfannteu, mu^tc er bie r)ärtefte 23eurtr)eüung 
über fiefj ergeben (äffen. £ie ©ruber ©rimm gehörten 
nidjt ju feinen Gablern. Sacob oertrjeibigte if)n nodj 
ein 2J?enfcf)enaltcr fpäter in ber 3wignung feiner ©e= 
fdjiajte ber beutfd^ert ©pradje an ©eruinud: „Einige 
Sfjrer Urteile über ©ötfjc (in ber ©efcrjidjte ber $oefie) 
fcrjienen mir ungerecht, in beffeu Sugenb mo ©lütc 
fein beutfdjer ?IuffcF)roung fiel, beffen Sltter bie ^olitif 



Digitized by Google 



©üfjelm'S unb Subtiug'S Sfl^einfa^rt 1815. 95 



mübe fein imifte, unb ber bod& fo gelungen fjat, bafj 
ofme iljn mir un§ mdjt einmal redfjt aU SDeutfd^e füfjlen 
fonnten. So ftarf ift biefe ^eitnlid^e ©ercalt nater* 
länbifd^er Spraye unb SDicfjtung". 2118 ba§ Kriegs* 
geroölf fid& üer^og unb ber politifdfje §immel fi$ aufs 
flärte, rourbe in ©octlje ber SBunfdf) mächtig, feine 
SBatcrftabt roieber $u feljen. 3m Sommer 1814 weilte 
er fd&on bort, unb als 3aco6 jum Söiener (Songrejj 
burd&reifte, tonnte ifjm Veline von Qduaita nidjt genug 
bauon erjagen, roie roof)I ber SMdfjter ficf) gefalle, unb 
311 ben grauffurtem gefagt tyabc: „9hm fie roicbcr frei 
geworben, fjabe er fie audj roiebcr befud&en wollen" . 
3m folgenben Sommer 30g e§ ifjn roieber jum üftaiu 
unb Sftfjein. SSon SßieSbaben au§ laugte er mit Siilpi$ 
93oifferee cor TOitte Sluguft in Jranffurt an. 

Sßilfjelm mu&te nod& einige Sage in granffurt bleiben, 
biö fiel) fiubroig von Sftünc&cn fommcnb anfcfjlofj. 2lm 
5. September waren bic 9?ctfegefäl)rten im ©uaüa'fdjcn 
§aufe beifammen, als ®oeü)c mit Sulpij 93oifferee 
eintrat. 9ktürlidf) für alle ein (Sreignife frofjcftcr Hrt. 
fiubroig burfte feine 3ei<$nungen uorlegen, unter benen 
fein befteS Stucf aus jener 3 eit: oa§ ^euSje von 
Sdjlücrjtem, baS gutmütig * uerfdrjmtfete <$eficf)t eines 
alten Steiuauer §anbelsjuben, oor roenigen Xagen erft 
in Steinau entftanben mar. 3" bem Stfafje, roie — 
nadfj Sulpi^' STagebudSjnotiaen — 5 rau üon Saoignt), 
ßubroig'S „Sefdfmkeriu", in bem fiobe beS frönen Za- 
lentS bie recrjte ©ren^e überf crjrirten fjaben mag, blieb 
Soifferce felbft, ber auefi bei anbern (Megenf)eiteit 



96 



9lcf)te8 Gapttel. 



§ö(§ften§ nur eine füf)Ie unb ttid&t uöllig geredet 
merbenbc SInerfennung für bie SBrüber ©rtmm übrig 
§atte, hinter biefer ®renge gurucf: ?Hö ein guter 3efut s 
tenprooingial mürbe er bem jungen Spanne aufgegeben 
tyaben, ein Safjr lang feiner $rau feine Seitfjnungen gu 
geigen, ©oetfje Ijabe nad)f)er geäußert: „Seben ©ommer 
rcmdfjfen Sftofen, bie Xalente finb immer ba, wenn fie nur 
entmicfelt mürben". $iefe ^Begegnung mit SBilfjelm unb 
£ubmig f)at ®oeujc in feinem £agebua;e uermerft. 

$aum waren bie beiben 23rüber unb Sauignn oon 
JranFfurt abgereift, al§ Sacob »on feiner Regierung 
ben 33efef)l erhielt, fajleunigft nadfj $ari§ gu gefjen, um 
bie aus einigen ©egenbeu $rcufjeu3 geraubten §anb= 
fdjrtften gu ermitteln unb gurüefguforbern. @3 mar bic§ 
bie Jolgc einer fcfjriftlicfjcn SBorfteüung, bie Sacob 1814 
furg ror bem (Singug in <ßari§ bem SWitüftcr com ©tein 
übergeben fjattc; biefer fjäite bamalö fajon gern gc= 
Rolfen, mie „er überhaupt unter allen ber befte mar; 
aber mie mar burdj bie anbern Sßerfefjrtf)eiteu gu bringen?" 
Sacob berührte am 12. September ^ranffurt, fam aueb 
mit ©utpig bei ©uaita'3 gufammen unb tonnte feinen 
Srübem melben: ,,2lud) ben ©ötfje tjabe idj im S3(icf 
nod; gu ^ranffurt gcfefyeu"; e£ mar baö eingige Mal, 
mo ifjm biefe ©unft gu Sfjeil murbc. 28äf)rcnb er felbft 
in (Sile bem „miüünfdfjten Drtc" guftrebte, fut)r Söiüjeun 
bei bem Ijerrüajften SBettcr ben 9?f)cin fjinuntcr bi§ 
(£öln, unb fanb bei Sofepf) ®örre3 in (Sobleng bie 
IiebcooUfte Hufnaljme. ^Die ©tabt (Söfn mit ber $üUe 
ifjrer (Erinnerungen, von ben Römern an bi$ in baS 



Digitized by Google 



97 



Mittelalter filtern, lie& ba§ vergangene fieben neu in 
feiner 8eele crftc^cn. $>er 2>om fd)ien iljm in feiner natür- 
Iid;cn Umgebung erft rcajt bebentenb nnb feine 9Md;ts 
nollcnbimg, bie bod; ein C5efül)l bcö ©att^en errege, 
baS üoüfommenftc 89ilb bcS Mittelalters. 3" biefer 
©timmnng wollte er jejjt and; bie öcmnlbc bei Sörüber 
33oifferec in ,£>cibclbcrg feinten lernen: „Won Göln 
(fdjrieb er an eine [yrennbin) bin id; nad; ^cibclbcrg 
an ben s J?ccfar gegangen, mo bie ^adjtigaH fingt nnb 
ber ©mficbcl fpringt. 2>ort finb bie fjcrrlidrftcn alt= 
bcntfd;cn Silber, bie je gemalzt morben; and; öötf;c 
mar babei nnb l;atte feine graibe baran. 2>a3ii f;abc 
id) ben ganzen 3 u fl ni Begleitung lieber Jreunbe ge= 
madjt; and; mein ©ruber Maf;Icr mar mit, ber, benor 
er nad; Italien get;t, fein Sktcrlanb red;t fet;cn motttc". 

28ill;clm ging nor biefen ftentätben, meldjen er 
an3fd;Iic&lid) bie brei Sage feines §cibclbergcr 9lnfent= 
I;a(t3 mibmetc (vom 25. September ab), eine reid;c, nie 
geal;ntc Söclt auf. (Sine fotd;c SScrcinignng uon s 3ktnr 
nnb (Seift, von 3arbcnr»rad)t nnb 2öar)rt)cit I;atte er 
nid;t crmartet, obgteid; ifjtn fd;on ba§ munberbare 
SDombilb 311 CEölit ein Sßorgcfü^I von all ber .^>crrlid)= 
feit gegeben t)attc. öocü;c mar in biefen Sagen öfters 
zugegen, mit ber anSgcfprodjcncn Hbfidjt, über bie alU 
bcntfdjcn ©Uber 31t fd;rcibcn. ©nft faß er lange $c\t 
fdjmeigcnb vov bem großen Silbe 3of;ann$ uon Qnä, 
ba3 in fortfdjrcitcnber Jotge ßfjrifti SSerfnnbignng, ©c= 
bnrt nnb SarficHintg im Scmpel fd;ilbcrt, nnb rebetc 
and) nadfycx fein Söort barüber; aber $ad;mittagö beim 

öoetlK n. b. trüber fflrimm. 7 



98 



?lcf)tc* Gnpitcl. 



Spaziergange faßte er mit einem ätfalc: „$a fjabc td) 
nnn in meinem Scbcu oiclc ©erfe gemadjt, baruntet 
finb ein paar gute unb uielc mittelmäßige; ba. maf;(t 
ber (£ncf ein foldjeS 23tlb, ba$ meljr mertf) ift, al§ alleö 
maö id) gemadjt l)abc". (Einmal mar ©oetfje and) fo 
gütig, an SBÜIjelm [jeran^ntreten unb i£)?t 311 fragen, 
mit toeldjer Utcrarifdjeu Arbeit er unb Jacob jejjt be= 
fajäftigt mären. SSilfjeltn autmortetc Ü)tn, baß fic gc= 
bäd)kn nad; ?(rt ber ätfätdjen nun aud; bic beutfdjen 
Sagen 3ufammen3nftellen; ba£ maunigfadje üeben ber= 
fetten, ifjr .5>in= unb §erftrömen, tt)rc ^Bereinigung unb 
Xrcnuung fei ein befoubereS ftugenmerf bei itjrer Arbeit. 
„3a (fdjloß öoetfje ba3 öefpräd)), roaS ift bie ^ritif 
anbercS, al§ ba§ 33eobad)ten, mie baöfelbc in oer= 
fdjiebenen 3 C ^ C11 immer cigcntfjümlid; auf ben äftcnfdjen 
gemirft unb von il;m gefaßt morben" — ein 5lu£~ 
fprnd), ber mcfjr nadj Söiüjelm'ä, als uad) Sacob'S 
Sinuc mar. Denn 2Btlf)eIm mollte bie älteren Stoffe 
in bie Öegenmart einführen, unb mußte batjer itjre 
$om oeräubem; Sacob aber wollte bie ©cgenmart 
311 beu älteren Stoffen fjinfütjrcn, unb mußte baljer iljre 
^yorm ungeänbert Iaffen. %cne$ $crfaf)rcn crfjeifdjt oor= 
miegenb ein poctifaj = probuctioe§ latent; bicfc§ oor= 
miegenb ein miffenfd;aftIid;=receptioe§. Söilficlm \tanb 
©octfjc innerlid) näfyer, al§ fein Jöntber. 

Souft ging ©oetfje in biefem ®efpräd) auf „nid)t§ 
9M)elicgcnbc§" ein. (£r fdjien bamal§ meber oon ben 
Sftärdjen nod) nom armen $eitmdjj 311 miffen, unb 
Söiüjelm miberftrebte e§, fidj auf3ubrängen: „2)a er fid) 



Digitized by Google 



föifljelm'a unt> vubrotfl'a Hfjeinfafjrt 1815. 99 



mofjl benmfct fein mag, wie Icidjt er au etmaö £f)cil 
nimmt, fo f;at er eine eigene, munbcrlid)e Sdjeu, man 
fann fagen Wengftlidjfeit, bajj ifjm ja nid)t$ 311 naf)e 
rücft, nnb er roctajt gewij3 au£ oDer fegt fid) etöfalt t)ui, 
wenn mau oon etmaö mit ßebljaftigfcit nnb (Stfet fpridjt, 
baö er uod) nidjt rennt". 3» bemfelbcu Sinne äußerte 
3SÜr)e(m fcf;erjcnb 311 WörreS: „^as ift ja rcdjt fdjöu, 
fagt ®ött)e, menn er fouft nidjtö meifj". dagegen 
liefe (#oetf)e jefct ein Urteil über bie (*bba ber trüber 
oerlauten. 9üs er auf ber SBiedBabenei SBibliotfjef 
uie(c 33äube ber Ööttiugifdjeu gelehrten feigen mit 
gemütfjüdjer ?(ufmcrffamfeit burdjlaö, mar it)m ot)ne 
3roetfel bie uerfappte Selbftan^eige 2£ilt)elm*3 in einer 
ber legten Sümmern nor bie 3lugen gcfommcu, roorin 
fogleid) ber s $lau für ba3 gonge (aber mdjt voiU 
eubete) SSerf eutmicfelt mürbe. 3>te l*inrid)tuug be3 
N 3udje§ gefiel (ftoetfjc, befouberö megeu ber am Sdjtuffc 
beigegebeuen s $rofaübcrfetumg, unb fo äußerte er fid) 
lobeub barüber ,311 ^rofeffor Sreuger in £>ctbelberg, 
ber baö 33ud) für feine mnttjologifdjeu SBorlcfuugeu jo= 
fort gefauft r)attc. Dabei fprad) er roieber, mic in 
2Sat)rr)eit nnb £>id)tung, oou einer äfjulidjen Bearbeitung 
Römers, bie and) uadj Sacob ©rimm'ö iTJeinuug gegen= 
über bem gebrodjeuen unepifdjeu £on in Höffens Ucber= 
fegung baö 9ied)tc unb 28at)re treffen mürbe. Bo tonnten 
fid) bie Srüber mofjl entfdjäbigt füllen für bie aufd)eiueub 
geringe Söeadjtung be§ früher eingelieferten $robefrücfe§. 
?lud) gegen fiubmig bezeigte fid) ($octf)c in .^eibclberg 

liebreia). (ix tarn au§ eignem eintriebe 311 bem jungen 

7* 



Digitized by Google 



100 



$d)te« Gapitcl. 



Scanne, ber fiefj aus natürlichem <55cfül)t gurücftyielt, 
unb liefe jtdjj gern dou ben (Eiubrürfcn unb ©rlebniffeu 
ber Sifjeiufafjrt ersahen. 

Sn ber ^ranffurter unb ^cibelbcrger (^efeüfdmft 
f>iclt natürlid) ein jeber ben 3Micf auf ®ocü)e gerichtet. 
fttte$, roaö er t^at ober nidjt ttjat, erregte unetngcs 
fd;ränftc£ Sntcreffc. 2>ic Unterhaltung fefjrtc immer 
mteber auf it)n %uvüd. So erfuhr aud) 2Büf)elm, mo= 
mit er fid; bamal§ befajäftigte: baft er fidt) mit perftfdjen 
Saasen abgäbe unb bereite ein ^äcfdjcn ©cbidjte in 
£afi$' öcfdjmacf gemadjt fjättc; bafe er mit Vergnügen 
ben djinefifdjeu Cornau $aot) ®iö\) £fd)rocu läfc unb 
crHärtc; baf$ er beim (Mjeimen $ird)cnratf) $aulu§ 
in §eibclberg Skabifd) lernte. 2>ie 23efanntfd)aft mit 
perfifdjer $oefic mar bamals burd) §animefö lieber* 
fc^ungen meiteren Greifen oermittclt morben. 3" ben 
altbeutfdjeu Söälbern (1, 134. 1812) bc^og fid; 3acob, 
bie „SBcbeutung ber 23Iumcn" befjanbelub, audj auf bie 
pcrfifdje ©agc, meldje 9}ad)tigaH (bul) unb 9?ofc (gul) 
in ein mntfjifajeS SScrfjältnifj gu cinauber fefec. ßum 
armen £einrid) (2$. 101) erinnerten bie SÖriiber an baö 
beliebte 29ilb bcö pcrfifd&eu §aft3 dou ber $er$c, bie 
guglcid) meint (b. fy. fid) ab3ef)rt, tobtet) unb laajt (b. I). 
in ber ^ amme fpntf)t unb ©litt erzeugt). SStltjelm 
mar bamals niajt ju fe^r für bie Inrifdjen ^oefien 
bc£ $erfer§ eingenommen: bergteidjen ptten mir bei un§ 
in ütfenge, unb eine geroiffe ©intönigfeit dou ®uE @ull 
unb 23uII S3ull, oou 2öein unb Siiebc mirfc ermübenb. 
,,$>errlid) bagegen, erftärte er suglcid) ?lrnim, ift ber 



Digitized by Google 



SiUjclm'S Vubnrig* 9tf)einfal)rt 1815. 101 



epifdjc JJirbufi, imb wad ®örre3 mir aus fetner fdt)£td6tcn 
s ßrofaüberfcfcung oorgelefen, tjat mir fo roofjl gefallen, 
al§ fen e§ biblifd)". 9toaj afjnte 2Bilf)eIm nitfjt, meld) 
buftige ©lütten bic morgenlänbifcrjc SDidjtuug in ©oetije'ä 
©cifle treiben mürbe. 

Stuf ber ®erbermül)le bei granffurt beging ©oetfje 
im Greife ber ^amilie tum SSillemer bie Ofeier feines 
66. Geburtstages. 3)aS ijerrlirfjfte SSetter leistete über 
biefem Jeftc, bem glücfüaje Stimmung unb feinfinuig 
gemähte £>uibigungen tr)rc Sßeibc gaben. ©0113 grank 
furt fprad) baoon. „2US fein Geburtstag in granffurt 
mar (er$äfjlte SSiltjelm feinem trüber Sacob), fjat oon 
ben ^auSleuten niemanb etmaS ermähnt, nur bei £ifdj 
fjat ftd) auf bem 90?atn eine fajöue 2$aIbf)ornSmufif 
Ijören [äffen, unb als er gefragt: roaS ift baS? fjat 
blofj fein S3ebicntcr geautmortet: „ei £>err Gefjetmcr 
^atl), Ijeut' ift ja 3|r Geburtstag". SBäfjrettb ber 3eit 
l)abcn fie ir)m in fein 3i mmer enie Sdjüffet mit föft= 
lidjem Dbft, wie Ananas u. f. m. fd)öu georbnet aufge= 
f teilt , baneben eajt perfifdjcS $cug ( 1DC ^ er gehabe mit 
ben orientalifdjen ©adjen bcfajäftigt ift), wo ia; nidjt 
irre, aud; einen $o!d) Eingelegt, unb mic er &wetti ge= 
treten ift, bcobaajtct. SlnfangS, wie er es gefeiten, ift 
er gan3 äugftlia; gemefen, I)at fjin unb Ijer gcblicft unb 
gemeint, es fei jemanb uerftetft, ber nun glürfmünfdjeu 
werbe, bann ins Nebenzimmer gefeljen, ob ctma ba 
fieute fid) ba^u nerfammelt Ratten, unb als bann enb= 
lid; alles leer unb ftiE gemefen, f)at il)u biefc Huf* 
merffamfeit bis 311 Xfjräncu gerüfjrt". 



Digitized by Google 



102 



lieber bieten Sag ift foir»or)l (^octrje'ä eigne 8uf* 
jeid&nung im Sagebittf; atö aud) ein auSfürjrlidjjer 23c= 
ridjt bcö ntitfetentben Sulpi3 Soifferce uorfjanben. 
Siefen nur beibe jur ißergleidjung Ijerau, fo erfennen 
roir, baft Gkimm'S SdjÜbcruug au3 guter Duette ge= 
flotten fein mu&, gewahren aber au$, bafj ftd> au beut 
(Satten eine 5Crt üoh mrjtrjopoettfdjcr SSerroanblung uott= 
3ogcn r)at. SSafjrljett unb ^itfjtung berühren fiel; attc 
3cit in ber ^fjantafie bes SNenfdjcn. 



Digitized by Google 



Harnte Capifel. 



2?tffjefm's gkfud) in Weimar 1816. 



Sein uoüeä Csci^r nerftrid), fo fafjen ftd) ®oetf)c 
uub Üöilfyelm ©rimm in SBeimar mieber. 

3Itf)im oon ftrm'm mar im gfräfjliug 181H lebend 
gefäfjrüd) erfranft. Scfyufudjtsooll uerlangte er nad) 
SBilfjcInfS ?lmr)cfcnf;eit, unb S3etttna bat bringenb iljrc 
3?rcunbe, ben SBunfrf; bc§ ftranfen ju erfüllen. 2)ie 9ieifc 
nmrbe foglcid; bcfdjloffen. 2>od) efje üSÜ^elm in 2öiepcr$= 
borf, bem Hrnuufdjcu Jamtltcnfifec, eintreffen founte, 
mar Sftfjim genefeu, unb fo braute SBÜfjcIm „bei ifjm, 
feiner 3rau unb feinen lieben fönbern" ein paar ner= 
größte 2Bod;en 311. 2>er ebenen märfifdien Öegenb, in 
ber ba£ ®ut gelegen ift, uerlicfjen sierlidje $irfcnmälbcr 
eine rooljltfjuenbc §eimlid)feit. SSor ftrnün'S Ofenftem 
Ijintcr einem grünen Stab erfjob fid; ein £>albfreis 

r)o!)cr, breiter 3itf) ten > un & S ul ^ e ^ c fr cnte cul SDufcenb 
abgehauener ©tämmc al§ Siufjefifcc. 5lrnim planste nie! 
uub fjattc 55reubc aud) an allem (Einzelnen; fein frifdjeä 
§er$ unb feine milbe ®efiuuung Ralfen ifjrn über uieleä 
Ijiuiucg. 3 um W^öftfeft aber marb e§ nun lebenbig auf 
bem füllen £anbe: ba famcu uon 33erlin uodj Samgun 




Digitized by Google 



104 



ttcuntcö (Sapitcl. 



mit Jyrau unb ftinbern fomic (Siemens 23rentano an. 
Bold) frohes" SBcrfammcltfciu war bcn ^reunben feit 
langen 3ah reu nitfjt ücrgönut gemefen. 

9luf bem Sftütfmegc nahm Sßtlfjclm einen mehrtägigen 
Aufenthalt in Bresben, roo er $üge(gcn befndjtc. $)te 
©aHeric bereitete ifjm bie rcinfte JJreube; aber tiefer als 
in alle übrigen ©cmälbe nerfenfte fiaj feine ©etuaajtuug 
in bie „in jeber Art uuübcrtrcfflidje" SÄutter ©ottes uou 
§olbein. Son ^ier aus langte er am TOttmodf) bcn 
19. Suni frü§ in SBeimar an, im felben Söagen mit 
einer reidfjcn Subcnbraut, ber SScrmanbtc nnb SBefamtte 
mit Sajmerggeheul nnb iä T ,;pif3)en ©djer^en bas (Meite 
gaben. Xrofc biefer ©eläfttgungen Ijätte er bod) gerne 
bie föcifc fortgefefct; aber er bnrftc es, ba er ftarf bura> 
näfjt mar, feiner ©efimMjeit falber nicht wagen. <5r 
ftieg alfo im (Srcp^antcn ab, aiemlidSj' mifjmutfjig über 
bcn gegen feinen SBillen nothroenbig geraorbeueu Aufeite 
halt, ©djou in Äöfcn hatte er gehört, bafc ®octhe's 
jrau (am 6. Sunt) geftorbeu fei. 2Bie Ziemer nnb 
3ohanna 6d)openhauer if)m er3äf)lten, mar ©hrifrianeus 
Xob fd&rccflid) gemefen, niemanb fyattc bie Krämpfe mit 
anfcfjen fönnen: „(Gemeint l)at er laut über fie, unb bas 
märe aud) unnatürlidj gemefen, wenn er es nidjt getrau 
hätte". 

©oethe ()atte feit bem Uuglütfstage fein §aus nod) 
uidjt uerlaffen unb nur meuige Jreunbc bei ftd) gefehen. 
£rofcbem lieft fid) SSilhelm melbcn, üieüeid^t bafc ein 
Jrembcr ihm in feiner Stimmung gerabe miHfommcu fein 
moajte. ®octf)c empfing i(jn mirflidj, unb mar fo heiter, 



Digitized by Google 



SJUfjclin's v 3cjud) in SBchnar 1816. 105 



freunblid) unb wof)lwoHcnb wie nie guoor. (£r erfunbigte 
fid) tfjetlnafjm§ooll nad) Hajtm uou ?lrnim, ÜBettinen 
unb ben $inbern, unb liefe fidj £)auö unb ®egenb, wo 
fle wofjuteu, befdjreiben. S)te grofjcn fragen oer 3"* 
berüljrenb, prieS er alä ctwa§ .£>errlid)c§ am beutfd&eu 
SSolfe, wie alle fo gerne einig wären utib bod; aud; 
ifjre ©igentfjümliajfeit niajt im gcringften wollten fahren 
laffen. £eiber werbe oicl guter SöiUc gehemmt: wunber= 
bar fei, bafj babei bod) alleö fo oben ftetje; eö fei ioie 
bei ben $orfmänndjen, bie unten SBIei fjabeu. (£r fprad) 
bann fd&ön unb warm über bas neuerwadjte religiöfe 
(9efül)l; weil e§ fo rcdjt al§ eine 9ßotl)wenbigfeit em= 
pfunben fei, al3 etmaö ofjne ba§ mau mdjt leben föune, 
fo werbe e3 aua; uidjt wieber untergeben. SBtftjelm 
erhielt bei biefeu 28 orten bad ©efüljl, ba& ©oetfje in 
$unft unb SUtertfwm nur au$ einer gemiffeu Dppofition 
fjcrau$ eine falte unb Rumäne Slrtigfeit gegen ben 
^eiligen ®eift, ben £erru (SljriftuS unb bie ^eiligen jur 
©<$au getragen I)abe, um bem überljaub uerjmenben 
ajriftelnbeu Ctttfbtfj 311 fteuem. ®egeu bie nenefte 2lrt 
ber S3efel)rer, Slbam -ücüller unb Jriebridj Sdjlegel, 
äußerte er fufj (ä^nlid; wie in ben Sfanalcn unb 3U 
Reiter) fet)r beftimmt: „fie mögen treiben, was fie loollen, 
fie werben un§ nid)t uefjmeu, maä mir einmal erworben 
fyaben; ber Sftenfd) gef)t uid&t wteber jurücf, unb ein 
redjter $atf)olif will cigentlid) nidjtö anberö al§ ein 
^roteftaut" . Wlit f;cr$lid)em fiaajen er^ärjlte er barauf, 
bafe ber $rin$ Slnton oon ©adjfcn jebem Sftcitfncdjt, ber 
faüjolifd; werbe, iäfjrltd; uod) über baö ©cmöljnlidje 



106 RetttttcS Gap'ttcl. 



ein $aac uulblebentc £>ofcu fd&enfe; bae fjabc fdjon 
maudjen »erfuftrt, bem feine töamerabcn oorgefteflt Ratten: 
„wa$ roillft £u Tid) um bie .ftofett bringen, merb \a- 
tfjolifdj, |o friegft S)u fic aud;!" s -Bou ber altbeutfdjen 
Sitcratur fing Woctlje au§füf)rlid) 311 rebeu an unb bie 
Ärt 311 billigen, wie örimiu 3 fic betrieben. Jfjrcn s $rofa= 
überfefcungen joütc er mieber feinen 33eifall: fic mären 
mcf)r nad) jeinem 3iuue, als SBilljelm üicflcid)t glaube. 
Gr fefctc feine 2(nfid)tcu barüber bc$ näheren auöeinanber 
unb fügte, äfjnlid; nrie fpäter 311m Sioau, fjtitju: cS 
gebe auf bem Webtete ber Ueberfefcungeu fo ücrfdncbcnc 
Parteien, bie alle U)t publicum f)ättcu, ba& man in 
jeber olntc Wefafjr arbeiten tonne. 3« oc k s ?rofa- 
überfeftuugen fomme baö rein 9)?cnfd)lid)c ofjue meitcre 
?(umaj5ung am beften 31t feinem Sftcdjtc. S3ctm §lbfd)ieb 
brüefte er 2öilr)clm nod) ben Sönnfd) auö, feine unb 
Sacob's SBüdjer, an beucn er immer ^nt^cil genommen 
rjätte, uoüftänbig ju befreit. $ür ben ftadnuittag trug 
er in fein lagcbnd) ein: „iötbltotl). örimm, mit jftadj)* 
ridjt oon Ärnimd". 

©ocllje* bcutfdje Wcfinnung enthüllte fid; Ijicr in 
iljrcr ganzen s Jtcinf)cit unb StärFe, uugeftört von an= 
mafjlidjer 3 u bringüd)feit, mic er firfj bereu gar oft cr= 
mehren mu&te. 2BaS ©oetfje 3utraulid; gegen SBityclm 
unb feinen trüber madjtc, mar ifyr „afatf)olifd;er" 33c= 
trieb ber alteren beutfa^eu Literatur. 3Mcfcr für ben 
gro&en 3 ll f«nimen^anfl ber Singe befteljeube (Sünflang 
ber Sfoftd&ten rief natürlid) and) int einzelnen ftallc 
übercinftimmeube $cnrtt)eilnng Ijcroor. ^nnet für $unc< 



Digitized by Google 



äBiU)efot'S deinen in Weimar 18Hi. 107 



mar Gkimm in ber i?age, (9oetf}e'3 Mcnjjeruugen bei^u- 
pflidjteu. Wie fein ©ruber, l)attc er immer bie (*mpfiu= 
bung gehabt, baß fiaj burd) Hbam s J)füUer'ö ©djriften 
eine gemiffe Sügc uerbreite, tnbem er einen ridjtigett 
kirnet auöfinbe, von biefem au§ aber baö ($an$c übcr= 
beete, fo baft ber ©runbton unb ba§ einfadj 2Baf)re 
üerfdjmiube. $>ic ©rüber ©d)Icgel mod)tc Sßiüjelm 
nodj meniger als 3acob, ber bie nnregenbe Kraft ifjres 
2Birfen§ anguerfennen eljer bereit mar. s Jieligiöfc Uns 
bulbfamfcit aber fanb in ®rimm'8 $ei$en feine ©tätte. 
„2>a3 roa§ alle Gfjriften üercinigt, moriu fic glücfjelig 
neben cinanber Bereinigt ronubcln, ma3 fic in biefem 
©hin ti)un unb uoHbringcn" — bas mar SBilfyclm ba§ 
Sfteajte; unb 3acob Gelaunte einmal: „$>ie fßrofefyten« 
madjerei ift mir biö in beu £ob uedjafct, fic ift ber 
ärgfte 2>iebftal)f, ben einer am aubern uerüben fanu". 

SHe ©rüber ®rinttn mußten ©oetfje'S ©erhalten 
gegen fic mic eine Kräftigung ifjrer ^Sofitiou betrachten. 
2>icfc Huffaffung Ijcrrfdjtc aud) in ifjrcm greuubeSfreife 
nor. Unb bod; märe c3 ein 3?ef)ler gemefen, menn fic 
mefjr nou if;m erwartet Ijätten, ate er gemäfjren founte. 
Än ein fad)männifrf)c3 (Singefjcn ©octfjc's auf bie ©rimm'* 
frfjen ©üdjer mar uidjt $u benfen. SU 8 SSilfjelm barauf 
bie erbetenen SBerfe überfanbte, fam e§ alfo für ifju 
barauf au, in bem ^Begleitbriefe einzelne ©cfidjtöuunctc 
absteifen, bie einen Icid)t unb fdjncH orientiereubeu 
51u3blicf auf ba$ ©anje ntöglid; matten: 



108 



Neuntes Gapttel. 



Gafecl am 1 Sluguft 1816. 

id) cor turpem bic (£§re fjatte, (Sit). (Sjcetten^ 
meine Mufmartung 311 madjen, gaben morjlroollenbe 
Steuerungen mir bie (Srtaubnifj, Sfjncn ba§ 28enige, 
ma3 mein ©ruber unb id) btöfjcr für bic altbeutfd^e 
Literatur gearbeitet, ^u^ufenben; mooon tdj Ijier ©ebraud) 
ntadje. 2)afj biefe Arbeiten äu&erlid) dtanm genug eins 
uefjmcn, feljen mir in biefem ^aüe efjer für einen günftigen 
nnb befdjeibeueu Umftanb an, beim es oerfterjt fid) ha- 
bei von fetbft, bajj ba§ Shtgelne nur bann, menn e§ 
in ben $rei3 beftimmter Betrachtung fällt, ftd) S^rer 
Berücffidjtigung unb näheren £f)cilnarjme rairb erfreuen 
bürfen. 

3)ic früfjfte ber gegenmärtigen Schriften ift ba§ 
^ilbeBraub^lieb 1 ; ba unfere BibIiotf)cf biefe faßbare 
^anbfa^rift befifct, fo glaubten mir und fdjou fdjulbig, 
ben ®eroimt, ber au3 ber eigenen Betrachtung berfelben fid) 
ergibt, mit^uttjetlen, menn uu§ and) nidjt bie Arbeiten an 
ber (£bba fdjou ba3ii geführt ptten. bleibt atö 
ba§ ältefte beutfe^e ©ebiajt unb bei ber Slcdjtfjeit, bie 
glücflia^ermcifc feinem 3n>eifcl unterliegt, immer fcr)r 
merfmürbtg unb gemährt, menn and; nur einen bod) 
einen fjcUeu Blitf in bie Bilbuug bamaliger ftcit, mcld)cr 
ba§ ®ro($artige, baö ben ebbifdjeu ©efängeu eigen ift, 



l ) Sie beiben älteftcn beutfdjen ©cbid>te auä bem aefjten 
3af)rfiunbcrt: 5)aö l'ieb oon §tlbcbranb unb &abubran& unb 
bas SBcifeenbrunncr ©ebet 3um crftemnal in ifjrcm Sßetruin bar- 
qeftcflt unb herausgegeben burd) bic Sriiber ©rimiu. (Saffcl bei 
Ifjurneiffen, 1812. 



Digitized by Google 



©tltjelm'3 Scjud) in SBcimar 181<>. 



109 



and) natürlich geroefcu 3U fctjn fdjemt. 2Bäre ein äfyu 
IidjeS 2öerf, aud) mir von geringem Umfang aus jener 
3eit übrig geblieben, eS mürbe mefjr Hufflärung nad) 
allen ©citen barauS Ijcnrorgeljcn als burdj bie mül)= 
famften Arbeiten eines ganzen 2ftcnfd;cnIebenS. 

3n ben au S Kardien 1 f)abcn mir ncrfudjt, bie 
nod) iejjt biefer Strt gangbaren Ucberlicfcntngcn 311 
fammcln. Sie bezeichnen einmal of)itc fremben 3 l, f a tJ 
bie cigcntt)ümlid)c poctifdjc ?fnfid)t nnb öefinnung bcS 
S8olfS, ba nur ein gefülltes 23ebürfnijj jebeSmal 511 
if)rer 2)idjtuug antrieb, fobauti aber and) ben 3ufammcn= 
§aug mit bem früheren, aus roeldjem bcntlid) roirb, rote 
eine $tit ber anbern bie §anb gcrcidjt, unb mandjeS 
reine unb tüajtigc, rote ein von einem guten ©eift bei 
ber ©eburt gegebenes ©cfdfjcuf, immer rociter überliefert 
unb bem begabten Wcfdjleajt erhalten roorben. 2öir 
rjaben fie ans beiben ©rüttben fo rein als möglich auf- 
gefaßt nnb nidjts aus eignen Mitteln hinzugefügt, roas 
fie abgerunbet ober and) nur auSgefajmtuft fjätte; ob= 
gleid) es unfer Sßuttfdj unb SBeftrcben mar, baS 23ud) git« 
gleid) als ein an fid; j)octifd)cS erfreulid) unb cutbringlid) 
311 erhalten. Jd) lege nur ben zrociten iöaub bei unb 
roerbe uon bem erftcu, bcfjen ©rcmplare vergriffen finb, 
bie neue oljuefjut öiel ücrbe&erte Sluftagc naajfeubeu. 
®od) finben fid) gerabc in biefem Zweite bie merf= 



l ) fttuber* unb £>nuamcird)cn. föc|ammclt burd) bic Sriibcr 
®rimm. Berlin in ber 9ieal|cf)ulbud)t)anMung. (ßrfter Sanb) 
1812. 3rociter Sanb 1815. 



110 



roürbtgeu mit bcr alten rin^ehnifdjen £>clbenfagc 3u= 
fammcnlmugenben Wiarden, in welchen fid) fogar uodj 
baS Sftorbifdie, nämlid) bie Sage von ber im Verborgnen 
lebeuben fönigltdjen ?lölauga ( s #r. 8.), anef; unter und 
erhalten fjat. 3>cn ?(nmcrfungcn, roeldje ^umeift jenen 
3ufammenf)aug mit bem fridjeren anbeuten, tft in biefer 
®eftaft oieHeiajt ctioaS 311 Diel Sajärfe in bem ?lus= 
brurf ber Behauptungen nad)3ufcl)cn, allein bei itjier 
itottyrocnbigeu ^ür^c mar bie§ faum 311 uermeibeu unb 
eine närjerc Darlegung ber Slnfidjt, roorauf fic fid) 
ftü(jcn, wirb uieleS in beu 3ufammen^ang unb baburef) 
in fein rechtes gemäßigtes £idjt fteHen. 

(Sine oerroanbte Sammlung enthalten bie beutfdjen 
Sagen 1 , wovon eben tiefet erfte Söanb erfdneneu ift. 
3>a t)icr felbft bie ?lumerfungcu mußten 3urücfgerjalten 
werben, fo l)aben fic roofjl mefjr ba§ Hnfefjen eines 
Olofeu Untcrf)altung§bud)e§, inbefjcn beutet bie Vorrebe 
roenigftenS an, ba& mir nod) einen fjöfycm Berti) hinein 
legen; beim mir tjoffen, fobalb bie Sammlung beenbigt 
ift, in einer befonbern Sajlufjfcfjrift geigen 31t tonnen, 
au rote viele $nucte 3. 23. ber bunfeln ^cit ber ®cfdjid)te, 
bcr Spradje, bic ber forgfamfteu !t8etrad)tung roertfj 
finb, biefe Sagen oljne 3 lüan 9 anfnüpfen (äffen. 
£icr |aben fid) nod) Ueberrefte ber alten germanifdjen 
iühjtrjologic erfjalten, roic 3. 93. bie grau §ofla uid)t£ 



x ) Xcutfdje Sagen, herausgegeben non ben 93rübern ©rtinm. 
Berlin, in ber fticolaijdjcn 23ucf)l)anblung. (<5rftcr Sfjein 181fi. 
^rociter Sfjcil 1818. 



Digitized by Google 



BtOjelm's Sefud) in Weimar 1816. 



111 



anberS als eine luafjrc Natur (Göttin, eine freunbliche 
uub furchtbare; eine gro&e Butter oom SBcrge ift. Sind) 
bie Sage von ben Siebenschläfern fiubet fid) als eine 
eigentümlich bcutfdjc in mancherlei ^Richtungen 3. 33. 
9ftr. 29. 7. 21. 23. Und ift biefe Sammlung eine an= 
gelegentliche Sadjc, jmar verfielt fid; oou fclbft, bafs 
mic burd) ein SBbrterbudi eine Soradje uid)t fann bar= 
geftellt uub eingefaßt werben, fo and) bie beutfehe 9$olfS= 
bidfjtuug nicht bamit fann uoUftänbig begriffen roerben, 
aber rcdjt oerftanben uub bennfet muft ein foldjer lieber? 
blict aller $uncte, 100 )ie fid; geäußert, fei) es nun in 
einer reichen ober armen uub Keinen 33Iütrjc, baS lebeu= 
• bigfte Littel zur ©inficht in iljr SBefcn fenn. 

23ci ber (Sbba 1 fam es um barauf au fomofjl 
bie iuijjcufd)aftlidjen [yobcriingeu nad; unfern Gräften 
$u beliebigen, als aud) bie ausgezeichnete uub gc= 
maltigc s $ocfic bariu fo ual) als möglich z u rüden. 
SSären biefe £icbcr btoS mntfiologifdjen JufiattS, mic 
bie läugft tu £äncmarf herausgegebenen, fo formte bie 
I)icr zugefügte *ßrofa4lcbcrfc&ung entbehrt werben, aber 
Ijier fchicu fie uns baS natürltdjftc nnb barum befte 
Littel 311m SSerftäubnift. 2>ic ü8orrcbe fann erft mit 
ber zweiten Mitteilung bicfeS 23anbes ausgegeben 
werben, iubefj h^ben mir bas nothmenbigfte barauS zur 
iöefanntmachung ben ©öttiugcr 2(115. (1815. 9frr. 110.) 

') lieber ber alten (Ebba. 5ln* ber $>anbid)rift fjcranö* 
gegeben nnb erflärt burd) Die 5öriiber ©rimni. <5rftcr 23anb. 
Berlin, im SScrlagc ber 9icalid)iilbnct)f)nnblung. 1815. (2er 
jincite nnb brittc Zbtit fmb nicfjt crfdjienen.) 



Digitized by Google 



112 



Neuntes Gapitcl. 



mitgeteilt. llu§ £eutfdjcn gehören biefe ebbifdjen lieber 
in fo melcn SBesicrjungcu an, t>af$ fie fantn etmaS au§= 
länbifdjeS feigen tonnen. SJccrfmürbig bleibt mieberum 
irjrc geiftige SBermaubfdjaft mit bem D&ian, ob fie glcid& 
mcljr £cib nnb ftuulidjc ©egenmart fjaben. 

Sie Verausgabe bc§ armen .t>cinrtcf)3 1 ift gmar 
gunädift burrf) bic ^ext oeraulajjt roorbcu, inbefj ijaben 
mir and; luer ein urfprünglidj einrjeimifdjcä, in einer 
gemifoen ÜMcubung c^ä^lteö ©ebidjt auSgefudjt. Sie 
ooranfte^enbe llcbcrfcfcuug folltc e§ glcictjfaüö allgemein 
gngänglidj maajen: mir Ijabeu bartu feine alte, uuocr= 
ftänbliajc 8pradje gelten laßen, aber aud) nidjt bic 
s $ortf;cilc aufgeben moflen, bic au0 ber tfcuntnifj ber= 
fetten entfpringt. £)b es uns gelungen unb bas ©an^e 
ofjnc Mnftojj mit Söoljlgcfaflcit 311 lefen ift, tonnen mir 
fclbft iiicfjt beurtfjcilen; oöllig mißlungen unb gaug int» 
erträglich fdjeint uns bic ?lrt, in meldjer 3 eune ba& 
Üftibeluugculicb in $rofa aufgclöft ober cigcutlid; $er= 
Ijarft Ijat. Sei bem £eyt Ijabcn mir ben SBerfud) einer 
eigcnu)ümlid) critifdjeu Bearbeitung gemalt, bic Htt8« 
fufjrlidtfcit ber erflärenben 9cotcn mu& ber llmftanb 
rechtfertigen, baft eine örammatif ber alten Spradjc, 
ein einigermaßen uoflftäubigeS SSörterbudf) nod) gar 
nictjt uorf)anben ift. Sic 3ugcfügtcu 2lbf)aublungen 
merbeu fid) aud) einmal nmber ausarbeiten lafjcu, bod) 

*) Scr arme £>einrid) Don £>artntann von ber Sluc. 3lu£ 
ber 6trafjburgtfd)eii unb 33atifant)d)cn ftanbfdjrift herausgegeben 
unb erflärt burd) bie trüber Örtmm. Berlin, 1815. 3n &er 
^ealid)ulbud)f)anblung. 



Digitized by Google 



SÖilfjelm's SJefud) in ©eimar 181U. 113 



fjoffen mir, niandjcS merfrourbige barm aufammengeftcttt 
311 Ijaben. 

bcn altbentfdjcn 2B albern 1 [jabcii mir ein- 
jeinc Vorarbeiten nnb au$ unferer Cnettcnfammtnng 
Heinere 3tiitfe, fo manidjfad) als möglid), mitgeteilt. 
SEBtr §a&en biefe 3eit|djrift ftreng für Seilte uom §anbmerf 
beftimmi unb flicken in biefem ttmfianb, bcn man gc= 
tabett, eljer ein 2ob, ba c£ Untcrfyaltuiißöfdjriften, in 
meldjen baö crnftf>aftcic gcmöfjnlidfj nerlorcn geljt, genug 
gibt. Wad)fitf)t gegen aHes 311 ftreng nnb etnfeitig ge-- 
Ijaltene Imtten mir nno glcidj in ber Vorrebe anö 
natnrlidjcn Gfriinbcn erbeten. iDicrfmiirbig ift ber 3 ll= 
fammentjang eines altbcutfdjen Ijicr an$ ber $anbfdjjrift 
gnerft abgebmeften (ScbidjtS mit einem nengried)ifd)en 
Stolfslieb (33. 1. 35. ff. it. 33. IL 181. ff.) 3m jmeiten 
33anbc ift ein altbeutfdjeS mnftifd;c§ Gkbidjt abgcbrmft, 
moranö fid) ein* nnb bas anbere ^nr (Srflärung ber 
altb. ©emäljlbe ergeben fönnte, 3. 23. über bic ftijmar^e 
SWlltter Wotteö. 3. 206. £er britte 33anb ift in biefem 
Suigcnblicf nodj nidjt uoüenbet. 

£ie altbentfdje Literatur nnb mae> bamit jufammens 
Ijängt, fann fic^ nod; nidjt rühmen, bafj fie in irgenb 
einer SRidjümg uottftänbig 511 überfdjanen fei), bi$ ie(jt 
fitib mir größere ober fteincre 93mdjftü<fe barauö be= 

') ^(ltbciitfd>c SBälbcr fterauögcgcbcu bind) bic ©rüber 
©riimtt. (Jrftcr »anb (Jajfel, Dci Xlmruciffcn , 1818. Sroeiter 
üöanb <yranfrurt, bei »cmfjarb Körner 181 ö. dritter iBanb 
grantfurt, Oci SJcrnfjarb Homer 1816. 

Goethe 11. b. trüber Wriiimt. s 



Digitized by Google 



114 



9?cunte§ ßnpitcl. 



faimt geworben. SDie§ aie^t it)r natürlid), wo nidtjt 
Abneigung borf) eine geroi§e ©leiajgültigfeit berjenigen 
51t, welche fic nidjt gerabc al§ £)aubwerf treiben, 
wcnigftcuö benfen fie, eine größere $ljeilnaf)mc für bic 
3cit 311 fpareu, wo ber ©ewinn für bic Söilbung im 
©an^en fid) erft Ieicfjt unb fidt)er ergeben würbe unb 
wo man of)nc ©efaljr 3U oiel ober 311 wenig 31t trjuu, 
ujr ben gcbüfjrcnbeu ??lafc in bem Greife anweifen fann. 
33i§ icfct ift cö unter ben ©elefjrteu erlaubt, gar wof)l 
fdtjicflid^, fic ganj 3U überferjen unb für§ erfte gar nicr)t£ 
baoon wifjeu gu wollen, fo baß fdjon eine befonbere 
i3ebenbigfeit unb greifjeit be§ ©eifteö ba^u gehört, um 
311 füllen, bajj fic beamtet 311 werben üerbieuc. S)ic 
alte fiitcratur 1 fjattc bei ir)rem SSicbererwadjcn ben 
grojjeu SSortfjcil oou dürften, welaje bie (Mcrjrfamfeit mit 
anbem Singen betradjteten, als c$ in ber ©egenwart 
bei ben meiften ber Jall ift, begünftiget 311 werben; 
bann aber aua; ben nidjt geringem, baß bic Huäbilbung 
bcrfelben mit ber SluSbilbung überhaupt fortfdjritt, fic 
alfo gcmi&c natürliche ©tufen erlebte unb ftetö im 
3ufammcnl)ang unb al£ ein Qbanfrtö weiter rücftc. 
crfdjciut al§ ein groger ©etwnn unb e£ ift aud) einer, 
baß biefc neue Literatur fid) gleidj an ben SDhiftcrn, 
bic bort Dorrjaubcu, aufbauen fann, allein e£ liegt audj 
barin ein uiajt 311 leugnenber 9iad)tr)cil, ba& fie 3U 
fdmcll 311m 2tfannc$alter fpringt unb jeneö umfafjenbc 
unb wärmenbe ®efüf)l ber Sugcnb ober gar wofjl ber 



l ) ©cmcint ift bic „alklaffitcfjc" Sitcraiur. 



Digitized by Google 



2öilf)clm Skfud) in JBeimar 1816. 



115 



ftinbcrjeit oerlicrt über einzelne an ftch treffliche unb 
geiftreiche Arbeiten. OTeS roaS bauem unb galten foff, 
inufe toic eWc ^flan^en langfam maajfcu. Selch ein 
Unterfdneb ift nicht amifchen ber Verausgabe eines ©e= 
bidjtS tu SftüllerS ober aud; oon ber Jagens unb 
s -öiifchingS Sammlung unb ber neuften critifd^eu 23cs 
arbeitung beS SoneriuS oon 23euccfe unb bod) liegen 
$toifd&en ben lefctern Arbeiten nur ad)t Sarjre. 1 Äommt 
uic^t anberroeitige £ilfc, fo roirb cS noch fange bauern 
biö nur eine Seite, um baS $anptfächlichftc $u nennen, 
bic beutferje $clbcnfagc, als ein (9an$eS roirb uberfchaut 
roerben fönnen. tiefem Langel fdtjeint nur ein ge= 
f eiliges Arbeiten unb Uuterftü&ung oon oben fyet ab= 
äurjelfcn. SSirb einmal bura; ben Hbbrucf ber Duellen 
erft eine Ucbcrjidjt möglidj, bann fann auch bie XfytiU 
nafnnc barau unb ein lebenbigeS $ublifum faunt auS= 
bleiben. 

S)atf ich oon uns felbft etroas bemerfeu, fo n>eig 
id) \ud)t, iuroieferu fidj ber 3 ll fawmenl)ang > w bem 
mir biefe Literatur betrachten, aud; in bem, roaS mir 
haben bruefeu lagen, $eigt. UnS reijt roeuiger, roaS 
fdjou bamals auö ber 3 remoc eingeführt mürbe, fo 
ausgezeichnet unb fajdn manches baruutcr ift, als maS 
unmittelbar aus beutfehem ©eift hervorgegangen mar, 
benn cS finbet aud; iefct, meil cS nie ganj ücrfiegen 
fonntc, noch feine S3erühruugSpuuctc, roelchc bic §off= 

') Je @£<£2 S2;@3$R gctid)tet oon SBoncriuS crfcfjicn in 
«cnccfe'S ?Ut3gabe Berlin 1816. Ucber 9Küücr, £>ngcn nnb 2?ü= 
tcfjing f. oben 2. 43. 46. 

8* 



Digitized by Google 



116 



Neuntes (Snpitcl. 



nuug an eine fruchtbare Siebcrbclebung gar moljl ge^ 
ftatten. gubefoeu, bei bem bisherigen serftütfteu Söcfcu, 
bürfeu mir aufrieben fenn, meun mau mcuigftcnS bemerft, 
bafj cS nidjt planlos rjcrauSgcrijjcue (Siusclrjeitcn finb. 

Sajcnreu Gm. (^cellct^ biefeti Scmerfungcn, bic 
irf) nicfjt über bic erlaubten (^rän^cu eines SBrtcfö auS= 
juberjnen mir erlaube, SRadjfiajt unb uns beibeu bic 
Tvortbauer gfjreS s ü>ol)lmollcns; mir bitten Darum, weil 
mir und eines guten SSillcuS bcmujjt finb unb uns 
nid)ts fdjäparer ferjn fountc, als meuu in biefem 
SBeftreben etmaS märe, ba* Sie gljrcr $eriicffid)tigung 
nidjt unwert!) gelten. ?lud; meinen jungem trüber 
i^ubmig bin id; fo frei 3l)rcm geneigten Anbeuten ju 
empfehlen, er ift eben mit §>errn öcorge {Brentano aus 
lyrauffurt auf einer s J?cifc uadj Italien unb fjat oou 
2tom ans uns feine JJrcubc über bic alten unb mieber 
erworbenen ^unftmert'e gcfdjriebcu. 

Wit ber ©erfiäjetuug ber oollfommcnfteu SBereljrung 

Gm. %ceHena 

gefjorfamer Diener 
' SSilrjelm (I. ©rimm. 

mit bem 1812 oerbffcutlidjteu $ilbcbronbslicb als 
„ber früfjeften ber gegeumärtigeu 6d)riften" fnüpftc 
28iüjclm örimm au jene älteren Schickungen mieber 
au, bic mit beu altbänifdjen £>elbeultcbern (1811) t^re 
oorläuftgc Gnbfdjaft gefunben Ratten. 2öic ©octfjc fid) 
311 irjren SQiärdjen ftellcn mürbe, mar bic grofoc Jrage. 
Der 9J?ard)enfpuren gab'S genug in feinen Sdjrifteu, 



Digitized by Google 



SityrlitT* $efnd) in Scimar 1816. 117 



an$ allen fyitm feine« ßcbenS. SSknbnngeu bei ifjm 
mie „c§ mar einmal ein ßinb" unb melc anbre gehörten 
bem uugcfdjmücftcn, cinfaajen SDcärdjenftilc an. 3)aö 
SWardfjen üou ben äftadjaubelboom, baö litcrarifdj ^uerft 
m $röfteiufamfcit crfd)ien, fanntc (Soctfjc bereite in feiner 
3ugcnb. (5r entnahm baranö in einem Briefe an Sopfjie 
von £arocfjc (1774) $ur Sc^cidmung bc§ Unerwarteten bie 
Sporte: „wie jener 9#üf)lfteiu, ber vom $immel fiel". 
3?ür ben gauft 1808 (ja fdjon für ben „Urfauft") ent- 
lief) er bcmfclbcn 2ftärdjen bie 3ftotiuc 311 ©rctd;cu$ 
üiebe im Werfer 

SReiitf SRuttcr, bic §ur, 
$ic mid) umgebradjt fjat! 2c. 

liefen 3 u ianuucnf)aug, auf meldjeu Slrmm snerft in 
einer Sftote feiner 3 euun G fjinbeutete, bcleuajtetcu bie 
«ruber and) in U)ren SWardjcn (1 # 203. XXIX). 
SlnbereS bagegen, mie bie im armen £>einrid) (©. 192) mit 
33e3ief)ung auf ©octfjc unb ba§ Stöardjen uom „£ycrenaub 
getru" gcmadjtc 23emerFung, bajj roieber jum Öeben er* 
meefte $iubcr ba, wo ber Sajuitt in ben §ate getfjau 
mar, SRiugc roic rotrje gäben tragen, mürbe in tfjrer 
Sammlung uiajt mieberfjolt. $ic Srübcr mottteu — 
unb ba$ mar 3ncob'§ Hinflug — mit ifjreu 2)?ärdjcu 
unb Sagen oorgüglidj ber ©efdjidjtc ber Sßoepc einen 
SHenft ermeifeu, unb beStjafb SBinjclm'S §mn)ei$ auf 
bie ffuge 93aucrutod)tcr (2, 8), bie gleid) ber uorbifdjen 
?l3laug, ©igurb'S Xodjtcr mit 23rnnfji[b, fouiglid) ge= 
boren in uiebriger ^crborgcnf;ett lebt, burdj eblc Sttugs 
fjeit fidj au^eidmet, unb baö uorgelegtc s JMtf)fcl löfeub 



118 



SRcuntcS Sapitel. 



fidj einen Äöntg 3um ©emafjl erroirbt. @oetf)e jebod) 
neigte ber oon SBilfjelm aÖmäfjlid) gegen Sacob 
alleiniger (Mtuttg gebrachten ®runbanfdjauuug au, bafj 
bie SWärd&en ein £efc= unb (Srbauung§bud) bc§ beutfdjen 
2$oIfe3 fein faßten. 3n biefem Sinne empfahl and; ©oetlje 
®rimm'§ Sftärajen, nad)bcm er ftc gelcfen tjattc, ber 
5rau oon Stein: 

„Wlan fommt, oereljrte Jrcunbin, für lauter gutem 
SSillen oft nid)t jur Zfyat, fo ift mir'S bteömal auch 
mit bem üerforodjcncn ätfährajen gegangen, baö idj 
gegenwärtig um fo mef)r gu fanden oerfäumt ^abc aU 
bie ^Dämonen mir allerlei leibige $au$mäf)rchen erjagten. 
Unb fo fc^ief id) benn gnr Süf)ne Ijier einen ganjen 
S3anb, beu idj mir gelegentlich prüd erbitte. $cr erfte 
S9anb hat fidj oergriffen, wirb aber balb toiebcr im 
SBudjfjanbel erfreuten. 2Benn Sic 3() rer Sftedlenburg. 
greunbin ben £ttel biefer Sammlung überf abrieben, fo 
würbe fie baburd) in ben Stanb gefefct auf oiele Safjre 
bie flehte Sftacbfommenfchaft glüdlich 31t machen". 

Söeldje er^ebenbe 5 reuoe loare e $ f ur Araber 
®rimm geroefen, menn ®oetf)e£ -SDhtnb auch ihnen ba^ 
malö oerbürgt hätte, bafj ihren 9ttärchen bie $raft bei= 
rooljne, $inber glüdlich $u machen. ®ie Härchens 
poefic nürft bind) ba£ unfd)ulbigs2lbficht§lofe i^rer 
bilbe, betten jene „roafjre SDarfteQung" eigen ift, bie nad) 
©oetfje'ä Söorteu feinen bibactifcfjcn %m& t)at, bie nicht 
bittigt, nicht tabelt, fonbern bie ©efimtungen unb £anb= 
lungen in itjrcr JJoIge entroidelt unb baburch erleuchtet 
unb belehrt. $iefe Stelle auä 2öar)r^eit unb Dichtung 



Digitized by Google 



©itfjelm'S »cfucf) in Weimar 18 J 6. 



119 



Dcriöertfjetc 2Bil£)elm (Srimtn für bie Einleitung „über 
ba§ SSBcfen ber 2Jcard)en" in ber ^weiten Auflage 
(1819) unb Gilberte unter „$inbcrroefen unb $inber= 
fitten" ol;ne bie fonft übliche OucIIangabc bic auä 
®oetfje'3 Scben allgemein befaunt geworbenen Spiele 
„SBlinbe ®uty' unb „Stirbt ber gnd)§, fo gilt ber Söalg". 
(Srimm'S Sammlung uneberum bürftc beigetragen f)abeu 
311 ber SioaiisSteHe, mo ©oetlje 2Jcal)omct'§ Abneigung 
gegen bie $oefic ber 2J?ärd)cn fo rounberfein bcgrüubet: 
„3)icfe Spiele einer leichtfertigen (£mbilbung§fraft, bie 
uom 2£irflidf)eu bis 3um Uumöglidjeu fjin= unb n)iebcr= 
fdjmebt, unb ba§ Uuroahrfdjcinlidje als ein 2öal)rf)afteS 
unb Qroeifcllofeö uorträgt, waren ber orientalifdjcn 
Sinulidjfeit, einer weichen Sftufje unb bequemem Sföüfjig- 

gang [jödjft augciucffen. 3l;r eigentlicher &§axattet 

ift, bafj fic feinen fittlidjeu ^rved fjaben unb bafjer ben 
©cciifdjcn nidjt auf fid) felbft ^urücf, fouberu aufjer fid) 
gtitaud m'ft unbebingte 3?rcie führen unb tragen. ®erabe 
baö (Sntgcgcngefcfctc wollte 2Jcaf)omct bewirfeu". 2}afj 
®oetljc üoit ben 93rübem bic 3roeite Auflage erhalten 
unb mirflid; gelefen Ijat, ergiebt ftd) barauS, bafj er 
fid; fpätcr einmal (1827) auf baö erft r)icr f)iu3ugcfontmeue 
„2fiärd)cu non einem, ber an^og ba§ ^ürdjteu 31t 
lernen" ausführlich berief. (5r roofltc bei 93cfprcd)ung 
einer cuglifd)en ßcitfdjrift flar madjeu, nric eine gemiffe 
ljumoriftifd)c Humutf) auö ber SBerbinbuug beö Uumög- 
lidjcit mit bem Gemeinen, bc§ Unerhörten mit bem 
©emÖf)ulid)en entfpriugen föune: „3n biefem 23c3ug, 
obgleich etmaö ferner liegeub, fiubcn mir eins ber 



Digitized by Google 



120 



Rcttntefi (Sapitel. 



©rimmifdjen Äinbcrmäidjcu 311 empfcfjleu, wo bcr natura 
feftc 23aucriunge, bcr immer von 3d)aubcru (örtcfclu) 
fjört nnb, fjödjfi neugierig, ma$ beim ba3 eigentlich für 
eme (Smpfinbuug fei, bic gefpcufterfjaftcfteu Abenteuer 
mit rcaliftifdjer ÖcmütfjSrufjc beftetjt unb burd) eine 
irtei^e ber fürdjterlidjftcu 3"ftänbc fjiuburd), bei roeldjem 
bem ßefer wirflid) fdjaubert, feineu reinen s $rofai3mu§ 
bcwäfjrt, einen £ob= nnb XeufelSfpuf al§ gan^ ctroa§ 
Gkmeiuc§ bcljanbelt unb im fjödjfteu ®lüd fid) niefit 
beruhigen fann, bajj it)m eine foldje (Srfafjruug ntdjt 
Ijat merben motten, bis er enbüdj burd; einen abfurbeu 
2Sciberfpaj3 belehrt mirb, roaS beim eigeutlid; Sd)auberu 
fei. 2)cr (»cgeufafc uon Hcu&eretn unb 3i"tercm, oon 
(£iitbilbung3fraft nnb 2>erbt)ctt, von nnücrmüftlidjcm 
gefunbem Sinn unb gefpenftigem £rug fann nidjt beffer 
bargeftellt werben. 3a, bafe er gulefet nur auf eine gan$ 
reale SBcife ju beruhigen ift, fiubeu mir meifterfjaft er= 
funben, unb fo platt bic Huflöfung fdjeinen mag, getrauen 
mir im 8 bodj, fie al£ l)öd)ft geiftreid) an^uniljmcu". 
Huf beu 5tbfd;IuH bcr gmeitcu 2tfärdjcnau3gabe folgte 
1826 uodj ftrimin 3 itcblidje llebcrfetmng bcr Srifajcu 
(Slfcnmärdjen. Db biefe irgeubmic (^oett)e"§ 33cad;tung 
gciüüimcu fjaben, ftetje Daljiu. 3n bcr reichen Einleitung 
über ba3 SBcfcu ber ©Ifen geigte Sacob aud), mie au3 
beut bänifdjen cllefouge, ftatt clocfonge, bnvd) ein 9#ij3= 
ücrftänbuif3 bie uuridjtige bcutfdje Uebcrfefcung (Srlföuig 
cntfpruugeu ift, ba bcr 9?anic bc§ @eiftc§ mit beut be§ 
SöaumeS Erle, bänifdj eile, nidjtö 31t fdjaffeu Ijat; mobei 
U)m natürlid) Gtoetfjctf $aüabc uorfdjmcbtc. 3*t bem 



Digitized by Google 



SöiUjclm"* Scfudj in Weimar 1810. 12t 



Söuajbeftanbc be§ öoetfjerjaufeä finb (9rimm'£ 9JJard)en 
nid)t meljr oorf*anbcn, nnb bie§ Jerjleu barf al3 ber 
fd)önftc 33ctt>ciö bafür gelten, ba& (ftoettje fie liebte uub 
wert!) fyielt. Slud) er wirb bamit feine flehte 9iad)tommen= 
fd)aft glüdlid) gemadjt Ijaben; wa$ aber $inbcraugcu 
lefen, wiffen tfinberrjäubdjeu jn gerftöreu. 

Ütfärdjen nnb Sagen fd^ieb ber Soradjgebraud) §cr= 
ber'3 nnb ®oetf)e'3 faum oon etnanber. 2>ie ©renken 
rüden fidr) wof)l guweilen na$e, bodj im allgemeinen 
finb jene poettfajer, biefe fjiftorifdjer. Serie leben mcfjr 
im SDhtnbe bc§ SSolfcö, biefe fliegen gitmetft au£ ge= 
brueften Duellen ju. ©rimm'S «Sagen roaren gemiffcrma&eu 
$eglcitergcbniffc irjrcö StubieugangeS bind) bie bcntfdje 
Literatur; fdjöne, reife Jrüdjte, bie ilnten beim s ßflürfen 
be3 S3aume3 oon felbft in ben ßorb fielen. Sind; Öoetf)e'£ 
Sänften boten ifjnen (Ertrag. S)enn bie Sage oom 
ertrunfeneu $tubc (SRr. 62), beffen ßnödjeldieu oom 
Sturme ans Ufer geworfen werben, nnb ba$ in bie 
ftirdje getragen wieber juttl fieben erwacht, ift au§ 
SSilfjelm äRctfter (8, 9) genommen, wo beim üöaffcrtobc 
oon Spcratenö $inbe „alle 9)iärdien" ^urSpraaje fommen, 
bie man oon unfern SSaffent 311 crjafilcu pflegt, (^oettje 
traf fjier ben cigcntfnmtlidjen Sagenftil fo fidjer, bafj 
$rimin § bei itjrcv §erübcruaf)mc nur gan^ weniges 311 
änbem braudjtcn. (Sine anbre Sage 00m Strcidjmafc, 
föiug nnb 23cd)cr, weld) foftbarcö ©erätrje eine wnnber= 
fdjöne grau bem legten örafen oon £rgemiler oereijrt 
fjattc, finbet fid; glcidjmä&ig bei C^rimnrS (9h*. 71) unb 
bei ©oetfje, ber bicö aus SBaffompierre'S SJtanoircu cnU 



Digitized by Google 



122 



Neuntes (Sctpitel. 



lehnte „9ftära)en" in bie Unterhaltungen beutfd&er 2lu§= 
gcroanberten eingelegt f)at, roa§ ©rimtnS erft fpäter be* 
merften unb in ifjrcm ^anbejemplar notierten. SDie 
auffällige ©leic^eit etnaelner SBdrter erflärt ftaj barau§, 
bafj beutfaje HuSbrüde fdjon bem fran^öfifdjen DrigtnaU 
terte eingeftrent fiub. ©onft aber ergaben fidfj faajlid) 
für 2SiIr)elm noaj manage 2lnFnüpfung3puncte. (St tjob in 
bem 23ricfe bie grau §>olla rjernor, roeil ©oeüje in feiner 
1813 getoasteten S3aUabe uom getreuen (Scfart biefen 
©toff bcfjanbelt hatte. SSon ben ©icbcnfdfjläfcrn fang 
\d)on Xfyomaä in gern unb SöteCn 

G§ mar ein fauler 8cf)äfer, 
©in rechter @icben|<f)läfer, 
3fjn flimmerte lein <Sd)laf ic. 

unb bereite im ©eptember 1815 la£ ©oetlje fein SDtüan§= 
gebiet „©icbenfdjläfer" im Söiüemer'fdjen Greife nor, 
ma3 2BUr)eIm rcd)t gut non Srentano'S erfahren haben 
tonnte. $lücrbing§ bie 3ur ©tüfcc angeführten Hummern 
„29. 7. 21. 23." finb nid&t gau^ in Drbnung. 9*r. 21 
„©eroIbScif" ftitntnt: benn ba nad) biefer au§ $r)ü an o er 
von ©ittemalb'3 ©cfidjten gefdjöpften ©r^ählung, menn 
bie 2)eutfd)cn in ben rjödjften Döthen mären, bie uralten 
§clben in bem ©djloffe ©crolbScd mieber aufftehen 
unb gu £>ilfe erfdjetneu mürben, fo liegt mirflia; eine 
ben ©icbcnfdjläfern ücrmauble ©age non ber Xlnfterb= 
lidjfeit ber au uerborgeuem Drte fdjlafenben gelben t)or. 
SDie glcidje Deutung geftattet Kr. 23 „griebria; Wofy 
hart auf bem $nfff)äufer", ber uerljoljleu in bem Serge 
fifct unb bariu lebt bis auf ben jüngften Xag. dagegen 



Digitized by Google 



a&tlfjelm'* Öefucfj in SBeimar 1816. 



123 



fotftc roof)l 9?r. 7 „3frau $oüa unb ber treue ©dort" 
al§ 23cleg für ©rimm'S mntfjologifdjc $uffaffung ber 
3?rau §olla bimen, mäfjrenb -ftr. 29, bie Sage uom 
Sajerfenbergcr unb bem 3 lt)er 9/ überhaupt nidf)t in beu 
ßufammen^ang pafjt; r)icr mu& bei ber SReinfajrift etroaö 
üerfcfjen fein. $ie allgemeinen Hnbeutungen über baö 
$ortf eben ber 2)?ärdfjen unb Sagen, roie eine 3 C ^ ocr 
aubern bie £aub gereift, lehnen fiaj offenbar glctd£)= 
. falls an ©oetf)e, unb 3roar au bie §cibelberger Untere 
Haltung mit u)m an. ®octf)c Ijatte feine ?lnficfjt oou ber 
£rabition ber SSoltepocfie rounberbar beftätigt gefunben, 
a(§ ifjtn 1814 am Steine $inber unb (£ücm, fidj cin= 
anber cinfjelfenb, bie anmutfuge £egenbc vom Ijeiligeu 
dlofym eqäfjlteu: „§icr lernte man (fdjricb ©oeuje 1817 
in ftltnfi unb Sl(tert^um) ba§ eigentliche 23efeu ber ©agc 
fennen wenn fie von Wlnnb 311 SJhmb, von Dtjv 31t 
Cfjr manbelt. SSiberfprüaje fameu nidjt cor, aber un= 
cnblidfjc Unterfdf)iebe, roeldje bafjcr eutfpringen mochten 
bajj jebc§ ®emütl) einen anbern Hntljeil an ber 23egeben= 
Ijctt unb ben einzelnen Vorfällen genommen, moburdj 
benn ein Umftanb balb ^nrücfgcfc^t, balb fycroorgeljobcn, 
niajt roeuiger bie uerfcfjiebcncn 2£anbemngen, fo rote 
ber STufentfjalt be$ ^eiligen an oerfdjiebenen Drteu, 
Derroedjfelt rourbe". 2Bilf)elm legte biefc ©teile, 311 ber 
er fogufagen ein perfönliajcS SSer^altntjg fjattc, in fein 
§aubercmplar ein, unb roemt er fclbft ba3it gefommen 
märe, ba§ 93naj oou neuem Ijcran^ngcben, fo mürbe 
er iljr in beu einleitenben Söortcn einen f)eroorra gen beu 
$lafc 3iigemiefen fyahen. Se&t aber fäjmüdt fie German 



Digitized by Google 



1J4 



©rimm'Ö brüte Auflage bcr beutföen Sagen feinet 
SBatcrö unb Dnfete. 

$ie s l>rofaüberfc|niugcn bcr (£bba wie beö annen 
.'peinrief) , beibe aücm Stnfc&cin nad; au§ SSiüjelm^ 
Jycber ftammenb, bürfen freute uod) als muftergülhg 
unb in ihrer Slrt uuübcrtrefflid) augefprodjen werben. 
s 23ic SSolföbüdjer lefcn fidj biefe cinfadjen ^arfteHnngen 
in ir)rer fräftiejen, bod) nirgeubs alterthümelnben ©pradje. 
3eune*ö and) oon 3acob öffentlich oerroorfeuc <ßrofas t 
auflöfuug bcr Nibelungen (1814) ift bemgegeuüber ein 
un6cbeutcnbc3 SJiadjmerf. <5idj fflaüifcr) an Btil unb 
Steim anlcrjnenb, fjatte er fich nur ba mit halbprofaifcher 
Itebertraguug Ijeruorgcmagt, mo e§ feine Sftögl idtfeit 
mer)r gab, bem Original auf (Sdjriit unb £ritt 311 folgen. 
?luf biefelbe „gciftlofcfte unb uugeroafchenfie Sßeife" t)ielt er 
aud) feine öffentlichen Vortrage über bic Nibelungen. 2>er= 
gleichen fonntc(#octhc natürlich feine Sichtung abgewinnen. 
SfabrcrfeitS bradjtc ©rimm'S Ausgabe be3 armen £>ein= 
rid) nicht 311 Sßegc, bafj er fein SKifjbchageu au biefem 
Stoffe ücrlor. Noch fpätertjin, als er für bic Stunden 
bie (Srcigntffe bcö 3c*h rc 3 1811 äufammeufajjte, ner^ 
gegeumärtigte er fid; ben p^t)f if d^^af t ^ ettf d^ett Sdjmera, 
beu er bamalö bei ber Seetüre be§ 1810 oon 93üfdjing 
herausgegebenen ©ebidjtcö empfnnben h^ttc: er fonnte 
beu (Efcl gegen einen auSfäjngcn $errn, für beu fid; 
baß marferfte Räbchen aufopfert, niemals uernrinbeu. 

Um fdjrocrftcu f>ielt eS, ben altbeutfdjeu SBälberu 
ein SBort ber (Empfehlung mitzugeben. 2)ie trüber 
waren fich bemüht, baß 9lbfid)t unb £eiftuug iljicr Qc'xU 



Digitized by Google 



SBilfjclm'* «cfucf) in SBeimnr 1816. 125 



fcrjrift ficf) C^oetfjes? allgemein menfdjlidjer 2(rt, bie 
2>inge 311 nehmen, uidjt anbequemen tonnte unb burfte. 
2)tc Sage bet alrbentfdjeu Stubten fdjicu ifjncix 31t forbern, 
bajj 3itr SBefamufung geroiffer miliarer Sftidjtungctt ein 
erttife^ gefiajteteä CueHmalertal geliefert mürbe, pielfeitig 
unb anregenb, felbft anf bie ©efaljr fjin, bafe bie cfroaS 
bunten unb grellen 3 u f amm enf tc Hit 1 1 qc» beu SBlicf bc§ 
fiefcrS attgu feft auf ba§ @in$elne rjeften tonnten. 2)ic 
iörübcr felbft r»erfcnften ficf) in ba§ Singeine bodj immer 
nur 311 beut Qxoede, um fid) bnrüber f)inanö 311m ftro&cn, 
ungemeinen 311 ergeben, £enu eigentlich mar ilnicn, 
mic ysacob e§ in ber SBorrcbc 1812 ausfpradj, bod) 
/; nur ba§, ma3 mir mit gemiffen füfjlcubeit SBorteu, 
mit ber Diufje, bie uns bie Sl&enbrdtljc auf einen tjei^eu 
Xag giebt (morin <#ötr)e fo grofj ift) nennen tonnen, flccfcn= 
unb tabeflod unb unangreiflid)". 3öo %acob in ben SB&fe 
bern, von SBolfram'S ^arcioat auSgefjenb, bie Söebeutung 
ber färben roeijj, rotf) unb fdircai'3 burrf; bie Literatur ncr= 
folgt, begießt er fid; merjrfad) anf „(^ötrje'ö nenftc ©nt= 
bedungen", fo bafj 25>ilt)elm biefe Stöfjanblung in einem 
Brief an Slrntm gerabe3it als einen Beitrag 311 ©oetfje 3 
£yarbcurer)re bc$cidmete. 3 n einem SBerfc ans bes 
©trifer'8 ^abdbnd), beginnenb „bu mübinc tor", mirb 
„mübinc" alö armfelig erflärt unb Ijinaugcfügt: „bafjer 
roorjl ber 9?ame Biebing". SSilljcIm griff für feinen 
©rief 3mei aubre, ©oetrjc'S bamattgeS 3"tereffcngebict 
ftreifenbe 2>ingc IjerauS. 2)a§ altbentfdje 05ebid)t „nou 
Smein .Kaufmann" (1,35) erroteö fid) als uarje uerraanbt 
mit einem jüngft erft befannt geworbenen neugricdnfdjeu 



Digitized by Google 



. 

126 Neuntes Gapitel. 



$olf bliebe, ba in beibeu ba§ Wlotiv befjanbelt nrirb, 
nrie ein Iren unb tugenbfameS 2öeib burdj bie Eingabe 
einer 3J2agb cor ©ntefjrung beroafjrt bleibt. 3 erner: 
unter ben ©emälbeu S3oifferee'§ befanb fiaj eine braune 
ober fe^roarabranne SWutter ©otte§, für @oetf>e bie 
triftefte aller ßrrfdjeinungen , bie fid^ nm^rfajeinlicrj au§ 
ägrjptifajen, ättjiopifd^en, abnffinifajen 2lnläffen in bie 
c§rifttid^'bt)aantinifd&e Äunft eingefd)Iicf)en t)dttc. $em 
gegenüber machte 2Bilf)eIm im groeiten S3aube ber SSälber 
(©. 193) au ben SSerfen 1924. 1925 ber golbeuen ©d&micbe 
(Sonrab'3 oon SSürgburg 

bu fpricfjeft, froroe reine, 
baj bu froarä unb fcfjöne fift 

bie 23emerhmg, ba§ t)ier bie 2Borte bc§ fjor)en Siebes 
oorfdjroebten (1, 5): ,,icf) bin fajroars aber gar lieblicfj, 
bie ©onne t)at midfj Derbrannt", rocldje ©onne eben 
(£r)riftu§ fei, unb fonntc nodj fjüiäufe&en, bafj fdjmarge 
•Jftutter ®ottc$ Silber fief) autf) in Neapel, 2oxetio, 
SBür$burg unb (Sinfiebeln oorfanben. 3m allgemeinen 
aber mar ©oetr)e au$ 2Bilfjclm Don ©ajlegel'S fajarfer, 
bisweilen felbft in§ Unreajt fallenber SRecenfion, bie 1815 
bie £eibelberger 3at)vbüd)ex brachten, über ©rimm'S alt- 
beutfaje SBälber orientiert. @r l)ütete fidf) jeborf), ©nl- 
pi^ S3oifferee'§ Srrtfjum mitaumad&en, ber fid) unb 
aubern einsureben fuajte, bafj fein ^reunb ©Riegel tjicr 
bie Wiensen geraiffermaBen Dorbereitct fjabe, nun ba§ 
redjte über bie altbeutfaje Literatur unb ifjre Se^anbluug 
au§ ©oetlje's 2)?unbe $u oernefjmcn, unb ber an ©oetfje 
fdjrteb: „©djlegcl lobt an ben ©ebrübern ©rimm, n>a§ 



Digitized by Google 



SBiujelm'S »cfudj in SScimctr 1816. 



127 



gu loben ift, aber ba§ nichtige, fleinlidje finnbUbeln unb 
roortbeuteln, i§re gai^e Slnbad&t gum Unbebeutenben, 
oerfpottet er mit grimmigem SSifee". 2öär§ nur mit 
®rimmifa;em (Srufte gefd&erjen, uieücid&t r;ätte fid) ®oet!;e 
aud) ©d&legel als £>erolb gefallen Iaffen fönnen. ©o 
aber bcobad)tete er gegen Sulpig ein froftigea, berebteS 
Sdjmeigen. ®egen jene Stecenfion erfolgte, foioeit 2Bil- 
Ijelm'S Arbeit gur bentfdjen £>elbenfage in S3etrad)t fam, 
eine SIntifritif Söiltjelm'S im britten SBanbe, ben er 
aud; ®oetfje gufanbte: 

(£ro. i&jcellena 
bin id) fo frei uadjträglid) audf) ben britten S3anb 
ber 2lltbeutfa;eu SSälber $u fenben. 2ötr muffen bamit 
fd)liefjen ttjeilö, roeil bie geitfdjrift gu roenig unterftüfet 
roirb, tf)eil§, roeil mir bie ©orrectur nid)t mef)r felbft 
beforgen tonnen, roa§ in biefem Sadje unumgänglich 
nöttjig ift. 

3a; empfehle mid) Sutern femereu 2Bof)ln>olIeu unb 
bin mit ber SSerfidjerung ber reinften 93eref)rung 

(£n>. (SjceHena 

ge&orfamfter 2)r. 
«affcl 20 t«t San. 1817. 2B. <£. ®rimm. 

Sie trüber @rimm Ratten bei ®octl;e ba3 $elb gegen 
bie ©djlcgerfd)e 9Rid;tung behauptet. 

SDie überreizten SBüdjer befunbeten ein tüdjtigcS 
Stutf geleifteter Sirbett. Slber $u nod) größeren SSürfen 
füllten fid) bie ©ruber bentfen unb geruftet. gretltd;, 
bie Sßerpltniffe lagen nidjt günftig. ^ietteia^t ließ fid) 



12H 



Neuntes Gapitel. 



mit oeretnten Gräften fcfmeHer ba§ Ski erreichen. SBcit 
anSgreifenbc $Iäne begannen bamals gcrabe, feftcren 
Umrifj anguttefjtneit. ©oettje fomof)I mic bie SBrüber 
mufften bamm, ofjne bafs c3 bis bafjin gut offenen 
ShiSfpradjc ^mifdfjcn iljnen gefommen märe. SBettti er 
fidj nnr mcfjt ablcljnenb üerrjtclt, mar oiel gemonnen. 
£al;er magte SSÜfjclm am Sajlnffc feines großen Briefes 
ben SBerfud), iljn für bie leitenbe 3bec ber glätte 311 
ermannen. 2>ic murbcüoHe ©cfdjeibenljeit biefer ?uts= 
fufjtungen f)at einen gnten (Sinbnuf bei öoetfje 31t I)ttttcr= 
laffen nidjt ucrfefjlt. 



Digitized by Google 



3crjutes Cauitel. 



Pe$ 3fmQmn vom §tetn Igtan für betttfcße 

große Schreiben SBilfyelm ©rinim's gelangte, 
nad) einer Sftotia beö £agebnd)§, am 14. ftuguft ju 
Xennftcbt in ©oetrje ö £>änbc. (5r bad;tc bie 2>ingc in 
JRufjc bnrer) unb ermog, maö er für bie 23rübcr t$un 
fönntc. S -Bielleicf)t empfahl fid) ein anerfennenbee 2Sort 
in Älunft unb ^lltcrtfjiim. $a trat ein Umftanb ein, 
ber feiner anfänglidjcn Slbfidjt eine ueränberte 9?id)tnng 
gab. 

£er frühere preußifdje Staateminiftcr, 5 rc ^ crl * 
üom Stein, mar für ben $Ian gemonnen rcorbeu, eine 
Sroecfmäßigc Sammlung ber bcntfdjcn Cueücnfdmftfteü'er 
in bie 2öcge leiten. 2>ic treibenben Gräfte faßen in 
23erlin, unter ifjnen Saoignn, ©rimtnS unüerbrüd&lidjer 
Jreunb. SBon ifjm erhielt Sacob fapou 1814 nad; SBicit 
bie erften Sftittljcilungcu. l£r märe für bie Silbnng 
einer „großen beutfa^en ©efcflfdjaft für (£rforfajuug 
beutfdjer ®efd)id;tc. 3r)r Si& mdre ganj 2>cutfd)laub, 
überall müßten SJfitglicber gemorben merbcu, bann ließe 

©octfje u. b. trüber ©rintm. 9 



Digitized by Google 



130 



3cfjnteS (Sapitcl. 



• 

fict n. a. an §>anprrocrfe, mic an- einen bcntfdjcn £elong, 
eine Sindgabe ber ©cfd)id)tfd)rciber, ber Urfnnben p., 
benfen. Jürften müßten bann antreten nnb bic Höften 
eined mürbigen £)rucfd ^ergeben, nicfjt $nd)l)änbier. 
(Sin (iinrjcitdpnnct ober and) mehrere müßten frcnlid; 
feun. Sic nnb Qfn* S3rnbcr wären treffliche Secrctäre. 
od) bitte Sic, bilben Sic fid; bie Sadjc einmal red)t 
in ©ebanfen and, nnb fefjen Sie, ob Sie nidjt bort ben 
öebanfen in ent^ünbbare Seelen werfen tonnen". &ie 
SBilbung foIct)er literarifdjen ^wcrfgcicllfdjaftcn lag ba= 
mald glcidjfam in ber £uft 3m folgenben %al)vc mar 
Stein d X()cilnar)mc an bem berliner ^lan cntfd)iebcn, 
nnb er befprad) fid) barüber mit Woetfjc auf iljrcr 
gcmeinfdjaftlidjen galjrt ben SRIjcin hinunter jn Öörrcd, 
nidjt lange beoor and; Saoignn nnb SSilrjclm örhmn 
in C£obIcn3 eintrafen. Stein' d Skrtjanblnngen mit ben 
berliner ©elefjrten fpannen fid; fort. ?lm 25. s J)lai 18K5 
melbetc Saoignn, ber nidjt miffen tonnte, bajj er 2BiU 
I)clm fo balb in 2£iepcrdborf wiebcrfefjen mürbe, an 
Sacob and Söerlin: 

„(£d ift jefct ctmad im SScrfc nnb ber §lndfiil)rung 
narje, mo$n id; in gar mancher 9tücfjid)t auf 3!)w W\U 
mirfung rcd;nc, oiefleidjt Ijabc idj Stjnen fdjon frürjer 
baoon ge)d)ricbcn ober bem 2öilt)elm gcforodjcn. ($d 
finb biefed nämlid) ^anbcdgcfcllfdjaftcn für SDeutfaje 
®efd)id)tc. 8« jebem £anbe fofl bie Regierung eine 
fohfje ftiften, mo cd ferjn fann, foll ein $ring (3. 33. 
t)ier ber Äronorinj) an bic Spi^e treten, aber alle 
<#efeH)d)aftcn foücn burd; fteten 5Berfet)v nnb befonberd 



Digitized by Google 



Steint ^?Ian für bcutfdjc 0cfcfncf)te. 



131 



bnrd; bie C^cmeuifd;aftlid)feit bc3 3iel3 311 einem großen 
(Sanften ücrbuubcu {0911, inbem alle gro&e 2Bcrfe, roo; 
rauf gefammelt uub eingearbeitet wirb (3. Ed. bei* 
Scriptores, gcbrutf'ter unb uugebrudter, ferner ein 1111= 
geheures Diplomaticum pp.) allgemein beutfrfjc SBerfe, 
md)t befonbere für bie einzelnen £äubcr feuu foücit. 
§icr wirb in wenigen Jagen 9011 mehreren ®efd;id)tss 
freimbcn eine Petition barüber übergeben, unb Stein, 
ber fid) anfKrorbcutlidj bafür intereffirt , wirb bei ben 
fübbcutfdjcu §öfcn bie Sadje betreiben. Shifter bem 
literarifajen (Erfolg, ben id) fjoffc, fann bie Sadje uod) 
3wen rjerrlidjc Solgen Ijaben: 1) SBcrbrüberung ber 
2>cutfd)en uerfdjiebcuer Staaten, bie bann au hinein 
uub bcnifclbcu grofjcu Söcrfe arbeiten 2) SBecfcn unb 
Anregen niandjcS guten Xalcuts ba§ fouft uiclleidjt gan$ 
uerborgeu geblieben märe, unb ( uig(cid) Einleiten fo uiclcr 
@cfa;idjtö= uub Sammlerlicbrjabcren , rcidjer £cntc fo* 
wofjl alö ameifenartig fteifuger, auf (Sin befttmmtcö uub 
grofjartigeö 3^, auftatt baß jene iHebljabercnen fid) 
fouft immer inö uubeftimmte ,$erftrcucn unb wie im Saubc 
uerlieren, ofjnc 9hifceu, Jrenbc unb (Stjrc. s 3cötl)tg ift 
beim frcijlid; giigleid) ein C^cneralfeeretariat, um ben 
SBerfcfjr ber £aube3gefcUfd)aften $11 erhalten. Sott id) 
Srjuen nun im Vertrauen meine gefjeimfteu ®cbaufeu 
mitteilen, fo rjabe id) Sic uub SßUrjcIm 311 fötalen 
®eueralfecretäreu auScrfcrjen al3 bie tauglid)ftcn $cr= 
foueu, bie 311 biefem löcruf in (Suropa, ?(fia, Äfrifa 
uub $mcrifa 311 fiubcn (inb, ma3 fid) mit einer Aufteilung 
ben ber ttnioerfität (Solu fcljr gut vereinigen liejjc. 

9* 



132 



3e()nte$ Gapitel. 



liefen meinen gestuften Gebanfen fjabe id) burdj @id)= 
Ijoru bem §rn. o. Stein unter ben 3u& geben laffen. 
3d) fagc Sonett baö alles, bamit Sie, roenu Sie bamit 
einftimmeu, Sfyre 9ftaa£regclu baruadj nehmen, and) 
felbft iüo fid; Gelegenheit fiubct bafür arbeiten ober ar= 
beiten laffen föuucn." 

Saotgnn fdjrieb bie£ 511 einer 3 CU % mo ocr (™ic 
28ill)elm Grimm beengt) auö beffen JJebcr ftammeiibc 
grofje dntiourf einer elften SSerfaffung ber neuen Gefells 
jd)aft bereite fertig lag. £enu fd;ou am 1. Smii tonrbe er 
burd; ^id&^orn bem Jrcitjcrru 00m Stein beljäubigt. 33ou 
biefem gelangte er burdi SBermittelung be£ ©anders oou 
ajiüller an Gocüjc, roie baS Jagebua; auöiocift, am 
21. fluguft 1816. 

$)er „23erliuer $lan für SDentfdje Gcfdjidjtc, im 
Sommer 1816" ift abgebrurft im lieben Steint oon 
$erfc (VI 2, 101). (£r gel)t oou einer auf geiftigem 
Gebiete ooüjogcueu Einigung 3)eutfd[)laub3 aus, ba§ 
Deftreidj, bie <&ä)wci$, bie Sfttcbcrlaube cinbegreifenb bie 
politifdjen Grenzen unfreö 2$aterlanbe§ übcnoädjft: „be* 

• 

fouberS in unfern £agen fottti fid; gcioifj numanb über 
bie 2öiflfürlid)feit uub 3ufäQigfcit ber 03räuabcftimumugcu 
tauften". Jür bie ©rfdjliefruug ber bcutfdjeu Gcfajidjtc 
mar eine Drgauifation gebadjr, mie fic im ganzen f)eute 
für baS politifaje fieben uufreS SBolfeS bcfteljt. Wlan 
wollte in einzelnen £anbe§gefellfdjaftcn arbeiten, aber 
feine Sonberintercffen unb Soecialgefdjidjteu förbern: 
ba§ allen gemeinfame $M folltc bie beutfdjc Gefd&idjtc 
fein. 2118 eine Slrt oou 93unbe§ratf) foQte ba£ Generale 



Digitized by Google 



2tcuf$ $Icut für bcutfdjc ®cfd)id)te. 



133 



fecretartat bic üBcrbinbung aller £ anbeößef cüf df) a f ten 
untereinanber erhalten uub jär)rlid& über bcn JJortgang 
beS ganzen Unternehmend in einer $mcffcf)rift berichten. 
Wlan roolltc aber niajt blo§ Ijanbfd&riftlidje unb gebrnefte 
©cfdud)t8qnetlcn öffnen, fonbern aud) auf bie (Srforfdjung 
uub ©eioatjrung nationaler $unftiuerfc, ©itten uub Qbz- 
brändjc bebaut fein. 93efonbcrS mar bie altbeutfd&e 
Literatur betont. SDcr fic berreffenbc §. 14 lautet: 

„3t)r ift bie Sorge für bie 93ilbnng einer roirflid) 
gelehrten SDcutfc^ctt Philologie unb bereu ©tubium in 
bcn fiel) ranftalten aufgetragen, ©ie Ijat $u biefem $med 
bic SBcfugmjj, oorlänfig Slbfdjriftcu oon allen barjiu ge= 
fjörigen nur fjanbfdjriftlid) rjorrjanbenen SBerfen, bie älter 
aU ba£ XIV. 3ßh r ^ m ^ ert f m &' nehmen 51t taffeit; 
namentlid; von Slngelfädjfifdjen; 

fic ift beauftragt, bie Slbfaffuug von ©rammatifen 
unb 2Börtcrbüa)cru für 

ba3 3^^"bifd)c, 

?lugelfäd)fifd)e, 

SWöfogotfnfdje, 

92icberfäa)fifd)c, 

gränfifcfje, 

©djroäbifdje beö Wl. fl. 
311 uerauftalten unb §u leiten; ferner bic SSerfaffung oon 
©dmlgrantmatifcu unb ^aubroörterbüdjern biefer SDialecte, 
uub u>of)lfeiler Ausgaben 33. von ben altern £l)eileu 
ber .§eitn§fringle, oon ber Slngclfädjfif djen (Söaugelien= 
Harmonie, oon ffleinide bc 23öS, oon Dttfricb u. bergl. 
$)emt wenn bie SDeutfdje Sß()iIoIogie ntajt redjt gelehrt 



134 



roirb, fo bleibt fic, roa§ fic Icibcr jefct mcifteiitfjeüs ift, 
ba§ Spiel oou tjalb unterrichteten Seilten. 

Sic roirb cnblidr) beauftragt für ben roorjlfeileu $lb= 
bruef befferer Decenfioncu von s -Bolföbüd)eru 31t forgen, 
roogu mehrere uou bcn Sdjriften ber altern geit gemadjt 
roerbeu tönneu". — 2U§ ®reu3c, über roeldje tjinau§ fid) 
bie Sammlungen nidjt au§bcrjnen foüten, roar bie $cit 
ber Deformation bc$cid)uct, weil bann fein ©egeufafc 
fatf)olifd)cr unb proteftantifdjer 2lnfid)tcn bie ($uu)ett 
ber Uutcrnerjmnug ftöreu roürbe. 

s D?it beu ©ebanfen biefeö (£utrourfc§ bcfdjäfttgtc 
fid; ®oetf)c roärjrcnb mehrerer $age in ungeroöf)u= 
lidjem Wabe, bcfouber§ aber reifte if)u bie in ba$ £anb 
ber alteren Literatur eröffnete 5lu3fid)t. §ier roarcu, 
um in ber Spradjc bc£ (£ntrourf§ 51t rebeu, bie S3rübcr 
®rimm foldje „anerfauut tüdjtigen" ättäuner, mit beneu 
er fid), als ber geiftige s $räfibcnt aller, fd)[cunigft in 
SBerfefjr 511 fejjeu t)attc. 3^ei £age uad) (Eingang beä 
flaues, am 23. gult, bictierte er feinem Secrctär ein 
Sdjrcibeu au „£>errn !öibliotrjefar ©rimm Gaffet" in 
bie Jeber unb fing au c§ 311 munbicreu. 25od) brad) 
er mitten in ber Arbeit ab unb oerfdjob bie gertigfteünng 
beö 23ricfc3 auf eine belfere Stunbe. $iellcid)t ftiegen 
neue 3 ,ÜC if c l " l it)m auf. (SS fei rounberbar (äu&crte 
er am 26. 511 SBoigt), roie ber patriotifdje (£ntf)ufiasmu§. 
über $wed unb SDttttcI oerblenbc. 2Bic follc fo etroaS 
getrau werben? unb roenn es getrau fei, roem folle e& 
frommen? SDod; feien berglcidjeu Sluftöfcc unb 2lnläffe 
möglidjft 51t beulten: ,,3d) will nieiue jungen beutfa> 



Digitized by Google 



Stein'* ^ßlan für betttföc (Bcföicfjfc. 135 



gefilmten greimbe befonbcrö über bcn § 14 befragen, 
tiefer fdjeint mir ber fd;mäd;fte, uub mau tfjut beim 
bod) wofy, bafj man über ba3 ma£ bie 3 e ^ forbert, 
nid;t bnnfel bleibt!" 91 od; bentlidjer befanntc er am 
28. ?Ingnft feinem Jmmbe gelter, bafc er für fid) uub fein 
ooetifd;e§ Staffen feinen eigentlichen SBortfjcil an$ ber 
llnterncrjmnng erwarte, ©ein größter ©eminn foßc 
barin beftet)en, ctmelctjc 23attaben erljaföen. 2>ic 
2)entfd;cn müßten nid)t immer bentlid;, ob fic uotfe 
Üöai^cngarbcn ober ©trofjbünbcl einfahren. 

2>en Brief an bie 33rübcr @rimm fjatte ©oetfye 
fd;on am 27. im 2(nfd)lnf$ an ba§ (Soncept ooflenbet, 1 
inbem er fid; im allgemeinen nod; Dorfitter anSbrürfte 
al§ ba§ etfte WlaL ®rft am 29. 3(ugnft tonrbe ba3 
gan^ eigenfyänbigc ©djreiben auf bie s $oft gegeben: 

(Sro. s 2öof)lgeborcn 

gef)altreid;e§ @a;reiben marb mir nad; Xennftcbt 
gefenbet, einem $f)üringifd)cn 23abeort, mo id; mid;, nad; 
auf gegebner Hoffnung einer weiteren Steife, feit oier 
Sodjen aufhalte. $ie 33üd;cr finb in Weimar jurücfc 
geblieben. 

Steine 2lbfid;t mar: nad; meiner SRucffefyr bie SSercfe 
fog(eid), bnrd) Sfjren 93rief geleitet, nctfjer 311 betradjten, 
nnb mit 3(wen übercin 511 fommen ma3 uicücidit 311 
Jörbcmng S^rer Iöb(id;en fyvede ana; oon meiner 
Seite gefd;ef;en tonnte. 



*) SSgl. baö (Sonccpt be£ Sriefcs? unten im ftnfjang. 



Digitized by Google 



136 



3efmtc$ Gapttel. 



9hm aber finbet fid) eine SBeranlaffuug früher 31t 
fdfjrciben unb midf) mit 3fjncn, or)ne Sfufcnt^alt, in 93c- 
gug gu fefceu. 29cgfomtncnbc8 £eft giebt hierüber näheren 
$luffdjluf$. Soweit auSfefjenb unb bennaf)e unau$fürjr= 
bar ber SBorfajlag aucr) fajeiuen möajte; fo fann unb 
barf er boaj nidjt ofjue SBirfung bleiben. 

ätfödjtcn Sie mir barjer, über ba§ ©ange fomorjl, 
als befonberS über ben mergcfjnten $uncft 3rjrc ©ebanfen 
eröffnen, tiefer fdjjeint mir weitere HuSbefmung unb 
närjere 23eftimmung gu forbern, wctdje§ Sie am beften 
überfein unb beurteilen werben, ba Sic Ijier gang gu 
£>aufc jinb. 

3ugIcidE) werben Sic gefällig überlegen unter meld&en 
Hoffnungen unb ?(u§ftd)ten Sic geneigt fenn tonnten 
mit cinguwirrfeu. 9fttr fajeint c§ rätfjlid; guten SBilleu 
gu geigen: benu 3^rc eigenfteu $bfid)ten fönnen bura; 
eine folaje Anregung nur geförbert werben. Stögen 
Sic mir einen mittelbaren Huffag hierüber fenben; 
fo fann ta; alsbalb an bie §auptbcJ)örbe bringen. 

£a£ 3J?fft erbitte mir balbigft, unter meiner Slb= 
bteffe, uaa) Söcimar gurücf, ba icrj nur nod) furge Seit 
r)tcr bleibe. £ebeu Sie reajt wofjl unb bleiben mit ben 
3rjrigcu meiner Xrjeilualjme gemifj. 

^cimftebt 

b. 23. Stug. ®OCtl)C 
1816. 

9tod; füge fjiugu bafj Sie nadj 93clieben eine Sb= 
ftfjrift nelmten tonnten, nur bliebe fic oorerft in Sutern 
engften Greife. 



137 



Audj würben Sie mid) fefyr oerbinbeu nenn Sic 
mir biejemgen Scanner nennten auf bic man in biefer 
Angelegenheit am fid&erften $äf)len bürftc. 

AnbercS fernerer 3Ritt$etfitng uorbcrjalteub 

® 

Am 29. Auguft fd&ricb ©oetf)e aud) an Sulpij 
©oifferee. 9mr nebenher ermahnte er be3 berliner ^laneö 
unb beutete feine Stellung baju an: „£>ören Sie üou 
fötalen fingen, fo laffen Sic mid) $f)t eigene^ unb 
ba$ allgemeine Urteil miffeu". Sulpij' Antmort lautete 
bafjin, bafj fia) für bic altbeutfdje Literatur ein einzelner 
geifts unb fenntni&reiajer SKarai gehöre, ber claffifcfjc 
Spradjbilbung befifce unb mit bem neuem 3 ll f* au & 
uufercr Literatur unb Spradje burd;au§ befanut fei. 
A. 2S. Stiegel märe ein foldjer. Au Aufmerffamfeit, 
gleifj unb Srjätigfeit im ^ingelnen mangele e§ feinet 
mcg§; bic 23rübcr ©rimm aeidmeten fid& fjierin befannterz 
majjen uor allen au3. Aber moran c§ fef)Ie, ba§ fei 
Stritif # llcbcrfict)t unb Umfidjt beS ©ariden. (5r fprad) 
ben bringeuben SBunfdj au§, bajj einmal in ftunft unb 
Altertum gefagt merbe, n>a£ ber altbeutfcrjen Literatur 
eigentlich nou) tfjue. ©oetfje mar aber nid&t gemißt, 
auf S3oiffcree'§ 9?atf)fd)lägc einzugehen; crfdjmieg barauf. 
Sic famen aud; uiel $u fpät (am 7. SRouember), um 
nod) auf feine (Sntfajliejjungen cin$umirfen. SDenn bereits 
am 6. September t)attc er bem ^frcitjerrn üom Stein 
für bie Ueberfenbung bc§ $Iauc8 feinen $>anf gefagt 



138 Se&nit* ÜapMtl 



unb bic Abfidjt fuub gcthan, ©rimrn'S in Gaffel 
gemimten. 

SötlhclnvS gemciufam mit %acob fcftgefteütc Antwort 
auf ©ocujc'S Sricf erfolgte unter bem 20. September: 

(5m. (Sjcettcnj 

feube uf) beu mir gütigft mitgeteilten $lau 311 einer 
©efeflfe^aft für bic beutfefie ©cfd;icf)tc baufbar ^urücf 
uitb behalte nadj 3h rcr (Srlaubuijj baoon eine Abfd)rift. 
Sajon bicfcS g ru hi a h r mar ich von bem (Saugen burch 
,<perru uou Saoignn münbltch unterrichtet unb habe es 
iefet genauer rennen gelernt. (SS lägt fiefj biefem $lane 
nur gutes nadjfageu unb cS ift bariu ebenfo baS miajtige, 
bringtidjc unb zeitgemäße als baS Schmierige bes llntcr= 
nehmenS gefügt. 2Bärc er weniger ans allgemeinem 
^Betrachtungen, fonberu aus einem einzelnen bei einer 
fct)on roirflict) vorgenommenen Arbeit lebhaft gefüllten 
öebürfm§ r)eroorQegangen , fo mürbe er befc^ranfter, 
aber aud; jur Ausführung fa&lidjcr fenu, bodj ift ja 
felbft bariu auSgebrücft, baj$ an eine oölligc Ausführung 
uidjt 31t benfen fei) unb bic abgefteeften (^räu^eu be= 
äcidjnen bloS baS Jbeal. SCRir fdjciut cS oor allem 
nötljig, ba&, mic eS aua^ gefagt ift, ein Aufaug gemadjt 
merbc unb baS ©au^e irgeubmo ben 3 U & auffege. Am 
tanglictjften ift ba^u mohl bic Sammlung oon Urumben, 
meil hierbei fdjon mirflidj oorljanbcne Arbeiten entgegen 
fommeu, beim idj ^mciflc nicht, bafj nod; mehrere, als 
idj fennc, bavan gearbeitet unb nur in ber llcber$euguug, 
ba& bic Verausgabe unmöglich fen, fic aufgegeben haben. 



Digitized by Google 



5tem$ $(an für beutfrfic Weidjiditc. 



139 



— Söeftimmt ift Ijicr ber fdjou bejahrte s JHfoIau£ 
Ätinbliit Qcr ?lrd)iuar in ftuiba ju nennen, bei nod) 
im Safjr 1S06 einen ^Bcrfnrf; gemadjt, feine Urhmbett 
f)erflu3,$ngcbcn, aber fd;on mit bem eilten .fteft (^eip^ig 
b. T^Ieifcfier. Sammlung merfmürbiger Üftad;rid;tcn nnb 
Urfnnbcn für bic ®cfd)id)tc 2)eutfd)laub3) anfrören 
mußte. 1 Sit ©oruei foH ber $ombed;ant (Srnj (menn 
id) feinen tarnen ridjtig fdjreibe) 2 fcfjöue nrfunblidje 
Sammlungen befifcen; über ba§ Ijiefige Slrdjiu mirb ber 
geheime Sftefercubar $opp cljemala in fjicfigen $icnften, 
ieftt s $ri«atmauu in s Itfannrjeim gute nnb gelehrte s ?(u§- 
fünft gebenö Eimen. 8 £er gegenwärtige ?lrdjiüar ift fo 
mit aitbermcitigen Arbeiten übcrljäuft, ba& er au biefeö 
9?ebeu=?lmt faum benfen fann. — (£3 !ommt barauf 
an, bafj in bem ?ln3fd)ufi, ber eine lanbfdjaftlidje ®e= 
fclTfdjaft bilben foÜ, fid) üou felbft ein ^räfibent finbet, 
ber fd)on Iäugft in Arbeiten biefer Ärt gelebt nnb bem 
jefot erft £id)t nnb ßnft $ugefül)rt morbeu. W\t anbem 
Korten, bafj mau eine£ SftefultaiS geunfe ift, of)ne ba£ 
mürbe felbft guter Sßillc leidjt fyerumirren unb bie an- 
geregte fiiifi mieber jufammenfinfen. 

') Sic £mblinger'fd)en 93änbe lagen nod) fpäter im 9te» 
gicrungsardjiu 311 gulba, wo fic Sqeob ftrimm 1828 für feine 
enmmlung ber 2£ei$t()ümcr au^og. 

') 3ft ridjtig gefdjricben; 5. 5«. unter ben ^ränumeranten 
für SSiganb'ö @cfd)id)te von (Soruen (1819) erfdjeint ber „Sedjaut 
(iruj ju ^öjtcr". 

*) ffopp, früljer Xirector be$ (Saffclcr ?lrd)iu*, mar mit ben 
trübem perfönlid) befannt: „adiarffinn, Talent, befonbere 
Oiaben für fein ftad) befifet er ofjne Zweifel." 



Digitized by Google 



140 



3ef)ntc$ Gapitcl. 



3mcitcu§ wäre ber 3 u f* ano ÜOn lebenbig oerbrci= 
toter £fjethtaf)nic, ben bcr^lan uorau§fcfet, fajon unrflid) 
icfct oorljanbcn, fo märe bie JJrage, ob uid)t, trofc aller 
äußern Hemmungen unb Trennungen, fic fdjou bura> 
gebrochen unb 311 gemeinfamer £t)ätigfeit gelaugt wäre. 
2>ic ©cfcllfttjaft fou* alfo aud) bilbenb roirfen unb jene 
£rjctrnar)me erft tjeroor gerufen werben, mithin ift ba§ 
93cbürfiiif5 ber 23ilbuug einer ©ajnle fidjtbar. 3" 
weldjen ©täuben foH biefe aufwaajfen? 33et Uniocrfitäteu 
ift fcfjon eine gewifte feft beftimmte Sftidjtnng ber (Steinen 
©lieber üorijanbeu, bod) tonnen unb mü&en barjer XfyziU 
net)mer fommen, aber fie werben immer nidjt bie grdfjere 
§(n3ar)I fetm. $on 9lcabemieu fommt oielleiajt aud) 
Seiftaub, nur ift man au ctmaS erftarrreS unb tcblofe§ 
bei ir)ncn "frfjon feit langen Qaim gcwöfjnt. 5ln mxab^ 
Ijäugtgc beu ©tubten blo3 fid) wibmenbe Sßrirmtgelerjrte 
benft mau nad) ber allgemeinen Verarmung ntdjt rnefjr. 
(5$ bleiben alfo uicmanb al§ StaatSbiener. §ier mufj 
man aber ben traurigen Umftanb bemerfen, wcnigften§ 
fo weit meine (£rfaf)rung reicht, bafj in ber Verwaltung, 
bem 3uftt3 s unb (Samcralfad) alle Beamten burd) bie 
immer oerme^rten Slrbciten unb uerringerten Arbeiter, 
fo fc&r bcfdjäftigt, betäubt ober abgefiumpft finb, ba& 
irjitcu für ba§ 2öifeenfd;aftlid;c feine fy&i übrig bleibt, 
ober eine im r)öct)fien ©rab Icbenbige fiuft baran in 
if>uen üorfjattben fenn mufc, bie fid; burd) 3cr)n unb 
3mau3igiät)rigc Störungen ertjält. £)icr wirb ein 2ftits 
glieb für bie öefettfa;aft nur burd; glücfüaje 3«foHe 
au§nal)m§meife gewonnen werben. (3n früheren 3citen 



Digitized by Google 



©tcta'8 $lan für beutle ®cfcfjicfjtc. 141 



wäre aud) her SBor^ug geroefen, ba|j gcroifje Arbeiten 
mcfjr fjiftorifd; betrieben würben, 3. S3. bie Reguliruug * 
ber Steuern, alfo mit jenen loigenfd&aftl. 23efd)äftiguugeu 
näfjer oerroanbt waren.) dagegen bleibt ein ©taub, 
ber au ber ©efellfdjaft großen §lutf)cil nehmen föuutc, 
ttämttcfj ber ©eiftlidje. S8ou $farrern ift aud; nod; 
immer für Special ®efd;id;tc, Sbiotifeu au3 eigenem 
eintrieb mandjeS gcfd)el)eu, fo ift 3. 33. von Steinen in 
feiner weftpfjäl. @cf$- maudjc llrfunbe gcfammelt uub 
befanut gemadjt. 3n ben fatljolifdjea Räubern tonnten 
au&erbem bie 2)om(jerru augeregt werben, bei beneu, 
wenn fic bi£f)er aufs Sammlcn üerfielcu, c£ meift auf 
eine bizarre ober läd;erlid)e, mandjmal aud) ftunlofe 
oöüig unfrudjtbare 2£eifc cingcridjtet würbe. £ier in 
£)ef$en uub aud) woljl in anberu Drten fjaben bie £anb= 
gciftlidjcn f)äufig ben ©fjarafter üou 23cratl;crn in welt= 
lidjen Angelegenheiten uub Stötten erhalten, ba§ f;at 
eine }d)öue uub nufclidje Seite; bafi fie aber 3iigleid) 
and) ßaubwirtfje grö&teutfjetlS fenu müfjcn, füllte abge= 
fdmfft werben uub baburd) möglid; gemaajt, fid; mtj3cu= 
fdjaftlidjen Arbeiten 31t loibmen. £)icr mußten alfo einer- 
feit§ bie Regierungen wirffam femt, auf ber anberu 
Seite aber SDfttglicbcr ber ©efellfdjaft auf ben Unwert 
fitätcu Neigung ba^u bei ben (£anbibatcn ermeefen. 2öo 
ber geiftlid&e ^Btanb uodj in guten uub würbigen SSer- 
fjältni&en beftefjt, wie in Slftwürtemberg wirb er bie 
®cfeüfa}aft gewijj förbern Können uub leidet bafür 311 
gewinnen fetjn. 

UcbcraH mü&teu wirfltd)e Hrdjtoarc angeftellt uub 



Digitized by Google 



142 



3el)ntc§ Gapitel. 



, biefeö Htttt liiert als ein Nebenamt ertfjeitt merben, wo 
bann Ijbdjftend nur geforgt wirb, bafj bte Sammlung 
nirfjt äu&crlidj 511 @runb gcfjt, mic e£ 3. fjicr ift. 
£a§ mären uatürltdje TOtgliebcr ber C^efeCtf rfjajt. 

(I-itblid;: cntmirfeltc firf) bte WefeÜfdmft frufcnmetS 
immer fortfdjreitenb mie ber Sßfon fjofft, fo märe fretürf) 
beim ftnfang eine Keine Summe Ijiuläugüd). Allein 
mau muß auf 3 c ^ c,t flcfaftf Kuit, in meldten Siitgetoe 
etft baö Wan^c jufammeufjaltcu uub fott es bann uiajt 
faden, fo mujj c3 gemifi ferrn, baf* jebc tndjtige Arbeit 
erfdjeineu faun uub fyouorirt mirb. (Es fommt mir and) 
por, baft Sfcgiciungeu uid;t leidjt 311 micbcrfyolteu 
beitragen 31t ftimmen fiub. SBielleidjt glüdt e$ aber, 
bafj im Anfange alle ^ürftenfjänfer in 3)eutf<$lattb unter- 
^eidjueu uub auf biefe $(rt ein anfefjulidjer Sd;aj3 ge= 
fammclt mirb. 

3u bem §. 14. (jätte id; folgcubeS 311 bemerfen: 
(Sitte Sammlung ber fjaubfdjriftl. Duellen ift fefjr 
nötljig, müfjte fidj aber norerft auf bie altbcut)d;eu 
bc,$ief)cn, marum ba£ angelfäajfifdje Ijeroorgefjoben mirb, 
fet)e id) uidjt, eS bleibt midjtig genug, aber beut allere 
nädjftcn, bem altbeutfdjcn, ber SBor^ug. £icr$u fommt 
bie Sdjmierigfeit für baö 9lngclS. etmaS bebcutcubeS 
311 leifteu, ba beö^atb Reifen uub flufentfjalt nad) @opcu= 
Ijagen uub (Snglanb mo bie £>ff. liegen burd)au§ nötfjig 
fiub. $>iellcidjt ift bie SBefjauptuug au§ beut 3n:tf)umc 
cntftanbeu, bie uodj ungebnicftc (£oangclicn=§)armottie, 
mooon fid) eine §S. iefct in 9D?ünd)en, bie anberc in ber 
Gottoniauiidjen 23.ibliot(;ef 311 ©nglaub befinbet unb meldte 



Digitized by Google 



Stein* $lan für bcutfd)e @cfd)t<f}te. 143 



ein in jeber |)infid)t anögeäeid)nete3 SScrf ift, fen angcU 
fäd&fifcr), fic ift aber rein altfädjfifd; nnb gefjört 311 
ber altbentfcrjen Literatur, ferner bearbeitet £>crr Sftaff 
in (Eopcntjagen nidjt nur £)tfjer§ nnb 2Bnlfftan3 9?ctfe 1 
nnb roitt ttnnierfungen 311 bem oon £r)orfc(in oor fnrjeni 
ausgegebenen ©cbidjt 2 liefern, fonbem er tjat and) 
eine angclf. Okammatif uor, bie geioifj ftd; an^eidjnet.-'* 
©ine rälänbifcrje Örammati! nnb ein telänb. 2Sörterbnd) 
ift cjlcictjfanö oorrjanben, jene ebenfalls von 9taff nnb fetjr 
gut (im 3. 1812.), biefeö oon SMörn £>alborfon mit einer 
s $orrebe oon ^eter (£ra§m. 3flnHcr (1814). SÄaff luit 
glcid)falte babei ^)ilfc gclciftct. 2£a§ baä Wöfogotrjifdje 
im Ulfila betrifft, fo ift c§ wenigftenS fdjon fo bearbeitet, 
bafs ba£ anbere erft auf gleidjcn $unct müfjte gebraut 
werben, ctje man für biefcö befonbere T£nnfd£je ( ut liegen 
rjättc. UcberbieB ift oon einer neuen ?(n£gabc in (Sdjtoebcn 
fdjon oor ein paar Qatywn bie 9?ebc gciocfcn, ba fid) 
bcfanntL bie filbernc £)f. längft in llpfal befinbet. — 
Scrjulgrammatifcn nnb ^anbmörtcrbüdjcr oon ber altb. 
©pradjc be£ SWittclH. (bie man nitfjt mit bem bcfajränfen- 
ben tarnen ber fdjiuäbifajcn be^cidjnen fottte) finb iefet 
nod) eine fet)r fcrjioierige ober gar nidjt §u löfenbe ?lnf= 
gäbe, meint c§ nämüd) nid)t fefjr nnoollfommcne Icidjt 



- 1 ) Öiirfjicn nod) im 3af)rc 181ü. 

s ) Gemeint ift £f)orfelin'3 Verausgabe be3 Siebes von 
SBcoroulf unter bem Xitel de Danorum rebus geftis fec. III 
et IV, Havn. 18ir>. 

') (Sr|d)ieu im %al)xe 1817. 



Digitized by Google 



144 



3ef)nteS Gapitel. 



fdjäblid) roirfenbe Hnfangd SBerfe, fonbern 3^efnltate von 
grüublid&cn Vorarbeiten ferjtt füllen. 

$a£ fyättc id) gegen ben §. 14. 311 fagcu, alä eine 
eigentliche 2tnfid;t uou bem ®egenftaub lege ioj einen 
s 45Cau 1 311 einer <^efcüfd)aft für altb. Literatur, 
(Jrccllens $ur 23eurtf)eiluug unb Prüfung bei. (£r ift 
otjnc iBeaicfjuug auf jenen gröfjcru gemadjt, bem er wof)l 
größtenteils tonnte einoerleibt werben, wenn mau einer 
einzelnen 2lbtrjcilung fo üiel §üiöbef)miug geftatteu wxfL 
Veranlagung mar bic 511 Äopeuljagcu uerorbuete (ionu 
mifjiou 3ur 23eroaf)ning ber Hltertfjümer unb ein oon 
anberu auögefprod;ener SBiiuftf;. Wämlid) fdjon im 
Januar fdjrieb mir ber greifjerr £an$ uou §ammerftein, 
ber mit ©eift unb £iebe an beu bcutjdjeu $lltertf)ümcrn 
(jäugt: „id) fammle fleißig (auf feinem ®ut (£quorb bei 
.pilbeötjcim) unb forbere anberc ba^u auf unb c3 mirb 
fid) ein Vorratf) bilben, bafür fteljc id), säf)lcu Sie mid) 
SU beu Spofteln 3^*cö (Glaubens au Söiebcr^erftelluug 
ber uerloreneu alten (Sageiu) C^efcr)tcr)te. 3d; bcfefjrc 
menigfteuö eine (klaffe, bie roeuu fie and) nidjt gerabe 
bic gclcr)rteftc ift, bod; SJhijje unb grofec Littel fjat, 
inbem fie ®cgcnben bcfjerrfdjt unb für itjr @elb reifen 
unb aufkaufen unb fdjrcibeu unb seidjiten laßen mag, 
wenn \i)v Sutrcjje nur erft barauf gerietet ift. ©eben 
Sie und etwas bafür, ben $lau ju einer gehaltenen 
Sammlung uou ?lltcrtf)ümeru be£ nörblidjen Vaterlaubcs 



') 3m Original ftanb suerft: „einen nn§ beiben gemein- 
fd)nftlirf)cn $lair. 



Digitized by Google 



©tcin ö $lan für beutfdjc ®c\d)\d)tc. 



145 



— $ür cme 3 a W Mitarbeiter, unb Xrägcr ber etwaigen 
Soften Ijafte id) unb bie Üefcteren mögen aud) nüfclid) 
ja uotfjiuenbig werben. Sagen Sie mir, wa3 ©ie ba= 
rüber bettfeti, unb ir»a3 meücidjt fdjon gefdjerjen ift, beim 
id) f)abc roeuig erfahren". 

@iü. (SrccUcn^ fcfjcn, baß auf eilte gcroiße £r)eil= 
narjme Ijierbet 31t rechnen roare unb e§ finb natürliche 
®rünbc, warum (Mbuutcrftükung von (Smgelncn eljer 31t 
erwarten ift. Uebcrr)aupt fyat ba§ befdjräuftere baö Än* 
genehme einer größeren Sidjcrljcit ber SBtrf uttg. Ucbrigenö 
braurfjc id; iuot)l tridjt au$3ufüf)rcu , baß ipir ju bem 
Wenigen, ma§ wir hierbei leifteu fönncn, jebergett bereit* 
willig fenn werben. 

3d) fdjltcße iubem id) mid) mit beu Peinigen Streut 
ferneren SBoljIwoKen empfehle 



3$ muß nod) 31t §. 17. bewerfen, baß bie ®cfc*)idjtc 
bc3 30jäfjr. Kriegs uid)t mof)t bürfte auSgefdjloßcn fenn; 
mir fällt ba§ gerabc ein, weit fid) t)ier nod) merfwürbige 
fjanbfdjriftl. 9?ad)rid)tcu baoon im Hrdrio finbeu foöeu. 

3d; lefe eben in bem Hamburg. 23eobad)ter 9er 397. 
baß fid; 311 StoctTjoIm eine 3war befcrjräufterc aber bod) 
ärjnlidje ©cfeüfdjaft für bie ffanbtuau. ®efd)id)te bind) 
beu ^reitjerru von Stiernolb gebilbet. 

«oetf)C u. b. Sniber «rtntm. 10 



(Sw. (Sreeflena 

(Safocl am 20 Bcptbr. 
181G. 



gefyorfamer 
SS. (S. ©rimm. 



». e. 



Digitized by Google 



146 



3cf)ittc$ Sapitcl. 



$>er bcm Briefe beigelegte s J§Inn mar nur ein ©lieb 
anä ber $ctte äfjnlid)er SBcrfudje, bie Arbeit nieler 
£iteratnrfreunbe 311 einl)ettlid)cm 3 rocf fr sufammcu 311 
faffen. Äuf biefe 2öeifc floffen cinft Strnim nub Brentano 
mcrtfjuolfe Beiträge für bas SBnuberljorn 311; ber §nlfe 
gleidjgefiunter Jreunbc uerbanften bie trüber fclbft 
einen guten £fjeil il;rcr s D?ärdjcu unb Sagen. 1811 
madjte ^sacob für (Siemens einen weitläufigen $lan 311 
einem bcutfdjeu Sammler, bariu alle münblidjcn 
Sagen gefammclt werben follteu unb gans 2>eutfd)Ianb 
in gemiffc Sammclfreifc geseilt mar. 3n SBicn ftiftete 
er 1815 unter ben bort erfdneuenen jungen 5)euifcfjen 
eine literarifdje Bereinigung, bie burd; einen von iljm 
uerfafiten unb in alle £anbc ucrfdjicfteu (Sircularbrief 
bas (Sammeln unb Letten ber SSolföpoefic auf£ bringeubfte 
anempfahl; bie (Scntralftättc für bie einlaufcnbcu beitrage 
foütc bei ©rimm'ö in (Eaffel fein. 2Bill;cIm legte biefe 
Saa> bem Jrciljcrrn non ^ammerftein an§ §cr$, ber 
fid) nun einen feften 5lrbcit3plau erbat. So entftanb 
ber jefct an ftoctljc mitgeteilte $lau: 

I. (Sine ®efcllfd)aft für altbcutfdjc Literatur 
unb ba3, was bamit natürlichen 3ufammenf)ang f) a ^ 
uamentlid) ba§ bcutfdje SSo Illeben müfjtc aud breter= 
Ici 5Jcitglicbcrn befielen: 

1) au§ foldjen, bie fict) au§fd)Iief$lid) ober $u meift 
biefer SBifjcnfdjaft geroibmet fjabeu unb fo 31t 
Jagen vom ««panbmerf finb. 

2) bie aud Neigung unb einer eblcn Mjtung fic 



Digitized by Google 



Stein'« $ian für bcutfdjc ftcfduditc. 



J47 



untcrftüfccn, wie ?ütablid)c b. I). mit ifjrcr Unters 
tränen Sprache, £ebcn$iocifc u. f. u>. genau bc- 
fanntc C^ul^befi^er. (Sä uerftefjt fid), bajj fic 311- 
gicid) 9ftitglieber ber erften (Stafje fenn fönnen. 
3) au$ betten, meieren Jöcruf unb £agc e$ leitet 
machen, £>ilfc 311 leiftett unb bie bnbitrd) $um 
2(jctl nieutgftcnä fürö Stubiunt gewonnen werben 
föuitcn, bafjtu gehören Amtleute, namentlich aber 
£aubgeiftlid)c. ' 

II. £ie Regierungen müfjcn bie ®efeflfrfjaft nidjt 
blo3 fenueu, fonberu auf uerfdjicbeuc Üöcifc beförberu, 
toic I;crttad; im Gingeinen angegeben wirb. Dljuc irjrc 
SWittotrfung faun ein §auptgroecf faitm erreicht werben. 

III. -Die SOtttgltebcr ber erften (Slajjc bilbcu §u« 
gleid) einen ?ht3fd)uf3, melier in einer 3tabt, bie etwa 
tu einer befouberö Zfycii ncfjmeuben l'anbfcfjaft gelegen 
ift, ober fouft SBortfjeile bietet, ein ßoeal enoirbt unb 
auS ifjrer Wüte 311m mcnigftcu jroei ?(rdnoarc unb bie 
nötigen ($cf)ülfeu aufteilt, obee, tocuu e§ bcfjer wäre, 
ber Regierung uorfdjlägt, bautit biefe fic aufteilt. 

IUI. 8n bie SWitglieber ber britten IHbttjeilung er* 
gerjeu oon ber Regierung (SrlajK, fo mie bicö In ®dnc= 
marf für bie Gommif}iou $ur SBeroalpung ber Wlter* 
neunter gefd)ef)cn ift, mornad) fic: 

1) über alle $>enfmäler in irjrem SBc^irf, c§ fegen 
Silber, Örabrjügel, ©teilte mit Jufdjriftcn :c. 
mcnigftcuö eine 3tu3cigc an bie ?lrdnuarc eins 
fenben müfjcn, iuo c$ in iljreu Gräften ftefjt, 

genaue 33efd)reibnng mit einer ftb^cidutnug. 

10* 



Digitized by Google 



148 



3cf)nte$ Gapitcl. 



Sie rocrben für ©rfjaltung berfelbcn uerant= 
roortlid; gemacht. 
2) 3)ic fianbgeiftlidjen erfjaltcu bcn Auftrag bcfon= 
bcrö, bic SSolfSfitten (bei £odj$eitcn, £eidjen :c.) 
Wed)t$Qcbväüd)c f vor allem bic Sagen imb lieber 
311 fammeln. 

Sic liefern ferner Beiträge 3ur Äcuutuifj ber 
ÜDhuibarteit ifjrcr Öcgcubcn, nad) einer Anleitung. 
(Sin gcnufjcö Stücf, etroa *au§ ber SMbcl, roirb 
von einem jeben in ber ÜDfunbart aufgefaßt nnb 
cingefdjidt. 

$ie Sttitgliebcr ber feiten dlafjc werben 31t einer 
gleiten Unterftütnng in ifjrcm 23crcid; cingclaben. Sic 
geben, wo möglid), 9kd)rid)t von einzelnen Sammlungen 
nnb eine genaue Sinnige il;rc3 3"l)alt3, fo bafj man in bem 
?lrd;iu rocntgfienS einfefjen famt, wo man etmaS finben 
mirb; ferner von nod) unbekannten altb. .^anbfdjriftcn. 

V. Sämmtlidjc Beiträge werben au bie ?lrd)iuarc 
ciugefdjirft, meldjc fic orbucn. Sic geben jebcö Saljr, 
ober meldjer 3^itraum fouft paglid; fenn mirb, Ucbcr= 
fiajtcn von bem uorljaubeucn uub In* er nnb bort 311 
finbenben Ijerauä, eine 5lrt 3aljrbüd)er, meldje uom 
publicum beridjtigt werben föunen. 

Die 23cfauntmad)ung ber Samminngen über Sitten, 
üftuubarten 2c. fann, wenn fic ctroaö öoüftäubigeö Icifteu, 
com Slnöfdnifj uerabrebet roerben; maf)rfd)einltd) wirb 
fic einem (Sin^clncn am befteu übertragen. 

2Mc ?lrd)iuarc Ijabeu ferner für eine uollftaubigc 
Sibliotljef ber altb. Literatur in bem Sinne, in metdjem 



etctn'8 $lan für bcutfdjc ftefdjtdjtc. 



149 



fic (jier genommen wirb, 31t forgeu. Sie ift Bei ber 
Seltenheit mancher SBerfe burdjauö nöttjig. 

VI. |>anptangclcgcnf)eit ift aber eine r)aubfdjrtft= 
ltd;e Duellen Jammlung. Sie bcftefjt in einer 
biplomatifd)cn ?lbfd&rift ber ^nr altb. £it. gehörigen 
£anbfd)r. imb ftrebt nad; einer ücrnünftigcn Soll- 
ftänbigfeit. $er <£rmcrb oon Originalen ift natür? 
l\d) oor^terjen. (£3 ocrfteljt fidj, bafe mit bem 
widjtigften nuig angefangen werben nnb ber $lu§fdm& 
bie Drbnnng uerabrebet. 3)ic ?lbfdjriften mti&en unter 
ften Singen ber ?lrd)iuarc gemadjt nnb genau ucrglidjcn 
werben, inbem bie meiften SötbIiotr)cfcu fid) bereitwillig 
erzeigen werben, it)rc Originale mitteilen. Hn bie 
§anptorte £>eibelberg, Sföündjen, SBicu müfjte einer t>om 
SluSfdjufj reifen nm bie Sad;e bort 311 leiten. 

VII. 9ln§ biefem ?lrd)iu, ber OneClcnfammlnng unb 
ber Sibliotrjcf credit ein jeber uom &n$fdmfj, wo er 
nidjt fclbft an ben Ort fommen fann. wa3 er für feine 
eigentrjümlidje Arbeiten nötl)ig l;at. 3>icfe finb ganj 
frei unb c§ ftnbct feiuerlei iSefajränfuug ftatt. 3cbe 
wi&cufdjaftlicrjc ©ilbung nimmt einen notljwcubigen @ang, 
ben feinet SD?cnfd)cn $raft beftimmen fann nnb bem 
man fclbft eine falfdjc Sfadjtung in einem einzelnen $unct 
niajt gcwaltfam abfdjneiben barf, weil biefe mit bem 
eigeutrjümlid; trefflidjeu 3nfammcnf)ängen fann. 

VIII. $ötl)igc Arbeiten nadj bem gegenwärtigen 
Stanbpunct unb oor^uf ablagen waren: 

1) Sammlung unb (Srfläruug alter Hainen aus 
ben alten Urfunbeu nnb Sdjriftftelleru. 



Digitized by Google 



150 



Reimte* (Sapitcl. 



2) Sammlung ber bentfdjen (^lo&eu au§ ber 
älteften 3cit. (£cr brittc £(jeil bc3 3$ilterf(f)cn 
Xfjefauntä l)at im ^lan uub in ber flusfüfjrung 
große <J?cf)lcr) Stteinmalbt Ijat hierin gearbeitet 
uub feine in at)rfd) einlief) $u Sftündjen fid) be= 
fiublidje Rapiere mären 31t beiluden. 

3) Verausgabe ber a l i f ä d> f i f dtj c u (Soaugcliciu 
Ijarmonic. ?lud) t)icr finb 3tciumalbt3 Diel- 
jährige Arbeiten uorljanbcu. 

4) s Jteuc ?(u3gabc bco Cttfricb burdj 23enukung. 
ber nod; ungcbrandjteu uub neugefunbenen $ff. 

5) Verausgabe be$ 3^ ein I) a vt Jyudjö mit feinen 
niauidjfadjeu Verzweigungen. 

IX. dagegen finb gcmeiufdjaftlidjc Slrbcitcu, roeldje 
uotrjmeubig uou ber ©efeßfdjjaft müfjen übernommen 
werben, folgcnbe: 

1) dtti Söörterbud) ber altb. Spraye au& 
bem 12 -14 3- |. £a$u müßten alle SWitg lieber 
ber erfteu Glafec Beiträge einfenben. Jür einen 
ober ein paar SDienfdjeu ift bie Arbeit unaiifts 
fühlbar. $ic im Ärd&iü gefammelteu Cucücn 
mürben ein oortrcfflidjeö 2Bcrf möglid) madjen. 

$ic Verarbeitung ber Beiträge fönnte cnblic^ 
und; Ucberemftmft beS ?lu3fdjuf3C§ einem fjödjftcnö 
jmeien anvertraut merbeu. (£$ ift babei bie 9^ebe 
uon einem erneuten 8d)cr3=Dbcrliu. 

2) iö ei träge ,$ur ©rammatif. 2>cr uorljerrfcfjcube 
ßfjarafter berfclben müjjtc eine l)iftorifd)c (utd;t 
eritifdjc) iöctradjtuug ber Spradjc fenn. 2>ic 



Digitized by Google 



Stein« $lan für beulte c^cfrfjicf)tc. 



151 



Aufarbeitung ber ^Beiträge 311 einem (fangen 
müf3te and; einem (Stilreinen anheimfallen. Drjne 
bic maniajfadjcn Schräge ber einzelnen mürbe 
eine 311 Dorfcrjnett gefdjriebene ©rammatif i\ad)- 
trjeiligcn (Siuflufj auf bic 23el)anbl. ber Spradje 
in ben Ausgaben Ijabm, beim eö mürbe mandicS 
311 frür) beftimmt nnb feftgcfejjt merben, raaö erft 
bie müf)famfteu Vorarbeiten erforbert. 
3) ©ine Sammlung ber bentferjen (Elq&ifer 
beö Mittelalters. (£s tft baDei auf eine crU 
tifaje uub forgfältige Skrjaublnng ber Urfdjrift 
abgefefjcu, uicrjt von einem blofen Abbatet einer 
£mubfdjrift bie Siebe. $ic AuSmatyl mirb uom 
AuSfdmjj beftimmt nnb einer ober 3mci über= 
nehmen ein citt3elnc$ ©cbidjt. lieber allgemeine 
Regeln bei ber crit. ^erjanbluttg bc£ £erte§ 
mirb mau übcrehtfommeu, fonft bleibt gretfjeit 
nnb cS märe nur nou ben Ieiteuben (9ntnb= 
fafecn üomeu in ber (Einleitung 9icd;enfd)aft 31t 
geben. 

X. 3>icfc SBcrfc merben fo mie bic Jaljrbüajcr auf 
Soften ber GkfeUfajaft gebrutft nnb einem befaunten 
i8ud)f)äublcr in Gommtjjiou gegeben, $cr reine ©erahnt 
fämc ben einzelnen SBcrfa&cru 311. 

XI. ($4 mirb ein nid)t uubebeutenber Sdjafc uötljig 
feint 1) für £ocal uub Sefolbung ber Ardjinarc nnb 
3d)rcibcr. 2) für bie Cucllcufammlung nnb 33ibliotl;ef. 
3) SDruef ber SBerfe. Aud) märe Oklb für 9kd;grabuttgen, 
3lb3eia)uungcu, SRcifeu, fefjr raüufajcnSmcrtfj. 



Digitized by Google 



152 . $eljnte3 Gapitcl. 



$iefe3 ®clD lüirb gegeben von ber Regierung nnb 
ben SDfitglicberu ber ^roeiten (Elnße. 

XII. 3>ic 5 ra Ö c °& 11110 in miefern bic itorbtfdjjen 
unb angclfädjf. SMertijümer mit Ijcreinaunefjmen fittb 
wirb nad) ber Jä^igfeif imb Neigung ber Sftitgliebcr 
erftcr Glafjc gii beantworten fenn. (£§ ioäre bann eine 
CueUcnfammlnug anjnlegcn, bic wegen ber Reifen nad) 
Gopenrjagen, 3tocff)oIm nnb (Snglanb nod) größere 
Soften ocranlaften urirb. Ucbrigen£ oerfte^t fid), ba& 
aUcö l)icrin gebniefte in jebeni JyaH für bic 33ibIiotl)ef 
gc|nd)t wirb. 



2£i[t)elm tjatte nid)t llnredjt, wenn er meinte, fein 
s $lan tdnitte bem berliner Entwurf größten ^tt)cilö ein« 
georbnet werben. 3" gewitfen fingen mußten bic ©ruber 
mit ben berliner Vertretern bcö 3ad)§, auf bic bod) bic 
^afinng be3 §. 14 I;auptfäd)lirf; surucfjufu^ren mar, 511= 
fammentreffen. Unb bod; macrjte fid) ein tiefer Unter* 
fcrjieb gcltenb. SDtc berliner SJorberuugcu burcfoicfyt 
ein polnf)iftoriid)c§ , fruf) unb unbeforgt 3U einem 3ielc 
fpringcnbcö Moment; @rinrat'd fdjrcitcn ruhigen ©crjrittcö 
oormärtö, baö große, watjrc 3^ cl M* im Äuge fjaltenb. 
Sdjou fyatteu in Jacobe C^cbaufeu bic ©rammatif unb 
ber fficiurjart $ud)3 eine irjrer füufhgcn ftorm äfjnelnbc 
©cftaltuug angenommen. SBaö aus ber (Sammlung unb 
(Srflänmg alter tarnen 3. SB. für bic §elbcnfagc folgen 
tonnte, baranf Ijattc Silfjclm in ben 9ütbeutfd&cn SSäibern 
xjingebeutet. 3ür bic Verausgabe altbcutfd)cr (Slaffifer 



Digitized by Google 



Stellte %[an für beutfdjc Okfdjirfjtc. 



158 



fpraef) er in bem ©riefe ein nocrj Ijeutc gültiges s $rtncip aus. 
3u ©rimm'S @cfeHfd&aft bewerfen roir ir)ncu nat)e fte^enbc 
?Irbctt3genoffen. ^it^eiiiiüalb^d^iHer'S^iüager^atten 
fie nod) brieflichen ©erfefjr imb literarifd&cn SluStaufd) 
gepflogen. Sei bem Söörterbucrj ber altbeutfcfjen (Spraye 
au§ bem 12 — 14 3af)rr)uubert badjtcn fie an ©eorg 
©eneefe, bem Sacob fdjon oor 3af)ren ben Slbfcrjtujj 
feiner roett gebiefjenen Vorarbeiten bringenb angeraten 
rjatte, nnb uon bem fie nm&ten, bafc er 311 bem uon 
Dberlin 1781. 1784 nett herausgegebenen Glossarium 
germanicum uon ©d&cq 9?ad)trägc 51t liefern bcabfidjtigte. 
£>a§ Sfönfter eines für literarifcfje 3ntereffen offenen 
£anbgeiftlictjen toar ber Pfarrer Sang 311 ©oftfclben 
bei Harburg, ber auf ©rimtnS SBeranlaffung unter 
anberm bie biblifdjjcu ®leidjniffc 00m Sämann unb 
ücrlorencn 6oI)n in obcrf)effifd)er SDfunbart aufnahm, 
als Beiträge für ftabloffs Sud) ber ,,©pradjen ber 
©ermatten in irjren fämmtlidjcn SRnubarten" (Jranffurt 
1817). £ic ©rüber legten naturgemäß nacr; ber gattjen 
§lrt irjreS (Smporf ommenS, ben fdjärferen Hccent auf 
$raft unb Sitten bes ©in^elncn unb Ijofftcn toenig oon 
ber Utttcrftüfeung ber Regierungen. Sftur aroct 3al)re 
fpäter fprad; fid) 3acob fogar auf baS befttmmtefte gegen 
alle ®efeltfct)afterei aus, bie gute ßöpfc beljmbere unb 
nur SttittelmäjjigeS förberc: „aus ber Uuabljängigfeit 
allein entfpringe bie ©tärfc $ur ftitSfüljrung". 

©rttnm'S ©eurt^cilung beS berliner planes befric* 
bigte ©octfje burajauS. 2öcnn er aud) nidfjt oom ^anbioerf 
war, fo füllte er bodj mit ©idjerfjeit bie ben 93erlinent 



Digitized by Google 



154 ^cfjnte* Kapitel. 

überlegene 8ad)hmbe feiner „jungen fivemibe" l)crau§. 
yiaö) 2BiI^cIm'§ ÜSeridjtiguug fefctc er ben SBorten be3 
berliner $lan3 „von ber augelfädjfifdjen (Snangeltens 
Harmonie" am üWanbc bie ßorrectur „alt" l)in$u. 28är)renb 
er ein ifjm uou anbrer (uns nidjt befannter) Seite yn- 
gcfommciicS, mefjr gefd)id)tlid)e3 ©utaa^ten unbeadjjtei 
liefe, ualnn er bie ?(uffaffung DCX Skübcr örimm in 
allen lüefentlidjeit $unctett an. 3» biefem Sinne luelt 
er am legten September (uadj bem £agebud)c) einen 
„Vortrag au Sercniffimum über eine 511 organifireube 
WefeUfdjaft für bcutfdje ©efd)id)tc unb Literatur". $er 
Wrofel)cr$og, ber nor einem SRenfdjcualter bereite mit einem 
äfmltd&eit platte §erbcr 8 befaßt gcroefeu war, nmnbte baS 
bamalS befunbetc Sntercffe nun aud) bem neuen, ftatfc 
liieren Unternehmen $u. 3 ur formellen (Srlcbigung 
liefe er fid) fur^ barauf fajriftlidjcu 23crid)t von $octt)e 
erftatteu, unb biefer überreizte ein JaScifel mit ber 
eigenartigen Muffdjrift 

Acta 
bie (Srridjtuug 
einer bcutfdjen öcfellfdjaft 
für ©efdjidjte 
unb Spradjc 

betr. 

1816. 

$ieö uodfj norljaubcuc Slcteubüubcl enthielt: 1. ben 
^Berliner s $lan, 2. ben (^rimm'fdjcn $lan, 3. 28ilt)clm 
örimm'ö 23rief vom 20. September 1816, 4. ba§ 
ljiftorifd;e ©utadjicii (üou unbefanntcr $erhmft), 5. ben 



Digitized by Google 



Stein '* $(ctn für bcutfdic Olcfcfitcfitc. 



155 



SBertd^t GtoetfjcS. — 3" bcm 23crid)t gab ©oetfje feinem 
O*h'of3f)er3oa, folgcnbc Orientierung : 

©u>. ftöuigl. $o$eit 

bead;tcn gnäbigft bcntommcubcS ^aöcicnl mit bem c3 
folgenbe Scipanbuife h at: 

öd;ou im ßaufe bc§ gegenwärtigen 3a$red ner= 
uaf)m id) uon ©erlin bajj man bic Abfidjt I;abc üon 
borÜ)cr bic beutfetje Nation anzuregen, ba& fic gemeinsam 
für ®efd;id;te unb Literatur sroecfmäfiige Semü^nngcn 
unternehmen möge. Staatörau) Don s JMcbu(jr empfahl 
bei; feiner £)urd;reifc bicfclbc Angelegenheit. 

Sfruti aber bringt (Sanier uon Flitter einen roeit= 
läufigen ftltffafe, ben $lan umftäubltd;cr oorlcgenb, aber 
and) eben baburd; bie Sdmücrigfeit ja llumöglidjfeit 
beffelben au beu lag bringenb. (Et erhielt iljii au§ 
ben §äubcu beö §emi 8taatö-- s J)iiuiftcrö von Stein. 

£a id; in biefen Legionen midi nur alc (9aft unb 
Sauberer aufgehalten; fo erfud;t id) bie (^ebrüber 
Örimm, in ßaffcl, al§ Männer uom imubmerf, mir 
hierüber ein fregeS $utad;teu 311 erftatteu, mcldjcS fte, 
fel;r genügenb wie mir fd)cint erfüllt, unb id; ftaub im 
begriff biefe Rapiere bem SRimfter von Stein, alö ein 
3eid;en ber 9ufmerffamfeit 31t weiter« (Gebrauch $u 
überfeuben. (5t;c aber biefeö gefd;icht münfd)c uorher 
Sil», ftöuigl. Roheit guäbigftc ©enftimmnng, in miefent 
id; lfm bloö als Privatmann h anocIu foü, ober uieU 
lcid;t einige Hoffnung 311 £öd;ftbero ^Tr)cilunrjinc er- 
regen bürfe. 



Digitized by Google 



156 



3cf)ttte$ Gapitcf. 



(£§ famt unb wirb immer ctwaö ©uteö barauS 
entftcr)en, fobalb fidfl trgenbwo ein tr)ätiger 3KifteIr>unft 
fcftfefct, anberc $ur ftadjfolgc rci,$t unb mehrere fold)c 
£cben§pnnftc fid) in Rapport fcfccn. Unb fo würbe 
fid) naefj mtb nad) eine (5^cfe£Ifcf>aft organifiren, weldjc 
je&t au§ Dielen, aber jerftreuten 2J?itgltcbern bcftcr)cnb, 
mir eine unfiajtbarc Ä irdjc madjt. 

93en SRüctfefjr be§ .^errn StaatSminiftcrö oon SBoigt 
bei* bicfcii öegenftanb nad) allen Seiten überfielt, würbe 
fid) ba$ SBeiterc ergeben. 

untcrtfjänigft 

Söctmctr b. 2'™ Cctbr. 1816. ®0Ctfje. 

SDer öro&ljerjog Garl Huguft mad)te ba^u bic 
etgenljänbigc 9f aubbemerfung : 

4. HO« 16. #ür mein tljcil ift eö mir gewifc 
roünfdjcnSwertf), baß bn tr)eil an btefer ttüglid^eit 
anftalt ucljmcft ber id) gerne beftc gelingen münfdjc. 

$ic Serfjanblnngcu in SBcimar sogen fid) nod) 
einen ättonat Inn. 2>aun, am 6. ^onember nad; bem 
£agebudje, fanbte ®oetf)e ein „<ßacfet an SiaatSminiftcr 
non Stein bic ®rimmifd)en Sluffäfec wegen ber $entfd)cu 
©efeEföaft htnliegeitb". Grfidjtlid) jenes «ctcnbünbel, 
baö fpätcr wieber anrücfgefteflt würbe. $>ic 53rüber 
®rimm t)attcit alfo einen ad)tung§mertr)en (Erfolg erhielt, 
ol)nc c3 bod) jn wiffen. Sic, benen fid) biefe internen 
Vorgänge gänjlid) entzogen, majjcn balb ber Sadjc 



Digitized by Google 



Stein* $lan für beutfd)c ©efd)id)tc. 



1Ö7 



!aum nod) eine 23ebeutung bei. Wlit bei* grö&ten Un= 
befangenf)cit fprad) 2Btlf)clm gelegentlich barüber $u 
ißang nnb öuabebiffeu. tiefer aber, frifd) uad& ber 
£ectüre ber 3talicmfd;cn Steife, antwortete in freubiger 
SBcgeifteruug: ,,2Md) ein glücflidjer äftcufd; ift ©ötf)e! — 
3Me eroige Sugcnb nnb Xljätigfcit bc3 SDcannee beweift 
fid) aud) jefct roieber in bem SSunfdje, bte ?lnerfennung 
ber altbcutfdjeu Äunft nnb 28iffcnfd)aft 311 förbem. 
äßögc er, von SDncu $u beftimmten Qkkn gerietet, 
wirffain werben!" 3)ic 3rcuubc afjuten nidjt, baß biefer 
s Bm\\d) innerhalb möglicher ©renken bereits in (Erfüllung 
gegangen u>ar. 

$ic (ftcfeflfdjaft trat nidj)t fo, wie fic aufänglid) 
geplant mar, in$ &cbcu. Hemmungen fdjobcn fid) ba= 
,}wtfd)cu. £er 2lu3fd)luj} reiner £itcraturwcrfe würbe 
noüjwcnbig. 2)ic iörübcr wirften aber nod) weiterhin 
auf bic ©eftaltung bc£ flaues ein. „2)cr 23ricf über 
bic lu'ftorifdjc ©cfcöfdjaft (fajrieb Saoignn am 23. 9co= 
oeniber) wirb gewiß bcad)kt unb benufct werben, oieleö 
barin ift mir redjt aus ber ©ecle gcfdjriebcn". Rubere, 
oon ©rimm'S wie cS fd)eint für (Sicbfjoru aufgearbeitete 
$(älte gelangten burd) biefen 1818 au Saoignn nnb 
fobann au ben preu&ifdjcn SJciniftcr. 5lm 20. Sanuüv 
1819 ftiftete ber ftreujerr oom Stein ju JJranffiirt auf 
ber affmäf)ltdj gefdjaffenen @ruublage bie „©cfcflfdjaft 
für ältere bcutfd)c ©efdjidjtsfnnbc". SSeber ®oetf)c nod) 
bic trüber ©rimtn gehörten 311 ben conftituierenben s Dcit= 
glicbcrn. (Moctt)e aber mürbe nod) im fclben 3af)re an 
feinem ficbjigjäljrigeu (Geburtstage $um__@Jrcnmitgiieb 

J OP THK *>'X 

K UNIVERSITY J 



Digitized by Google 



158 



3cl)ntcfii Gapttcl 



ernannt unb fdjrifrlid) beglütfnnmfdjt, wofür er unter 
bem 5. Octobcr bem Sccretair ber ®cfeKfd)aft, Lambert 
Büdjlcr, feineu -Dan! übermittelte. 3)ie Gntroicflung 
be§ Unternehmens, fomeit er felber einigen 9fotf)eil 
fjatte, fiel) ucrgcgcniDärtigenb fd)ricb er: 

„?ll$ im Sommer 1815 bcS .t>erru Staatö=!Dciniftcr 
von Stein (Sgccttettg in Marfan aufzuwarten uub mit 
einem fo mürbigen SJrcunbc unb (Gönner eine fnr^e 
iJfrjcinreife 311 uollbringeu ba$ ®lücf genoß, macrjtc mid) 
bcrfelbc mit einem $lauc befaunt, monad) 31t Bearbeitung 
älterer bentfdjer (Md)id)t§funbc, eine ©efeüfdjaft roofjl 
gufammentreten mürbe; and) erhielt idj nadjfjcr einen 
umftanblid;en ?luffafo hierüber, beu idj mit altereu unb 
jüngeren $rcunbcn, müubltd) unb fdjriftlid) bcljaubclte 
unb, ba id) mir in biefem Tyadje, meber f)iureidjcnbe 
Äenntnife nod) Bcurtfjeilung antrauen barf, iljre SÖceinuug 
ocruafjm, tf)re ©cfiummg erforfdjte." 

Wit ber ftcfeHfdjaft rjiclt C^oetf;c beu 3ufammen* 
l)ang nod) in ben uäd;ftcu 3<d)reu aufredjt. Bon Zacob 
©rimm'ö Bc3icf)ungcn, bic fid) gleichfalls im ^arjrc 1819 
nod) fuüpfteti, reben uoruefjmlid) feine Briefe an @eotg 
$etim<$ 5$cr£, beu erften §)cran§gcber ber Monumenta 
Germaniae historica, bereu fortgcfcjjte Sammlung uub 
Veröffentlichung bic ©efellfdjaft biö auf beu heutigen 
£ag als ujrc Aufgabe betrachtet. 

5ln ben Boroerrjanblungcn Ratten fid; alfo bic 
B rüber ©rimm erjrenoott beteiligt. Bon beu ucr= 
fdnebeuften Seiten mar bie ?lufmcrffantfeit mafjgebeubcr 
^erfönlidifcitcu auf fic gclenft morbeu. $ür Sacob ^egte 



Digitized by Google 



Stein § $lan für beutfcfjc C^efc^trf)tc. 



159 



man in ^renfjen in Jolge feiner *ßarifcr Söirffamfeit, bic 
bnraj Befonbercö Sdjrciben be§ Jnrften von £)arbcnbcrg 
(31. Sfttguft 1816) anerfannt luitrbc, bic befte SWcimmg. 
2)ie§ aHe£ empfahl ifjn für eine ^ßrofcffur an ber nen 
gegrnnbeten Untoerfität 33onn, bic ifjm inbireet bnrd) 
<£id)f)orn angeboten nntrbc. y$acob lehnte jebod) bett 
SRuf ofutc SBebenfen ab: er fjättc fid; nie non 2£Ur)eIm 
trennen mögen, unb in Reffen gebaute er 311 (eben nnb 
px fterben. 



Digitized by Google 



elfte* Kapitel. 



^enflriedfifdje unb ferßif^e ^oflfepoefie. 

Sit ber beginnenbcn S^eujett bc§ oorigen 3al)r= 
Ijunbertö crfcrjlofj £erbcr bei* bcutfdjen Literatur, gleid)- 
roic eine neue 2Bclt, audf) bic $ocfie bc£ 2ftorgenIanbe3. 
lieber ben altcrjittmrbigcu 23oben $aläftina'$ loanbelte 
feilt Schritt, burd) ba£ blüfjenbe SRofcutljal be§ $crfer§ 
l)in 511 bcn ewigen glutrjcu bc3 ©angeö. ©octfjc folgte 
bamal£ feiner S3aljn. Unb als trübe 3etten fein ua= 
tjcnbeö ?lltcr umtoölftcu, rettete er fid) luieber in baS 
fonnenrjctlc £anb feiner Sugcubpocfic, beu Söcftöftlidjen 
Storni 3u bieten. 

yiityt fo rein poetifdje Stimniungeu waren es, oou 
benett fid) bic jüngere 9fomaittif bei iljrcm (£rfaffeu bcS 
DricntS leiten liefj. ©clef)rte ober politifdje Stttercffen 
fpielten mit fjercin. brennte uufer oorigcS Saljr^nnbert 
faft nod; eine gcograuf)ifcf)c $luft oom 2ttorgenlaubc, 
fo fjatte jcjjt bic politiferje ©ntioicfelung attinaf)lid) bie 
&ücfe aufgefüllt. 2>ic kämpfe ber @ricd;cn unb Serben 
gegen baf 3odj ber Surfen luecftcu in gau^ Europa 
iBibcrfjalt unb riefen namentlich bie uiebergcjoorfenen 
unb fid; ^ur greifet erljebenbeu Seutfdjen 311m 2ftit= 



Digitized by Google 



$cnQricd)iid)c uub fcrbtfd)c SoKspocfie. 161 



gcfürjl auf. Die i3iebc für ifjrc grcub unb £eib ab* 
fpiegelnben s JJationalgefäugc, oou benen chtfi tu £>erbcr £ 
SBolföliebcrn ©oetijc'ö Uebertragung beS „^forlacfifajen" 
$lagegcfaug3 üou bcu cbleu Jraucti bc3 ?lfan ?lga 
einen 23orfd)tnarf gegeben fjattc, fing au 31t cnuadjcit. 
Die SlniDcfenfjeit oielcr junger Dentfdjer auf bem 6011= 
givft in 28ieu, ido fid; bie lüeftlidjc uub öftlidje SMt 
in lebeubiger 9Mt)c berührte, Ijatte lueittragcnbe Solgen 
für ein uoüc§ (5influtt)cu ber gried)ifd)cu unb ferbifajen 
5Bolf$poefie in bie beutfdie IHteratur. 

„Die 9tcugricdjcn fjaben cajte uub trcffltdjc 23olf3= 
lieber. ül>iclleid;t erfdjeint eine Sammlung baüon", 
melbctc Zacob ©rimm 1815 feinem ©ruber aus SSien. 
30r lüeftpfyälifajer Jreunb ferner üou Vorläufen Ijatte 
biefc fdjöue Slufgabe übernommen. Da nämltd; ber gc? 
leljrtc @laoc üou $opitar beffen (KfW uub ®cfd)itflia> 
feit erfannte, überlief* er ifjm Rimbert gricd)ifd)e lieber, 
iDörtlicO u&erfefct, gm Verausgabe mit ®octf)c; f)in= 
gufatn eine ftattlidjc Hnjalj! lieber, bie §artf)aufen als 
VoSpitalmate aus beut s 2)hmbc erfranfter griedjifdjcr 
2Jiatrofeu aufgenommen fjatte. 

Üftit biefen <3djä|;cn fudjtc Söcrucr im Sommer ©octlje 
äiiSBicöbaben auf uub erreichte wirflid), baß biefer $ur 
Verausgabe ermunterte uub Drjcil 31t nehmen oerfprad). 
©egen äßener bc^cidjnctc öoctfje bie ueugricd)ifdjen 33al= 
laben als baS 23cftc, maS ifjm in ber erften Sulimodje oor= 
gefommen märe, unb cr$äf)ltc aud; tu Veibelberg gern 
dou ifjnen. Die gelben feien meift unabhängige See= 
raubet unb in ben (Gebirgen £anbräuber, ober £ya= 

(^oetfjc u. b. »riibcr «rimm. , , 



Digitized by Google 



162 Gifte« (Sapttcl. 



mitten auf f leinen 3nfeln, e§ feien meift bramattfd&e 
9toman$en. ?(Üe Elemente, Inrifd&e, bramatifcfjsepifdje, 
feien in einer [form enthalten. SDer ©eift berfelben fei 
ber norbifdje, fdjotttfdje mit bem füblidjen unb altmrjtrjo? 
logifdjeu nerbunben. 3>a£ öefpräcf) eines Ablers mit 
bem abgeflogenen £aupt eines 9Räuberanfüf)rerS , 
meldjeS er auf bie 3?elSl)öfje getragen, (£r)arcm, ein 
Leiter, roeldjer bie Seelen ber ©eftorbenen fjinten au 
ben Sdjmcif feines Joffes binbet, bie ber Äiubcr an 
ben ©attel rjäugt. (Sin s ßferb, roeldjeS feinen erfcrjlagenen 
&>erru bcflagt unb mit bem £ufc fdmrrt. (Sin Bräutigam, 
ber auf ber llebcrfafjrt 3iir 93raut in einem fiegreidjeu 
©efcdjt mit ben Xürfen bleibt, unb roünfdjt, cS folle ber 
Söraut nerfdjnucgeu roerben. 3m ©rimmfajeu Greife 
erwartete man uon öoetfje, bafj er 311 einer Ausgabe 
bie SBorrcbe fdjreibcu mürbe. £ro£bem gögertc Seiner 
in fdjäblidjer Unenrfcr)loffenr)eit, bis @oeü> cnbüd) 1823 
in ftunft unb 2lltertl)um felbft ein altböt)mifa;eS C^ebict)t 
„2>aS ©träufedjcn " unb einige neugriedjifd;=cpirorifd)c 
§elbenlicbcr feineu £cfcrn übergab unb baran anfdjliejscnb 
ben „greunb" crfudjtc, fid; mit ifun über bie SluSgabe 3U 
nerftäubigen. ge^t erft liefe ^ajujaufeu mieber etiuaS non 
ftd) Ijörcn, in einem 33ricfc, ber tfm uad; ©octlje'S Söorten gang 
al§ §erauSgeber földjer ©ebidjte legitimierte unb qualifi= 
eierte. Sßieber rüdte bie Slngclegenljcit uidjt tiormartS; um* 
fonft brängte and) 3acob®rimm brieflidj wie öffeutlicf). 60 
fam es, bafe bie fdjledjtcre frangöfifd&e Sammlung Sauriers, 
bie Chante populaires de la Grece moderne, meld)e 
ein 3al)r nad; ifjrcrtt (Srfdjciuen, 1825, uon ißilfjelm 



Digitized by Google 



9teugricd)i)d)c unb ferbi|"cf)c Bolfdpocfic. 163 



SftuHer in§ 2)eutfd)e übertragen würben, £arti)aufen3 
Arbeit für immer ben Stritt abgewann, ©oetr)c mar 
menig erbaut oon bicfcn £iebcrn: „©ablagt ir)u tobt, fdjlagt 
if>n tobt! fiorbeeru t)er! 23lut! 23lut! 2>a§ ift nod) feine 
$oefie", äußerte er 3U £r)erefe oon Qafob, unb niajt 
üiel märmcr fiub bie Slnjeigen gct)aftcn , bic er fpäter 
einigen ncugriednfajcn (£rfdjeinungcn in feiner 3eüuf)rift 
mibmete. 

©inen uiel erfreuliajeren Serlauf uarjm bic 33emegung 
ju ®nnften bcr ferbifdjcu SolfSticbcr, beren Sammlung, 
£>erau3gabe unb Verbreitung in bic £>änbe tjeroors 
ragenber unb tf)atfräftigcr Sttenfdjeu gelegt mar. 

SSon bcm ©erben 2Buf ©tcptjanomitfd) $arabfd)itfd) 
ging bcr litcrarifdje Hnftofj 311 bicfer SBcmegung au§. (£r 
mar ber crftc, ber ben fiiebem feinet SBolfeS fjmgcbenbc 
2(ufmerffamfeit fajenfte. 28äfjrenb bic ©eiftlidjfeit u)n 
ju r;emmen fucfjte, mar ber cmporgcfommcnc gfütft 
3Kilofd; Dbrenomttfd) aufgeklärt genug, ben nationalen 
SScrtf) beffen, ma§ ©tepljanomitjd) moHtc, 311 fdjäfccn 
unb bic Sadje nacr) Gräften 311 lmterftüfcen. 3fa ben 
Safjrcu 1814. 1815 crfdjicn SBltfS flcincä ferbciu 
flamifdjcS $olf3licberbud) , in bcm nun aud) suerft ein 
ferbifdjer £erj be3 ©oetrje'fdjcn $lagcgefangc§ enthalten 
mar. 2>cr erftc 23anb mürbe gleid) bamalS mit einer 
mörtlidjen lleberfcjutng ©oettje 3ugef$icft. Mbcr wie 
oiel ©puren ciugcrjenbcr 23cfdjäftigung in biefett 33lättcnt 
aud; 3urücfgebliebcu finb: ©octfjc, anbern fingen 311= 
gemaubt, fouutc bamals nod) 311 feinem llebcrbltcfc gc= 

11* 



Digitized by Google 



164 



elftes Gaptict. 



laugen. (£rft ^acoh ®rimm'§ energifd)e§ (Singreifen 
führte glüeflia; 311m 

3u fruchtbarem Umgang mit beu ©laoiften #opitar 
nnb 2)obromöfn rüftete fid) %atob @rimm 311 SSieu mit 
grüublidjer Äenntnift ber flaoifdjcu ©pradjen auö. 2)urd) 
ftopitar würbe ifjm Üöuf Stepf) au owitfd; jugefutjrt. 
Sn fur$er 3^ brang 3acob fo tief iu ba§ S5er= 
fiäubuift ber ferbifdjen SBolfäpoefie ciu, baft er eine 
aus bem SSoUcn fdjöpfcnbc Sinnige uon 2BuF§ „au& 
büubigcr Sammlung reines, frifetjeö SBolfögefangö" für 
bic SBicuer £iteratur3citung liefern fonute. lieber alle 
lieber aber, meldje er ajaraftcrifierte ober al§ $roben 
in beutfdjer Ueberfc^ung mittljeilte, erljob er bod) baö 
cblc ®cbu$t auf £affan=?lga*3 grau: „e3 giebt uid)t£ 
§crrlid)erc§ al$ beu wof)lbcfanntcn (Eingang biefc£ 
©cfange§, wo gejagt werben foU, baft ber fraufc £>clb 
in feinem 3^t ftiH gelegen; allein ba wirb augefungen 
uon bem weiften Rieden im grünen SSalbgebirgc; ge- 
fragt: ob e§ Schnee ober Sdjwänc feien? geantwortet, 
baft ber ©d;ncc fjätte muffen gefdjmolacu, bie 8d)mäne 
entflogen fein; nnb uad) biefer Vorbereitung fauu fid) 
bic 2>td)tung felbft auf bic weiften ©ekelte fenfen". Unb 
Saeob fdjloft feine Sinnige beS gweiten S3anbe§ mit bau 
Söuufdje: „baft irgenb ciu ©dtfje (ber Ucbcrfc^er bc3 
$laggcfang§ Don ber eblcn grauen bc§ gelben £>affan= 
$lga) auÖ) biefe Ijerrlidjen 93lumcn auf ben beutfd^eu 
s $arnaft ocrpflau^en möge." $>iefc Bufifd^en lieber 
waren e§, uon benen $acob bamal§ feinem SBrubcr 
melbctc: „iöefonbcrS faunft SDu 2)id; im rorauS auf 



Digitized by Google 



9fcugric(f}ifd)c unb ierbtfdjc Solföpocftc. 



165 



fef)r fdjöuc ferbifdje $oeften freuen, wovon \6) Xcjt unb 
llebcrfe|utng fjabe". SBilfjelm er^ärjltc bavon bengreunben 
in SBieperSborf unb erregte tu ifynen ben von 3acob gern 
erfüllten Sßunfd), fic fenneu 31t lernen. 93on Saoigun 
erhielt fic Srentano, ber au %acob ftfjricb (4. Septem* 
ber 1816): „2)ie Scrbifd)en lieber r)abe iaj mir au3 
eigner fiuft abgefdfjrieben, fic rjabeu mir grofje Jreubc 
gemacht. $pr Herausgeber eines fjicfigeu XafdfjeubudjS 
(Saugcrfalnrt), Dr. ^örflcr, bittet um 9tad)rid)t burdj 
midj, ob Sic ifjm ein paar braus 31a ©efanntmadjung 
erlauben", ®rimm t)atte nid&ts bamtber, unb fo crfdjienen 
1818 in ber Sängerfafjrt „ncuu$ef)n ferbifaje lieber 
nberfe^t von ben trübem ©rimm". $ie SCudtoat)! 
foroic bie fcinaufcfcung t>on 2BtII)eIm'9 tarnen, ber ganj 
unbeteiligt mar, ift allein auf (Siemens SSrcntano 311= 
rücf^ufu^ren. 

SBtt! fajafftc ingnrifdjcn emfig weiter. Sein ferbifa> 
beutfa>Iatcimfd)c§ SSörterbud), ba§ Sacob ®rimm aHeu 
bciitfajen ^orfdfjern öffeutlirf) empfahl, rourbe im %al)ic 
1818 fertig. 3)ic 9#affc ber nadjgcfammcltcu $olf3= 
lieber mar fo ftarf angeftfjrooHen, baß fic eine neue 
mef)rbänbigc SluSgabc füllen tonnten. ?lbcr bie Pfaffen, 
3iunal ber (Sarloroi&cr $apft, mußten bei ber öfter* 
rcidjifajcn (Scnfnr ein Verbot beS 2>rucfc3 31t er* 
" roirfen, angeblicf; nm ben Xürfcu feinen ^Inftofc 3U 
bieten. So manberte 25?uf 1823 mit feinen Siebern 
nad; £eipsig, mo Härtel unb 23rcitfopf ben Verlag 
übernahmen, gm £erbft fajicftc er ben ^uerft fertig 
gemorbenen b ritten SBanb au Sacob ©ruran unb traf 



Digitized by Google 



1 66 



Gifte« Gapttel. 



balb barauf fclbft 3um S3efud) in Gaffel ein. (£r mar, 
nad) SBilljelm'S ©dnlberung, narürlid) unb mitttjeilenb 
unb crgäljlte oiel mcrfroürbigcS oon feinem SBatcrlanbe; 
bie ©cbiajte, berenSacob einige genteinfam mitSSuf über= 
fcfctc, gefielen ben 23rübcrn au&erorbentlidj: „großartig, 
neu, überrafd&enb bie ®ebanfcn, uoHfornmen angemefjcn, 
Kräftig unb einfach bie Sprache; alles fo mie in bent 
Horner. Unb biefe $id)tungen finb genug herr>orgebrad)t 
or)ne Sftachfinnen unb Sftegel, aus beut blofen Ie6enbigen 
fierjern ®efüfjl. ©tmaS räthfelrjafteS fteeft mir bod) 
immer in biefer (Erfdjeinung , bie fidt) bei allen auSge* 
3eidjnetcn Golfern roiebcrholt". SDie 3reunbe überlegten, 
roic SBufS Unternehmen gu förberu fei. 2)aS ma§= 
gebenbe publicum in 2)eutfd)Ianb mufrte gegen bie 
bünfell)afte (Snghersigfeit feiner r)ciinatr)licr)cn 2öiber= 
fadjer gemounen merben. Eine mann anerfennenbe Sc- 
fprcdjuug für bie ©öttingiferjen Steigen mar balb von 
Sacob gefdjricbeu, roieber mit ^inmeifung auf ©oetlje'S 
SSerbienft. tym, bem „gröfoten 3)cutfd)cn 4 % mic 2öuf ir)n 
cor faft sernt 3a^rcn in ber 3"f^"ft beS erften i?ieber= 
banbcS augerebet hatte, foßte biefer auf ber 9tfücfreifc 
nach Seidig feine Aufwartung madjen. $ie Abfidjt 
mar, bem Scrfe irgenb eine Ziehung 3U SSeimar 31t 
geben unb fo, mas für ben armen 2öuf and; eine Gebens* 
frage mar, ben (£rfolg 31t fidjern. Sacob liefe fid) 
bereit finben, bem Jrcunbe einen Empfehlungsbrief an 
^oet^c 3U fcfjrcibeu, als beffen Ucberbringcr nun SBuf 
in SScimar erfaßten : 



Digitized by Google 



9?cußnccf)iid)c unb fcrbtfcf)C SBolfSpoefic. 1G7 



(Sure Gj£ceHeu3 
i)obe\\ erft für^Hd) böfjmtfdjer unb griedt)ifdt)er SBolfSlieber 
mit bcfonbrcr Neigung gebaut unb fdjou emma$l r>or 
langer $e'\t baS ftr)önc ferbifd&e £teb von $lfan 2lga 
nadjgcbidjtct. Unter allen heutigen Slawen erfreuen bie 
Serben fidj ber reinften, roopautenbften äftunbart, iljre 
Sftationalpoefie rcid;t an Jülle unb ®emeffcnl)eit metner 
Meinung über alles, u>a§ mir in biefer $rt befannt ift. 
£sdj gmcifle uidjt, bafe Sic lleberbringer biefeS SdjreibcnS 
£errn 9M Stepfmuomttfdj, aus Serbien felbft gebürtig, 
als gelehrten Sammler, Kenner unb Herausgeber biefer 
£id)tungeu mit SBofjInjotten aufnehmen unb fid) aus 
feinem SMunbe felbft einiges 9täf)erc üou ber Sadje, 
bie tfjm fo rüfjtnlid) am ^er^en liegt, berieten la&en 
werben. Üftad&b cm er bereits uor mcfjrem Sauren 311 
SSien jmei S3änbc biefer treffliajen lieber (fdjwcrlidj ift 
ein fdjledjteS barunter) unb 311 ifjrem S&erftänbmS mit 
bem 23cifaH ber gelefjrteften Slamftcu $opitar unb 3)o= 
bromffn eine ferb. ©rammati! unb ein rcidjeS 2Börtcr= 
bud; herausgegeben fjat, befdtjäftigt er fid; nunmehr §11 
£eip^g mit einer neuen, betraajtlid) üermcf)rtcn HnSgabe 
ber Sieber. ^Bereits ift ber bvittc £f)ctl bei Srcitfopf 
unb §arte( fauber gebrudt crfdjicncn unb bem grürften 
üftilofd), meldjer für Sammlung unb Unterftüfcung ber= 
fclben ricl getrau fjat, zugeeignet. $)en erften ober 
^weiten Zfycxt gebenft £r. 3Suf 3()rcr 2)urd)land)tigften 
©rogfürftin 311 mibmen. (Sure ®jccUen3 merbeu ifjm 
am beften fagen, ob cS ba$u einer uorgängigen (£r= 
laubniS bebarf? uitb in folgern 3aHc oielleidjt bie (Mte 



Digitized by Google 



168 



(Slftcö (Sapitcl. 



Ijabcn, fic $u uerntittclu. ©cborncn Muffen finb fcrbifdjc 
Siebet leicht oerftänblirf; unb fcrjönere, lieblichere fjat bie 
rnff. Siteratur fdjrocrlid) aufeuroeifeu. 

$a id) midj mit bcr ferb. Sprache bcfdjäftigt rjabc 
unb mit £ülfe be£ SöörtcrbudiS bie Sieber jiemlidj ucr= 
ftct)cn fann; fo bin id) fo frei, ^ur $robc bie lieber- 
fcjutng eineö ber fingeren, roic fic in ber ®cfdjrüiubigfctt 
eben gcrat^en will, beizufügen. (53 ift aber faum tr)un= 
lief), bie ooüfommencn formen biefer Spradje hl uufer 
niel mcljr abgcfdjliffencö &cutfd), bem aujjcrbem bcr 
trocrjäifdje ©ilbenfall unbequem ift, 311 übertragen unb 
je befannter mau mit beu Originalen roirb, befto metjr 
jammert cö einen, fic im beutferjen SluSbntcf 311 rab= 
brccfjeu. 

Zd) bin mit 5Bcrer)rung 

(Surer (Reellen,} 
Gaffel 1 Dct. 1828. geljorfamftcr £r. 

®rimm. 

£ie beigefügte tleberfe&nug bot als $robc „bie 
(£rbfcfjaft3trjcihing'', ein ®cbid)t, beffen ergretfenbeSdjilbes 
rung bc§ 2Bertt)cö brübcrlidjcr (Sintracrjt ^acob and; 
in ber ©öttingifdjcn 8n$etge rühmte. $\vci SBrüber, 
$miter unb Sogbau, ttjeilen ir)rc§ Katers (£rbc. s 3hir 
um ein fdjmarjcö 9fo& unb einen grauen Ralfen tjabern 
fic. £mitcr fdjtoiugt fid) auf ben Wappen, nimmt fid) 
rocg ben galten, eilt $ur Sagb \m 2£albgcbirgc. ©eine 
Gattin Ängelia foll inbejj ben 23rubcr ir)tu uergiften. 
6ie bringt jebod) bem Sdjmager einen 33cd)er rotrjeu 



Digitized by Google 



9icuflried)pd)c unb fcrbifrf>c ^olf^pocftc. U>9 



SBeitteS unb erbittet fidj ben Wappen unb ben Ralfen, 
iöcibe aber, be§ 3 ro ifte$ ^ntafj, gefjcu auf ber 
31t ©runbe. Unb roic 2)miter rencnotl gurüd nad) 23e(= 
grab' 3 roeißem Sdjtoffe eilet, empfängt ifni feine ®attin 
mit ben SSorten: 

9?id)t ücrgiftct Gab' idj $ir ben '©ruber, 
§abc Sief) bem SBrubcr au$Qcföl)»ct. 

2Buf Stcprjauonntfd) unirbc in SBeimar auf ba3 
frcuubltdjfte aufgenommen. Äuf ©oettjc machten bic fcrbU 
fdjeu SDinge großen ©iubruef. (£r ließ fid; 2Buf § ®ram= 
matif(1814) unb ba§ Söörterbud) (1818) jufenben unb 
bezeigte brieflirf) feinen 2)auf bafür. SBoti 2Buf empfing 
er audj) eine Sln^arjl tubrtlicrjcr Uebcrfefcungen, barunter 
ba§ große ©ebidjt nom Xob bc§ ^raleimtfd; Wlavto, ba£ 
bann in Äunft unb 5l£tertrjum crfdjieu. 28af)rfd)etnlidj 
mar SöufS ©eubuug nom 10. Woocmbcr and) Qacob 
©rtmm'S ^ngeige bc3 britten 33anbc£ beigefdjloffeu, 
bereu fieetüre ©oeüje im £agebudj unter bem 13. 9*o= 
uember ner^eidutete. 2>er 1824 aber crfdjcinenbc erfte 
93anb burftc ber „©rbgrojjfjeraogiu nou Sßkimar $atfer= 
lid;cn £>of)cit" in einer ruffifdjeu 3 u M)rift geunbmet 
werben. 

5lud) Sacob ©rimm untrbe uou Woeujc mit einer 
Antwort erfreut: 

Wlit meiern Slntljeil, mein 28ertf)eftcr, tjabc ben 
mir $ugeir»iefencn ferbifdjen fiitcrator aufgenommen unb 
gefprodjeu; feine früheren Arbeiten mareu mir fajou 
burd) SRc^enfionen befamit unb ba gar mandjc Sieber 



Digitized by Google 



170 



©IftcS Gapttcl. 



jener SBölfer, bie fidf) biejer unb dtjnltc^er äftimbarteu 
bebient, in meinen §änben finb fo mar eine nähere 
an£ nnfcrer Unterhaltung ^enjorgc^enbe $enntnif$ mir 
f)öd)ft angenehm. 

Hm aller erfreulichen aber bocfj bie mofjlgelungene 
llcberfe&uug be3 frönen 5 ur f*cn intb Sittcnlicbe§, bie 
<Sie mir fo gefällig übcrfenben mögen, unb meldjc idj, 
nadjbcm icfj fie Jreunben unb ©inneSüermanbteu nor= 
getragen fogleicf), ®enefmumg ^offenb, in 5hmft unb 
Hltertrmm abbruttcn lieg. 

Hn bcu glucflidjen Jortfdmtteu S^rer cblcu 23c= 
mütjungen mürbe midj %l)x emfter treuer ©inn nicht 
3meifelu laßen, menn id) auch ittdjt, mie eö von 3«t 
311 3 e ^ 8*WW)t, burd) greunbc, ooer öffentlich 
baoou Wad)xid)t erhielte, unb bauon meinen 93ortf)eit 
gemänne. 

äftögc and) mir mie bisljcr bei) meinem eigenen 
£f)un unb £affeu 3t)re SKitmtrfung junt frönen unb 
großen ßwtf 31t Gtotc fommcn; erhalten 6ic mir ein 
frcunblicfjcS HnbeuFen unb geben mir gelegentlich er* 
freulitfje Sachen. 

2Scimnr ergcbcnft 
be " 32B. öoett,e 

3)ie (h-birfjaftsthciluug ift im britten §cft be3 üicrtcu 
23anbe3 (©. 66) abgebnnft unb „©rimrn" unter^eidjnct. 
2)iefe§ $eft fd&icttc (^octr)e nad; bem Hagebuche am 
25. Sanuar 1824 an „£>errn 93ibliotf)efar ©rimm, nach 
Gaffel". 3«cob hatte, mie er aitöbnicfltci) Ifjercfc oou 



Digitized by Google 



9*eugriccf)if(f)c unb ferbtfd»c 33olf3pocfte. 



171 



Safob üerfidjertc, feine ctroa§ fjaftig üerfa&tc Ueber= 
fefcung niajt für ben $rucf beftimmt; er würbe ftd) bei 
längerer atfufcc nod) met;r flatnfdje Söenbungeu an^u* 
geioö^ncn t»erfiicrjt fjaben. 6ein nod) im ®oetrjc=Hrd)iü 
oorr)anbene§ SDRanufcript lagt eine eigenartige Hcnbcrung 
von ©oetrje'S §anb erfennen. 2>ie Skrle&ung bc§ Jalfcn 
nämlid) wirb in ®rimin 3 urforüngltajer llebcrtraguug 
folgenber äRafjeu gefdrjilbert : 

ö6 ©egen Slbcnb traf er unücrfel)enä 

3n be§ SSalbeS Orüne einen SBeifjcr, 

9luf ifjm eine ©ntc golbgeflügelt. 

£os banb £)miter feinen grauen galten 
70 2>f)m ju faljn bic Gntc golbgeflügelt. 

210er nimmer liefe fie fid) erblicfcn 

3onbcrn Ifafeenb] fafjrcnb nad) bem grauen ^fc» 

33rad) fte bem beu einen redjteu ftlügel. 

3af[d)ij Smiter als er ba§ gejcfjen, 
75 3°9 cl * fd)neß fein fjerrlidjeS ©croanb au?, 

©prang hinunter in ben tiefen SBciljcr 

^u crfjafdjen feinen grauen Ralfen :c. 

$ie Situation ift nidjt gan-; flar. 3n ben Suften finbet 
ber $ampf fcr)ii?crltd; Statt. ?luf bem SBaffer aber 
mü^tc bod; bie (£ntc fidjtbar geiucfcn fein, ba fonft ber 
Jalfe nidjt rjättc fjerabftofjcn tonnen, liefen 2lnfto& 
rooflte ©oetlje befeitigen, inbem er auf einem angeflcbteu 
Streifen bic SSerfe 71. 72 alfo umformte: 

Slber itmtiberfatn crfdjicn fic bro&enb, 
heftig fafjrenb auf ben grauen Ralfen 

unb fic in biefer Raffung bruefen lieg. 2)a& aber fem 
Ueberfe{)ung§fef)lcr oorliegt, verbürgt bie Söiebergabc 
Xalojfä (1, 149): 



172 (SlftcS Gapttcl. 



?lDcr cf)' er ftc nod) tonnt' erbauen, 
£>ielt fie fcfjon gefaxt ben grauen Ralfen. 

2) er fid) (jicr abfpiclcnbc Vorgang fyat allgemeinere S3e- 
beutuug. SBetm lieber in 33olf3fd)td)ten fortgcfuugcn 
werben, bie bereits auf einem anbern 33oben ftetjen als 
woraus baS ßieb gcroad)fen ift, fo üerfümmert biSroeilcn 
bic urfprünglid;c 2BaljrI)eit unb s #nfd;auüd;rcit, mit ber 
bie Eilige begriffen werben. 3acob ®rimm empfanb bic 
Unebenheit aud): in ber (Söttingifdjjen Steige fprad) 
er nur ron ber „äauberljaften" @ute. $bcr er erfannte 
fid; niebt bas ^cdjt 311, an bem Ucberlicfcrtcn 311 beffern. 
C^oetfjc bagegeu, beffen freifdj äff cnbe 3)ia;tfraft fogar 
baS SBolfSlicb fid; bienftbar gcmad;t hatte, I;alf au biefer 
«Stelle unbebenflid; nad;. 8freilid& nid;t mit glücflid;cr 
§aub: er entfernte nicht ben ?lnftofj, foubern oerbeefte 
il;u nur bem Sluge beS l*eferS. 

Sacob ®rtmm uenuaubte ben ganjen SBinter, unter 
3nrucffa;icbung aller anbercu Slrbciten, auf bic 2*cr* 
beutfehung ber ferbifd;en ©rammatif uon 2Buf. Um 
bad 6tubium ber Driginalliebcr and; 9cid)tferbeu 311 
ermöglid;cn, ^atte biefer, ber benrfd;cn Sprache felbft 
nicht oöllig mächtig, von einem Ungarn eine beutfdjc 
Uebcrtraguug ber ©rammatif anfertigen laffen. Gkimm 
fotltc fie berichtigen, ergänzen unb mit einer SSorrebe unb 
(Einleitung ocrfer;en. 2>aS äJcanufcript erwies fidj aber 
als unbrauchbar, unb ba ber 2>rucf fogleid; beginnen 
foüte, warf fid; Sacob fur^ cntfchloffeu mitten in bie if)n 
anjiehenbc Arbeit 3nt 2tfai 1824 mar baS S3ud) aus* 
gebrueft. SSorau eine SSorrebe Sacob'S, welche bic SBolfS* 



Digitized by Google 



9?cugricdE)tfcf)c unb fcrbi|"d)c SoIfSpocfic. 178 



unb <Spradjgefd)id)tc ber flaoifd)en Nationen in gro&cn 
Silbern entrollt; baljintcr üou bem £inguiften SBatcr, 
beffen [freuitb unb §au§gcnoffc SSuf in §atte gemefen 
mar, eine ßerglicbcrung be§ umfangreidjftcn £>elbeultebc3, 
ber .§od)3eit be§ SJcarjm 3crnojeuntfd). ©oettje war auf 
ba3 naljc (Srfdjcincn ber ©rammatif oorbereitet. 9cad; 
bem £agcBud)e Ijatte ifjn SSuf am 15. Jcbruar 1824 
abermals Befugt unb mit einem 23ricfe SSatefS nun 
audj bie beiben erften Sanbe feiner SSolfölieber über- 
reidjt. SBcibe empfat)! ©rimm triebet in einer 
tingifajen Anzeige; bie üerbeutfdjtc ©rammatif über= 
fanbte er ©oetfjc: 

Ijabcn burd; bie roofjlrooflcnbc Slufnafnnc bc£ Jperrn 
2Suf ©id) bcufelben #u immcrioäfjreuber $anfbarfeit 
ücrbunben. CSr ift gegenwärtig in fein SBaterlanb t)eim= 
gcferjrt, roo e§ rndjt au SScrfcnnern unb 33cfcinberu ber 
üerbicuftüajen Scmü^ungcu biefc£ 3)?anne§ fcrjlt. 3 U - 
mafjt fcr)ctnt ifjm bie ferbifdje unb ungrifaje ©eiftltdjfcit 
abgeneigt, welctjc beu engen $rci§ tr)rcr Äirdjcnfpradje 
burd; bie Aufmunterung unb £>croorI)cbung ber leben= 
bigen £anbe§fprad)c Bcciuträajtigt mäfynt, bie $otf§üebcr 
für 31t frei ober abgefduuaeft unb ber (Sammlung für 
unroertl) rjält. 

SDaö beilicgenbc £ieb uon ber (Erbauung ©cutari'S 
Ijattc mid& bura; feinen Suljalt, ber fid) mit meitocr= 
Breiteten Solfsfagen Berüfjrt, oor anbern angesogen. 
$ie 6d)bnf)eit feiner $orm barf niajt nacS) meiner, ^umr 



Digitized by Google 



174 



<5Ifte§ Gapitel. 



getreuen, aber unoollfommneu Ueberfefcung crateffen 
werben. SBefrtebigenbe Uebcrtraguugen ber ferbifdfjen, 
fo roie aller SBolfSlieber überhaupt, werben fidj fdjroerlicr} 
geben la&en. 2>te eptfdfjen Wormeln, im Original natura 
liaje SBicberfjorjlungen, befommen in ber 9?ad)bilbung 
etnmä ©cjiDungeneS nnb SajleppenbeS. SBielleiajt rjätte 
id) anbere unb fördere 6tücfe überfenben füllen, oor 
allem ba§ großartige ©ebid&t oon ülftarco'S £obe; boer) 
t)at mir |>err SSuf gemelbet, baß er fclbft an Sure 
(SrceHcnj gerabe oon biefem uub anbern Siebern roört= 
lierje SBerfiouen t)at gelangen laßen, aus baten fid) bie 
(Einfalt unb ©efäHigfeit ber £e$te ebenfo gut ober beßer 
ergibt, al£ au§ meinen metrifcrjcit 9tad)ar)mungcn. 

3a; bin fo frei, bie SScrbcutfcfmng ber ferb. ©ram* 
ntatif beizufügen. 

ütfciu ©ruber, ber 9#af)ler, rjat mit $auf unb S9e= 
lefjruug bie ?ln$eigc feiner rabirten Blätter im legten 
.^peftc für &. unb 31. gelefen uub beuft fidj bie tf)m 
erteilten SSinfe ju 92u£ 311 magert. iJ^citlid) r)at er 
©tlbmffc göttingifdjer ^rofefforeu mit ©lücf rabirt, aber 
nodj feine guten Wbbrürfc ^tr §anb. 

Ttit SBererjnmg (£iu. (£rceHen$ 

(Saffcl 8 SRai gerjorfamfter Liener 

1824. ®rimm. 

&er (Erbauung Scutari'3 Sciteuö breier Sörübcr 
ftellt fidj bie SStla oom ©ebirge entgegen; erft al§ narf) 
bem 2öiUcn biefer 23crgc§fcc ba§ unfdjulbige SSeib bc§ 
jüngften 33rubcr§ in ben ©raub oermauert toirb, gerjt 



Digitized by Google 



9?cugricd)tf(f)e unb fcr6i|cf)c SBolfSpoefte. 



175 



ber 33cm von <Stattm; nod) ein ganzes ^af)i lunburdfj 
fangt bic junge TOuttcr burdf) ein JJenfterlein tfjren flcincn 
Knaben. Son biefem Siebe fjattc Sacob niajt lange norljer 
eine uumetrifd&e Ucbertragung ben ^räulein von §ar> 
fjaufcn mitgeteilt: „Um biefem ©rief einigen 2$ertf) $u 
geben, [abreibe idf) Sfyuen ba§ rounberfdjönc fcrbifrfjc 
Sieb von ber Erbauung <3cutari§ fjer. ©in Heinere^ 
fjabe idf) nenlid; ®ötf)en gefajicft ((frbfdfmftötfjeilung), 
ber c3 in fein ueufte§ |>eft oou ftunft unb Slltertfjum 
f)at lajjen abbrnefen. 2)tefe3 ift aber weit fdf)öner 
itnfere bcutfdjen SBolfälieber mü&eu fidfj ade baoor wer= 
frieden". ®octf)C naf;m ba£ ®ebicf)t 1825 roieber in 
feine 3cftf$ttft au f/ iebod) audfj Ijier fidt) einige 3-reU 
Reiten geftatteub. SSon ujm rüfjrt, ofjuc erfidSjtlidfjeu 
®ruub, bie Hcbcrfdjrift „2)ie ?fufmaucrimg Scutarte" 
fjer, roätjrenb Qacob @rimm ba£ f)äufig von tf)tn 
citierte (5>cbicr)t ftets „bic Erbauung ScutariS" nannte. 
(Sin ganzer SScr§ feljtt bei ©oetfjc; bic beiben Uebcr= 
traguugcu bieten nämliaj, 



an $ajü)aufen: 

Ja-? ruft bic Site »ou bem £crgc, 
Mdjt* mifee SJerfcfjtücnbcit beet öclbeä, 
Xic SBÜe läfet nid)t beu «runb legen, 
Wort) lDciiiger bic ^eftc aufbauen; 
Leiter fagt bic $Mle uou beut £crgc, 
2Mr feien ba brei leiblidjc Srübcr 
Jcbcr Ijabc eine tveuc fflattiu .... 



bei ®ocü)e: 

Jiefc* fdjreit bic *ita ootu «cünge: 
Stimmet frudjte t, bafe toir Selb ocrfdjuxubcti, 
Reibet *ila uidjt, ben Ornnb ju legen, 
Nod) oiel tniuber ;,u erbauu bic Jcfte, 

2 od) ioir fetjett liier biet) i.'eibc«?üriibet, 
Jcbcr nabenb feine treue öatttn .... 



$ein 3 löe if c ^ i)rt 6 ®oetfjc jenen SScrS, ber ifjm beu 
munteren Jortftrom bc3 ßicbeä 311 fjemmeu fajieu, n\u 
bcbenflief) au3gcfrf)icben tjat. 



Digitized by Google 



176 



Giftes (Sapttcl. 



Gegengabe für 3acob ®rimm ücrroanbte ©octrjc 
ba§ fertig Iicgcnbe erftc §cft bc3 fünften iöanbeö rjon 
$hmft nnb Stttertfjum, entljalteub ben £ob beö ßraleroitfd) 
2tfarfo uon SBul: 

Qw: SBotylgeborcn 

überfeube bcnfommcnbcS ^innr fpäter al§ 
bittig, aber bod; niajt inseitig , bemt eben jefct führen 
m\d) meine fcljr ucrein^clten Stubicn nneber an bic 
ferbifdjen lieber nnb meffen foHt id; baben cfjcr gebenfen 
als 3f)rcr mürbigen S3emüf)ung. 

$a$ jutefct mitgeteilte ®ebid;t ift unter beueu bie 
id; feune worjl ba$ ältefte, mcnigftenö besiegt fid)£ auf 
bic (Srbaunug oon 6futari, oicücidjt fdjou im aalten 
3arjrf)unbcrt, unb trägt nod; gan^ ben fjöljrcn barbarifd) 
f;eibuifd)cu Sinn eincö 3#enfd)euor>fcr3 311 großem im* 
erläfjlidjeu Üftationatyüede. 

@ar mandjeö anberc ift mir tnbefc burd; bic Se= 
müljuug ber gränlciu ^f;crefe uon %atoh 31t £>alle bc= 
fauut geworben, bie fid; aud) rooljl 3t)rcr £rjeilnaf)mc 
freut. £ic Jcrtigfeit unb ?lu§baucr bicfe§ talentuoHcn 
£yraueu3immer§ finb 311 beunmbern, fie fdjeint mir burd) 
bic .sperren 2BuE unb Später 31t biefer ?ingclcgenf)eit auf* 
geregt roorbcu 311 fenn. 

3d) lefe fo eben Gm: Söofylgeboren SSorrebe 311 ber 
fcrbtfdjcn Gkammatif mieber unb bemunbere bie mögs 
Iidje Älarljcit bie <Sic über ba§ ©ewüfjl ber SBolfömans 
beruug unb SBolföüerfe&ung, fo rote über bie Söanbels 
barfeit ber Spradjc oerbreitet, fieiber fjab' idj audj 



Digitized by Google 



9?cugricd)tid)c uitb fer&ifdje 93oIf§poefie. 177 

iüd)t bie geringfte 5uimutf)ung 311 jenen öftlidjen 3 im 8 cn 
unb ift mir beätjalb eine geiftreicr) angcfcrjlo&cne Ucber= 
tragung nom größten SScrtr). 

fiafjcn Sic mid) von 3eit 3U 3eit an 3r)rcn S3emü= 
jungen Xr)eil nehmen, bie id), roenn gleidj nur au§ einer 
gemiffen JJerue, 311 fcrjäfceu mete, audj in bem mir über= 
fcljbareu Umfang roar)rf)aft 311 berounbern bie JJrcube rjabc. 

3u geneigtem 2(nbenfeu mid; angelegentlidjft cm= 
pfcrjlcnb 

Weimar ergebenft 
ben 30. «ugufi m r 

1824 . 32B- 

3u ber 3 e ^ wo ®octr)e biefe 3 e ^ cn fdjrieb, lebte 
er naer) $lu§roei§ be§ £agebnd)c§ gan^ unb gar in ber 
ferbifdjeu 23olf§poefie. $>ic Stcber waren tr)m bamals, 
frei von bem national ;patrtotif$en (Sifcr 2öuF3 unb 
bem fprad)licrjen 9ccbenintcreffe ©rimtn^, nur von 
ber poetifdjen Seite bargeboteu roorben bnvd) £r)erefe 
Don 3afob au§ .stalle. 3|t @ntr)ufia3mu§ für biefe 
S>inge entfprang allein pcrfönltcrjem 93er)agen. 3§r erfter 
au ®oetlje, ben „üererjrteftcn aller Männer", genuteter 
Jöricf batiert 00m 12. Slpril 1824. Sic fjatte jroar nod) 
ben guten 2Buf burd) ^ßrofcffor Sater fenneu gelernt, aber 
eigentlid) mar fie erft burd) %acob ©rtmm'3 öffentlicfjc 
©mpfeljlung ber ferbifajen SSolfölieber auf bie§ neue, 
unerr)elltc gelb ber Literatur geführt morbeu. Ungenannt 
trat fie 3ucrft mit einer öffentlichen H^eigc ber brei 2Bufi= 
fdjen 23äube auf, in ber bie Scftimmtfjeit üjrcS Urujeilö 
überrafajt. $R'\t ber ifjr von Anfang an eigenen Selbfc 

(Soetlje u. b. »ruber Wrimm. 12 



Digitized by Google 



178 



(Slftcä Gapitel. 



ftänbigfeit ging fie uubefümmert felbft auf Sacob ®rimtn§ 
Uebertragung ber (SrBfd^aftötfjcitung Io§. 3n ben 
Herfen 48. 49, roo Hngclia, bie ben Sajroager oergiften 
foö, fidFi int Selbftgefpräd) entfajlie&t: 

£od) iri) rocrb if)n nimmerme&r ücrgiften, 
nod) im §ofc Ijarrcn meines §erren ic. 

tabclte fie frifdjmcg einen Ucberfe&ung3fcf)Icr, bn e£ mcU 
mefjr rjei&cu müfcte: 

Slber roenn id) üjn ntdu oergiften null, 
Xarf tef) ben (hatten ntc^t im §ofe erroarten. 

§U§ aber unter ®octfje'3 mofjfoollenber JJörbcrung ber 
erfte SBanb it)rer „SBolfölicber ber Serben metrifer) übers 
fefct unb fjiftorifd) eingeleitet non %alv\" 1825 erfajieneu 
mar, 1 manbte fie fufj mit ifjrem 33udje unmittelbar an 
Sacob ®rtmm (7. 3uni): „üBtellcidjt finb ©ie fdjon burd) 
®oetf)c, ober burd; einen Slnbcrn, oon meiner emfigeu 
23efd)äftigung mit ben ferbifa;cn 33olf§liebern unterridjtet 
morben." 3)ie rjalbc SRamcuSüetterfdjaft madjte ®rimm 
üicteu 6a;ers. „(Sö ift non 3acob (fdjrieb er graulein 
von ^ajtfjaufen) mirflid) eine Ucberfe&ung Serbifajer 
lieber im 2)rudc crfajicneu. (53 ftefjt ein anberer 9lamc 
auf bem Xitel, aber ber roaf)re SBcrfatjer Reifet 3acob, 
bodj bin id;£ nid&t, £a£(e bei Sfengcr 1825." 

Snamifajen mar für ©octfje bie rea)te 3eit gekommen. 
3Mc langfam reifenbe Angelegenheit f)atte fid) enthüllt. 
(£r far) bie ferbifajen ®ebidjte „in 9ftaffe" nor ficr) unb 



') $a* ^i'cubonnm Saluj ift gebilbet au« $(f)ercfe) Sl(lberttne) 
i'(uifc) u(oit) 3(afob). 



Digitized by Google 



9*eugrietf)ifd)e unb fcrbifdjc Bolfspocfie. 179 



tonnte nun Sfteidjtfjum ober Hrmutf), ©efdjränftfjeit ober 
SSeitfmu, tiefes £erfommeu ober £agc§fladjf)eit an üjnen 
e^er gewagten unb beurteilen. $>eu ferbifdjen Solfös 
gefangen erroieS er jefct ben gleiten $)ienft, loie gmanjig 
3af)rc früher ben alten beulen Biebern in be§ fötaben 
2SnnberJ)orn, unb fd&rieb ben großen Shtffafc „6erbifd)e 
fiieber" für 5hiuft unb §lltcrtf)um (V 2). 2Kit ber ©id)erl;cit 
be$ Genies griff er aus bem SBorratf) beffen, ma§ 
®rimtn 3 Arbeiten, ©cfpräd&e mit 2öuf unb Xaloj, unb 
btc in ber $>anbfd)rift oorgelegtcu Ueberfefcungcn ber 
laloj ujm vermittelt Ratten, bic mcfentlid&ften SDinge 
f)erau§ unb braute fie mit einer Älart)ett fonber ©leidjen 
gur $arfteffung. $>ie furaen 3itf)alt§be,5eid)itungcn ber 
einzelnen lieber orbnetc er nadj ben Hummern ber er= 
mahnten £anbfd)rift. 25a bie Reihenfolge für ben 
$rucf auf (^oetf)^ SRatl) umgcftaltet mürbe, fo fommt 
ba§ 8d)cma mit Xalv'i'ä Suajc uidjt mcfjr oöllig 
übereilt, für einzelne ber ffi^irten ®ebid)te märe 
eine nähere 23cftimmung nur au$ 2Bnf 3 Originalen gu 
gemimten. ©oetfjcS Kummer 29, „SSor^ug bc£ flehten 
SRäbtfjcuS unb fonftiger &Tcinf)eitcu bc^tc^t fidj aber 
fiajerlidj auf ein £tebd;en, ba§ ©octfjc fdjon 1814 in 
jener mörtüdjeu lleberfcfcuttg , morin c3 Statt 22 eins 
nimmt, $ugefommeu mar unb mit nur wenigen ?lb= 
mcid)uugett aud) unter ©rimm'S „neungelpi ferbifdjen 
fiiebem" erfd)ciut: 

„SHäbdjen, nieblid; Heines «eilten, 
hieben tnödjt id) £id), aber bift Kein!" 
£fieb miä), Sieber, roiü jd)on grofc roerben, 

12* 



Digitized by Google 



180 



elfte* (Sapitel. 



SMctn ift baS Huge ber $crlc, 
Unb man trägt fic gern am ftalfe, 
ftlem ift ber Söget, bie S^adjtigaQ, 
?lbcr fic ermübet Leiter uub 9tofe. 

* 

£cr befte $t)ei( aber oou ©oetfje'S allgemeinen ShtSfüfjr 
rangen beruht auf Sacob'S SBorrebc 3ur ferbifdjen ®ram= 
matif. SJcandje Söcnbmtgcn gingen fogar roörtltcfj in ben 
Sluffafc über. 2Ba§ rjierin über ©rimrn'S perfönlicfjeö 
SBcrfjäItui& $um ©erbifdjen gefagt wirb, tjält freilicr) 
nierjt in allem ©rief); um fo bcbeutungSooIIcr bridjt bic 
©crjäfcung beffen, ma8 er für bie €>ad)c letftetc, buvfy: 
„S9ibliotr)eFar ®rimm in Gaffel ergriff mit ber ®c= 
roanbrljcit eines Sprad)geroa(tigcu aud> baS ©crbtfcfjc; er 
überfefetc bie 2Bufifcr)c ©rammattf unb begabte fie mit einer 
SSorrebe bic unfern obigen ÜKittfjciluugcn jum ®runbc 
liegt. 2Bir nerbanfen i^m bebeiitenbcUeberfefcungen, bic tu 
(Sinn unb ©nlbenmafc jenes Rationelle roiebergeben." SDen 
llnterfcr)ieb ^mif djen ©rimm'ö unb TalujfS SBcife rjatte 
@oetr)c rtdjtig fjerauS gefüllt. ©rimm'S emft unb ftreng 
an bas Original fid; fjaltenbe Ucbertragung mar für 
it)n perfönlid; äunädjft bic erroünfdjteftc. $>cnn ba er 
feluft feines flaotfdjcu 2)ialecteS mädjtig mar, erhielt er 
bis 3u einem gemiffeu ©rabe (£rfafc für bic Originale 
unb fonnte fid; fo ein ©efüljl für bic SBortfteflung unb 
ben Tonfall ber ferbifdjen Sieber nerfdjaffen. Hm legten 
(Snbc rooHtc 3ocob örtmm auf ben llrtert rjinfürjren, 
aber biefer mcfjr gelehrte Stanbpuuct mar für ein brei- 
teres, gcniejjcn moHcnbcS publicum uidjt betretbar. $)a= 
gegen Taloi S mit freier §citerfcit überlief ernber SSortrag 



Digitized by Google 



9lcugricd)tf(f)c unb fcrbifcfjc SSolföpocftc. 181 



üerftanb bic tüajtigften £elbengefänge unb gartcfteti Siebet 
lieber ber frembett Nation in beutfdjeS Mgcmeingut ums 
subilben. 3o nricberljoltc fid) I)ier ber ©egcnfafc, in ben 
3acob ©rimm fid) einft gu ben Herausgebern beS SSuns 
berfjornS unb 31t feinem S3ruber 2BiIf)elm gcfteflt Jjatte. 

2)cr grojjc ferbifajc 2(uffafc ©oetfje'S befriebigte 
£f)ercfc von %atoh wenig, er festen ujr burajauS rüdjtö 
ÜScbeutenbeS enthalten. Jür Sacob ®rimm mar 
©oet^e'ö Urteil tjödjft merfmürbig: er bcleudjtc ben 
2Bcrtf) ber SBoIföbidjrung ftridjroeife mit Haren 23titfeu; 
baäuufdjcn bleibe üieleS liegen; unb and) an ben 
©rieben ergreife un8 mandjeS, um§ mau barbarifa; 3U 
nennen fjättc. Sßon Xafoj'S Ueberfcfcung erfd)ien bann 

1826 ber zweite $f).eil. £fjerefe lernte nodfj im £>erbfte 
Sacob ©rimm in Gaffel pcrfönlid) fenueu unb tjatte 
bie 3rcube, bafj biefer ba§ gan^e 28crf in ben ©öttingi= 
fdjen $lu3eigen befpraefj. Sin prädjtig gefdjriebcner aH= 
gemeiner (Eingang leitet 31t bem ©afcc, ba& bie ferbis 
fdjen lieber cigcntlidj unüberfefclia; feien. SBon §ier au3 
fäUt fiiajt unb Blatten auf £alüjf§ $erfaf)rcn, boa) 
fo, bafj erquiefenbe 2Mrmc ba§ ©ait3c burdjbringt. 
Xafoj'3 Sorgfalt unb öcfdntf wirb lobenb auerfarmt. 
£ie meiften lieber feien mit feinem S3ebaajt georbnet. 
<$rimm founte uidjt miffcn, ba§ bie ?lnorbuung be3 
SöuajcS ein ftill hergegebenes SBerbicnft dou ©oetlje mar. 
©oetfje roieber fjiclt fid) burd) örimin ö ^ecenfion aller 
weiteren Sleugcmugeu übcrfjobcu, bic er felbft über Xalüj'S 
3meiteu 23anb $u madjen gebaajte. ,,©ic ift (fdjrieb er 

1827 in fönrft unb SUtcrtfjum) von bem grnnblidjftctt 



Digitized by Google 



182 



Giftes Gapttel. 



Spradjfeuuer uerfafjt, ber eben fo gut ba§ allgemeine 
Organ wobuxd) wir un§ mitteilen, als ba§ baburdj 
Mitgeteilte 3U fd^äfeen roci&. 2Str mürben ben (Sin^ 
gang Rieben abbruefeu Iaffen, wenn wir tüdjjt in unfrer 
gewohnten SBogen^af)! $u weit fortgerüeft mären." 

2J?it allmäf)lid) abfinfenbem Sntereffe §at ©oetfje 
noä) bic Serbianfa be§ Serben ©imeon roiutmomitfd) 
öffentlich empfohlen; er r)at aurf; ben Seipjiger $aufs 
mann unb £egation$ratl; ©erwarb, beffeti „SBila. ®er= 
bifd&e SBoltölieber unb §elbenmärd)eu" 1828 ^erauSfamen, 
mit Wafy unb Xfyat unterftüfct. Stud; fyev unter fteter 
Söe^ugualjme auf C^rimm unb feine 2$erbienfte. 9luf 
btefem (Gebiete mar Sacob ®rimm ber Söafjnbred&er 
öoetfjc'S gemefen. 



Digitized by Google 



/ V- OK THK \V 

| UNIVERSITY J 

3u)ölft£« Capttel. 

^ubmig #rimm's ^tabtenmgett. 

£ubmig ®rimm au§ ben ^ret^eitöfrieöcn miebcr 
in ba§ bürgerliche £cben übertrat, r)atte er bie eigent? 
licrje Schreit rjinter fidjj. SBon immer beffer gelungenen 
(Sopien unb ci^elnen r»iel Derfprecfjenben SBerfucrjen nac§ 
bem ßeben war er allmählich $u felbftänbiger Sluffaffung 
unb fünftlcrifcfj freier SSehanbluug Unit jufagenber Stoffe 
aufgeftiegen. $öpfe r>on $tnbem unb ßeuten au£ bem 
SSolfe Ahlten 311 feinen beften Stücfen. £a§ $ortrai= 
tieren feiner öefcfjroifter unb aft bercr, bie 31t ifjnen gc= 
hörten, betrachtete er mie eine liebe, ifjm natürlich 311= 
fommcnbc SScrpflicfjtung. 

JJür feine Jortentroicfluug mürbe e§ inbeffen notl)- 
menbig, bafj ber 93licf be§ jungen 3J?anue§ fidj in bie 
SSeite bellte, bafj er ba$ gefchichtliche SBerbeu feiner 
ftwtft mit eigenen klugen fetje. 2>ic ben 23rübcru mohl s 
gefinutc ©rjurfürftin ^lugufte, eine prcufcifchc ^ßriu^effin, 
hatte ihm nach feinem Austritt au§ bem 9Regimcnte fo 
uicl SRittel $ugeroenbet, baft er bei mäßigen Slufprüchen 
auf bret Saljrc jeber (Srjftenjforgc überhoben mar. £te 
9?hewfah rt mit SBilhelm unb Sauignt) crfchlofc iljm 



Digitized by Google 



184 



Zwölftes ßapttel. 



311m crftcu Wlak bic altbeutfdhe Malerei. Söenig fehlte, 
fo wäre er feinem 23 ruber Sacob bamals nad) $ari§ 
gefolgt. 3$on ber größten 2öidf)tigfeit mürbe Stallen 
für feine Arbeiten. 

ßubroig nämlid) 1815 in granffurt meilte, bes 
freuubetc er fid) mit bem jungen ©eorge 33rentanos 
£avod)c, ber fid; bamalS mit ficibenfdjaft auf baS 
3cid&nen gelegt hatte. (Sic bcfdjloffen eine gemeinfame 
Steife nad) Statten, bie im folgenbeu Sa^rc ausgeführt 
mürbe. Jür ©oetI)e, ber ©eorge als einen Brentano 
gut fannte unb 3. 33. noa; 1814 uon irmi ein 6tamm= 
bud&blatt entgegen genommen rjatte, mar 23SiIr)clm ^ 
briefliche (Srroärjnung ber 9?ctfe (oben B. 116) gemijs 
nidrjt ohne 3ntereffe. 33iS tief in beu ©üben, über föom 
hinaus, eilten bie grennbc, fiubmig fdjauenb unb 3eta> 
neub. (£mc Sfteifje geiftooüer ©tubicu fetyrte mit ihm 
heim. $ie Blätter finb alle nod) im 9cad)laf$ Submig'S 
erhalten. $er befte Srjeil bavott lieferte, in Tupfer 
ausgeführt, beu ©toff 3U feinem erften großen SBerfe, 
beu „rabirteu blättern nad; ber Statur ge3ci$net uon 
2. (£. ®rimm", bem greunb unb Sfcifcgenoffen 311* 
geeignet, tiefer ©eroiun ber Sfteifc fiel aud) ©oetfje 
31t; 2Bilf)clm f (fjicfte baS Weit unb fdjricb: 

Pehmen (Sic. (££ceHeit3 beiliegcube ©ammlung von 
rabirtcu blättern mit gewohnter ®ütc unb 9?ad)fi<f)t 
auf. 6ic madjeu als 3 c ^ nun 9 cn nac 0 ocv Statur 
feine höheren Slufprücfje, mein 33 ruber münfdjt aber 
auf biefc Söeife einzelne otubten, bie für auberc Qmcdt 



Digitized by Google 



I 



Subroig ©rtmm'S ^abieriniflcn. 185 



boch unocrloren fiub, feft^u^alten unb hofft, baß bei feinem 
bemühen, roa§ if)m eigentümlich unb charafteriftifch, 
überhaupt auf irgeub eine &rt ausgezeichnet fc^ien, nur 
aufzunehmen, ber £iebr)aber folajer Arbeiten immer ct= 
nm§ (£rgö&licf)e§ ober 2Biüfommcne3 barin finbeu roerbe. 
HRöge ba§ §eft mit ben ital. 3ei<hmMQen 3h nen einige 
Slugenblitfc angenehmer ©rtntterung gewähren; biefer 
SBunfd) fo wie ba8 SBohlmolIcn, roomit (5ro. ©yceßen^ 
fcfjon uor %at)vm ähnliche ßeichnungeu meinet 93ruber3 
betrachtet (ja&en, muß ihn entfdni Ibigcn, wenn er mit 
einer fo f leinen ©abe fein Sfabcnten 51t erneuern fiicfjt. 

2flögc 3h nen üom £>immcl noch eine SRcihe heiterer 
3ahre in neugeftärfter ©cfunbljcit beftimmt fenn! $er- 
fehmähen (5ro. (SjceKcng biefen Söunfch unb bie ZfyeiU 
nähme an 3h rcTn Söofjlergehcn auch ron benen nicht, 
bic fie ftill unb in ber $ernc gehegt fyahm unb einer 
(Gelegenheit fich erfreuen, 100 fie fie äußern bürfen. 

(%celleu$ 

Gaffel ben stet Julius gefjorfamer 3)r 

1828. SBilhetm &. (Grimm. 

(Goethe mar oon ber ferneren ftranf^eit, bie ihn 
im grühiahr faft gu ©oben gerungen hätte, erftanbeu. 
Trübe Nachrichten hatte" in ben Tagen ber ®efafjr 
auch oic 23rüber (Grimm in ©affel bemegt. Um fo 
freubiger begrüßten fie feine (Gcucfung unb burften fich 
fpäter unter bie 3<*hl oercr rechnen, au bic er fich 1824 
in Äuuft unb ?llterthum (IV 2) mit traulicher $an!&ar« 
feit für bie cnmefene Theilnahme manbte. $a§ nächfte 



Digitized by Google 



186 



3n)ölftc3 (Sapitcl. 



£eft (IV 3) brachte nun au&er Sacob'S (SrbfdjaftStfjetlung 
eine freuttblid^c Steige für beu jungen Sftaler: 

„2>ic rabirten Slättcr . . von & ©rimm . . fjaben 
uns ben uneberljolter $)urd)ficf)t angenehm unterhalten 
unb gut Haftung gegen ba§ angeborne Talent bc§ 
roaefern #ünftler§ üerpflirfitet. Sie enthalten ®egen= 
ftänbe manuicrjfaltigcr $lrt, iöilbniffc oon üftofjren, 3t* 
geunern, Malern, 3ur)rlcuten , Birten, frönen grauen 
unb üttäbdften; $rofpectcmerfiriürbigcröegcnbcn, ©lumen, 
Snfecten, Xfjicrc unb Sönufjftücfe alter 23ilbfjaucrhmft, 
worjl meiftertö "2)iuge, welaje $r. ®rimm umfjrenb 
feiueö §lufentl)altö in Italien, autf) auf ber SReife baf)in 
unb 3urücf, jur (Erinnerung in fein £afd)enbud) jeid&netc 
unb jefct bem publicum mitteilt. $>ic Sttabirnabel ift 
fo jart unb 3terlidj, bafe mau oft an bte Arbeiten bc§ 
28cncc3lau3 £oüar 311 benfeu SSeranlaffung finbet. 
s JJc andres barf geiftrcid&, felbft auöbrucföüott genannt 
werben, 3iuua( unter ben 23ilbniffcu. $)ie *ßrofpecte 
finb meiftcuS gut gefcfjcn, ba£ loitt fagen, aus toofyU 
gewählten Stanbpuucten ge^eidjnet; iubeffeu fdjeint ber 
Äünftier in biefem Jaa; weniger JJertigfeit 311 befi^cu 
alö in bem ber Söilbniffc, benu oft ift bie ©c^anbhmg 
ber einzelnen Xrjetfe trifft bebeuteub, nidjt abroeajfelub 
genug; auaj wäre mcf)r Haltung unb funftgereajtc Ste^ 
Rettung üou £id)t unb Statten 311 lüünfdjen". 

£iefc ?ln$cige, für roelaje 3acob in fiubioig'ö ^la- 
mm banftc (oben 6. 174), ift neuerbingS (9oetfje ab*, 
unb .£>cinrid) 9)icncr 3ugefprorf)cu roorben. $cn SBrübern 



Digitized by Google 



Öubiütg Qrimm'd SRabtcruncien. 



187 



®rimm galt fie als ©oetliifd). (Sntioebcr bind) 2Buf 
ober au§ bem SBrentano'fdjeu Greife n>u§teii fic im 
SBorauS, baj$ in biefem £>efte bie SReccnfion erfdjeineu 
würbe, 9htr au§ münblid&cr Unterhaltung formen bic 
näheren Angaben über bie ®ntfte^ung be$ SScrfeä gc= 
floffen fein. SDic ganje 2lrt ber Slnerfemtung wie ber 
Aufteilung gleist früherem llrtfjcil ®oethe'3, fogar in 
roörtlidjen Anflängeu, 3. 33. bie ,,fefjr 3arte 9tabcl" 
(oben @. 49). $>ie ©in^elctjarafteriftif, ber gehaltene 
£on ber Ausführungen fd&eint gleichfalls für ®oetfjc 3U 
3eugen. £ägen beftimmte 2)aten für §etnridt) ^ftcncr'S 
$erfafferfd)aft üor, man murrte aisbann fagcu, bafe 
biefer oon feinem großen 5hmftfrcunbe üor3ügtidj in= 
fpiriert geiocfen roare. 

Auf bem Sitelblattc beS nod) im ®oetr)et)aufc uor= 
hanbenen ©ranplarS ber 3^abirtcn SSlättcr ift bic gc* 
bruefte 3ahre§3al)l 1818 mit 2inte in 1822 umgeänbert. 
©0 lange alfo hatte fid; bie SSollenbnng hinauSgefdjobcn. 
SöcreitS begann fiubnrig an einem neuen SSerfc 31t 
arbeiten. 2>tc engere Skrbinbung feiner 33rübcr mit 
©Otlingen oerfdjafftc ujm bie oortr)eilt)afte (Gelegenheit, 
bie berühmteren ^rofefforcu bafelbft porträtieren 311 
bürfen. Sacob'S oorhertge 23enadjrid)tiguug (oben 
6. 174) madtjtc ©oett)c fidjerlid; 3* e nbe, ba er fetber 
gute Ziehungen 3U jenen Männern pflegte. 3m 
Sahre 1824 mar bic erfte (Serie ber „33ilbniffe QböU 
tinger s }kofcfforcn" fertig gcftellt, unb 2öill)clm beforgte 
für fiubroig bic ßnftellung an ©octfje: 



Digitized by Google 



188 Zwölftes Gapitcl. 



nehmen mit gcmofjuter $ad;fid)t einige neuere SBIätter 
meine« 23ruber§ auf, roeldjc bie SBilbnigc ©öttinger 
^rofefjorcn enthalten. (£r Imt geglaubt bie S3efanut= 
fdjaft unb ©üte btefer gelehrten äftäuner auf foldje 2lrt 
benufcen $u bürfen unb fid) bemüht, fic fo a^arafteriftifd), 
al§ ifjm möglid) mar, aufeufa&en. Sin ber [yortfefcung 
bcS SBerfS ift burd) 3 c i Q * m ungen gearbeitet. 

3d; geftatte mir, eine s Jkd;rid)t üou ^äröifd&en 
Biebern au§ ben ©Otting. feigen beizulegen, oielleid)*, 
bafj bie £J)eÜnaf)me, roelaje Sie ben ©timmen ber 
Golfer ju fdjenfeu pflegen, aud) biefen r)ier, in mand)er 
$iufid)t merfiDÜrbigen, einige Slugeublide ber ©etradjtung 
proenbet. 3 U &cjjerm SBerftänbnifj füge id) bie lieber* 
fcfcung ein§ ber eigcntfjümüdjften ©tücfe f)in$n. £ödjft 
maljrfdjcinlia} f)at fid) barin eine alte, in ber (Sbba ntajt 
mef)r uorfjanbene Sämcfage erhalten, meldje als unters 
fjaltenbcö ÜRärdjeu, roemt aud) oljne alle StuäbÜbung, 
bod) angemejjen, reiulid) unb fauber forteraäfjlt mirb. 
$eutlid) ift uod) ÜBerbiubuug unb Äampf ber 2tfenfd)en 
unb ©ötter gegen bie milben aber mädjtigen liefen 
fidjtbar; umfonft mirb bei ben (dementen 6djufc gefudjt, 
nur bie üift fjilft cnblid) aus. 

3)2etu SBrubcr 3acob banft (£ro. (SjeeHeua für bie 
gütige ilcbcrfenbuug ber beiben £efte über ftunft unb 
Slltertfjum. 1 Sfyve motjlmollcnbe ©efiunung ift unS eine 

») fmb bic fcefte IV 8 unb V 1 (oben 3. 170). — Hon 
ben färötfdjcn Sieb cm fprtdjt ba* folgcnbc Gnpttcl. 



Digitized by Google 



Subrotg ©rtmm'S Stebtcrungcn. 



189 



grofce greube, möajtcn <5ie un§ berfelbcn immer mürbig 
galten! 

(£ro. (SjceHcng 

qeborfamer 2)r. 

Gaffet 21 ,. .824. 6rimm 

2)ic SBUbniffc fanben gute $lnfuaf)mc tu SBcimar. 
2>a3fclbc §cft üon $unft unb ?ütertf)um, mcldjeö bic 
9lufmaueruug Scutari'3 enthielt (V 2), lenfte bic S(uf= 
merffamfeit beö $ublicum3 aud) auf Subroig'S neuefte 
Arbeit: 

„2öie gart unb gierlid) £>err ©rimm bie 9^abir= 
nabel gu beljanbeln oerfteJ)t, bürfte unfern fiefern mel- 
Icidjt no$ au§ u. & IV. 93. 3. £. crinuerlidj fenn. 
3)a§ gegenwärtig angugeigenbe Söerf beftct)t au§ fcd)3 
Stattern, roetdjc bie ^rofefforen £ugo, Söeucde, 
£. (5ia;f)orn, 3. @id)l)orn, unb SBIumenbarf) 
barftelleu. $er Icfetere ift auf gmen blättern ofyngefäljr 
in berfclben $ofitur aber von üerfajicbcncn ©eiten ab= 
gebilbet; ba§ SBilbnifc metd^eö btefen berühmten Wann 
in Profil geigt, fdjeint uns gang norgüglidj äfjulid), aud; 
ift e$ bem ^ünftler in 23etrad)t ber 5ht§füf)rnng unter 
aßen am beften gelungen". 

Hudj biefc Hngetge foH jefct „groeifelloS von 9#ener" 
fein. Hber wie e£ fajeint, trifft „groeifeflo§ üon ®oetf)e" 
ba3 richtige, ©oetfje, ber ben berühmten SBIumcnbad) 
fet)r gut fannte, mar in ber Sage, bie üorgügIia> $ef)n= 
lidjfeit gu betonen. $)ie3 Porträt f)ielt audj $acoh 
©rimm für ba§ befte. §ugo faf) nadj feiner Slnfidjt 



Digitized by Google 



190 



BiuöIftcS Gapttel. 



ctroaS malitiöS aus, er pttc aud) bic £>anb au§ ber 
.£>ofe laffen füllen. $)er alte (£id)f)ont Iddjeltc ifjm 
niel, oljne boa; ba§ (5f)rüd)e feines @cfid)t§au§brude3 
barüber uerloren $u fjabeu. 23ei SBencde gefiel ifjm nid^t 
ber 2Rantelrourf, bagegeti fd^ien Üjm ba£ ^aupt rcdjt 
mo^t gelungen. 2)en jungen @idfjf)orn fanb er am 
fdjledjtcftcn gearbeitet, bic Aufgabe war aber audj von 
allen bie fajroerftc. 

©oettje maß ben Arbeiten Subroig ®rimm'3 einen 
beträct)tlicr)cii SBertt) bei. (£r langte fic öfters f)eruor 
unb befal) fie mit Jreuuben. s J?ad) bem £agebud)e lief) 
er, am 12. 9?ouember 1823, bie SRabirten Slätter an 
Eibele ©djopenfjaucr, bic bamalS angefangen Ijabcn mag 
©rimm'frfjc S3Iätter ju fammeln, unb aus bereu $aa> 
Ia§ fpätcr gafjlreid&e ^abiernngen üou if)tn, baruntcr 
fcltenc Stüde, in bie SBeftaube be§ ®oet§e{jaufcS übcr= 
gegangen jmb. 3n (^oetljc'S Gorrcfponbcna mit davl 
Sfaguft fiubct fid; anfdjeinenb eine ©pur ber aud) ein= 
geln fäuflidjen ©öttinger SBilbniffe. £er ®rojj£)cr,3og fdjricb 
nämlid) an ©oetfjc bei ber ffiütfgabe ir)ni bargeretdjter 
Blätter: „3)a£ SöiCbittB uon 23lumcnbad) befifcc id) fd>ou. 

£>ie JJortfcfcung be§ ® 2Berf§ fjabc idj aber ab= 

befteüt." 3" oer £ürfe bc§ Krudes ftanb nermutfjlid) 
„be§ ©rimmf d&en SBcrfö", unb bann fiele ber uns 
batierte, aber o^ne^in fajon bem 3<*f)*e 1824 gugeroief enc 
23rief in beu ^onember ober beffer 2)ecembcr biefcö 
SafjreS. 

3m §erbft befugte Settina auf einer Steife in bic 
grauffurtifdje §eimatlj bie SSrüber ®rimm ju (Raffet. 



Digitized by Google 



gubwig ©rimm'S SRabierungcn. 



191 



23on ber begciftcrten igbce if)re3 ©octfjc Monuments 
itmrbc Subnng auf§ tiefftc ergriffen. Unb bodj mar irjrc 
antif^eroiftcrenbe Sluffaffung ©oetfjc'S rocit entfernt dou 
bcr 2lrt, roic er fclbft fein 2Befcn Ijättc geftalten mögen. 
3n biefcm ßufattittieufjangc rourben mofjl bic Qälcn gc= 
ftfjrieben, roeldje er unter bem 6. Suui 1825 aus Gaffer 
an Bettina richtete: 

„Sdfjon oft fjabe ic§ baran gebaut ob e$ roof)l 
niajt möglicf) roäre ben §r. ü. ®ötl)e nadj bcr Statur &u 
Seidenen icr) rooltc mir 2ftüf)c geben, u. ba$ fönte ein 
fd)öne£ 23Üb geben, maS fid; gcroift jeber gern fauftc, 
er müfte aber in fetner 9lrbeit3sStube fifcen u. bie Um= 
gebung babei, u. nid)t roie man Silber oon ifnn fjat, 
in feinem g-racfsSRocf mit ben Sternen u. Drben :c: id) 
roeis ^mar nid&t ob e§ gcfjt, aber id) meine ba§ fönten 
Sie am beften beroirfen, ba& er mir fid) f)infefctc sunt 
$eid)nen. 2öenn Sic einmal Qcit Jjaben fo benfen Sie 
bod) einmal barüber nad) nrie baä am beften anzufangen 
ift. (£3 muß ein red)ter ©enufe fetm ba§ fdjöne 3u- 
teregante ©eiftige ®efid)t treu nad) ber Statut §u gcidfjnen. 
tfreilirf) nod) beffer mahlen, aber roer fanu ba§ bem 
2Kann gumutfjen." 

tiefer $lau ift nid)t #ur SluSfüfymng gefommen. 
S« SBettinenö 3Scr^äItni6 ^u ®octf)e fyattc bic 3 c ü 
mandjjeS geänbert, unb fiubroig felbft fonntc fid) niemals 
ba3 £er£ f äffen, ®oetf)c feine SSünfdje augaufpredjen. 
3m allgemeinen ift e§ bejeidmenb für £ubroig, bafc alle 
SBerljältuiffe, in roeldje er eintrat, auf bie SSerbinbuugen 



Digitized by Google 



192 



3roöIftc§ gqriteL 



3acob'$ unb Söilfjelm^ unb bercn JJreunbc surücfyus 
führen finb. 2>en älteren Srübcru überliefe er aüdj gern 
bic Vertretung nad) aufcen. ($r roar eine ungemein 
befdjeibene Sftatur. 9ftit bem aHmäfjlid&en (Srlöfd^en beö 
änderen SBerfetjrö jwifd^en ®oet!je unb ben alteren 93rüs 
bem Nörten aud; feine SBe^iefjungcn 311 iljm auf. 3n 
bcfjaglidjcr (SdjaffenSrufje uurfte er ben Sfteft feinet 
Gebens alö ^rofeffor unb £cf)rer ber SWalclaffe an ber 
?lfabcmic 311 Gaffel. 3e ooHer einmal bie 3 eit / roeldjer 
Shibroig ®rimm'8 £ebcn angehört, in ba$ gcfd)idjtlidje 
SBeronjjtfein ber Marion ^urücffcrjrt, befto fjöfjer fteigt 
fidjerlid) ber 29crtt) feiner üöirffamfcit. 3" feinen 
3eidjnungcu unb rabierten 29Iättern fpicgeln fid? nidit 
weniger rein bic ©ebanfen jener (Spodjc ab, al§ in ben 
Herfen ber Literatur. Seine Porträts bewahren treu= 
ltdj bie Qüqc berer, bie auf ba§ geiftige lieben unfre§ 
SBoIfeS fo nadjfjaltig einaunnrfeu berufen waren. 



Digitized by Google 



Dmjelpttes Kapitel. 



ju (Soet^e's lobe. 

Wod) vov bem ?lu3brud) ber 5reif)ett3fnea,c §attc 
^oetljc'ö Sdjilberuuß feinet SebenS 311 erfdjeiuen au= 
gefangen. 3)ic weiteften ftudbücfc öffneten fid) bamal§ 
tu be£ 2)id)tcr£ Jrü^cit. 51bcr bic 2Baf)rf)eit, mit ber 
er fein £eben befdjrcibcn wollte, Ijartc er nid;t o^ne Bei« 
mifdjuna, ber ^oefic gu erfaffen ucrmodjt. ©erabe Ijieriu 
fa^en bic SBriiber (9rimm eine SBeftätigung ber von tfpten 
3U ben s JJlävä)cn, ben beutfdjcn Saßen uub ber gelben* 
fagc nertreteneu 9lufid)t, bafi s ^ocfic unb ®cfd)id)te uer= 
roaubt ftttb unb von einem inneren iöcbürfnifj ^ufammeu= 
geführt werben. Sfyvcm feinen ®cfüf)l fonntc bie aü= 
mäügc Serringcruua, bcö poctifdjen 3ufafc^ üon öoctrjc'ö 
Seite uidjt entgegen. Sdjon ber britte£rjeil von 2öar)r= 
$eit unb 2)id;tuug (1814) bünftc Söüfjelm üiel me^t 
iiterarifd), alö bie uorigen, weswegen (Stoetze aud) felbft 
fage, bafj c§ H)m jettf erft leidjt um8 .£>cr3 werbe. 3)ic 
$>ar|te[lung ber Ualieniföen ^eife, 3u ber Wocttje $cf)n 
3af)re übcrfdjlagcub uorausciltc, ^üubetc bunt bic fidfj 
bariu Reiter betljätigcnbc Okiftcöfreifjcit; 2BÜf)elm fanb 
bie 33cfdjreibnngcn meifterfjaft: „mau meint mau tonnte 

(Soctfje u. b. 2*rübcv ffiimim. 1;} 



Digitized by Google 



194 



£rci$ef)tttc£ (£apitcl. 



überatt ba rjerum fpaju'rcn gerben"; um fo mcfjr oer^ 
mißte er bie alle§ burd&brinöcnbe poetifctje $raft. (£inen 
nid)t gauj reinen ©inbrud r)tntcrltcg bei tfjm 1822 „ber 
neuefte iöanb feiner £ebcn3befd)reibung, roo er ben 
^elb^ug in bie Champagne 1792 betreibt unb bic 2BcIt= 
gcfd)id)te in ben 53auf feiner 23egcbcnrjciten eintritt: atte£ 
ift ^erlief) unb fimftreidj georbuet, fcr)ön in 5 ar fan g Ci 
fegt unb aud; auf biefem 2$cge geroinnen roir einen fct)r 
beftimmteu (Eiubrud feines 2Sefcn§. Sttcrfroürbig fein 
£ang ^ur S3cobad)tung mitten in Unruhe unb @cfarjr, 
bic i|it fogar treibt, ba$ $anoucnftcber an fia) fclbft 
roirfen 511 laßen. 3>d; glaube, eben bicfc§ Ranges roegen 
ift er fein uotffommen großer 2>id)tcr geroorben, roie 
ctroa ©fjafefpeare, ber atlcrbingS mit einem 23eroußt= 
fenu unb ©cfüfjl uon jtd&, bodj of)ue äflülje unb Iäftige 
Arbeit, auf ben ©tarjlfebcrn feinet ®eifte§ fid) roiegt 
unb of)nc SBorforge in bie ©ounc feine Shigcn rietet. 

Hebt (^ött)cö Serien, bei aller £>crrlid)fcit, 3U üiel 
©tubium an, roie c§ anbre s D?cufa;en aud) brausen, 
cbenbarum aber üiel ^citlidj SBerganglidjeS." 

®cu 3"tcreffcu ber Okgcnroart bientc @oetfjc'§ 
ßeitfdjrift über ftunft unb 2lltcrtl)um, feit 1816 erfreu 
nenb. .<picr fameu $inge jur Spraye, roc(d;c bic trüber 
®rimm unmittelbar berührten. 3Me eilten ,*pcftc machten 
ifjncu au fid) feinen 51t bcbcntcnbcn (Sinbrmt Dte£ 
fdjloß niajt aus, baß bic gan^c 9^t)citircifc foroic $octf)c'3 
Hbfttmmung über ßöln unb 23onn als Uniocrfttät^ftäbtc 
für 3acob „ f ct)r sicrlid), bequem unb üorncfjm" roar. 
Sm ^roeiten §cftc ücrmodjtcu fic ftoetfje's siemüd) ftarfeu 



Digitized by Google 



$i* ja (&octljc* Zote. 



195 



9lu3faH gegen °* e ©cfinnung ber neueren 9J?aIer ni$t #u 
mißbilligen. $ic llcbertreibungen unb Uebcrfajäfeuugcn 
taugten and) in if)rcn ?lugen nidjt. 2)od) meinten fic, 
bcrglei$cu wäre von felbft abgefallen, unb bebauerteu, 
baß üielen njcf)e geujan würbe.' (£3 benfe bod; uiemanb 
ernftüd; baran, 3. 93. ba£ §artc oon $ürcr3 formen, 
über ba§ Unnü)igc ber altbeutfdjen Silber nad)3uaf)men. 
3)aß Öoctfjc aber bic Sftadjaljmung ber gricdjifdjcn SBclt 
als bic $uträglid)fte pric§, fjiclt Sßilfjclm für falfd) 311= 
mal in ber Malerei, ba bic üftad)af)inung ber Slntife 
bisher nod) nid;t§ 9?cd)te§ rjcrüorgebradjt fjabe: „£ic 
iöerüdftdjtigung ber altbcutfdjcn Malerei ift nie! ttatur« 
lidjer, roeil ba$ ßeben, ba§ fie barfteflt, bod) nod) oicU 
fad) in und fortlebt. So rul)ig er fid) im SluSbrucf 
fjält unb oon bem bewußten fjeitcren unb aumutöigeu 
Scfcn f»rid)t, fo fielet man Ujm bod) eine innere 23c= 
toegung unb eine 8rt 2(ergerniß an." Unb ferner: „£cr 
zweite 2luffa|3 oon ber ^od;n§cape(fe ift n>of)l abfid)t= 
Üdj fjingeftcflt, um ein (Stempel 311 geben, urie man fid) 
in biefen fallen Ijciter unb fdjidlid) 311 benehmen fjabe. 
llnfcr 3 reuu0 fy at fyw 1 cul Schagen au bem erquick 
liajen, u)ol)u)äbigeu, fclbft fa^er^eubeu ®cnuß eiuc3 bnxd) 
äußeren (Surf hiß nid;t uubcbcutcubcn Tycfteö fjeitcr au 
ben Xag gegeben, ja ber Söciutuft babei ciugeftärtblfd) 
fid) nidjt gefdjämt. " 2)a£ abfdjließcnbc britte $cft 
beS erften 23anbeS (1817) hvad)tc maudjerlei uad) bem 
Sinne ber ©ruber. $wav ©octf)e'$ Sefdjrcibuug fcincS 
9lufcntrjaltS 31t SBinfel unb ber umliegcnbeu C^cgeub 
fjatte n\d)t oiel 5(u3iel)cnbc§ für SSilljclm, ber bic DtxU 



Digitized by Google 



196 



fcreiäefjnteS Gapttel. 



lia) feiten alle famtte. dagegen fdjucnen betben 23riibern 
bic SBcmcrfungen über bic beutfd&e Spradjje unb if)ren 
natürlid&en ©ebraudf) gut unb acitgcmdB. $ic Spifcc 
eines ZljexU biefer SBcntcrfungcn fctjrtc fidfj gegen bie 
^Berliner Spraajreiuigcr, gegen SBolfc unb feinen Hu- 
Ijang, bereu Sefd&ränftfjcit fid; ücrmafj, mit ungefdf)i<fter 
§>anb fogar bie Sprad&e unfrer erften 2)id&ter unb Sd&rift- 
ftcHer anhaften, ©oetlje l)at bie£ geiftlofe treiben 
3u mieber^olten Sftalcn gefcnnaeidfjnct. (£inen 2JcitteI= 
punft erhielt bic 93en>egung buraj bic ®rünbuug ber 
23erlinifdf)en ®efcllfd)aft für bcutfdjc "Sprache, 3U bereu 
9)?itglicbern audf) bie Srübcr ©rimm 1816 ofmc ifjr 
3utf>un ober Sßorraiffen gcmadfjt rourben. Sic ftefltcu 
fia; aber von Anfang an abfeitö, if)ucn mar $u nicl 
gadjjiuerf unb *ßf)Üifterci in biefer ®efcllfdf)aft. 
uüdjtcrnc Sfteubilbcn fa;ien il)nen wie eine Sünbc, rocil 
cö fiügc fei. Sie fa^eu richtig norauS, ba& c§ feineu 
Crmflufj auf uufre Spraajc gewinnen mürbe. ©ie8 
pebantifajc 3 u ^cfgrcifcn ber Spraajrctnigcr auf bic 
ältere Spradje, meinte Sacob, müfjtc, wenn e8 roafjr 
wäre, ba^u führen, <33oett)ifd^e feine ^Beübungen in beu 
gotlnfajen gönnen bcö Ulfilaö auSjubrüdfcn. Sin ben 
fidj gcrabc in SBerlin auff)altenbcn ©bewarb von ©roote 
fdjrieb er bamalS: „Sic fiub wof)I aud; bort uuter bie 
bcutfdjc ©cfcöfajaft geraden; bie Meinung ift gut, aber 
bie $raft unb 2Irt biefer Spraajreinigung tdiH mir niajt 
in ben $opf unb id; Ijalte fic für unerlaubt. SDcrglciajcn 
flopftodifdfje, oofiifdje SSortmadjeräeu §abeu fidf) je£u) 
überlebt unb bie 3ctt ift eigentlich bagegen; wie nnenbs 



Digitized by Google 



S3iS su ©oetfjc e lobe. 



197 



litf) t)öf)cr ftefjt baS Ijcilige innere Sßkfcn unferer Spraye 
fclbft, lmb Wötfjc (bei* auö falbem ©egenfafe jefct über 
bie ®ebüf)r frembc SSörier braucht) fdjreibt biefer gierten 
ungeachtet £ef)umal grunbbeutfdjer als alle SBolfe unb 
£>einfiuS. 2>aS befte toaS bie Spielereien oermögen, ift 
bajj ftc getoi&e grammatifa;c Unterfudniugeu anregen 
tonnen." ®egeu biefe fünften oerfodjjt 3&cob aud) in 
ber 1818 mit letbeufd;aftlid)cr SSafnrljcit gefdjrtebeneu 
ißorrebc 3ur erften Ausgabe ber ®rammatif bie Wlad)t 
beS nnermüblia^ fdjaffeuben SpraajgeifteS, beffen unfiajts 
bare§ SBaltcu 3)id)ter unb Sdjriftfteller in ber 33es 
geifterung unb ^Bewegung burd) ifjr ©cfüljl oernetjmen, 
unb berief fid) auSbrütflidj auf bas, toaS ®octf)e neu« 
iiä) in tötiuft unb ?lltcrt§um (I 3, 51) fjicrüber „re$t 
frfjön" gefagt fjabc. 9luS ber gleidjcu ®efinnung fdjricb 
3acob bamalS gegen bie aud) ®oetf;e loiberroärtU 
gen Sßortjufammenfckungeu Scan $aufs, unb oer* 
fpottete nod) 1826 auf bas graufamftc beu in fprad)- 
rciuigeuber öcfdjmaiflofigfeit bas Heu&crftc leifteubeu 
3cunc unb mit tfjm bie gan$e „2Bolfifd)C Sufluen^a, 
bie felbft uadj bem 2obc if;rc§ gefdfmiacflofen Urhebers 
immer nod; fjerum graffiert." ?llfo mit ©octlje'S Jen* 
ben# tonnten bie 93rüber in fo weit einoerftauben fein, 
lote bie bcutfdjc Spraye für fid) allein in 33etradjt fant. 
dagegen besagte 23ilf)clm ntdjt bie mieber 3111* 6d;au 
getragene Vorliebe für bie ©riedjen: „SSunbcrtid) ift 
nur, baß er immer tjarter bamit tjeroortritt, bie ©rieben 
als bie cinjige unb cioigc fiebeuSquctte 311 preifeu. $>aS tfjitt 
9?urfftuf)I in bem gerühmten (unb oon föoetfjc 311m ?luS= 



Digitized by Google 



11)8 



SreijcfjnteS Gapitel. 



gang genommenen) 3fuffafe audj, id) mödjte nur un&en, 
roaS ein foldjer uernünftigeä barauf antworten mitl, 
roeun man fragt, wo in unfern ©pradfje, 9tcd)t, ©itten, 
(Sigenlrjürnltd) feiten ba§ grted)ifd)c Glemcnt oorfjcrrfd&cnb 
unb bilbenb fiefj ^cige. 28a§ ftc§ als gemcinfd&aftlid) 
3cigt, follte roofjl au§ einer nodj frühem $cit flammen, 
©ötfje tft nod; immer $u Jena unb foü im ©angen 
fränflid; fenn; eben wirb ber ofttucftlidjc $>iüan gebrudt, 
100 toir nun bie reine ^atriardjenluft gu foften friegen." 

£iefe etroaö üerbriefjüdje (Stimmung barü6cr, baß 
®oetf)c fo fcidjt unb gern in bie Srembe fdjroeifte, uer^ 
flog bei (Trimms in beut ?lugenblid, roo ber SBeftöftlidjc 
$ioan wirflidj erfdjicn (1819). s Jftd)t3 ocrmod;te ben 
Sörübern bie Skuwnberung biefeS SBcrfeö ab$ufd)n>äd)en : 
„iBei biefem D'wau (fdjricb $>acob an fiadjmann) rjabc id) 
lüicbcr lebhaft empfunben, roie mädjrig ©ötl)e ift unb nrie 
f)od) über allen unfern aubem SDiajteru; am liebfteu finb 
mir bie Sieber, wo man bie perfifaje Liebhaberei gar 
nidjt merft, loiemo^l jebeS 2Sort au§ feinem 3Wunbc 
geiftreid; unb uoll jierlidjet §hmwtl) ift." 

3m ^weiten unb britten 23aubc von Shtnft unb 
Mtertljum (1818 -1822) war roieber bem claffifdjen 
Shmftgcfdjmad ber meitefte Spielraum uerftattet. 2>a3 
mußte ben trübem ©rtmm natürlidjcr SSeife im $tn* 
blirf auf bie beutfdjeu Stubieu fcgmcrslidr) fein; Sacob 
erflärte bamal§, bc§ öerebeö über jfrmft, Slltcrtfjum unb 
Stalten beinahe fatt 311 fein. Öoetfjc mar uon ^riebrid; 
ftuguft Söolf § äertreuueuber ^omerfritif atunäljlid) 3urüd= 
gefommen, unb bezauberte jejjt im britten Sanbe feiner 



Digitized by Google 



199 



3eitfd)rift bie 3liaS im Sinne poetifdjer @iuf)citlid)feit. 
Tlit ben Nibelungen aber, über bic er ärjnlicr) gefilmt 
mar, modfjte er fidj bamalS uidjt befaffeu; um fo 
weniger, als ber junge .tarl (Srnft Sdmbarrf) in feinem 
$ud)c „3ur ^Beurteilung ÖoctfjeS" ben ®cgenftaub 
auf eine ?lrt ncrfolgte uub barlcgte, bie „mit feiner $or= 
ftcllung nöllig übereintraf." 9d)ubartr) warnte, une 
®oerf)e im SDioau, banor, bie Nibelungen mit §omer 
3u r»crglcid)en. Sie fonnten niemals für uns baSfelbe 
fein, luo^ Horner für bie ©riechen mar. SDenn Horner 
fjabe aus ber Totalität eines uollcn SBolfSlebenS rjerauS 
gefajaffen; bem fdjmer nad) Weiterem Haren ©eiftc riits 
genbeu Nibelungcnbidjtcr fei bod) nur bic Söeltauffaffuug 
einer in ifyrcu Siefen aufgerüttelten Qcit $ur Verfügung 
gemefeu. 2)ic ©djlcgel, non ber §ageu, 3 cu,ie > ®rimm, 
ööttling, £ad;maun, 9#oue Ratten bisher allein ben Stoff 
beS ©ebidjtS, ober f)öd)ftcnS ben Snfyalt beachtet, ofnte 
auf ®eftalt uub $el)aublung, biefe beiben 28efentlia> 
feiten jeber guten $)idjtuug, 311 feljeu. Sajubartfj'S 2luS= 
füljruugeu befriebigteu öfrimm'S natürlid) niajt: „2öic 
gefallt 3f)ncn Sajubartf) (fragte Sacob bei £adjmauu 
an), ber nric ©ötlje cjercirt, audj biefclben Söortc 311m 
(Sommanbo braudjt? 3$ Ijabe einen (Mehrten gefaunt, 
ber ein paar SBcften mcfjr trug, um baS ftattliaje Söefeu 
feines SSorbilbS and; äu&erlidj $u befommen, aber wenn 
ein gan ( $ blutjunger ättcnfd; fidj nun gebäljrbet, als fen 
bie gan$c SOcaftc von 2öelterfal)ruug, bic Ijciterc 5Int)öt)e 
ber Sftufyc fdjon fein, fo ift baS gau^ unerträglidj; maS 
er über baS Nibcluugenlieb fagt, ift an fid; wenig roertfj." 



Digitized by Google 



200 



£rei$et)ntc3 (Sapitel. 



^inbrerfeüö aber formte Sacob utdjt von ber £agenä 
fdmcllcr ®egeufd)rift „$>ic Nibelungen: if>ve ©ebeutuug 
für bie ©egeumart unb für immer" Ncd)t geben, worin 
ber Söcrocte oerfudjt mnrbc, bafj bie Nibelungen eine 
genugfam oerftänblicrje, menfdjiid) maljre, unb in ber 
£t)at aua; ©rjrifttidje Reibens unb Nitters@cfd)id)tc 
au8 ber §or)cnftaufen 3 e ^ S^cob ©rimm fanb bie 
£erauSf;ebuug bc§ djriftlidjeu s £rtucip§ $u meit getrieben 
unb 3ireifeltc ftarf, bajj Sajubartf) ober ©oettje baburctj 311 
£agcu'3 ©taubpunct bcfefjrt würben. SBirfürf) fa&te aud> 
B6)nhaxil) feineu (Gegner ba, mo er am fajmädjften mar: 
iubem von ber .£)agen ba£ Megorifd)c feiner (£rfläruug 
fo ftarf betonen muffe, r)ebe er „bie Natur be$ Nibelungen* 
i3iebe£ als ©ebiajt" auf. ©oetfje erflärtc fidj burdjauS 
mit ©ajubartt) einuerftanben; inbem er c§ tfjat, uermarf er 
aber and) bie von l*adjmanu angebahnte fritifdje Sftetrjobe, 
ber gegenüber bie Sörüber ©rimm fidj bamalS uadjgiebig 
verhielten. Uebertjaupt mar in Sd)ubartr/3 23ud)e mandjcS 
2Bort gegen bie Vertreter ber neueren beutfdjen s $oefic 
unb £iteratur gefagt, gegen Stiegel, £iecf, NooaliS, 
^ouquet, beneu allen bod) nur„ba§ 5lneigueu, ba§ SÖieber* 
rjoleu, ba£ $fteprobucircn uergönut unb möglicfj" fei. 3n 
btcfeii3htölaffuitgengtaubte^iUjeImuid)trocuiger©oett)e'^ 
gegeumärtige ©efinuung 311 oeruetjmen, als in ben ^atjmcu 
Genien bes jrceiten unb britten SBanbeS üou Äunft unb 
9lltertt)um, bie an fic& fdjmercr als bie milbcu gu oer= 
ftet)cu mären: „3d; mottle, ftatt biefer gereiften Stirn* 
mung moljntc ifnn eine milbc, bie ©egenmart mit mcfjr 
üuft unb Vertrauen befdjaueubc bei; mir mürben gc* 



Digitized by Google 



St* öoeujc« Sobc. 201 



wimtcn, baS ift flar, aber and) er. Sichtung imb 3 Us 
neigung geniegt er fo Diel, als ein üttenfd) fid; wünfeheu 
mag, bod) fcheint il)n eine gewiffe Sllteröfrittelei 31t bc= 
fehlenden.'' £)af} ©oethe babei bem publicum mancherlei 
äumuthete, bafür galten U)m bic (1821 heranSgefommenen) 
2öanberjal)re als ein neuer Beweis: „2>aS feltfame 
(Sxftiefjuugdwefen, ber 23tlbungSbunb, bie brei (£l)rfurd)teu 
begreift fein orbentlidjer SDfcufd) unb fo rei^eub bic ein- 
feinen (Stählungen, fo unbebeuteub baS, was ben eigene 
lia)en 3nf)alt ausmachen foll." 9luS bem Vornan fajien 
il)m eine Slrt 3)ccamcrouc geworben 3U fein mit einzelnen 
fdjönen ©tüden, aber leeren SScrbinbuugeu. 

mt bem nadjften 23aubc machte ©oethe'S 3eit* 
fchrift eine bemcrFenSmcrthc ©djwcnfuug 311m SSolfS? 
thümlichen hin. Siebet bcS näheren DfteuS fyattm 
fich feine ©unft erobert unb uermanbte Neigungen in 
ihm, ältere unb neue, glücflid; aufgerufen. 3nt uierten 
33anbe, meinte Söilhelm 1823, „fteheu wieber einige $)iugc, 
bie mid) fehr erfreut haben, fo unbefangen, lebenbig unb 
einbringlid) fiub fie. @s fdjetnt, als ob er fidj wirfltd) 
nach oer ^ranfheit wieber uerjüugt habe, ob cS aber 
nicht ein 31t jugcnbliajer Sinn ift, loenu er ein gan$ 
blutjunges Jräulcin r)etratt)cu will, wie id; geftern habe 
erzählen fyöxcn, mag er fclbft am befteu beurtheilen 
fönneu". (SS ift in ben früheren (Sapitelu befprodjeu 
worbcu, in welcher SBeife 3acob"S unb l'ubwig'S Se« 
ftrebuugeu uou ©octt)c burdj bie uadjfolgenbeu 23änbe 
ber ^citfdjrift hin auerfanut worbcu fiub. 



Digitized by Google 



202 Srcijefjntcs (Snpitcl. 



©oetfjc'ä neuerroacfoteS ®cfüf)l für Volfslicber fomie 
feilt freunbliajeS Verfjältnifj 31t bcit Vrübcru lieg WiU 
fjclm fjoffcn, baß er feinen Sinn and; für eine eben aufgc* 
tankte ©attuug oon 9}ationalgcfangcu öffnen mürbe, bic 
allen Vertretern be$ älteren 2>cntfd)tl)um3 ein ®cgen= 
ftaub frenbigfter llcbcrrafdjuug maren. 9Mmlid) auf 
ben in nörblidjcr ?(bgcfd)icbcnf)eit liegenben ^dröent 
fjatte fid), non fremben (Sinflüffen unberührt, bic 
(Eigenart ber norbiftfj = gennamfd)eu ©eoölferung rein 
crfjalteu. 3>aS größte Vergnügen ber Vcmorjucr mar 
bei fcftliajcr $cit ber Za\\$, ber oon allen, 3uug nnb 
?üt, 311m öefange ernfter lieber gefdjritteu würbe. $ic 
Sammlung biefer uon äRunb 31t Whmb fid) nererbenben 
Sieber mar baö Vcrbienft bc§ bäutfdjcn Pfarrers £nngs 
bne, unb im $af)w 1822 mürben biejenig'en barmn t)er= 
öffentlidjt, meldjc von Sigurb bem Jafnerätöbter unb 
feinem ©cfdjlcdjtc alte ftunbe gaben. Von biefem S3ud;c 
madjtc 2öilf)clm Wrimm 1824 in ben ©öttingifd&cu 9ln= 
geigen eutgerjenbe 2)2ittf)cilung. lieber £ocal, §crfuuft 
unb 2Bcrtf| biefe* „ s Jtcid)tl)um$ uon $ocfic auf engem 
^aum unter einem flcincn ißolf" bot er aUcS Stffeitd* 
mertfjc in fnapper Julie. Unter ben ^ur $robe mit« 
geseilten Biebern anbern 3tujatt§, fdjlie&t bie ^eige, 
fei befouberö baö oon £ofe auägc^eidjnet fdjön unb an 
fid; merfmürbig genug, ba bic brei (Götter Dbin, §äner 
unb 2otc, bic fid) fdjon in ber (£bba in ®efcllfd)aft 
fiubcn, fjicr gemeinfajaftlid) einen liefen überliften: 
„uiatjrfc^einücl) l;abcu mir eine alte &ämifaga nor un§, 
beim fclbft ber llmftanb, baß biefeö Sieb fouft $u fingen 



Digitized by Google 



- 

8i« 51t «ocüV* lobe. 



203 



Dcrboten mar, berocifet bic 'ülbftammung au§ ber Reiben* 
Seit". $iefe ^u^eige unb eine UeBcrfefcung von „£ofe§ 
©ang" waten e3 alfo, bic SSilfjelm feinem SBriefc an 
©oet^e vom 21. Scooembcr 1824 (oben ©. 188) bet= 
legte. $a§ ©ebid&t, tu S^ngB^e'fl Ausgabe ©. 500, 
lautet in ber Ucbcrtvagung uadf) 2Bilf)eltn3 noä) im 
®oetfjc=2lrdE)U> üorfjanbcucm 2Äanufcript: 

SRiefe fpielt mit bem Bauersmann, 
gcroinnt ba$ 3picl bem Sauer an. 

„$aö fernere Stücf Ijab' id) üoflbradjt, 
Sein 3ot)it ift nun in meiner Sttadjt! 

$cn ftnaben forbre id) nou bir, 
aufjer, bu fannft if)n bergen nor mir." 

$er Bauer fprid)t ju Slncdjtcu jroetn: 
„labet Cbin ju mir Ijcrcin. 

SBärc Cbin, ber Slfcnfönig, fjier, 

ber fönnte mein Stinb roobt bergen mir! 

2>d) mottY Obin ftänbc mir bereit, 
fo märe mein Äinb in Sidjerfjeit!" 

Benor er fprad) ba* SSort balb au$, 
ftanb fd)on Cbin in feinem frauä. 

„Dbtn, bör', ma§ id) fagc ju bir: 
meinen Knaben foOft bu bcrqcn mir." 

Dbin fäfjrt mit bem Knaben fort, 
bte ©Item fifcen in Jlengflen bort. 

ginn 9tder fprid)t Obin mit SRadjt: 
„bu, road)fe auf in einer 9?ad)t!" 

Obin fprid)t $11 bem Mnabcu fein: 
„fpring mitten in bie Stcljrcn biuein; 

(Spring mitten in bic 9Icf)rcn f)iueiu, 
mitten in ein ® elften forndjen Hein. 

ÜfjßC ade Sorge weit bu Ijicr, 
menn id) bid) rufe, fomm $u mir." 



Digitized by Google 



204 



£rei$ef)nte£ (Japitcl. 



$e9 liefen §erj ift tjart roic £orn, 
er reifet fjcrauS ein ^?üfrf)cl tforn. 

Qv reifet ba§ ftorn fid) aus bem l'anb, 
trägt fdjarf ein Sdjrocrt in t'cincr §anb. 

£rägt fdjarf ein 8d)ioert in feiner §aub, 
ben Knaben will er Raiten ju Sdjanb. 

3n grofeen Göttien fteljt bas ftinb, 
baS Äorn be* Sficfcn ftauft entspringt. 

3n grofeen ftengften fteljt ba§ Jfeinb, 
ba rnftsf Cbin ftd) gefdjiuinb. 

Dbin fäfjrt mit bem tfnaben bofjin, 
SBatcr unb 9tfutter füfecn ifjn. 

„§ter rjaft bn beinen Grbcn jurürf, 
ooübradjt fjab' id) baö fernere ©tüaV' — 

Der 3?auer fprid)t ju Änedjten stuein: 
„labet §äner ju mir herein! 

3a, wenn bod) kälter märe liier, 
meinen ftnaben fönnt' er bergen mir." 

Seuor er fprad) ba«5 SBort balb au§, 
ftanb §äner fd)on in feinem §aus. 

„ftäncr, l)ör roaS id) fage $u bir: 
meinen Stnabcn foUft bu bergen mir." 

ftäner fäl)rt mit bem Knaben fort, 
bie (Altern fifjen in ?lcngften bort. 

föäucr gefjt auf grünem (ührunb, 

brei 3d)iuäne fliegen über ben Sunb; 

Bon Dftcn brei 3d)iuäue mit meifeem Ctfefieber, 
fie lafeen fid) bei §äuer nieber. 

£äner fpridjt 311 bem Änaben fein: 
„im Warfen als ^eber fefc bid) ein! 

€fm' alle Sorge roeil bn Ijier, 
mann id) bief» rufe, fomm ju mir." 

Der SHicfe lauft über ben grünen ®runb, 
brei Sdjroäne fliegen über ben «unb. 



Digitized by Google 



205 



ftiefc \tüxit ftd) nicbcr auf bic ftnie, 
ber üorberftc Sdjroan liegt unter ttjm. 

£>en oorberften (Scfjroan er nieber rei&t, 
ben §a\$ er oon bem Seib abbeijjt. 

$>ie §cbet ift in ber $otf) nid)t faul, 
. fd)lüpft glücflid) au§ bcS liefen SRauI. 

3n grofecu ?lcngften ftetjt ba3 Srinb, 
ba ruft c3 £>äncr ju fid) gcfdjroinb. 

$äncr fät)rt mit beut ftnaben baljin, 
SJater unb Butter füfeen iljn. 

„$>ier Ijaft bu beinen Grben juritet, 
Doabrad)t Ijab' id) ba§ fd)mcrc ©tütf!" — 

£cr Malier fpridjt ju tfncdjtcn siuciu: 
„labet Sofc ju mir herein. 

Sa, märe 2ofe bei mir gcfdjminb, 
ber tonnte bergen mir mein ftinb." 

23eoor er forarf) ba§ 2Sort fjalb aus, 
ftaub 2ofc fdjon in feinem §au§. 

„3>u roeifot iuof)l nict)tö non meiner 9Zotf), 
SRtefc ftunt auf meine» ftna&eu Üob. 

$ör, 2ofe, maß id) fagc 3U bir, 
meinen £ol)u, ben foUff bu bergen mir. 

Verbirg ifjn, rote eS nur gcf)t an, 
baß Ujn ber 9Hcfe nid)t fangen fann." 

„(Soll mir ba$ fdjrocrc 3türf gelingen, 
mu&t bu juuor mir eins ooHbringcn. 

Äm @tranb lafj bauen ein Sdiiffljauö, 
berroeil id) fafjr mit bem tfnaben IjinauS. 

Sanbroärts eine Sucte grofj unb roeit, 
briu l)äugc ein (Stfenfolbcn breit." 

Sofe fäTjrt mit bem Änabcu fort, 
bic Gltcrn fijjen in borgen bort. 

ßote gebt nicbcr an ben Straub, 

ba$ 3d)ifflcin fliegt fo fd)nca uom Öanb. 



Digitized by Google 



20C $rciäcf)ntc$ Gapitel. 



£ofc rubert big jur legten Banf, 
(3ft mir gejagt im alten Sang.) 

2ofe fprid)t nidjt Diele SBort, 

Dingel uttb Stein mirft er über 23orb. 

Kticjel nnb Stein in bic 2icfc fonf, 

gnr bnlb 30g er einen S?utt auf bic Sanf. 

©inen nnb jtDci 30g er aus bem SJecer, 
ber brittc erft mar ftarf nnb fdjroer. 

Soft ber fpridjt 311 bem Äinb: 
„al* ^ifcfjci ba birg bid) gcjdjminb. 

£f)n" afle Sorge roeil bn fjier, 
mann id) bid) rufe, fomm ju mir." 

2ofe rubert jurtief ans 2anb, 
ftiefe ftcfjt uor ifym auf bem Saub. 

Riefe ju ifftti bie SSorte fprid)t: 

„roo marft bu beute ftacfjt, bu 2Bid)t?" 

„(Jin menig 9iut)c mirb mir fo fdjrocr, 
id) treibe mid) überaß auf bem SÄeer." 

Riefe ftöfet in* SJicer fein (Sifcnboot. 
Sofe ruft: „roic gebt bic Sranbung f)od)!" 

2cfc ber fprid)t ba für fidj: 
„Siicfe, id) miß begleiten bid)." 

Riefe nimmt* Steuer in bic §anb, 
2ofc rubert dou bem 2anb. 

2ofe rubert mit gutem SScrftaub: 
ber @ifcnnad)cn miü nidit vom 2anb. 

2ofe fprid)t ber ftuge Wann: 
„befjer al* bu id) ficuern Faun." 

Riefe nimmt* iRuber in bie §>anb, 
ba fliegt ber 9?ad)eu von bem Saub. 

W\t langen Sinnen rubert * Ungeheuer, 
2ofc fär)rt $urü(f com Steuer. 

Riefe rubert ju ber legten Bant; 
(3ft mir gefaxt im alten Sang.) 



207 



SWicfe fpridjt nidjt oicle 2Bort, 

Dingel unb Stein lütrft er über $orb. 

Dingel unb 3tcin in bic $icfc fanf, 

gar balb einen $utt 30g er auf bie 9?anf. 

Sitten unb mjci 30g er au* bem SRecr, 
ber brittc mar fo ftarf unb fdjnxr. 

Sole ber ruft unb rnftS mit 2ift: 
„5Hiefe, gib bu mir ben ftifd)" 
„D nein, mein fofe, ber Sltefe fpridjt, 
0 nein, mein ÜoFe, ben friegft bu nidjt!" 

Gr fefct ben ftifd) &n>ifdjen feine ftnte, 
jcbci$ (St im Wogen jäljli er f)ic; 

3m otogen j cb (Si fo Hein, 

ber SHiefc miß bafdjen ben Knaben fein. 

Sa ram in große ftotl) baö ftinb, 
fprang au$ beut otogen ci gcfdjroiub. 

Sa mar ba§ ftinb in großer 9?otfj, 
bi§ Sofe es 51t ftdj entbot. 

„2ifc nieber fdjncü, fifc fjintcr mid), 
bamit ber Wiefc bief) nid)t erblicft. 

Xu fanuft beim laufen fo leicht überd £anb, 
bafj er nid)t merft bie Spur im Sanb." 

SRiefc rubert mrüd an* i'anb, 
gerabe nad) bem meißen ©aub. 

3Kefe rubert nad) bem Saube fort, 
äofe brcfjt ben ©ifennadien bort. 

SÄieje fd)icbt ben Radien an ben 3traub, 
ber tfnabc fpringt fo Ieid)t aus Vaub. 

ffiicfc befdjaut umfjer baS Sanb, 

ber ftnabe ftcfjt oor ibm auf bem 3anb. 

£er Änabc lauft fo leidet über* Öanb, 
niemanb merft bie 2pur im 3anb. 

£er Stiefe lauft fo fajwcr auf beut £anb, 
bis an bie ftnic fiitft er im 3aub. 



Digitized by Google 



208 



Srcijdjnte* Gapitel. 



?luö allen Straften lauft baS SHnb, 
burd)S SdjiffljauS mitten burd) e§ fpringt. 

2>urd)$ 3dufffjau£ mitten burd) c$ fefct, 
ber ?Ricfe f)interf)er fid) tiefet. 

Stiefe in ber l'ucfc fterfen bleibt, 

ba$ Gifen fd)Iä'gt ifjm ben 2d)äbel cntjmci. 

^ofe ber $eigt babei fid) munter, 
f)aut itjm bns eine Sein herunter. 

Wiefc f)ätts für £paf$ unb 92arrctl)ci: 
mie balb ift fo nc SBunbc fjeil! 

£'ofc ber jeigt babei fid) munter, 
baut iljm ba$ anbre Sein herunter. 

Gr Ijaut Ujm ab ba$ anbre ©ein, 
er wirft e$ gimföeti 6tocf unb 3tein. 

Xcm ftna&cn c$ gar mor)I gefällt, 
mie ber Stiefe au$ cinanber fällt. 

öofe fälirt mit bem tfnaben bat)iu, 
Sater unb SKutter füfjcn l|n. 

,,.§ier Ijaft bu beinen (Srben juriief, 
id) fjab3 uoll&radjt 51t beinern ©lud. 

$di Ijab' gehalten meine $reu: 
mit bem liefen ift t% nun uorbei." 

Ulm ?(beub bc§ 26. 9iouembcr tarn laut £agcbud) 
Ziemer 311 (ftoetfje, unb ba mürbe „ba§ norbtfdjc Sieb 
überfeftt tmit 28ilr)clm ®rimm gclefcn". 2Bal)rfd;eutli(fj 
fanb c§ feine 311 künftige 9(uf ita^me. öoetfje bewahrte gegen 
SBilljelm 3d)meigcu. 2)ic trüben uorbifdjcu s $f)antomc 
besagten feinem $cfüf)(c md)t mcfjr, ba? fid) uadj ber Än* 
mutfj bc§ gricd;i)d)cn ööttcrljimmciö feinte. (Sr mar aud; 
mofjl burd; ungefdncfteS 2Befcn unb falfdjc ^arteimemner 
au bem ?ütbcntfdjcn irre gemorbeu. £ic §aupt|"ad;e aber 
mar, baß Üjm auS btefeu fingen allein feine befonbere 



Digitized by Google 



$u ©oetfje'a lobe. 



209 



(£ultur fjcrrjoqugcfjen fd^icn; im jiocitcn £Ijeil be§ Jauft 
fafjtc er ba§ beutfdjc Slltcrtfjum bod) nur alä $ura> 
gaugSftufe, al§ (Sntroicfelung^pfjafe 311m ©anjen auf. 
„Sftan lieft e£ unb tutereffirt fid) eine Qcitlaug bafür 
(jagte er in Ijofjem §Uter 311 (Scfcrmaun), aber blofj um 
e§ ab^utfjiut unb fobatm fjiuter fid) liegen 311 laffcu". 

SSilfjclm'S S3ricf com 21. ^ouember 1824 ift ba§ 
lefcte 3eu$en cine£ unmittelbaren SBcrfeljrcd gnriföen 
©octlje unb beii Srüberu ©rimm. 2>a§ gute SBerfjältuifi 
blieb aber bcfteljen. Gr f)örtc $un>eileii non ujnen unb 
nannte il)re Kamen aud) fpätcr nodj in 93rief unb Sdjrift. 
(^oetfje aber unb aHc§, it>a$ ifju betraf, mar ba§ 
natürüdjc ®efpräd) berer, bie ifju fannten unb oererjrten. 
3m 5rüf)iaf)r 1827 befugte SBürjelm non Stiegel bie 
trüber in Gaffet. S3ci £ifd) beclamicrtc er aud) einige 
c^ebidjtc üou (55oett)c unb crgäfjltc üiel artige Slnecboteu 
über ir)n, barunter folgeube non feinem Ser$äftmfj 311 
3cr)iIIcr : „0^ötr)c bemäntelte ben fränflidjcn, oft launifdjen 
SMdjter wie ein ^ärtlicfjer £icbrjabcr, tfjat ir)m aUcö 311 
(Gefallen, fronte if;u unb forgte für bie 2luffüf)rung 
feiner £rauerfpie(e. 2)od; maudjmal brad; @>öÜ)c% 
t'räftige Statut burd; unb einmal, atö eben bie Flavia 
Stuart bei SdjiHer befprodjen mar, rief ©ötfjc beim 
s J£ad)f)aufegef)cn: midj foü nur mnnberu, was bas ^ubli= 
cum fageu mirb, menn bie beiben $uren jufammen* 
* fommen unb fid) ifjrc Sluantürcn üormerfeu! " 2>iefc 
©cfdjidjtc, melaje SBilfjclm aud) fpätcr noefi mit ©er* 
guiigen unb mit bem 3»fat3c §u ergäben pflegte, bie 
fteufterutig fei auf bem Stfarftplafc am Srunncu getfjan 

«octlic u. b. trüber ©rünrn. 14 



Digitized by Google 



210 



Xrcijefjnted (Sapttcf. 



roorben, fdjrteb er gleid) bamalö bem £>errn von Sttcufe- 
bad). tiefer fannte ©octf;c gleidjfaUö perf önlid^ ; er 
fjattc ifm 3um legten üftale 1815 gcfefjen uub erinnerte 
fid) nod) nadj Jsa^ren fer)r genau, bamate nidrjtö ®rcifeu= 
fjafteö an u)m bemerft 3U ^aben. aflcufebaa; rouftte 
nii3är;lige ®efd)id)tdjeu au£ bem £cben be§ $>id)terö, 
bic er in fetner (raufen Spanier gerabe ba, mo man 
c£ am roemgftcu erwartete, anzubringen liebte. Einmal 
ftidjcltc er in einem 23riefc an $acob ©rimm fo neben; 
f;cr auf 3 cime: «2ü$ 3 cullc c * n SWä^I «od; (Srfdjeimmg 
dou SSat)ri;eit uub 2)id)tnug nad) SBeimar fam uub 
Öoet^en . . bcfudjtc, mar e£ ganj uatürlid), bafe er 
ben Sauren uub $id)ter aufmerffam mad)tc, bafj bie 
golbne S3uHc unmöglid) auf (Sari ben fünften fallen 
fömte, mic @ocu)c gcfdjricben t)atte. öoeuje aber anU 
mortete auf ben Antrag, bei nädjftcr Ausgabe baö 311 
ücrbeffcrn: „D baö 5ot ntd)t§ 3U bebeuten, bic 2Bor)U 
mollenbeu merbeu fid; ba§ 9?ecf)te fdjon felbft 3urcd;t 
ftcHen, nnb für WdjtmorjlmoIIcnbc Ijabc idrj uidjt ge= 
fdjrieben". Uub babei mar c3 3 cllllc unmöglid) 31t 
f äffen, ba& er mit feiner iöeridjtigung fid) einer Unart 
fdjulbig gemadjt fjabc. 

3>ic Sörübcr ©rimm bemarjrtcu (9ocu)c unentmegt ifjre 
treue, Dcrerjrenbc ©efiuuung. ^acob nnb 2öilr)clni 
1830 für Sufti'S fjeffifdjc (MeI)rtcn=(Md&icrjte it)rc (sclbfa 
biogrardjicn 3ufammeuftelltcn, gebaute 28ilr)clm be$ * 
©lütfe§, ba§ tfjm in ber Söefanntfdjaft mit ®oetfjc 31t Xfycil 
gemorbeu mar. $ie (Erinnerung au ben SSeimarer^lufeuts 
Ijalt vom Satjrc 1809 lebte mieber in feiner Seele auf. ©r 



Digitized by Google 



23ts su ftoctrjc'* Sobc. 



211 



mar fid; uod; bcutlid; bc§ ßauBcrS feiner ^ßcrfdttlid^feit be= 
juitjjt. (£r gab f)icr eine manne, freimütige SSürbigung 
©oetfjc'*: ,,3d) I;abe ®dh> in ber @igentl;ümtid;feit 
feiltet SSefcnS gcfel;en, feine SRebe gehört. 3d; glaube, 
il;u felbft gefeiten 311 I;aben, ift 311 betn Serft&nbniffe 
ferner ®cbid;te ungemein förberlid;. 3u i^neit ift bie* 
fetbe 9Jufd;ung ber grojjartigften, reittften unb cbelftert 
Statur, bie ein fiuuuoUcr 9)?cnfd) foglcid; anerfennt unb 
Dercl;rt, unb jener fpa^ftcigcut^ümli^cn, befonberen 93it= 
biiug, bereu öang mau nur juroeilen errät!). (Srregt 
bod; and; ber ronuberbarc SBluf feiner Singen ebenfo= 
u>ol;l ba£ noüftc 3utraucii, als et uns ferne oou b)m 
Ijält. SSenu in einer geil eine uationelle Öefinnung 
Ijeirfdjt, mag es oon geringerer 23ebeutung fein, bie 
$erfönlid;feit beS 2)td&ter8 fenneu 31t lernen, ber beu 
Gfjarancr be£ Solls in l)öd;fter Stutze barfteßt; anbcrS 
ücrtjdlt e§ fid;, mo eine folajc Nationalität fef)It unb 
ein ®eift, je größer er ift, befto freier unb fttfjner, iuuern, 
unauSmeftbaren SSebürfniffen gemäfs fid; cntmtdelt unb 
bei Ijöljeretn Sfaffteigen immer einfatner fid; füllen mufj. 
9)?an fiubct biefe ©infam feit, meine id;, in beu meiften 
feiner SGBerfe unb ba§ ?lnfr>red)enbfte unb (nulcudjteubfte 
mit bem 8eltfamftcn unb Jyrcmbartiöficn uerbnubeu. 
ÄuS biefem 3$erl;ältui§ mirb aud; ba3 Verlangen unferer 
Seit gered;tfertigt, bie öcfd;id;te ber 23itbung eines au3= 
ge$ei($neten s 3)canuc§ 311 erfahren, bie oft ba3 Verlangen 
nadj beut unmittelbaren $eunfj feiner 23crfc überfteigt". 

©oetlje fd;lofj nidjt lange uaa;l;er bie Singen. 2)rct 
Sage fpater erreid;te bie Nad;rid;t Gaffel. 3«cob gab bie 

14* 



Digitized by Google 



212 



fcrcijc^ntca (Sapttel. 



Söotfdjaft oon ®oetf)c'3 fanftcm Job bcu ^freunbiunen in 
28eftpf)alen weiter. SSUfjelm aber fprad) c§ Üactjmaint 
aus: „<£tttett Wann, toie ©öifjc, werben mir nia)t roieber 
befommeu"; itub feinem ©ruber ^crbiuanb f$rieb er: 
,,©ötf)c3 Job lüirb 2)icf) aiuf) betrübt rjaben. Wart 
rjattc bei feinem fjof)en Sütcr auf bie ftaajrtdjt foöett 
gefaßt fenn, uub borf) f)at fia) jeber baoon betroffen 
gefüllt. $a§ ift ein Slbfdjnitt in ber (^efc^ic^te ber 
bcutfdjen SBÜbimg nnb ?*oefic." 



Digitized by Google 



Ditrjefptfes (Japitel. 

JHe grübet <&ttmm in Böttingen. 

3m 3ö^w 1829 fdjiebcn 3acob unb 2SÜf>elm @rtmm 
aud bcm tyeffifdjcn 3taat3= unb SMbüotfjcföbienft au8 
unb fiebeltcn nad; Böttingen über. £)ier erfdjlofj fid) 
Üjnctt ein grö&ercr s $irfung$frei$. s Jieuc £yrcunbfd)afteu 
mürben angcfiinpft. gn rafdjer ^olgc cntftanb eine 
• Sfteifje bei midjtigfteu Arbeiten. 

©oetfjc bebeutetc in (Böttingen eine geiftige äftadjt. 
W\d)t au§ftf)lief}iid) bnrd) bie 23ud)t feiner Schriften. Wod) 
lebten unb rotrftett eine %\v d a1)[ SKäimer, in bereu |>au3 
er üor einem äftenfcfjeu alter eingetreten mar, unb mit 
benen er bunfj bie fpätercu 3 e ^ en m ^erbinbung ge= 
[tauben Ijatte. (Stimm* 8 uerfügten über glcidjc ober 
ä^uüerje Erinnern ngeu. 23a3 über tfju im (Sinne ber 
^ietät gcfdjriebcn mürbe, erfreute bie narjücrbuubeucu 
SRänner. £icblofe£ ^bfprccfjen empörte fie. $anial$ 
erfdjten, Sena 1835, bie anoiujmc Slbrjanbluug über 
„©oetfje unb fein Satyrrjunbcrt", bie ben £>auuöuerfd)eu 
9?atrj 9M)berg 311m 3krfaffcr tjatte. 3>aj3 eine 9)?affe 
falfdjer, ungüuftigcr Urtljeiic über (^octfjifdjc Sdjrtftcn 
ba$ menige, maö ridjtig mar, faft erftiefte, ntoajte 




Digitized by Google 



r 

214 Sicrscljiiteö (Sapitcl. 



geljen. ?lbcr 9tcl)berg wagte $u behaupten, (^oetfjc fjabc 
ben morali)d;cn ÜSkrtlj bc$ äftcnfdjen, ber fid) in feiner 
geiftigen $raft offenbare, nidjt gefannt ober nidjt gc= 
achtet, itttb eine Cflöttingifdje SInseige jotttc ber Schrift in 
ber ,£>anptfad)C iljren SBetfall. 2>a§ war 3acob Örtmm 3U 
Diel, unö an $erfc in .frannooer gab er bent allgemeinen 
llnnuitf; fräftigen SlnSbrncf: „2£ir finb fjicr entlüftet 
über beö bortigen iBlnmcnbadjö wirflid) nnuerantworts 
Itdjc ^In^cige bc3 ^Mjbcrgifdjen 33nd)§ wiber ©Ött)c. 
Sßenn fdjon s Jtef)bcrg babnrd) fein gän^lidjeö llnuermögcn 
bie ©ötrjifdjc $oefic 31t miirbigen an ben lag gelegt 
f)at, fo flingcn be3 9?ecenfenten nadjfpredjenbe SBorte 
nod) freoelljafter unb Speeren fjätte fic rümmermcfjr anf= 
nehmen füllen. Soll beim unter und 2)cutfdjen and; 
alle Pietät nnb Söcgcifternng anfrören!" £a£ ioar 
ein s JcadjfTang jenes .^ornigen Söorteö, mit bem Zacob 
mefjr alö ein ^afjraeljnt f r "^ cr ®looet*8 clcnbiglidjeä 
SDiadjmerf „öoetfje alö SWcnfd; nnb Sc^riftfteüer'' in 
bcnfelben Hitzigen abgefertigt fyatte: Aoicopov -äsa 

3>a3 erfte uon Jacob'ö großen ©öttinger SBerfen 
mar fein Sieinljart JudfjS, 1834. X'xc Sljicrfagc Ratten 
bie ©ruber Ckimm rote einen nationalbentfdjcn Stoff 
juerft in (9octl)c3 feinere Jyudjö feinten gelernt. 3c 
tiefer fic in bie bentfdje üEor^eit einbrangen, befto meljr 
lodte eö fie, ben Stamm ber Sage bi$ auf bie Surjeln 
bloö 311 legen. Sd;on 1811 fnnbigteit fie gemeinfam it)re 
Vlbfidjt an, bie altfran^öfifdjcn ®ebt$te nnb nor ädern ben 
altbcutfdjen Sfleinljart Jndie uon .peinridj bem GMidjcfcrc 



Digitized by Google 



Sic trüber örimm in Böttingen. 215 



rjerau^ugeben: „3)a§ beutfdje publicum, rocIdjeS tiefen 
Sagencncluö feit <$ötf)e$ neuer Bearbeitung von neuem 
genmrbtgt f;at, wirb ofjne 3rocifcl ber m'el alteren unb 
gan^ neue Seiten aufmeifeuben OucHe SBcifaü unb Unter* 
ftüjumg angebeirjeu [äffen". 2>er 9lu3für)rung biefeS 
füfjnen ©ebanfenS, beu bod) in ber <5ad)c begrünbete 
6a;n>terigfciten fjemmten, fprangen anbere, notrjroenbiger 
fd)ciucnbe Arbeiten üor, uttb cS bebnrfte erfi neuer, 
non aujjeu fommeuber Anregungen, um Jacob ©rimm 
attein nad; smei Saf^crjuten ^ur 28ieberaufnaf)mc jener 
3bee, roenn aud) in oeränbertem Umfange, $u beftimmen. 
2)ie jefct §urif<£en ifjm unb bem Gerrit non äReufebad) 
gcrocdjfeltcn Briefe, melaje einen ©nblicf in ba§ SBerbeu 
bc3 23ud;e§ geftatten, berührten aua; manaje $unctc in 
®oetf)c ? £ Gkbidjt, ber nad) ®ottfa}eb'3 Vorgänge eine 
?lnaaf)( Srrtfjümer beibehalten rjattc. $n ber Borrebe 
%u feinem 9?eiuf)art %ud)%, bie fidj 311 einer ©efdjidjtc 
beS beutfdjcn £f)ierepo§ au%iüud)%, faßte 3acob fein UrtfjeÜ 
bafyn $ufammen: „ (55ott)cö ©cbidjt (erfdnenen 1794, 
uadjgea^mt non Defjlenf Kläger, Äiöbeur). 180«) geugt 
laut für bie epifdjc tfraft ber aua; ein claffifdjeö ®c= 
manb ertrageubeu ^abel, l)at aber irjrc natürlidje, ein« 
fadje Vertrau lidj feit oft bavan gegeben". Hub SBÜfjelm 
oerfcljltc in feinen Borlcfuugeu nie barauf ^iu^nmeifen, 
loie ©oetfjc burrf) bie plattbcutfdje ©eftaltung beS 6toffe§ 
angeregt morben fei, fie tu einer Bearbeitung mit an* 
tifem BerSmafs in meitcre Streife einjufüfjren. 

Sic Scntfcfjc 2Kntf)ologie, meldjc bad 3a^r barauf 
crfdjicn, hank am beu Krümmern ber 3af)tf)iiiiberte 



Digitized by Google 



216 



Bier^efinteS (Sapttel. 



bic aüe beutfdjc 2öelt be§ ®lauven% roieber auf, imb 
räumte bie 2Bege frei, bie bidjt nerbctft unb nicf)t gc= 
feljcn in unfre geit fyinüberfürjrten. $ielc biefer $fabe 
mar ©octfje, allein von feinem ®enie geleitet, fieser 
gemaubelt, unb manage 33lnme t)atte er fidj eingepflügt. 
SSiele von biefen rjat %acoh feinem SBerfe wie jum 
©djmucfe angefügt. 2öo er j. 23. beu leifen, rjcimltdfjcn 
Gtuibvuä) ber 9lad)t fajilbert, merft er bie SSerfe an 

Scr HBenb roiegte fcfjon bic (Srbc 
unb an ben bergen f)tng bic 9?arf)t — 

unb alter SBorftellung cittfpredfienb fanb er c§, n»enn ®oetljc 
fang: „{rfjon rociajt bic tiefe 9iaa;t". 23ei ben „Zfycv* 
angangen" erinnerte $acob an ba£ £eben ®öfeen§ von 
SBcrlidjtngen, wo fünf Sßblfe 311m glütflidfjcu SBaljr^eia^en 
in bie ©d)afe fallen, unb fefcte {jin^u: „SDen poetifdjeu 
©inbruef biefer Söorte nidjt oerfennenb f)at fie ®ötf)c 
in feine £itf)tung aufgenommen". $en alten SBobancult, 
31t bem aufrer bem Söolfe bie beiben dtahm gehören, 
erfanntc er in ber J^W^Üe mieber, wo bie §ejc beu 
SD?epr)iftopt)cleö fragt: „wo finb beim eure beiben 
Vlaben?" $cr Sauft überhaupt mar unerfdf)öpflid& für 
biefe SDiuge. 

©oct^c^iebe ift aurf) ber 2>eutfcrjcu ®rammatif ein= 
geprägt, ^teö Söerf, ba§ 1819 mit einem Erfolge fonber 
©leiten einfette, tarn 1837 mit bem üierten Skube ju 
einer (Subfajaft. 60 gcbanfcnfülnt ber Söurf im ©ro&cn, 
fo mcnfd;Ita)=euggcn)äfjlt jum £f)eil bic güfjrung bc§ 
(Sin$elncu. bitten in ber Huer me&ltd) feit bc£ (3praa> 
materialS treffen mir al3 SBeifpielc bic Hainen feiner 



Digitized by Google 



Sie SJrüber Örimm in «öttiiißcn. 217 



23rübcr SSiltjelm, (£arl, ihibroig, feiner Neffen German 
unb SRubolf, fetneö langjährigen $audnrirtfjd in Gaffel, 
bcS Kaufmann* SBittc, feiner grennbe unb HtBeit«« 
genoffen SBiganb, von 9Jtal3burg, SSinbifd&inann, 2ad)* 
manu, von ber £>agcn; fclbft ber alte Slüdjcr erscheint 
auf bem ^ßlafec. 2)ic fmupter ber beutfdjeu Literatur 
finb gleichfalte eingeteilt, an ihrer Spifcc — ®octI)c. 
60 ein unfdntlbigcö SWufterfäfcchcn, roie: „2>cm dbötfyc 
fein (#ebi<f)t ift bod) fdjöncr alä bem Söielanb feineö", 
befaßte bod) mehr al$ ba§ bloße belegen einer gram- 
matifdjen (£rfd)einuug. 2Jtit ficrjtüd)cm 93ef)ageu roan= 
belte 3acob bei ber £cljrc uon ber SDediuation ber 
Eigennamen ba§ ©eifpiel ,,(9öthc" burd) fämmtlidjc 
(Eafuö ab, unb betrachtete anberroarts, wie „öötijc" mit 
ober of)nc uorgcf efcteu 2lrtifel 31t gebrauchen fei. 2)cr 
9tamc fcI6ft fd)ien if)m (wie er foäter einmal auSfpradj), 
roaS auch bic Ucbcrlicferuug befage, auf götlänbifdjc 
iperfunft 311 beuten, unb bic feine, cblc Silbung ber 9tafc 
@oet$e'9 glaubte er 1844 auf feiner ffanbinaoifcheu Steife in 
bem ernften unb regen ©efidjt ber Schweben al§ einen 
9tatümaigug n>ieber$ufmben. Ju bem Vornamen „ s iBolf~ 
gang" lag Ü)m ba§ «Siegreiche, ©lüefgerrönte oou (Goethe' $ 
fiaufbafjn oorge^eichnet, wie ba§ (Geleit bc§ s Bolfe§ ober 
Stäben, ber alten fiicbltngc Söobanö, beu Sieg u>eif= 
fagte: „^croorhebe id; auch (heißte in ber Seutfdjen 
SDhjujologic), bajj fein anbrcS Zfym mit ,,©ang" 311= 
fammengefügt mirb, als ber SSolf: 2Bolfgang bc^ 
3eia)net einen Reiben, bem ber Söolf bcö Siegs oor= 
angebt." Ungereimt aber mar für 3acob Okimm ber 



Digitized by Google 



218 liicr5cf)itte« (Snpitcl. 



pcrfdnüdfje ober 23rief = ?lbel ®octt)e'3, biefc SBorfeJmng 
be$ 28örtdf)en$ „ oon M cor beu roirfltdjeu (Eigennamen, 
ba$ bod) nur bic örtlidjc £>crfuuft bcjcidjncn fonntc; 
ein SBolfgang oon ®oet$e ober 3o$antteS üou 27hiHcr 
ober Jrtcbrid) oon Sdnflcr unberftrebte ifjm als Sünbe 
lotber ben $etft ber Sprache. 

3n ber 3)cutfa;cn ®rammatif trat Sacob ®rimm 
^uerft als (Srflärcr ber $oetf)ifdjcn Spraye auf. ©r 
rechtfertigte SSBenbungen n>ic „üou biefer oorfjaben^ 
beu £)erbftrcifc" ober „uad) einer fd)led;tfd)lafcnben 
s ^ad;t." Gr erfannte bic lebenbige 9kd)tt)irrung beS 
uaturlidjen Wefd)lccf>3 tu einer Skrbinbung ioic: „$ene= 
lopeia . . bie treufte ber SBetfcer." Seine £ef)re, bafj 
baS s Jkäfcnö nidjt für bic aus bem äRunbe be§ epifdjeu 
Sidjters gefjcnbc (Sr$äf)lmtg tauge, fonute er bura; bic 
^Beobachtung ftüjjen: „in @3otf)c$ ©ermann unb £)orotf)ca 
ift fein einziges bist, praes." 2>er [jiftorifcfjcn (Ent* 
nncfluug ber Slnrcbcform entfprad) bic Crrfdjciuung, bafc 
„($btf)e§ ©ermann feine Altern irgt." £er ooIf§tf)üm= 
liefen fflebe u>ic£ Jacob bic 3f?ut)c unb s J*ad)brucf gebenbc 
SSieberfjolung bc§ ^rouomcuS ^u: w S)ic Sterue bic 
begehrt mau nicfjt". Je mcl;r fiefj ein (s)oetIjifdje§ öe- 
bidjt bem Xoue bc§ 9Solf3liebc3 näfjcrtc, befto öfter fanb er 
bariu bic flerjonSlofc s J2ad)fteIlung bes SlbjcctioS : „SftöSlcin 
rotfj" — „er Ijat ein armes 2Jcäbcl jung gar oft in 
?Irtn genommen" — „2>u bift mir ( $roar ein fdjöncS 
iöilb oon mandjer Sungfrau rein unb milb." 2)er 
fiuttigften SSertiefuug aber überlief er fid) in ba§ Jauftifdjc 
Sort: „23tc atfjmct r)ier ©efül)t ber Stille, ber Drb= 



Digitized by Google 



Die «ruber Grimm m Böttingen. 219 



iiung, ber 3 u f ricbcn^cit wo ba§ JJefjlcu bes ?lrtifel£ 
bic ungcfdjränfte 23cite bc§ ©efüf)l8 fjcvüoqunifert bc= 
ftimmt nitb geeignet ift. 

SMcfe mtb otclc anbere (Erinnerungen floffeu nnge= 
fndjt in Socob'ö Söerfe: ungefud)t, weit bamais uodj 
tüdjt bic planmäßige Grrfdjlicfjuug be§ ®octf)ifcf)eu 8prad&s 
ftl)a^eö begonnen ijatte, fraft bereit fpätcr manches Gitat 
am 9?anbe bei* ^anberetnplare uacrjgetragcu luorbcn 
ift. Jacob ($rimm'§ 2>eutfd)c ©rammatif braug ofyne 
3mcifcl aud) in ©octfjc's 8etrad)titng$frei$ ein. Millers 
btugö in btc fdjiüicrigcu Sin^el^etten ber tfeetüre 
ift er geunjj niemals fjinabgeftiegen, aber beu atb 

• 

gemeinen Öeift be§ SSerfeS I;at er ate einen if)m 
congenialen empfinben muffen. Unter beut (Sinbrud ber 
©rnmmatif, naci) 1819, legte er aud) in beu Ritualen nadj 
feiner bie ©ruber tueitig uttterfd)eibeitbeu ?lrt Sötlrjclm 
für ba3 galjr 1809 einen „ grammatifdjcu (Sruft" bei, 
beu biefer baniate tttdjt befaß. (2$ fdjeint, bafj 
Woettje* lefcter Brief au 3öcob (oben 3. 177) oor 
allen bic ®rammatif in beu maljrfjaft ,511 6erounbeni= 
beu Umfang ber ifjm überfef) baren Schriften einbezog. 
Hub meuu @oei$e 1825 in Äunft uub ?ütertr)itm cd 
audfpmdj), £>crr ®rimm in Gaffel t)abc mit ber öeiuaubt* 
fjeit eines 6prad)getoaltigcn aud; baö ©erbiföe ergriffen, 
fo ftüfctc er fein Urtfjcil mieber auf — ^acob @ritmn*& 
£eutfd)c ©rammatif. 



Digitized by Google 



funfoeljnfes CauttcL 



<&oet$?z sSriefmecflfcf mit einem ^inbe. 

« 

SNitten itt bic ©ottiugcr 3eit bcr trüber Örimtn, 
in baS 3af;r 1835, fiel ba$ (Srfdjeincu uou üScttiucnS 
(iorrciponbcnj mit ftoctljc. 

Bettina fjattc im §erbfte bcöjcui^cu 3af)re§, in 
meldjem fic bic öemafjliu &d&im'8 von Hrnim gc= 
morben mar, öoetfyc'S greunbf^aft auf längere geit 
eingebüßt. 2Bic fdjmer3Üd) biefer SBcrluft aud) für fic 
fein mufetc, Bettina mar eine 31t freubige, uollc Statur, 
als baß fie fid; ben geiftigen ©enrimt ifjrcr öcmeinfdjaft 
mit öoetlje jemals Ijättc uerfummeru laffen. Die $raft 
ifjrer ^fjantafic mar mäd)tig genug, um baS Vergangene 
lebenbig in bie öcgeumart 311 f)cben. 9113 31t SBegiun 
bcr 3matt3igcr ^sa^re in ifjrer uub öoetljc^ SSaterftabt bcr 
Okbaufc auftaudjtc, bem 2>id)tcr ein SDenfmal 31t crridjtcn, 
ba 3Üubctc biefc ^sbec in iljrcm ©ctfte, unb fic fdjuf if)r 
®oetf)c-iDcouumcnt alö ein ucrflctrteS ^eugniß i^rer 
Siiebe, als eine ^Ipotljeofc Ü)rcr iöcgciftcrung unb fetned 
SHnfjmcö. 

Sic felbft braajte, mic fic ci^ä^tt, ifjr 2>cnfmal uor 
©oetfje, im September 1824. 2>cs froren 0*efüf)lcs voü, 



Digitized by Google 



®octl)c*ö 5Bricftt»cd)fcI mit einem ftinbe. 221 



ba£ ©oetfje'S liebreidjc Mnfnaljme üjr gegeben fjatte, fcfjrte 
fic bamalS auf tf;rcr SS citcr reife Bei ©riminS in Gaffel 
ein: „2>cr merfmürbigfte S3efud) in biefem Sommer 
* (fdjrieb SSilfjclm au einen grennb) mar SBettitic Brentano, 
bic eines Borgens gang unerroartet in ba§ 3 UTimer fr fl t, 
fie mar fränflicr) unb molltc in ein isöab, if)r (Steift mar 
aber nod; fo lebcnbig mie fonft unb mir Ijabcn uns, 
bic £age über, mo fie f)ier mar, fcr)r barau oergnügt. 
3n (hfinbung eines SDenfm als für C^ött)c fjat fic ungc= 
meine, bcmunbcrimgSmürbige ©abe gezeigt. — Sic foHten 
fie einmal oon Öötf)e, uon bem fie eben fam, ergäben 
fjören! mie t)at uns alle biefc ßebenbigfeit ber ©ebanfen 
nnb Sßortc ergäbt!" 

9?id)tS anbcreS, als roaS iljr 3>enfmal burd) bie 
SWittel ber Äimft 311m ?luSbrud bradjtc, foütc in s JSort 
unb Schrift „©oetfje'S 23riefmed)fel mit einem fönbe" 
leiftcit. Slrnim t)nttc 1831 uollcnbct, ^oettje baS 3al;r 
barauf feine 23af)tt burdjmcffcn. Mes 3rbtfd)e mar ab= 
gefallen. Settinend ©eift fonute fdjaffenSfrci bic Säumnis 
gen regen. Sie mar in ber beoor^ugten £age, ein Stücf 
„aus feinem £cben" aufbauen 31t fönneu, unb cntfdjloß 
fid; trofc beS 2Biberfprud;S itjrer Samilic ba$u, aus SScrf 
ju gefjcu. 3m September 1834 bcfudjtc fie in ©ötttngeu 
it)rc Jrcunbc auf *mei Sage unb las aus ber bereits fertigen 
$anbfd)rift uor. ©rimm'S maren ber 23cmunberung nott 
2Benn fie and) norauSfaljcn, bafj oieleS uidjt mürbe oer* 
ftanben werben, oieleS fogar nuredjt aufgelegt werben, 
fo maren fie bod) überzeugt, bafc and) bic 2öibermik 
ligfteu etwas ^InSgc^cidjnetcS bariu auerfennen müßten. 



Digitized by Google 



222 ^unfjc^ntcö Gapitcl. 



SSenigcr oermodjtcn jte bcr 2Bibmung an bcn Jürftcu 
^ücflcr Beifall 311 jollen. „2>ic £cbication an bat 
dürften (meinte StUpfat) fagt fcfjr Graziös roa§ fie fagcn 
foll nnb ift eine feine GMoffc 311 bem üDcotto von 0*ötf)c 
ba£ brüber fte^t 1 . Uebrigcnö bebarf 3§ r 2hid) bc$ 
Sd)n(jcs bc* JJürftcn nidjt: e3 wirb alle 9Hcnfd)cn, bencn 
bcr Staub nidjt Jingerbicf auf ber Seele fi(rt entwürfen 
nnb anjjerbcm mcit mefjr in iijv £>cr$ blicfcn laffeti alö 
bcr s $arf in bas £)cr$ bcs dürften, bei allem 9tefpcct 
baoor." Huf benfclbcn Stanbonnct [teilte fidj gacob, 
fonft f)attc er für bad 33ndj bie fenrigfte ?lncrfcnnimg. 
„Xcv alten, aber immer jungen iöettinc 33ricfmcd)fel mit 
ftötljc (fe&riefi er an Sautgnn) lefe id) mit frenbiger 8c« 
mnnbernng. Jd) mill eö geftcl)cn auf bas bloße ®eritt$t 
nun (Srfdjeinnng bc$ 33udj§ mar mir bange baoor, befto 
mefjr iiberrafdjt mid) jejtf feine Ijoljc Ircfflidjfcit. (£inc 
fold;c Sammlung bnrftc nnb mnftc gebrneft merben, 
^eljn ^ebcnnuffidjten ,}nm £ro(j, nnb mirb buxd) fidj 
fclbft lange leben nnb entliefen. Unnadjafjmlid) ift im 
(Eingang bcr 0»3cgcnfa|3 ^mifdjcn s 3cttinen§ Briefen nnb 
bencn bcr alten ©ötfje, in gorm unb ©eift. Sei fingen, 
mooon id) früher fdjon mnftc, jmciflc id; einigemal an 
ber factifdien ffiidjtigfcit beS Gin^clncn ober meines ©c« 
bädjtnifie*. £aö ©anje ift erfüllt oon £icfc, llnfdjnlb 
nnb &errlid)!eit; and) bcr foniglidjc 2)id;tcr mirb ba= 
bnrcfj oon neuem Ocftraljlt. 28a§ Giemen^ gebaut nnb 
gcfdjricbcn fjat, reicht nu$t 001t ferne an 2?ettinen£ ®c= 

') ?üts bem 25?cftöfllid)cii £iuan: „£>afccn f« Don deinen 
fehlen 2C." 



Digitized by Google 



©octfjc'S S3ncfiDed)icI mit einem ttinbe. 223 



walt ber (Smpftubuugen unb (ftebanfen." SSou örimnTS 
empfohlen, machte baS üöud; bic 9hinbc bei ben ilnieu 
närjer befreunbeteu J-amilien, alle cntaücfenb. 2>cr Surtft 
$ugo wünfdjtc es feiner Jyrau 311m 2Bcü)nadjtöfcft 311 
befdjeeren niib bat OkimtnS, ifjm bod) ein (Sjemplar 
ber fdjnefl vergriffenen Kuflage ,51t oerfd^affen. £cr 
fetnfinuige Iljeolog JJriebrid) fiitcfc banfte für ben öenufj, 
ben baS 23ud) ifjm unb feiner $rau gemährt r)attc : „(£s 
ift etwas SöunberbarcS in ben ©riefen unb ba id) fein 
$f)tlifter 31t fenu glaube, fo erfenne id) baS an unb bin 
ber Slrnim bodj im bergen feljr banfbar, baß fie bie 
bämoutfdje ftü^tt^eit gehabt rjat, fie audj anbere Seilte 
lefen 311 laffeu." 2luS 3acob ö SÄuubc fauben all btefe 
®efüljlc lauten, freubigeu SBiber^aü in ben ^öttingifdjen 
gelehrten Singeigen: 

„SBenn wir bie SBerfe großer 2>u$ter lefen unb 
mieber lefen, fo Ijaben wir bannt uod) nid)t genug; wir 
möchten aud; alle lltnftänbe irjres Gebens unb Ijunberterlei 
wiffeu, was uns dou ben übrigen 9Dßenf<$en gar nidjt 
au3icl)t. öötfjeS Wröjjc ift burd) fein eigenes ©udj, beut 
er ben tieffinnigen unb allein richtigen Tanten ißkljrfjeit 
unb SMdjtung erteilte, gläu$enb beleuchtet worben; feit 
feinem Eingang 3iet)en ©riefe, bereu 23efanutmad)ung 
wafjrfdjcinlid) uod; fo balb nidjt gefdjloffeu ift, einen 
©djleier nad; bem aubern meg uon bem ©Übe feines 
äußeren unb inneren Siefens. Unter allen, bie u)m gc- 
fajricben morbeit fiub, werben es feine aufnehmen, au 
®eift unb (Smpfinbung , mit beneu ber oorlicgcnbeu 



Digitized by Google 



224 



gmifjcfmteS Kapitel. 



Sammlung, beren Verausgabe fidtjer niele Sebcnfen unb 
3roeifcl überfttmmen t)attc. SSaS aber bie Stfaajroelt 
bereinft als foftbareS £cnhnal begeifterter fietbenfetjaft 
ooll freubiger SScrnmnbcrung mitgeteilt fyaben würbe, 
100311 eS unterer Wcgeumart geheim galten? $cr (Ertrag 
beS 23ud)eS l)at bie Seftammtng ein großartig erfuu= 
beneS, im Umrijj beigelegtes Monument für ben $id)ter 
ausführen 31t Reifen ober 311 Staube 31t bringen, darauf 
besteht fid; ber Sitel. 

@S gibt fein anbcrcS 23udj, baS biefeu Briefen in 
(bemalt ber Spraye mie ber (Gebauten au bie Seite 
31t fcfcen märe, unb alle ©ebanfeu unb SBorte madjfcu 
in einem weiblichen $emüt, baS in ber nngefjcmmteftcn 
Tyrci^eit ficf> aus fid) felbft bilbet unb burd) fid) fclbft 
3Ügclt. Soldjer Unbefangenheit gelingt baS fuf)nfte unb 
baS fcfjiuerfte. 2>ic meiften Sorte finb fo unmittelbar 
^oefic, baft mir jefct auf einmal ben Urfprung oielcr 
Sonette beS ^idjtcrS erfahren, beren SluSbrücfe er aus 
ber ^rofa ber Briefe gcrabc3it in fein Okbidjt aufnehmen 
tonnte, unb faum 31t überfegen brauste; ohne bajj burd) 
bie SSerglcidjung baS Original ocrlörc. 

3m Eingang gemährt ber iöriefmedjfel mit fäöthcS 
Sfcutter bie reiuftcu (loutrafte. 2)cS 2)id)terS Briefe 
felbft tönen, mie eine befannte Stimme unb in bem ge= 
mofniten SDcajj, baS aber bod) juroeilen aus ber Raffung 
gebradjt wirb, 3mtfdjen ber tieferen (Erregung ber 
Sdjreibenbcu hinburdj. 

Wfyv von bem 93ud;c unb feinem Spalte 3u fagen 
mürbe ntdrjt paffen. 9htt baS glauben mir, bafj cö bem 



Digitized by Google 



®oct$e'd ©riefrocd)fd mit einem ttinbe. 225 



Sidjter je länger je näfjcr fidj anfcftlicgen, unb mit ber 
3cit einen ?lnf)ang, ja einen integrtetenbeti £ljcil feiner 
Scrfc an$matf)cu mirb". 

SBenn man abfielt von bem, maS über ben Ut» 
fpruttg ber Sonette bemerft ift unb fidj fjeute auf (ärtmb 
eincS aflmäblid) erft f)erüorge3ogenen Sttatcrials anberS 
ftcüt, mic uicf allgemein s2Baf)rc3 unb tro^ fpätcrer 
unfähiger Vcrurtfjcilnng be$ Sndjeö SaljrgeblicbcueS 
enthalt uidfjt biefc Än^eige! Sic founte, ba fic brei ober 
üicr Monate bei ber 9iebaction auf ben ?lbbrucf matten 
mnjjtc, nidjt meJjr 3ttr erfteu Verbreitung beö 23ua>3 mit* 
mirfen. (£3 mar iu^mifajeu faft überall von felbft bnraV 
gebruugcu, unb Stimmen beS l'obeö crfdjallten aus ben 
üerirf;icbcnften ©egenben. 2Ibcr fo „gatt3 uubebeutenb unb 
unmifc", mie Sacob felbft feine Hnscigc gegen Bettittett 
be3cidjncte, erfdjeint fie uns fjeutc ma^r(id) nidjt; fic bauert 
als ein 3cngni& beffen, baft bic Sörüber ©rimm bie (5in= 
gebung einer reidjeu menfdUidjen Seele, bcö (Genies aE^ett 
f)öf)er angcfdjlagcn fjaben, als bic mü^nollc unb oft mütj= 
fclige Arbeit bes bloS gelehrten SiffenS; unb Settina 
I;atte ein 9icd)t, auf biefc Ht^etgc ifjreS SudjcS ftoI,5 
unb freubig 3U fein. 

Sacob'S s $roufje3ciung am Sdjtnjj ber 9(n$cige ftimmt 
fdjön 311 ben Sorten beS £)errn 9)?eufebad;, ber fein 
Urtfjcil in feiner fonft gait3 anbcrS gearteten Sfteccnfion 
bafjitt 3ufammenfaf}tc / ba& baS 23ud) ber Unfterblia> 
feit fdjmer 3U cnt^ietjcti fein merbe. $ad) äfteufe* 
badj'S Seife mar biefe Sftccenfton mit eigens auf 

«oetlje u. b. Srftbev (Brunin. 15 



Digitized by Google 



226 



ftunfecfjnicS Gapitcl. 



Bettina unb feine 3freunbe gemünzten SSenbungen 
gefpicft. Unter anberem maßte er fiß ben ©ßer$ 
f)eruor$ur)cbeu, baß 23ettiue in ber fiiteraturgefßißte 
bie große Uugeroißljeit gelaffen fjabe, ob 3acob ®rimm 
ober SMfjelm <$rimm c§ mar, ber auf bem ©ange au£ bem 
©ßaufpielfjaufc @ocßen auflauerte — bloß um ifju 
^u fe^en. (5r fptelte bamit auf biejcnige ©teile be§ 
i8riefroed)fel§ an, roo 23ettine eine (Srmäfynung ber beiben 
älteren ©rüber ©rimm fo eingeflößten t)attc: „3)er junge 
Sfteufß (£ubmig ©rimm) . . ift au§ einer JJamilie, 
beren jebeö einzelne ÜRitglieb mit großer s #ufmcrffamfcit 
an deinem beginnen f)ängt; id; tjörte ben beiben älteren 
SBrübern oft 3U, wie fic $länc maßten, SDiß nur einmal 
üon meitem ^u fetjen; ber eine Ijatte $>iß au$ bem 
©ßaufpiel gef)eu fe^en, in einen großen grauen Hantel 
gebüßt, er er$äf)lte es mir immer mieber. — 2Bic mir 
ba§ ein boppelter ©enuß mar! — beim iß mar ja 
fel&ft an jenem Regentag mit 2)ir im Sßaufpiel gc? 
mefen, unb biefer Kautel fdjüfctc miß oor ben 5lugen 
ber Sfteuge it." ^ettxm müßte bie Sßorte an ©oettje 
gcfßrieben fjabeu, efjc SBilfjelm im $ecember 1809 in 
SBeimar eintraf, eine Slnfnüpfung au biefeu 33efuß ift 
alfo nißt ftarßaft; cS läßt fiß auß aus SöUrjelm^ 
brcimaligem 3 u f animcn f cm mit ©oetfjc feine einzige 
(Situation ausbeuten, bie ben $em für SöettincnS 3)ar= 
ftcflung rjätte fjergeben fonnen. 

2lbcr: im 3atjrc 1801 roeilte ©oetlje nom 15. bis 
21. Sluguft in (Eaffcl. Cr befußte am 17. ba§ £beater, 
mo bie Gamitfa aufgeführt mürbe. $amal£ maren 



Digitized by Google 



®oct!)c'6 *ricfrocrf)fcl mit einem Jflrtnbc. 227 



3acob uub Söilfjclm Sdfjüler beS finceumS bafelbft, uub 
(tyoetfje'S $lmt)efcnfjeit in ber Stabt blieb ü)nen gewiß 
nid&t »erborgen. 2Särc es ba nidjt benfbar, baß bie 
3ünglinge ben geglüeften 3$erf udf) machten, if)n beim 
Serlaffen beS $f)eatcrS #u fcf>eu? baß Öettine in 2Kar= 
bürg aus Gaffel fie baoon ersten fjörte? unb baß 
aus biefen eajten gäben baS ®emanb fid& roebte? 

3)od£) biefe ÜDfögltdjfeit mirb uon Sßitfjclm ©rimm 
fclbft beftritten. $luf ben $>etfel feines (SjrcmplarS ber 
$roeiten Auflage beS ©ricfroeajfeis l>at er mit ber §anb 
beS Alters gefdjriebeu: „28aS 2, 137. 138 von mir er= 
^äfjlt wirb, ift erbietet um ben großen grauen SKantel 
öor$ubringeu, von bem ia) niajtS roeiß unb ben irf) 
niemals gefefyeu fjabe. 3$ UHtt sroetmal in SSeimar, 
id) glaube jebeSmal 8 bis 10 £agc, am (Snbc bcS 
3af)rS 1809, ctma 311 ber ^eit, iuo ber S3ricf in 2ftün$en 
foH gef abrieben fein, unb 1816 im fQcxb\t, balb nad) 
bem Xobe von ®ötf)eS 3rau. 3$ war öfter bei ®ötf)e, 
in einem üttorgcuconccrt, 100 idj $ran von Srfjiller faf), 
id) f)abe bei iljm gegeffen unb mar mit ifmt in feiner 
£ogc im Sweater , idj t)abc baoou in meiner £cbenSbc= 
fajreibuug bei 3»fü gefprodjen. 3acob r)at ©ötfje nie 
gefefjcn. 3m %at)xc 1816 gieng er mit mir im 3»nmer 
auf uub ab, bie £änbc auf bem dürfen uub mar 
frcunblidj uub mittfjeilenb. (£r Ijatte ben blanfen lleber= 
xod an nrie in StaudjS Statuette". 

SBilfjelm's SluSlaffung ift im fjötfjften ©rabc mer{s 
mürbig. SSeniger beSljalb, meil er iöcttincnS Sleußerung 
auf fid) allein bejie^t, obgleidj 3«cob and) gemeint fein 

15* 



Digitized by Google 



228 



5unfje$nte§ Gapitel. 



tonnte, fonberu weil feine (Erinnerung aümäf)Iidj an- 
gefangen Ijatte bie SDinge 3U üerfefcen unb umzuformen. 
2>ie Angabe ber unb Malier be§ bereiten Befiurjeä 
enträtf) beibe 9J?aIe genauer SBeftimmung. 2öilf)elm 
@rtmm ift rnajt, roie er aud) ^uioeilen im ©efpräd) 
ersäljlte, mit Otoetfjc pfammen in ber £oge geroefen, 
ed ftefjt aua) nidt)t§ baoon bei 3>ufti (oben 8. 210); 
foubem ba ©oetlje 1809 franf mar unb uirf)t au§= 
ging, begleitete Ziemer ben jungen ®rimm in baS 
X^eater: SBilfjelm faß aber auf ©oetyc' 8 ©effeL 
Jsacob fjat ©oetlje botf) gefefjen. Shir^um SSilljelm'ö 
SSortc tonnen tticfjt beroeifen, maö fie bemeifen follcn. 
SDie angebeutetc äRögliajfcit ber (Srflärung bleibt be* 
ftet)en, nur baft bann 33ettinen§ eigene S3etf)eiligung ba= 
bei, in melier Jyorm aud) immer, auögcfdjloffen erfduenc. 



Digitized by Google 



3>ie ^ritoer oVrimm in Rettin. 

SStc fd&roer aud) bcn ißrüberu ©rimm bcr 9lbfd)ieb 
von ifjrcr fjeffifdjcn £etmatf) gefallen war, fo Ratten fic 
fiaj bodf) aßmäf)tid) in bic ©bttinger SBcrfjältmffc eins 
gelebt. Der 393iiufd& nadj einer SSeränbcrung ifjrer £age 
märe Ujnen niemals in ben Shtti gefommeu. 2)a ftarb 
1837 ber $önig 28tlf)elm IV. ©ein Radjf olger ©ruft 
Huguft brad) bic SBerfaffung. (Sib nnb ©ennffen liegen 
bic 23rnbcr (Sntfjebung rom Hinte nnb Vertreibung aus 
bem fianbe einer fdjmäfjliajeu Unterwerfung unter bie 
Söiflfür bc3 Königs ooqicfjcn. ©äffet nafjm fic mieber 
auf, bis fid) ir)ticn mit bem Regierungsantritt Jricbriaj 
s 3Mlf)elm'$ IV. in 93crlin eine neue $cimatf) öffnete. 

SSäfjrenb bcr amtölofcn 3 n, ifd;cit3cit , im 3tt$w 
1838, trat an bic trüber bcr $lau $um SDcutfajcn 
Söörtcrbnd; l)cran. 3J?ori$ £>aupt unb Garl Reimer, 
bamalö nod) mit Salomon .^ir^el in £eip,$ig oerbnnben, 
erfdjieuen in Gaffel unb legten fclbft ifjren Antrag uor. 
Radj emftcu Jöebcnfeu fagten bic ©ruber 31t, ein Söerf 
auf fid) ju nehmen, ba£ — ^um erfteu Sttalc in ir)rcni 
i^eben — md)t an3 eigner, innerfter Eingebung fprang. 



Digitized by Google 



230 @cd)*,}cf)nte$ (Sapüel. 



(5§ f)at audj fjart genug auf tfjren Sdjultern fortan 
gelaftet. $ur4) bie ftetig oormärtö brängenbc Sorge 
um ba£ Söörterbucr) ift Sacob nidjt ba^u gefommeu, 
eine $Hcit)e bereits in feinen ©ebanfen fertig licgenber 
23üajcr niebcr3ufdjreibcn, unb Söilljelm fonnte nid)t ciu= 
mal bie 3 e ^ erübrigen, fein fiiebliug^roerf, bie $)eutfd)c 
£elbenfagc, oon neuem ^u bearbeiten. 3)ie jüngft be= 
fannt gegebene (Sorrefuonbena gipifajen ©rimm'ä unb 
Solomon ^ir^el fjintcrläjjt bod) am (£nbe einen ^er^= 
beflemmenben (Sinbrud unb ftimmt $u innigem Wlit- 
gefugt mit ben SBrüberu @rimm. 

$a3 SSörtcrbudj foHtc bie beutfaje Spradje um= 
faffen / wie fic fid) in brei ^örjr^uubcrten, non Sutfyer 
bi§ ©oetlje , auSgebilbet Ijattc. 2flit feiner milben 
greunblidtfeit ba§ all^u fd&neUe Verlangen bc§ *ßublU 
cumö nad) ber erftcu ßicfcnmg abiocfyrenb, berichtete 
Sötl^elm im September 1846 ben $u J^ranffurt am 
Tlain nerfammelten ©ermaniften über ben Staub ber 
eifrig geförberten Vorarbeiten unb begrünbete bie bem 
SÖerfe gezogenen ©renken. 2Bie bie Sonne biefcS ge= 
fegneten SafjrcS ben eblcn SBcin, fo ptten fiutfjer unb 
©oetfje bie bcutfdjc Spradjc beibcö feurig unb lieblid) 
gemadjt. SDarnm ftünben fic mit föedjt am ©ingang 
unb Sudgang be§ $eutfd)en 28örterbu$3. 3n fiutfjcr 
gewann nad) einer langen 3^t ber Scfjroädje bie beutfaje 
Spradjc ba£ ©efüfjl itjrer angeborenen Äraft mteber. 
£>er breif$igjäf)rige tö'rieg uerobete unfer SBatcrlanb unb 
unfer gciftigcS fieben. Wod) im Anfang bc§ aajt^e^nteu 
JsatjrlmnbcrtS fjing trübet ®eroölf über bem alten Saum 



Digitized by Google 



231 



unfrcr Sprache, ^ber „unferm SSaterlanb ift mehrmals 
ein Detter erfdneucn, her feine ©efdjicfe nneber aufwärts 
Icnfte: fo crfd&icn ®ötr)e and) ber Spraye al§ ein 
neueö ®eftirn, Qböfyc, ber biefer Stnbt angehört, beffen 
©tanbbilb, ba3 feine fd)önen unb eblen 3 u 9 e bewahrt, 
id) ofjne ^Bewegung nid^t betrachte, ber in bie Siefen 
ber meufajlidjen ©eele I)inab, ju iljrcn $)öfjen rjinauf 
gcblicft Ijat unb über ben eigenen i?orbcerfran3, ber in 
feiner £>anb nt$t, lu'uweg fd^aut. $>er Stab, mit bem 
er an ben Reifen fdjlug, lieg eine frifaje Duelle über 
bie bürren Triften ftiömcu: fic begannen lieber $u grünen 
unb bie Frühlingsblumen ber ^Dirfjrnng geigten fid) aufö 
neue. @$ ift nidjt 31t crfdjöpfeu, maS er für bie <Sr= 
^ebuug unb Sanierung ber Sprache getf)an f)at, uid)t 
müfjfam fuajenb, fonberu bem unmittelbaren Crange 
folgenb; ber ©eift beö beutfajen üBolfeS, ber firfj am 
flarften in ber Spradfje bemäljrt, t)atte bei ifjm feine 
üoIIc Freiheit nneber gefuuben. 2Sa§ fonft fjcröorrageube 
Gauner, nrie Söielanb, «'perber, S$iHer in biefer SBe* 
Siefmng gewirrt fjabeu, erfdjeint tt)m gegenüber ooti 
geringem Gelang, üeffing ftanb, n>a§ bie 23ct)anblung 
ber ©pradjc betrifft, it)m am nädfjfteu, aber niemanb 
t)at if;n bis jefct erreidjt, gcfdjweigc überrroffen. ©Ött)c 
ift alfo für bie Icfctc *ßcrtobe, ber fein lauget fiebeu eine 
glücflidjc Hu§bel)uuug gegeben i)at, ber s D?tttcIpunft be£ 
beutfdjeu SBörtcrbudjä''. 

3)iefe 2lnfid)t von (9oett)e'2> bominierenber Stellung 
and; in ber ®eftf)id)te ber bentfdjen Spradje bilbete fidj 
ben trübem örimm mie eine gauj neue unter ber 



Digitized by Google 



232 



Sed)$5cf)nte$ (Sapttcl. 



^urüftuug bc§ SBörterbucfjeS. 2>ic Slu^üge ans feinett 
©Triften lagen in ben §änben $lee* 8, ber biefer fdjnrie* 
rigen Slufgabc itt bem 9ttaf$c gerecht 3U werben uerftattb, 
baß er nur feiten im Sticfje liejj. SBofcrn aber über 
03oetf)e mefjr SUtSfunft 311 roünfdjen blieb, [teilte £ülfe 
ficr) faft immer ein, ba ber uodj rjeute itt geiftiger fjrtfd&c 
fdjaffcnbc Sftubolf §ilbebranb ttitb Solomon $ir3el un= 
ocrglcidjlidje ©elcfenrjeit in feinett Schriften bcfa&en. Uttb 
bodj mu&te 2Bi(f)elm nod) oieleS ttaajtrageit nnb tuattdje 
Stelle üerüoflftättbigen. 23er t)dttc aud), etttfcrjulbigte 3^ 
cob, btefett linoerglcidjlidjett Sdjriftftellcr für ade SBörtcr 
auSf cfjrcibett föimeu! ®rimm"8 SSerfjättttifc 311 ®oetf)c, ba£ 
bi§ bafjitt mefjr ein unmittelbar pcrfönlidjeS mar, würbe 
jeftt oorunegettb ein fjiftorifdjeS. Seine Sßerfe floffen irjtteu 
fortan wie eine rcid)lid)e Duelle für irjrc ^Betrachtung 
ber Vcrgattgcttljcit, nad) Soradje uttb Snfjalt, 3*)^ 
?lbrjaubluitgcn au3 ber ^Berliner Seit, bic allem %Jlafc 
ftab bc§ steinen entrüeft 51t fein feuchten, bietten 
hierfür als SSeftätiguug. 3>tt bem f)errlid)cu Huf* 
fafc „über baS Verbrennen ber fieierjett" mdjt nur 
bei ben beutfdjeu, fottbertt aud; bei bett fretttbett 
Völferit nal)m 3acob örimm für ben Weiteren, ber 
ITJcnfd^eit toürbigen ©ebanfett, it)re lobten ber t)eUeu 
ttttb reinen Jlamtne 311 überlaffett, auetj (tfoerlje uttb 
Sdjiller 311 geugett; 11110 uac Ö Jtttteftet nnb iuttigftcr 
^Betrachtung ttnfrcö (StyriftenglaubeuS empfanb er erft 
redjt bic !©al;rt;eit ber iffiortc bed 2>idjter3, mit betten 
bic S3raitt nott $orintf) iljrc SDtutter bittet, it)re „bange 
flehte glitte " 31t öffnen nnb üjr mit bem (beliebten 
einen 6a;eitcr^aufett 31t fdudjten: 



Digitized by Google 



£ic trüber <$rimm in Berlin. 



233 



&<enn ber gunfe fprüfjt, 

föetitl bic gfte o,lüfjt, 

CStlen nur ben alten ©Ottern 51t — 

et« Sdf)Infcf(ang für bie &ftt)anMung, rote er iücr)t 
rür)rcnber gefunben werben fönutc. 2>ic Untcrfuajuug 
„über ben ^erfoucumcajfcl in ber 9tcbe" führte bic 
ftf)Iagenbftcn Belege and $oetf)e an nnb bclcitcrjtetc fo 
bic nnmberbarc Bcrtrautfjeit bc§ 2>icf)ter£ mit ber Seele 
feine§ SBoIfcö. 23ie 5. 23. bic gefangene ©nbnm, bie 
Sftägbcarbcit ocrriajtet, von fid) felBft flagcn mufj 
(Str. 997, 4): 

iedoch hat vil selten ininer munter tohter geschürt die bronde, 

(b. fj. irfi) — fo erfolgt im J^auft auf ©retcfjenä gragc 
„roer liegt fjier?" bic ergreifenbe Sltttmort „^Deiner 
9J?utter Sofm", b. i. er, bein eigener ©ruber. Unb 
faum mar ber SDrutf ber Uuterfudfjung uofleubet, 
ba bebauertc Sacob, bafc iljm bic Strophe bed .&atems 
ßiebeö im Seftöftlicrjeu 3)toan entgangen fei: 

£it bcfd)änt)t mic borgen rötf)c 

Sencr (Gipfel ernfte SBanb, 

Itnb nod) einmal füllet ftatem (b. i. ©oetfje) 

ftrüfjlmgSljaud) nnb Sommerbranb. 

(£3 bebarf feiner Häufung ber Belege. Neffen Eantt 
man gemift fein: s Bäreu bic großen 2Bcrfc ber Brübcr 
(Stimm in biefer frmteren 3^* gefcfjricbeit morbcu ober 
anrf) nur oon ($runb aud umgcftaltct, fie mürben 
notf) otet reid)lirf)er aud C^octljc'ä CucHe getränft fein. 
M bic feinen Beobachtungen, bie fiefj ben Brüberu 
bamalä auftraten, finb fo in ba§ bentfcfje Sörterbua; 



Digitized by Google 



234 



<Sed)8jeIjnteS Gapttel. 



geborgen, au$ bcffen Jäd&ern fie bcr lebenbigen ©oetf)e= 
(Srflärung jujufüljren namentlich bie (Eommctttarc @uftau 
non £oepef§ einen glücfüdjen, bie Julie naturgemäß nod) 
nidjt au§fd)öpfenben Anfang gemacht Ijaben. Sacob'S 
mieberljoltc (Sntfdmlbiguugcu, bie SBerfe be$ SDtd^ter^ 
fonuten oielleidjt übermäßig für ba8 Sßbrterbud; au§= 
gebogen erfdjeinen, entsprangen bem ©cfüljl ber ©rüber, 
bajj ©oetlje bamal§ nod; nidjt al§ bie Gulturmadjt gc= 
mürbigt war, bie er für imfre Nation bebeutet. Sie 
gingen über ba3 ©cbürfniß it)rer 3eit Ijtnau« unb pftan^ 
tcn für bie 3uhmft. Sic bahnten im Stillen bie ®oetfjc= 
SSiffeufdjaft au, bie in bert ©etrieb beö Sebent cin^u- 
führen bemjenigeu oergönnt unb beftimmt war, ber ifjnen 
am nädjften fteljt. 

3Kan Ijat wol)l oon einer ©erumubtfdjaft gefprodjen 
gnrifdjen ®oetf)c3 Spradje unb einem „Stil ber ©ruber 
©rimm". ftiemaub wirb fie läuguen. 2Benu felbft 
®oetf)e'3 Sprache bie (Sinroirfung ber ©rüber erfahren 
r)at, rotcüicl fidjrer muß nidjt in iljrcu Sdjrifteu ber 
(Sinfluß be§ SÖtfcifterS 31t fpüren fein, ©on wörtlichen (£nU 
Iefjnungcu, ioie 3.©. „einer ^flan^e ba§ ^er^ auäbvcd)m" 
bei $acob au§ bem (Slaoigo, fteigt biefc ©ermanbtfdjaft 31t 
geiftig freiem Sdjaffcu im ©octtjifdjen Sinne auf, unb 
e§ fd&eint faft belanglos, 311 nnterfudjen, bi§ 311 weld;em 
®rabe bewußter ober unbewußter Slneignuug fie gebieten 
ift. ®euug, bie £f)atfad)c ift oor^anben unb wirb einmal 
uollrommcn greifbare Jorrn annehmen, wenn bereinft au 
Stelle beö heutigen 2Börterbud)§ ein Neubau fidj ergebt, 
31t bem bann aud) örimm'S Schriften bie Steine liefern 



Digitized by Google 



Xtc Srüber «rimm in Berlin. 235 



roerbeu. $iefelbe urroücf)figc Äraft be§ 2Borte§; biefelbc 
finnlid) lote im 23ilbe angebaute 5lrt be§ ©ebanfen= 
auSbrudte; btefetbe müfjelofe 23ef)crrfdmng bcr ©ebanfeti^ 
maffcn oon ber §ör)e eines überragenbcn ©ipfels. 

Mein wenn man 31ml 3"bioibueIIen fjinabfteigt, 
mcidjt ber fid&re 23oben. (£men „Stil bcr ©ruber ©rimm" 
im engeren ©inne giebt c$ uid)t. Sacob'S ©crjreibart 
ift eine anbre roie Söilrjelm'S. 

3acob ®rimm fcrjrieb burdjauS gefprodjene 
©pradje. ©eine ©ä&e, roeldje unter ben richtigen 
§lccent be§ ©prea^enS gefteüt in natürlichem (Gefälle 
abfliegen, fapeinen ber (Srfaffimcj burd) baS ftiU lefenbe 
Singe oftmals 31t roiberftreben. ®abei engte fid) Sacob 
roeber örtlid) nod& $eitlicrj ein. $raft feiner S3elefenl)eit 
ftanb ifjm ein ungeheurer SBorratfj oon ©pradjmatcrial 
aus bem ganzen S3ereid) ber ^iftorifd^en ©ntmieflung 31t 
öebote. (Sr entnahm barauS natf; freiem belieben. 
Seine gefprod&eue ©prad)e roarb üiclfad) 31t einer 
rcmiuifcicrenbcn. 3?ür ir)u gab es fein SSorbilb, bem 
er nad)f)ing. &x felber famt aud) niemals anbeten 
311m dufter bienen. ©0 im Ijöajfteu 9Jcajjc inbioibueU 
ift fein ©tit uub feine ©pradje. 3öer ifjn nachahmen 
wollte, bciüiefc nur, bafi er baS SBefen Sacob ©rimm'S 
in feinem $erne nidjt begriffen t)at. 

SlnberS liegt bie ©acfje bei SBilfjelm ©rimm. 3»n 
if;m regt fidj oon oornfjcreüt ein I it er ar if er) r t f tft e II er if d& e S 
SDcomcut. SBuuberbar, roic früt) unb rid)tig Slmim bieö 
f)crauSfüf)lte. SSilljelm mahlte $um bleibe feiner ®e* 
banfen bie fjcrrfdjenbe ©djriftfpradjc uub mar barauf 



Digitized by Google 



246 



@ed}£$e!)nic§ Gnpitcl. 



bebadjt, ben fingen gönn $u geben, (£in fleiner Quq au§ 
beti Sugcnbbriefeu föetni hierfür bebeutungöooll. 3» einer 
3d)i(beruug Saoigmi'ö unb feiner Okmafylin, au§ $art$ 
1805, oerroaubte Sacob in feiner unbefümmerten ?Irt 
fünfmal fnntereinanber ben HuSbrucf „fagen". @3 ift, 
alfi ob er fiefj oon betn Banne be£ einmal gerodelten 
2Borte$ nid)t lo£ machen forme ober roofle. 2)ergleid)eu 
roirb man, ate ein Üttcrf^cidicn fdineller, ber SSortauSlefc 
ooraufeitenber C^ebanfcnarbeit , bei ben oorne^mften 
SdjriftfteHeru, unb nidjt blo3 im raffen Briefftil finben. 
23ilf)elm aber be^eidiuete bie ifjm auffaßenbe (Srfd) eiltun g 
am Staute be3 Briefes als eine „blojje grofje s Jka> 
(äffigfcit " , unb fagte bamit oon feinem Stanbputtcte 
aud etroaS 9itd)tige3. (Sr rootlte ^roar aud) bie moberne 
Soradje au§ ber vergangenen ftarfen, fjütetc fict) a6cr 
rooljl, fo roeit gefeit roic fein ©ruber. Stuf biefem 
TJelbe rourbe ber Streit um ben äRärdjenftU aufgetragen. 
äBilfjelm'S iBerbienft befielt in ber mafeoolleu Änerfeummg 
unb gelungenen Berfd)mcl ( 3ung beiber Slnfidjten. 2Ba£ 
Jacob fdjricb, glicr) eblcm Metall, frifd) au§ bem 
Stein gebrodjen unb in eignem ©lan^c leucfjteub. 2Bik 
I)elm milberte bie Sdjärfc unb ntubete bie gorm, 
er liebte ba$ berjaglidjc £idtt funftooHcr Bearbeitung. 
Seine Sdjrcibart trat nidjt neben, fonbern in bie (£nt= 
rotcfluugsbafyu bc§ beutfetjeu $rofaftile§, beffen aufs 
fteigenbe Cime in 05oetf)c bie £)öf)c erreichte. 3n biefem 
Sinne fann unter ben 23rübcrn (Stimm nur SBtUjelm 
mit öoetije uerglidjcu roerben. 

3(Umät)lid) begann eine ©octf)c= Literatur fid; oor= 



Digitized by Google 



Sic trüber Oh'tnim in Berlin. 



2:17 



zubereiten. S3rieffammlungcu unb fonfttge (Srörterung^ 
Triften erfdjienen bamals. tfciuc bicfcr ^ublicationeu 
entging bcn S3rübern. 9tiemer$ liDftttfjeilungen über 
©oetr)e (1841) waren tfjnen perföulid) motjl am roiber= 
märtigfien. Stöd&t nur bafc er gegen SBettiucnö ©rief? 
roedifel unb irjrc öffentlichen ^obrebner feine ^ämifaje 
23oö^eit richtete, anaj Okimm'3 fugte er unter falber 
©erufung auf öoctfjc bireet $u treffen. 3)euu bie 
Stelle gegen bie „Beuern unb teuften", bie anftatt 
in bie öcgenmart tüd;tig einzugreifen, rüdroärts ftrcbteu 
unb ba§ $erjrid)t beö alten Aberglauben^, ber ^olfe= 
Jagen, Sttärdjeu unb ftefpcnftcrgcfdjicrjtcn uneber auf* 
müfjltcn, um burd) bcn erregten ©taub unb £unft 
eine fünftlidjc Dämmerung 31t uerbreiteu - biefe 
Stelle (1, 193) mar bcutltd; genug auf bie trüber 
®rimm beredetet, mie fic f elber richtig einpfanbeu. 
3f)rc inftinetioe Abneigung gegen Ziemer geigte fid) 
je&t leiber 311 gut begrünbet. $ie§ mar ber ättauu, ber 
im (Einzelnen einen m'l; an guifju ollen (Sinfluft auf ®octrjc 
bei aunefjmenbem Alter geübt Ijatte. $>em Ziemer mafj 
SSilrjelm aud) bie $muptfd)iilb bei, menn er $u feinem 
Sdjmerze in einigen ifun üou Birgel mitgeteilten ©riefen 
ferjen mufjte, ba§ ©oetfjc „beftänbig auf bie 2>cutfd)eu 
rjaeft". Sold) momentane SScrftimmung über Woetrje mid) 
foglcid) roieber üor bem (£inbrucf anbercr S3ricfe, bie er 
mit bem reinften Vergnügen la§: „$>cr an Sfteidjarbt, 
morin er ba§ gute 3krrjältni3 mieber r)erftellt, madjt 
ifjm (SI)re. 2Bic fdjön tritt bei if)m bie menfd;lia)e ätfilbc 
r;enjor, menn er aud; einmal brauf lo§ gefdjlagcn r)attc; 



Digitized by Google 



238 



8ed)§5t*fjnte3 Kapitel. 



Sd&iHer §atte fie mdjt". (£tn anbreS äRal gratulierte 
SBürjelm bem glüdlicrjen Sammrer Birgel 311 einer 
@oetr)ifdtjen $anbfrf)rift: „$ic 3 u Qe eines SBerftorbenen 
macfjen eine eigentfjümliajc SBirfung, Sföeufebadf), als er 
mir ein 23ua) geigte, in roeldjeS f^ifd^art feinen tarnen 
gefdfjriebeu tjatte, fagte mit einer geroiffen SRüfjrung: 
■frier f)at feine §anb geruht". Unb in ben unrufjoollcn 
3eitcn bc3 3ar)re8 1859 fdfjrteb er bem Jreunbe, an 
bem ($iücf feiner Ofantilie ^cil nerjmcnb: „Sic tfjuu 
reerjt, bafj Sie bie $od)$ät jc£t feiern: roie lebenbig f)at 
ötötfje biefen 3uftanb im ($0$ gefajilbert". ©oetfje'S SBüfie 
frfjmücftc bi§ gulefct 28iUjeIm'3 3i mmcr '» U e ftanb, rote 
bie pf)otograptjif(f)c Hufnarjme ber an einanber ftofteitbeu 
SlrbeitSfruben beiber trüber erlernten lä&t, o6cn auf bem 
mittclften iBücfjcrbrett groifd&en ©rimmfcfjen 3amilieu= 
bilbern, burd) bie geöffnete £f)ür von Sacob'3 $la£e 
au§ ftdjtbar. Sacob Ijatte in feinem 3'ntmer Stauer)" 3 
Statuette; ein 2J?ebaiIIon ift uadjmalö in ben SBefifc 
Jrtebriaj Qomxik'i übergegangen. 

SDünfccfS Surf; über bie „©ötrjtfdjeit grauen" 
(1852) mar nidjt nad) Sacob ®rimnt§ Sinne. 3)a= 
gegen erfreuten ifjn ferjr bie üou Birgel überfanbteu 
(mergeln) 23riefe ber grau föatE) an irjrc üebeu 
@nfelein£ (Sdjloffcr), gebrueft gum 13. gebruar 1855, 
unb merfroürbtg genug glaubte er jefct gu empfinben 
unb I)ätte es von bem SBorrebner gern öffentlia; au§= 
gcfpro$en gefeljen, bafj ®oetrje'3 Butter feine foldje 
©riefe gu f djreiben uermöge, mie fie bei Söertmc fielen; 
borfj „bie fcfjroarge Silhouette tt)ut mir roef), fie fief)t 



Digitized by Google 



Sic «ruber ®rimm in Berlin. 239 



barauf gemeiner unebler auö, aU auf bem barnaa^ 
gemachten 5öilb oor ber englifdjen ?Iu§gabe ber Söetrine, 
mo \f)xc 3 u 9 e oem ®öt^e äljnlid&er finb". 2Ba3 3acob 
julefct gefcfjricbeu fjätte, märe eine Sftecenfion über ©oct^e'ö 
iöriefroedjfcl mit (Sari Huguft (1863) geroefen; er wollte 
öafür bett 23ricfrr»cd)fel ©oet^e'ö mit "iyxan von ©teilt 
burdjlefen; in feinem £ifd)e fanb fid) ein frifdjgefalteter 
iöogeu mit ber Ueberfa)rift jenes S3udje$ als erfter Htu 
fang. 

3m3a*)rel859 beging gau^ Seutfajlanb fein 8a)iC(er= 
feft. 3" ber ^Berliner Hfabemie foHte 2BiI^eIm bie geft= 
rebc galten. 5lber ein leifeS (£troa£ ^tanb uodj immer 
$roifd)cn ir)m unb <5d)iUer. (£r lehnte ab. So fajritt 
3acob an feine Stelle. Genialer, aufbanenber unb augleid) 
freimütiger ift Sdnllcr an feinem (Jfjrentagc oon nie- 
mauben gefeiert roorben. 

3acob betrachtete ©dnHer in ber ifjm aufommens 
beu ®emeinfa;aft mit ®oetf)e unb aus bem ©eftdrjt^^ 
rmnftc, ba§ beiben 3)id)tem, roie uerfdjiebeu fie roaren, 
gelungen fei, fid) auf baS erfreulidrftc auszufüllen 
unb au ergäben. 3 u r bie 23elcutf)hutg ber (Sigen= 
tt)üm£id&feit beiber ging er uon bem lanbfdjaftliajen 
ilnterfdn'eb it)rer Slbftammung aus: „Stiller erfdjeint 
mi§ ein empfinbfamer, pfjantaftercicfjer, freibenfeuber 
Sajroab, ®ötf)e ein Jraufc milb, gemeffen, Reiter, 
ftrebfam, ber tiefften Söilbung offen", unb leitete barauS 
im allgemeinen ab, bafj jener mef)r bem fcntimcntalen, 
bramatifdjeu (dement, biefer hingegen bem naioen unb 
epifdjen jugemaubt mar. (£iticr Ueberfdjau beffen, u>a£ 



Digitized by Google 



240 ©ed)$3ef)ntc8 SctpitcL 



Oc^iücr im 5E>rama geleiftct, mit bem Grgebnifj, ba& er 
im SBallcnftcin , 3iimal im £ager, unb f)crna$ im Zell 
bic t)öcf)ftcn gielc erreichte unb roa^re S3efriebigung 31t 
2£ege bringt, folgte bie parallele 2Bürbigung ©oet^e'ö: 
„tiefer mächtige ©eift, beffen Ueberlegenf)cit 311 füllen 
unb au5nerfeuncu Schillern gar nichts foftete, . . mar von 
®runb au§ ein anbrer oerfchiebner. ©ötlje gab fich 
lieber ber behaglichen Zählung Ijiu, als baft e£ il)n 
auf tragifcfjc 9(nfiohen getrieben t)attc unb fclbft in feinen 
Dramen, bie einem folgen SluSgang entgegen geführt 
merben, hört man nicht fo oft ben ©oben fcfjüttern unb 
bem ©dfjluffe nalje ba3 ©ebälf ber Jabel erfragen, 
alö c3 ber £ragöbic gemäß geroefen märe. ©a;on im 
©öfc, ber erften aller feiner großen Gouceptiouen, bie Io§ 
gelaffeu ift unb uugqähmt gleich ben Zaubern, mo^nt oiel 
ein mtlberc§, fchönercö ÜDcaß, unb brei ober oier Uni« 
arbeitnngen, bic ber 3>icf)tcr 311 oerfchiebner 3 C ^ oannt 
oomafjm, um ba§ SBerl bühnengerecht 31t machen, biefer 
fortgefettfc, jebeSmal angichenbe ^Berfucr) bc3 UmgicftenS 
bezeugt c£, mie fchmer (Mthc oou ben unbrarnatifchen 
23eftanbthcücn ablieft, bereit ba§ ©tücf ooH mar, ba3 
fich auch xttcf)t auf ben 93rettcrn behaupten fonnte. 9facf)t 
eben auberö fiub im (£gmont . . bic Auftritte aneiuanber 
gereiht, unb £affo, an (Smpfinbungen be§ ^)id)ter§ fo 
reich unb in beffen 3nncrftc3 S3licfc merfenb, l)at nur 
fdjmach mirfenbe bramatifchc §aubluug, in ber Iphigenie 
ift fic bebeutenber unb mie nülb glänzt ber Dichtung 
©chtufj. 3« ber ßugenic hingegen folgen bic einzelnen 
(Sccncn unoerflochtcn hinterciuauber unb fein anbercS 



Digitized by Google 



Sic Stiftet Örimm in Berlin. 



241 



2Scrf ©ötf)e3 ift f älter aufgenommen morben, obfcr)ou 
eö bie Julie üon magren Söctradjtungen unb Gmpfin- 
bungen über bie SSeltlagc enthält, cS foßte roeitcr fort= 
fpiuucu unb ber ^lau liegt un§ uor, bie 2Iu$fül)rung 
unterblieb; einige Heinere, altere Stüde, bie Sftitfdfmlbigeu 
ober bie ©cfdjmifter fmb bramatifdjer cutmidclt. Wan^ 
feinem epiferjen £ricb überliefe fidj öötfye in ^ermann 
unb 2>orotf)ca ober fclbft im feinere, meldjem baö 
gangbare nicberbcutfd)c ®cbid)t überall ©ruublagc bot; 
uuauöfüljrbarcö 311 magcu mar fouft bcö $id)tcr£ 8ad)c 
nidjt, nur baß er eine ?ld)illciä begann , bie beim erften 
®efaug fterjeu geblieben ift unb Don ■ ber mau Jagte, 
baß fic feinen Ser8 enthalte, beu Horner ^ättc fönneu 
brandjeu, and) eine früher gemolltc ^aufifaa fam nidjt 
$um erften Zugriff. — 2£aä foü man oon bem groß= 
artigften aller (9cbid;tc öötfjcö überhaupt fagen, baS 
git gewaltig ift, um in irgenb einen anbern Stammen 
311 gcljen? id) meine 3 au ftö erften XfjcÜ, beu er fclbft 
nierjt ju oollenbeu uermod)tc, mic er begonnen mar, unb 
roeldjeu bie fentfte 9cadjmclt auftanneu mirb; für iljn 
gibt cd feine Siegel alö bie fclbeiguc, in iljm mangeln 
and) fjö§crc bramattfdje &imft unb SBolIcnbuug uidjt. (Sä 
ift aber and) cingufeljen, baß in beu (9ötf)tfd)eu Romanen, 
an bie mieberum iljr eigner 9J?aßftab miß gelegt fein, 
uameutlid) im Sfteiftcr unb in ben SöaljlDcrmaubtfdjaftcn, 
bie (£r$ät)luug von funftreid) unb lebeubig, beinahe mic 
im Urania maltcnbcn (Elementen geftüfct unb getragen 
großen ?lufmanb unb (Mcnffamfeit ber Sermicfelnngen 
entfaltet, obfdjou ein epifdjer £on uorl)crrfd)t, oon beffeu 

«oetfje u. b. Shrübcr Orttntn. , ß 



Digitized by Google 



242 2cd)*scfjntcS Gnpitel. 



Sfnmutf) tu <Sd)ittcr£ Öcifterfefjer fo gut wie gar mrf;t£ 
$u fcüren war. — s Dcit ©retten, $ätf)d)eu, ber SWignou 
unb Ottilie läfet fid£> uidjtö bei (Scrjitter oergtcidjen, ber 
1)0$ bie Söürbe ber 5 rauci1 fang, wogegen ®ötf)cä 
(Sgmont, lörad euburg , Sfteiftcr, (Sbnarb fc^n>äc|)erc 9ca? 
tureit fiub alo Söattenftein uub £ett". 2)a3 tragifdrje 
laleut tu (Sdjitter fcrjlug Sacob ©rimm cntfdjiebtter 
uub grö&cr an al§ in ©oetfjc. 

$on unoergäuglidjcr Söcbeutung fiub Jacob* SBorte 
über beu (Glauben unfrei großen SMajter. §ier fallen 
©djläge oernidjteuber traft auf ba£ £)aupt bercr, meldjen 
bie Religion in btiubcm (£ifer, auftatt 511 befeligenbcm 
^rieben, ju unauffjdrltdjjeui £>abcr unb §a§ gereicht: 
,,©ötf)c Ijat fid; au ^{jllofen (Stetten, bie fjicr ntdjt anö* 
3uwäf)lcu wären, jumetft im tyan\t, über bie £>öf)eu unb 
liefen nnferc§ 2>afeittö mit ootter $ü[)nf)eit bargegeben, 
anbercmal wo e$ ber S^cif feiner SJcittfjeifongen erbrachte, 
fajeu uub beljutfam, fein $ceifter birgt Sdjätje von (£nU 
Füllungen in fräftiger unb bläfferer 5)iutc gefajricbcn, 
man mufj oou fid; felbft abtrünnig geioorbcu fein, um 
wie Stolberg foldj ein 23uaj, nad) 5lu§fd;uitt ber 23e= 
feuutniffe einer fdjöucn Seele, fauatifaj beu Jlammen 
31t überliefern. 2lu3 Stetten be3 bramatifdjeu 3)id&ter& 
läßt ficfi ja eigentlich fein SBcroete gegen if>it felbft 
fdjöpfcu, weil er in ^flotte ber uerfajiebenftcn ^erfoneu 
rebet, bereu ©cfinunng er und aufbetten will, iu bie er 
fidj oerfenft fjat. uub mantm fottte einen Sidjter nid)t 
au$ fonft l v uft ober ©cbürfnte anwanbcln fid) in 
pfinbungeu anbrer 9)?cnfd)en 31t oerfefcen, bie lauge noej) 



Digitized by Google 



IT t,v t«i. 'r 

UNIVERSITY 



£ic trüber ®rtmm in Scnui. " 243 



uiajt felbft feine eignen finb, bann aber aud) naf) an 
biefe ftreifen?" ilnb nad; näherer Setraajtuug 8d)iKer3, 
ber „aus Religion" feine befdjränfte nnb bcfdjränfenbe 
55orm ber Religion befennen wollte, fajloß Sacob @rimm: 
„?lu§ SWdnnem beten £cr# noll £iebe fdjlug, in benen 
jebe 3?afer 8 ai ^ uno innig empfaub, rote tonnte gefommen 
fein, ba§ gottlos roäre? Wxv roeuigftcuS fdjeinen fie 
frömmer al£ ücrmciute Sftedjtgläubigc, bic ungläubig 
ftitb au ba£ it)u immer näljcr £u ©Ott leitenbe (£ble 
uub 5rcie im Sftenfdjen". Hub ebenfo roirhmgöüoU 
entfräftete er bic roiber bic 23aterlanb§liebc ©oetrjc'3 
uub ©dullefä auSgcftreutcn Sorroürfe: „uub ber 2>id)ter, 
ber uu§, uadj bem it)n ent^ütfenben 2lufcntf)alt in 3talicu, 
1790 beu gauft gab, roäre uidjt ber allerbcutfdjcfte gc= 
roefen?" 

3>er gehobenen J-eftedftimmung cutfpraug bamate 
ber Q&cbante, nid;t nur Sd)iHer, fonberu aud) ®octrje 
ein 3>enfmal in Sertin 311 errieten, ©oetfje, beffen ?ln= 
beuten in beu ringenbeu Söhren bcö Saures 1849 nur 
matt uub trüb geleistet fjattc. 3acob ©rimm trat mit 
ber äflad)t feiner $erfönlid;feit bafür ein uub fefctc 
feinen tarnen unter ben Hufruf ^u Beiträgen für 
OtoetfjeS Stanbbilb. Ger roünfdjte, baß bic 2>enfmälcr 
bciber2)id)tcr #u bleibcnbem SInbcufeu üeroiclfadjt roürbeu, 
roic ber alten (Götter Silber im ganzen Sanbe aufgcftcllt 
roaren: „Sdjon fterjen beibc 311 Söeimar unter bemfelbcn 
Ärau^. Stögen aud) fjicr in roeijjcm ÜWarmor ober in 
glürjenbem (Sr^ oollcubct ifjrc Säulen auf $täfcen uub 
Straßen erglänzen". 

IG* 



Digitized by Google 



244 



2(ber uod; ein anbcreä, gro&creä SDenfmal, mahnte 
3acob ®rimm, bliebe unfern 3)id;tem in ber £>erau3s 
gäbe ifjrer SSerfc §u fdjaffen: „(Söttje unb <3cf)iÜcr 
Ijabcn if)re ®ebtd)tc üielf ad; umgearbeitet, oft meinen 
bie £e£te r»ou einanber ab nrie faum ftärfer bei mittels 
Ijod;bcutfd;en ©ebicrjten, unb uidjt überaß wirb man bie 
neue £e§art ber alten üor^iefjen, eö ift aber not^roenbig 
unb f)öd))t bctefjrcnb beibe unb alle £c£te fo uiel ed 
gibt $u tennen". 

iöeibe SBünfcrje fiitb, icie Sacob ©rimm fie au3gc= 
fr»rod;en fjat, in Erfüllung gegangen. Unter bem ©djn^c 
einer bcutfdjen 3?ürftin entwarfen Scanner, in ®rimm= 
ferjem Reifte gcbilbcl, ben $lan $u einer umrbigen 
Huägabc ber Söcrfe ©oetfje 3. Eingeleitet von §erman 
©rimm ging 1887 ber erfte 23aub inS SBaterlattb unb 
in bie 2öelt fjinauS. SBon 3a^r 311 3af)re roädjft bie 
neue Sßeimarer Xf)at, unb c^rt bie Arbeit beffen, ber 
in friebfamer SBerfftatt au ber 3(m fein 2(mt oer= 
rtd;tet. 

Unb nun ergebt fid) aud; 311 Söcrlin, im ^cr^cn 
bcö beutfdjen SftetcrjcS, weithin leudjteub ®oetr)e'§ Btanb- 
btlb. 3?rei für fid; unb burd) fid) roirfenb, nrie 3acob 
©rtmm e§ cinft als $orfifcenber be§ erften ®octf;c= 
©omite'ö in einem ©treiben uom 29. 9ttai 1861 au 
(Sbuarb 6imfon, ben sßräfibcuteu be§ Kaufes ber 
Slbgeorbnctcn, fjerrlid) begrüubenb geforbert r)attc. 
©uftaü von £oeper, ber bamal§ fdjon an ber ©eitc 
Sacob ®rtmm'3 geftanben ^atte, f)ielt nun bie SSeifjcs 
rebe, als unter bem erften beutfd;cu ßaifer, im ©ommer 



Digitized by Google 



$ie trüber OJrtmm in Berlin. 245 



1887, bie glitte von bem 2>enhnal fiel. Scfet ftefjt eS 
ba, fo rufjig, fo ergaben. d& Icnft nnfer ©innen rücf= 
u>ärt3 in jene große 3 f ü, ocr ®oetf)e feinen tarnen 
gab, in bic ^üllc be3 £cben3, bie um ifjn n>ogte: 
2>ic 33rüber ©rimm gehörten gu ben Seinigen. 



Digitized by Google 



2larfhuort 



3n bem 9lul)ang roill id) über ba$ oorliegenbe Surf) 
nähere 2lu§huift geben. 

S3eoor id) baju übergebe, empfinbe idt) e$ aU s $flid)t 
unb 3to"&^ §icr au£fpred)en ju bürfen, mag mir <#utes 
bei meiner Arbeit ^u ifjeil geworben ift. $er £)err ©e= 
fjeime SRatf) ($rimm gemattete mir bie freie 33enufcung ber 
reichen Sricffdjaften unb fonfttgen SRaterialien, bie in feinen 
£>änben finb. £ie Sermittelung be§ §errn ^rofeffor 
Supljan roirfte mir bie Grlaubnifj aus, ba§ in SBeimar 
lÖefinblidje für meine 3roetfe gebrauten ju bürfen. 2>ic 
®efinnung, in ber id) fd)rieb, möge ifjnen mie ein SSerfud) 
ber S)anfbarfeit erfd)einen. 

©erlin, im Stfai 1392. 

• * 

Untjang. 

3acob ©rimm, 4. Januar 1785—20. September 1868. 
3Bilf)cIm ©rimm, 24. Februar 1786—16. Sccember 1859. 
Subroig ©rimm, 14. SDiärj 1790—4. Slprtl 1863. 

3. 3. 3 um wpen Gapiiel ocrglctd)c man iHubolf von 
SHaumer, Wc)d)id)te ber germauifetjen ^fjüologic, <S. 283 ff; 
^ermann ©roftc, ©octfyc unb bas bcutfdje ?lltertl)um (3)ram= 
bürg 1875); SBUbelm Sdjcrer, Sacob (ürimm (1885), befonberS 
im brüten Gapitel. 

8. „£er ?lrjcuctgclal)rtf)ett ÜBcfüffcncr" — mit btcfev Huf* 
frf)t*ift fmb ungebrmtte $amilicubricfe an (Siemens aus ben Labien 
1797 unb 1798 uorljanben. 



Digitized by Google 



ftnftaug. 



247 



3at)tgnt) in 3ena" — Slbolf 3to0, ftricbrid) Äarl von 
3aoignna Säd)ftfd)e ©tubienreife 1799 unb 1800 ((Saffel 1890) 
©. 34; £rtefrocd)fel jroifdjen Sacob unb SSilfjelm ©rimm and 
bcr 3ugcnb3eit, herausgegeben oon German OJrimm unb (Süßau 
§inrtd)d, 3. 22; (Snuccccrus, ^ricbritfi Sari oon ©auignn @. 75. 

„&d)itn oon Hrnim* — er ucrlicß 1798 mit einem feine 
ungeiDÖ^nIid)e Scbeutung unb fittlicr)e Jicfc anerfenuenbeu 
©djuljeuguiffc baö 3oaa)im$tf)alfd)c ©nmnaftum in 33erlin; laut 
eine« officieflen ©tubienjcugniffcS uom 7. Slpril 1800 fjat er 
„feit Dftern 1798 bis bafnn 1800" in Jpallc ftubiert, ugl. aud) 
SDfrirftod), Einleitung in ben 146. Saab bcr §eutfdjeu SRational- 
öittcratur, 3. VHL 

9. „Örimm'ä "ßcrfcljr bei ©auignt) in Harburg" — Sacob 
©rimnt'3 kleinere ©djrificu 1, 4 ff- 116. 8, 25; SSilf)cIm ©rimtntf 
kleinere ©Triften 1, 10 f. Hnftott „1803" beffre man „1804". 
„2Bilf)elm Woet^c sugeiuanbt" — ^acob's 81 ©djriften 1, 166. 

10. „auö einem 3crftrcucnbcn Öcbcn" — SluS bem Öcbcu 
uon Sofjann Sicbcrid} @ric§, ©. 40. 

11. $ic Angaben über ^acob'S ftufeufljalt in $ari$ bis 
jum odjluffc bes jiuciten GapitclS fufecn jumeift auf bea^ugenb* 
briefen. 

12. „93erid|t über bic italieuifdjc Steife" — Safob'S kleinere 
©djriftcn 1, 75. 

15. (Sin (ungebrutfter) s -8ricf an (Siemen* Brentano nad) 
Böttingen ift batiert uom 28. HRai 1801. 

15. 16. „(Stoetze in (Böttingen" — ftnnaleu ($cmpcl 27, 58) 
unb SBcimdrer ftudgabe III 3, 19. 

„Üftrnim an äBintclmann" — ungebrutft, au§ SBarnljagen'ö 
9?ad)lafe auf bcr Seoniglidjeu Sibliotljef in Berlin. 

16. Strnim mofjnte in (Böttingen bamal* ^ßrinjenftrafte 11; 
ogl. 3Hcjcr, ftulturgcftf)id)tlid)c Silber auö (Böttingen, ©. 143. 

16. 17. „©auignu/3 , Slrnim, 93rentano'3 in SSJcimar" — 
Sofjaun Öcorg 3intntcr unb bie ätomantifer, fjcrauSgcgcbcu uon 
^cinrid) Limmer, "2. 176. 

17. „arrangieren" — 3* mnlcr ®- ü flf- auf *) Ärtr ^ 
SBartfd), Äomantifcr unb germaniftifdic ©tubicu in $>cibclberg 
1804—1808 ($cibclbcrg 1881) 3. 44 ftote 54. 



Digitized by Google 



248 



„ftrnim an %'icd" — Briefe an üubroig Sied, ausge- 
wählt iinb herausgegeben oon Äarl von §oItci, 1, 11. £er 
«rief III bei fcoltei 3. 14 ift nittjt @nbe 9? oo cm ber 1808, 
fonbern tSnbc „SRan" gefdjrtcben, ba Brentanos Bärenputer 
bereit* int 3uni«$cft ber (£infieMer»3eitung cifcrjicn. 

18. «Stimmung gegen bas SBunberfjorn fommt in 
ben 3"flcnbbriefen immerfort jum SluSbrucf, fyux ift Be^ug ge- 
nommen auf 8. 63. 167; an Xfjerefe oon Safob nod) 1840: „bas 
unfritifdjc ©unberfjorn" (ungebrnrft). 

19. „%acob über Boß" — Sugcnbbriefc ©. 63. 
„^enaifdjc Siterarur-3citung" — Snteaigenjblatt 1809 <2p.22 

unb 2p. 147; ogl. §offmann oon Fallersleben, SBeimarifdjeS 
3af>rbud) (1855) 2, 261. £afj bie ©ruber ©rimm an ber ©r- 
flärung gegen Bofj (Gaffel 8. $eccmbcr 1808) beteiligt roaren, 
bafür fann als äufjercS 3 f i4) cn bienen, baf* bicfclbc in einer 
oon SSBiUjelm'S „fef>r teferlidjcn" §anb ^ergefteßten (Sopie, ber 
Arnim nur Saturn unb SRamenSunterfdjrift zufügte, au ©örres 
gegeben nmrbe, in beffen Briefen (8, 40) fte befonbers abgebrueft 
roorben ift. „SUtbänifdje § c lbculieber" — Borrebc ©. XXXV. 

20. . „Arnim an Siemens" — vom 2. SRärj 1809 (ungebrurft); 
ogl. bei 3intmer ben Brief 6. 149, roeldjer oom Saljrc 1809 
(nidjt 1808) ift unb bemgemäfe fjinter bem ifjm nadjfolgenbcn 
fielen müfetc. $ic Anfünbigung beS 4. BanbeS beS SBuubcr- 
borns im ^ntelligenjblatt ber 3nuiifcl) cn £itcratur-3eitung 1810 
©p. 166. „(Siemens gab naä)" — in einem Briefe oom April 
ober SRai 1809 (ungebrueft). 

3u bem ungebrurften Briefe Brcntano'S an ©rimin S oom 
3. SRai 1808 ogl. 3immer 6. 182. 188. — frribrich ^faff'S Aus- 
führungen über bie Ütelbilbcr beS SöunbcrljoroS (gcftdjromf 
ber Untocrfität §eibelbcrg, 1886 8. 157 ff unb Sfilf^^ft f u * 
ucrgleidjcnbc 2ittcraturgefd)id)te, 1887 8. 264) ftcUcn fid) jefet 
jum Zfyiil anbers. 

21. $amclmann'S dfjronif oom $af)tc „1595", nad) ber 
bie Brüber ©rimm in ben $cutfd)cn Sagen citicren, mar mir 
nidjt sugänglid), fonbern nur bicjenige oom 3al)rc 1598. 

22. 23. gür °ic beiben 2itclbtlber ber ftinberlicber ift einiges 
aus Otto Slungc'S oicr JageSjcitcn entlehnt; ogl. 3im mcr unb 



Digitized by Google 



Slnlmug. 



249 



bie Stomantifer @. 182. Sic bciben ftfrenbcn Änabcn auf bem 
crftercn Sitel („3Bad)t auf, ifjr fdjoncn Sögclein") gehören ber 
£arftetlung bcö „SflorgcnS" an. £cr auf bem jmeiten Xitcl- 
bilbd>cn einl)crfd)reitenbc Änabe entftammt ber 9*af>mcnbeforation 
bc* „Jage«"; ba ruf)t beS Änaben gufe auf blübcnbcm «eild)cn, 
bem Snmbol ber $>cmutl), unb feine 9lrmc galten einen Stengel 
bcS bic Himmelsbläue anbeutenbeu SiitterfpornS empor. Statt 
ber frönenben Slätter unb «lütten aber fmt Subroig ©rimm, 
inte es für feinen 3toecf nötf)ig mar, bic uon .tränken breifad) 
burd)fIoa)tene Srefccl bem nun als Iragcftab bienenben Blumen- 
ftcngel aufgefegt. 

24. „bic bebrofjten ©cfdjirtc ^rcufeenS" — ein $ad)flaug 
biefer ©cfprädje ift ba* oon Hrnim bantalS in ba* Stammbud) 
bcS jungen ©oetf)e gcfdjricbene ©ebidjt „Ter prcufeiidjc *lblcr" 
(flrnim'§ fämmtlidjc ©erfe 22, 8). 

25. „©oetfce'S Stammbudjocrö" — Hruim an Brentano ben 
18. «pril 1806 (ungebrueft); ugl. Strebe 1, 42. „Jeronen- 
matter" - 1, 84. 2, 390. 403. 

26. „Ueber ba« 9Befeu ber $oefie" - bic* Stucf uürb 
anberaroo veröffentlicht merben. 

„Veripkantor ßof). ©orgiaS)" — baß in £röftctnfamteit 
mitgeteilte Stucf umfaßt im Frontalbo bic Seiten 106—122; 
(Jbuarb Sppcf* ftd) mir nie oerfagenber ©efälligfeit oerbanfe 
id) bie leidjtc äuffiubung be$ Originals in ber Äöniglidjen 
«ibliot^f. 

27. lieber Hrnttnfl Serfudje, föunge jur $f>cilnaljmc ju 
bemegen, ogl. ftintcrlaffcnc Sdjriftcn oon ^bilipp Otto Stunge, 
SRalcr (fccrausgegebeu oon beffen älteftem ©ruber, Hamburg 
1840. 1841) 2, 861. I, 186. 

28. „9>oft ttntmann" — Jodoci Ammanni, curia Nori- 
bergensis, Charta Lusoria, MDLXXXVIII, gebrurft 311 9curn* 
berg; unter bem «Übe folgenbe Skrfe (£ij): 

%\v hob ich, (fbier $adje nun 
«MI <$ax gebient, 4üa8 ift mein lofjn? 
Armut, ftrancffjcit, unb Xobce peiu, 
Web jdj ben treioen lienern mein. 

29. „Weenes Xanf für 2röftcinfamfeif — «riefe ftoctye'ft 



Digitized by Google 



250 



Anhang. 



an <Sopf|ic von 5tod)e unb Bettina Srentano, herausgegeben 
oon Soeper, ©. 171: 3 immcr 3. 172: ^ofcpl) oon (Corres (Be- 
fummelte ©Triften 8, 77. „an ffnebel" — 25. Hoocm&er 1808 
(©uhrauer l, 338). 

30. „Ziemers ftotis" — Robert Äcil, &uS ben Jage* 
büchern SRiemcrS, bes vertrauten ^reunbeS uon ©octfje, in 
ber J)cutfd)cn Zenite 1886. XI 1, 67: »gl. SBeimarer Ausgabe 
III 3, 293. 

31. „SBilbelm bei ber Sagemaun" — 3"ßcnbbriefe ~ r> - 
poltet" — ^ierjig 3afjre IT (1828). 

32. 33. SBilbelm'S beibc Steeenfionen in feinen kleineren 
arfjriftcn 1, 61—170. 

„Srocitcr Zfy'ti beS %au\t" — SBilbclm an Strohn 2. 2Rär$ 
1809 (ungebrueft). 

„3*unge, Steffens' ^reunb" — §intcrlaffeue ©djrtfteu uon 
Mutige 1, 146 ff. 2, 386 ff. ; Sugcnbbricfe & 82. 

33. „3kid)arbt" — SBilhelm'S JH. ©Triften 1, 17; bie 
Xarftcllung bes Stufenthalts in £>anc beruht großen ZljciU auf 
ben 5>»flfnbbriefcn : ugl. Steffens, SBaS id) erlebte 6, 116 f. 

34. „SWeiftcr" — 3u0C«bbricfe 6. 138. 175: „Strirucr" — 
ebeuba S. 92. 93 unb ftcmpcl 28, 818; „Sahloerroanbtfdjaften'' 
— ebeuba S. 184. 187. 

36. „ftufföljrung beS — ^ugcnbbriefc S. 185. 
„©oethe's Vortrag ber fdjottifchcn 3?aIIabe" — Stephan 

Sdjüfce, bie ?lbenbgefcflfd)aftcn ber §ofrätt)tn Sdjopenfjauer in 
SBeimar 1806—1830, in SBcimarS Albuin jur vierten Säcular* 
feier ber $udibrueferfunft am 24. 3«ni 1840, S. 183 ff. Cgi. 
2üu$er, Qoctbc'S erfte Beziehungen ju 3»^«"« Sdjopenfjauer, 
tu SSeftermauus Monatsheften 25, 253 ff. 

37. „Stmitn an Öoetbe" — ungebrueft, aus Harnhagens 
<Rad)Ia&. 

38. „tolle flufünbtgung" — Wilhelm*« SM. 3d)riften 1, 173; 
vgl. ^ugeubbriefe S. 193. 2>er urfprünglid) in ber Slnfünbigung 
enthaltene JptnmeiS auf bie Mngliebcrung ber 2Utbänifd)eu £>el* 
benlieber an bas SSunbcrborn ift nod) rechtzeitig unterbrüeft 
luorbeu. 

39. „Slruim an Otioctbc" — ungebrueft, aus SJarnhagen's 



Digitized by Google 



ftnbang. 251 



tfadjlafc. ftür bic £arftclluug beS »ufcnüjali* in Seimar 
fommen im allgemeinen bic Sugcnbbricfc (S. 1% ff) unb ein 
(ungebruefter) Brief SJiltjclm' ö au Slrnint vom ^annax 1810 in 
getaugt 

43. „©oetfjc* @d>ema über ba* Wbelungcnlicb" — bei 
fccmpcl 29, 420. 27, 452. 3nr «curtbeilung bc§ SdjcmaS oer- 
gleidjc man »iHjelm'a Stl ©Triften 1, 98. 97. 73. 69. 64. 

44. „1802 ju 3ena - — ©octfjc an SdjtUcr 4. Mai 1802. 

45. „Sacob Öttmm ö 33cfpred)ung" — Älcinere Sdjriften 
4, 123. „ftientet über SIrcnbt" — in ben Mitteilungen i, 412. 
„Hu «Rnerup, an Sia\l" — Sricfrocd)fcl ber ©ebrüber ®rimm 
mit norbifd)en Öelefjrten, Ijcrausgegcben non (Srnft Sdjmibt, 
3. 20. 90. 92; an öörrcS 8, 273. 

46. „Oel)Ienfd)lägcr in SBcimar" — fliemer* Mitteilungen 
1, 415; ©cl)lenfcf)lägcr'8 i'cbcns-erinncrungcn 2, 56 ff. ®oetfK 
über tfjn tu ben »nnalen (bei §cmpcl 27, 155). ®ilt>elin* Sc» 
fpredjungen in ben Stl Sdjriftcn 1, 245 ff; ogl. uod) an ®örrefl 
8, 218. Mit ©efilenfdjlägcr mutben bie »ruber im Satjrc 
1817 perfönlid) brfaunt; ugl. Meine s JcbeuM$riunerungcn. Gin 
Wafyab von Nbarn Oefjlcnfdjläger (l'cipsig 1850) 3, 113 ff. ©r 
crfdjien in Gaffel, fanb beibc «rüber auf ber 93ibliotl)cf unb 
ging Ijernad) mit SBilljelm fpa^ieren. Sic fpradjeu oom Mittel» 
alter unb ber ftegenroart, „unb bic ganjc Situation in bem 
frf)öncn SSintcrmalb mitten in einer unbefannten ©egenb an ber 
Seite bc§ Mäf)rd)cnfrcunbc§ örimm, fd)ien mir fclbft ein fdjöucs 
Mäf)rd)eu". Dcf)lcnfd)lägcr mciltc uod) ein paar Slbcnbc bei 
ben Gräbern. 

47. „Scctürc bcö SimpliciffimuS" — $eutfd)e Hernie 
XII 1, 286 unb SBcimarcr HuSgabe III 3, 253 ff. 

48. „(SfiaraftcriftiF SBilfjclm'S" — 2)eutfd)c iRcuue XI 1, 67. 
Mit ber Stelle au* ben SBafjIocrroanbtfdjaften (2, 1) ücrgleidje 
man Sacob'* 9icbc auf SBilljelm in ben Ntl. Sdjriften 1, 165. 

„fcattne Steffen«* — in einem Briefe au* bem Anfang bc$ 
Januar 1810 (ungebrurtt). 

49. „an 3of)auna ftaOlmcr" — ©eint. 8udg. IV 2, 74; 
oon Öoeper, ©ebidjtc 1, 304. 

50. Gin biSljcr ungebrutfter »rief ©ettinenfi an ©octfic 



Digitized by Google 



2J»2 



Slnfjang. 



über ^ubiutg ©rimrn fünftig in einem Slrtifel über ©ettinc in 
ber £eutfdjtn Stunbfdiau. $cr autfjentifdje ©ortlaut bc£ ©ettina« 
©riefe* juerft befannt gegeben in German ®rimm> nud) fonft 
oon mir benufctem &uffafc über feinen Dnfcl Subnrig in (Srfdj unb 
(trüber § allgemeiner (Sncnflopäbie; barnad) oon ^oeper, ©riefe 
(Stoetzes an Soptjie oon t'a SRodje 2c. S. 182. Slufjerbcm fommt 
allgemein ©oetfjeS ©ricfroedjfel mit einem Sinbe in ©etraait. 

51. „fcctnrid) SRcncr" SBcim. SluSgabc III 4, 76. 

£ic dinfidjt ber bem ©oetfjefjaufe angeprigen Äunft« unb 
Sd)riftwerfc banfe idj ber ©üte bc$ $errn (Sefj. 9tatl)$ Shilanb. 

52. „(Element über ba§ ©ettinabilb" — an ©örrc* 8, 81; 
^ugenbbriefe S. 156; Saotgnn an ^acob 12. Hpril 1810 (un- 
gebrueft). 2Ba$ Bettina in ityrem ©ricftDcdjfel fagt, ba3 Portrait 
fei ofjne 3 c id)nung gleid) auf bie platte gearbeitet morben, 
ift bemnad) ntdjt genau. 

53. „ftalfs mebtcintfdje Stbfjaublung" — ogl. SBeim. &u8« 
gäbe III 4, 80 (22. Eouembcr). „nad) Stepfjan Sd)ü$c'S Er- 
innerung" — Hbenbgefeflfdjaften S. 202. 203. 

54. „SBilI)cIm Saubert" — Opus 27 »r. 5, ©erlin bei 
Sdjleftnger. Scfyüfcc ift bort niäjt als I id)tcr angegeben, obfdjon 
fonft in ben Scinberlieberljeften immer bie 2)id)tcrnamen bei» 
gefefjricben finb. — ift Sdjabe, bafj Stepfmu Sdjüfee'S 2ebcn§- 
Erinnerungen oor ber 3eit ber f)ier beljanbelten ©erfjältniffe ab* 
brechen. 

„burd) Suabebiffen" — $rioate unb amtlidje ©esieljungen 
ber ©rüber Örimm 311 Ocffcu, eine Sammlung oon E. Stengel, 
2, 199. 

56. ft. 3- ftroinmann, ftrommannfdje §au$ unb feine 
ftreunbe (3. HufL 1889) S. 109. $er in biefem ©ucfje 3. 165 
cnoäfjnte ©cfud) in Staffel ift mir aus ungebrueften Xagcbud)- 
flufjcidjnungen (oom 25. ^uni 1820) unb ©ricfftcllcn 2Bilf)clm'$ 
roofjl befannt. SBilfjelm'S ©orte machen jebod) burdjauS ben 
Einbrurf, als fjanblc es ftd) um bie erfte ©efanntfdjaft mit 
tfrommann'S. 2)afjer eradjte idj ba$ Säfedjen beS ©itdje* 
„oon benen 2Bilf)clm uns fdjon befannt mar" (€>. 165) als burd) 
ben Domufftefjcuben ©rief Ziemers Ijeruorgcrufcn. ferner fjeifet 
eS in SBilfjelm'S Jngeburfi: „$en 4. SHärj 1823 fam ber junge 



Digitized by Google 



258 



grommann uou 5 ran *f ur *"- ^Ql» ßbuarb 3PPd 3 ^rieftucdjfcl 
jtptfcficn 3acab unb XBüfjelm ©rirnnt, Dahlmann unb ©erninuS 
1, 156 unb Hnmcrfung ba$u. 

„an Enebcl" — fünfter, $ur bcutfdjen l'itteratur unb @e* 
fdjidjte 2, 118; bic Slbrociduingen meines $c£tcS auf ©runb bc$ 
von Scrnfiarb 3upfjan ucrglidjcncn Originals. 

57. „28ilf)clm ©rimm unb Berber" — ©icrteljaljrfdjrift für 
ttttcraturgefdncf)tc (1890) 3, 573 ff. 

58. Henriette 8d)ubcrtö s £aflabcn, bereu einzelne nod) 
Süfcf»tng*i? SSödjentlidje Sßad)rid)tcn brachten, crfd)icncn 1817 
unter bem uid)t genauen Sfcitcl „3d)ottifd)c lieber unb ©aflabcu 
non Salter Scott": Sötlftelm ©rimm'3 Steige in feinen ftl. 
Schriften 2, 208. 

59. „Sic non Oirimm gehegte Hoffnung" — 2Biü)dm'3 
ftL Sdjriftcn 1, 71. 

61. „9tücfFef)r am 4. Januar" — uad) SBUbelm* Sagebud)« 
nötigen. 

62. „ber «är brummt" — öiltjelm'8 Äl. 3d)rifteu 1, 512. 
„28cif)nad)ten, 2öcifjnad)tcn" — au8 münblidjcr Cucflc; bafo öoetbc 
an biefem 2Bort (Gefallen fanb unb c§ bamals um bic Sikib» 
nadjtsjeit au£fprad), beroeift, roie gut er bas SBunbcrfjorn gc= 
Icfen batte: benn baljer (3, 237) Ijat es feine nmformcnbe 6r* 
inncrung entlehnt. 

63. ^acob 'S crfteS 3d)rctbcn an Oioctfjc fdjeint uidjt crfjalten. 
„töoctfyc au $?oigt" — ®octf)c in amtlidjcn SBerbältniffcn 6. 278, 
bei ^af)n B. 290. 

64. Ungcbrutfter ©rief GloctfjcS in 4°; bic breijcilige Unter* 
fdjrift eigenfjänbig. 

65. „©mpfangdbcfdjeinigung" — nidjt erhalten. „9iad) 
SBinjelin« &u3fagc" — ^ricfmedjfcl mit norbifeben (Mehrten 
8. 19; ogl. SacobS 2)iciftergcfang S. 125. 

66. „Hruim über ^aeob'S 9Rctftergcfang" — SteminiSccnjcu. 
(*>octfjcs Butter : nebft ©riefen unb Stufeeidmungeu $ur Gbaraf* 
teriftif aubercr merfmürbiger Sföäuncr unb grauen. heraus* 
gegeben uon Dr. Sorom (^cipjig 1842) 6. 113, unb an Corres 
8, 197. 

67. Sic Briefe ber trüber örimm au Wocttje finb (bis 



Digitized by Google 



2Ö4 



auf einen) oeröff entlief)! im ©oert>e-3af)rbud) (1888) IX 20 ff. 
' nnb oon i'ubroig feiger unb »ernfjarb €upfjan mit ?ln* 
merfungen begleitet rcorben. £ic Originale fjaben mir noch- 
mals oorgelegcu. 

Berlin 1801." - bae Original $at irrtpmlid): „»erlitt 
1808." 

68. „bei 3Rab. 3d)openf)auer" — SSeim. 9lu$gabc III 3, 204. 

69. Xic Ucberfdjriften ber fajrocbifdjen Criginallieber fomoltl 
in ftofegarten *$ Blumen £. V, al* im Slnfjang non ©rintm'ä 
Wtbänifdjen fcelbenliebern ©. 518. 536. »gl. »ricfroed)fcl mit 
itorbifdjen ®elef)rtcn ©. 13. 

70. „2Bilf)etat an 3ofjanne3 ©d)ul3e" — ungebrneft, am 
»arnfjagen'ö ^adjtafe. 

72. „an »mim* — 20. Sttai 1811 (ungebrneft). 

76, 3. 1» ooti unten feljlt „Seit" im Original, nnb S. 77, 
3. 3 oon oben f)abe tet) „Batterie" für baS offenbar oerfdjriebcne 
B »ibIiot|ef" be* Originals gefegt. 

78. »011 (ungebrnrften) »riefen be§ ^reifjerrn §aus oon 
§ammerftein fommen in »etradjt: 8. Februar, 10. SRärs, 30. 2Jfar,$, 
28. 3uli 1811. 

„OlaoittS" — SBilljelm's SM. Sdjriftcn 2, 16; Corres 8, 216; 
Wülfer'* ?lfalef)rc 8. 24 $ote unb ©. 92. 

79. „Sanbfigercn" — »ricfmedifei mit norbifdjen ©elenden 
3. 45 ff. 

Unter 9Relaud)tf)on'* »ilbe ift burd) ein sufälligeö »erfcljeu 
ftcibelberg auftatt »retten als ©eburteort angegeben, nmS Slrnim 
für Ihtbtuig ©rtmm beridjtigte. 

80. Ungebrucfter »rief ©octbc'S in 4°; nur bic llntcrfdjrift 
„ßoetfje" eigenfmnbig. 2>a* (Sonccpt biefeS »riefen audj in beu 
Cuartalsfjcftcn oorfmnben; banad) bietiertc ©oetljc aud) t)tcr 
„Hrnbtfdjc" feinem Sccretär Ziemer. 

81. „9cncrup" — Xanff yittcratur-tibenbc 1811. SRr. 15. 
,g$hn oon «Intim" — Limmer unb bie Stomanttfer 6. 152. 

82. „£cr Slnourjmu*" — mar (Krater, ogl. „üBtlfjelm 
Wrimm unb $>erbcr" 8. 575. 

„Corres gegenüber" — 8, 377 Dom 12. Teeeutbcr 1812; 
ugl. 8, 222. 



Digitized by Google 



Slnfjaug. 



255 



84. „%au)t unb &afylocrroanbtfd)aften'' — %acob 's kleinere 
Schriften 4, 72. 

84—88. unb SSiüjcIm an Slrnim" — Dorn 1. 9io» 

uemoer 1811 (ungebrueft), ugl. (&örre* 8, 269. 

88. „an ©örreö" — 8, 3G2. 

89. Sginjdm'tf s Bcfprcd)ung bc* $orn"fdjcn ^udjeS in feinen 
SM, Schriften 1, 266 ff. 

94. „SBilfjclmS Urlaub" — 93ejtcl)ungcn $u Reffen 2, 7 unb 
Csugcubbricfc 6. 468. 

95. „9?un fic roieber frei geworben" — !Jiigcnbbhcfc 3. 348, 
momit man oergleidjc bic (^oetfjoS? riefe aus ftrifc Scnloffer'S 
ftaä^Iafe, f)erau$gcgcbcn oon ^refe, £* 62. „3ulpij SagcbuaV 
nötigen" — Sulpt^ ^oifferce 1, 274. 

96. „SRiniftcr Dom Stein" — Sriefc ber trüber 3aeob unb 
SBüfjcIm C&rimm an ©corg ^riebrid) Skuccfc aus beu ^abren 
1808—1829, fierau$gegeben oon SBUfjelm WtüUtt, 3.82. 

„3acob 12. September in granffurt" — Sugenbbriefe @, 470 
unb $c&icfjiuigcn JU Reffen 2, 18. 19. £as Saturn, unter bem 
(9rimm"s flnrocfenljctt bei Sulpis Soiffcrcc (1, 275 1 bcinerft ift, 
nämlid) ber 7. September, ermeift fidj als Srrtbum; atfo nid)t erft 
vom 15. September an, wie in Sreiftetta($'8 ®oetfie unb Marianne 
dou ©iaemer (2. ?lnfl. 3. 50') fdjon bemerft wirb, ift eine Steide 
oon Jagcsjafjten bei Eoiffcrcc unrichtig gefteflt. 

ftür bic ©cfjilbcrung ber 910 einfahrt finb im allgemeinen 
bic Sugcnbbriefc, ferner bic ftreunbesbriefe Don ©tlfjelm unb 
^acob törimm (bcrauSgcgebcn dou ftetfferföeib) 3. 35 ff. unb 
ein (ungebruefter) 33crid)t 3SiIr)cüit au ?lrnim vom 31. Cctobcr 
1815 maftgebenb. 

97. „Sobann oon <$ncf" — tfunft unb «Itcrtfiiuu 1 l, 172 
(bei fccmpcl 26, 331). 

99. „ju 0dm« - — 8, 479; ber oorauSgcbcnbe »rief SSil« 
fjcfot'S an ©örreS, morin bic s Jtf)cinreifc £jcfcf»ricben mar, ift 
üerlorcn gegangen. 

99. „bie oerfappte Sclbftanacigc SBütjeiin S" — 3eitfrf)rift 
für bcutfefjc ^lulologic (1892) 24, 563. „«offen* iteberfefrung" — 
Csncob 'fi fil. Sdjriften 4, 423. 

100. ,.3acob über Jammer" - au ©örrcS 8, 229. 



/ 

Digitized by Google 



256 



flutmug. 



102. „Geburtstagsfeier" — Gmjcnadj'S ©oetbe unb 3tta= 
rianne oon SSiUemer 3. 48. 

103. „SBilfjeltn « 93cfuc^ in SBeimar 1816" — Bedienungen 
ju $cffett 1, 151. 31 unb an ®örreS 8, 504; baju tritt ein (un» 
gebruefter) Brief SBiHjelin S an ftrnim vom 4. Suli 1816. 

104. „Sie Stiem er unb So^anna Sdjopenfjauer ifjm er« 
gälten" — ngl. ©oetbc'Saljrbud) 1892 Bb. XIII S. 139 unb 143. 
2ÜS eine stimme aus jener §tit tljeile id) mit, was ber 
preufufdjc Cberft uon Below, 3)iilitairgouDerncur bcS $effifä)eif 
^ringen, auf 28ilf)clm Okimm'S Brief an Suabebiffen ^urüdf* 
fcr)ricb (ungebrueft): „3brc treue Sdjilbcrung non ©ötfjcS ruhiger 
unb gefaßter Stimmung, furj nad) einem fo großen Berluftc, 
bat unfere Samen ein wenig gegen ilm aufgebraßt; id) I;abc 
bie Sadje fct)r natürlid) gefunben, unb fanu mir benfen, bafj 
c$ if)m, im 3"«crftcn feine«? §cr&eii3 rcd)t mobl fei)n, unb bafe 
er fief) ovbentlid) Ieid)t füllen mufe, feitbem if)m biefe fdjwere 
Bürbc abgenommen." 

105. „htftuwfi unb Ältcrtbum" — 1816. 1, 139 (bei £>cmpel 
26, 319). „wie in ben ftnnalen (Tempel 27, 441) unb ju gelter 
(26. Cctobcr 1831)". 

106. „jiim 2 bau" — SSBeim. Ausgabe 1 7, 235. 

107. „?lbam TCllcrS Sdjriftcn" — ^ugenbbriefc S. 176; 
über bie religiöfc Xulbfamfeit ber Brübcr Oirimm oerglcidje mau 
bie Schiebungen 31t Jpcffcn 1, 190. 94. 

108. 3- & oou unten fcfjlt „bei" im Original. 

117. „es mar einmal ein Stinb" — ^acob'S ÄL Sd)riften 
3, 302. „3)iad)anbelboom" — 3 immcr mxD Dlc SRomantifcr 3. 271 
unb fcrnterlaffene Schriften uon Glinge 2, 361; oon fioepefs 
Briefe @oetf)e'S au 8opI)tc uon Sa ftod)c 6. 37. „SlSlaug" — 
SBilfjelmS XL 3d)riften 1, 136. 

118. „ber grau oou Stein" — @oetl)e's Briefe au grau 
uon Stein (2. Aufrage) 2, 470. 

„biefe Stelle aus SSaljrfjcit unb Sidjtung" — SBcimarcr 
Ausgabe 28, 228. 

119. „Stirbt ber gud)S" - ugl. uod) ^acob ®rimm'S 
2entfd)c 9)h)tbologie (4. ?lufl.) 2, 711. „$ioau * Stelle" — 



Digitized by Google 



?lnl)ang. 



257 



SScimarcr Ausgabe 7, 36. ,,©efpred)ung einer engufdjen 3cit« 
fdjrift" — bei $cmpcl 29, 775. 

120. „Srifdjc Glfenmärd)cu" — mit SJc^ug auf 3acob'S 
>J3emerfuugcu über <5rlfönig (2Bilf)elm* * ftL ©c^riften 1, 444) 
uerglcidjc man 2£cnbclcr'3 $?riefrocd)fel beö $reil)crrn Äart 
£artiuig (Tregor non 3Hcufcbad) mit $acob unb SBilljclm Wrimnt, 
unb jroar @, 34, eine 'Stelle , roeldje 9)ieufebad) an ben 9ianb 
feine« (je$t auf ber berliner Stöniglidjen 3Mbliotf)ef unter ber 
3iguatur Yc 8909 bcfinblid)cn) (SrcmpIarS bc$ (Srbuin ftod)'fd)en 
<$runbriffe§ getrieben fjat. — 9(1* ein eigenartiger $u\aU. f f * 
ermähnt, baft am Sdjtuffe ber Srifdjen (Slfenmärdjen Öoetfje'S 
^orrebe für ben (gleichfalls bei ftleifdjcr in 2eip,}ig erfdnenenen) 
jungen ^clbjägcr als Empfehlung biefcs «udjes abgebrudt ift; 
bei §etnpcl 29, 200. 

122. „(Srfart" — Grid) Sdjmibt im ©oetfjcSafjrbud) (1888) 
IX 234. , ( 3iebenfd)Iäfcr" — £cmpel 9, 150; SBeim. Sluäg. 6, 267; 
6ulpij Soiffcrec 1, 280. „©erolbscd" — SBilbelm'S $tl Sdjriften 
2, 219; bic $cutfd)c $elbcnfagc 9?r. 161. $u ben in bem Briefe 
berührten 3agen ugl. man bic $cutfd)c 9)hitf)oIogie (4. ÄttfL) 
2, 794. 7.95. 797. 798. 

123. „1817 in tfunft unb *lltertf)um" — 1 2, 106 (bei 
§cmpcl 26, 244). 

124. „3cunc" - ^acob'ö Kleinere 3diriften 4, 423: eulpij 
©oifferec 2, 145. 

125. „«rief an «mim" — uom 2. £eecmbcr 1812 (un* 
gebrudt). 

126. „bic trifteftc aller tSrfdictuungcn" — §cmpel 26, 321. 
325. „edjlcgcl'* fteeenfton" — 3ämmtlid)e SBcrfe (herauf» 
gegeben Don Sööcfing) 12, 383. „«oiffcrce's 3rrtf>um" — Sulpij 
Soiffcrce 2, 72. 

127. Uugcbrucftcr «rief &<ilf)clm$ an öoethe au* bem 
(Goethe* unb 3d)incr^rd)in 51t Weimar. 

129 ff. Ungcbrurftc «riefe eauigun"*; ber erfte uom 8. 9co» 
Dembcr 1814. 

132. „wie Wilhelm ©rimm bezeugt" — $c$icfntugcu $u 
Reffen 1, 31. 

135. £ic erfte gaffung *>c§ üou bem Secrctär gerbinaub 
«oetf)e u. b. «rübcv örtmm. 17 



Digitized by Google 



258 



Sdjrcibcr auf balbbrüdjigcm (Soncept niebergcfdjricbcncu Vriefc£ 
oom 23. Slugttft 18KJ lautet: 

(Siu. äBofjlgeborcn 

gehaltreiches Sdjrcibcu warb mir uad) Ücnnftäbt gefenbet, 
einem tbüriugifdjen Vabcort, wo id) mid), und) aufgegebener 
$oftiitng einer weiteren Steife , feit oicr Stocken aufhalte. 2>ic 
Vücfyer ftnb in ÜBcimnr jurücf geblieben. 

iltcine Hbfidjt mar nad) meiner iJiücffcr bie SBcrcfc, fogleiri), 
nadi Anleitung 3fjre§ VricfcS, 311 betrachten unb mit 3*) nci1 
überciu 311 fommen ma§ oicflcirht ju ^örberuug ihrer löblichen 
3wccfe bc§{)alb öffeutlid) 311 fagen ferjn möchte. 

SRun aber finbet fid) eine Veranlagung früher 31t fdjrcibcu 
unb mid) mit ^fjneu ohne Aufenthalt in näheren Sejug 311 
feften. VetjfommenbeS §eft, mcldjeS oorerft geheim 31t galten 
bitte, giebt fjicrüber näheren ?luffd)Iitß. 80 meit anSfebcnb unb 
bennatje unausführbar ber Vorfdjlag fdjeineu möchte 1 ; fo fann 
unb barf er bod) uid)t ohne SBircfung bleiben. 

^öd)tcu Sic mir baber 2 , über baS ©auje fowofjl, als be« 
fonDcrS über ben oierscbntcn $uii(fi, 3bre ©ebanefen .eröffnen* 
unb basjenige was oon eigener Xbätigfeit in ©efolg bcS au 
midi ertaffeueu Schreibens uod) uad) 31t bringen nötfjig fenn 
möd)tc niefleid)t märe bie :pauutabfid)t eutfdiiebcner au§3ufprcd)en 
^Ibre Vorarbeit nidjt 31t uerfdimeigeu unb ${)vc Qmcdc 311 be* 
3cid)uen mödjten Sic nubemuubeu erflären was Sic 311 einem 
Ventritt aufgeforbert 31t (elften gcbäd)teu unb was Sie bagegen 
für ^örberuin tljätige Sbcilnabmc ja Unterftü^uug ermarteten 
fo tonnte id) ber id) mit ben ^Scrfoncu bie fid) für bie Sadje 
fcljr Icbbaft intereffireu in genauer Vcrbinbung ftefje ber Hit« 
gdegenbeit fetbft unb benieuigeu bie fid) früher ans uncigen» 
nüfcigcu inuerm triebe mit fotdjen Okgcnftänbcn befdiäftigt 



') (fiflcnliäiibif) von «üoethe heifleftcllt anftatt ber urfpruußlid)c:t Raffung: 
„unb von umnöglirticr flusfühnmß ber 4*orfd)lafl fein inöditc. 
") „baher" ciflcitliäubifl suflefüflt. 

3 ) ©oethe fjat hinter „eröffnen" ein glittet flefefct unb ben iHeft ber (SoncepU 
feite, bie bis« jui ben ©orten „nodj uad)" reid)i, burdmridjen. Za* Jolgcnbe hnt 
er offenbar nidit mehr burd)<iefefien. 



Digitized by Google 



Anhang. 



259 



bicnftlidj unb förbcilicf) fcnn mcld)cs mir um fo erfreulidjer 
innre als idj f ctbft in biefen ffeimifcfjcn ©aueu nur als um» 
ftebenber 2£anblcr mid) uon jcfjcr nmgetrieben ftabc oljnc mid) 
irgeub wo an ju fiebelu. 

Sftögcu Sic mir fobanu eröffnen rocld)C SRitarbcitcr in 
biefen i*aterlänbifd)en SScinbcrg Sic auf ben Wrab fennen 
fdjäfcen, baß Sic folcfje fid) felbft unb beut ganzen bengefeflen 
modjteu [o wirb and) biefcs 31t fdjucHcrcr ^eförberung bes 
guten ba* man beabfid)tigt gercidjen. Sollen Sic mir ferner 
baS Vertrauen fdjenrfeu and) beSjcnigcu 51t gebenden ioaS Sie 
an ben 3 e ^9 cn °fF cn ,Uf W billigen fo uerfprecne alle 93er= 
fd)micgeul)eit unb ,}ugleid) ^enuflung 511m 3$ortf)cil ber Sad)c 
ber id) mid) utrf)t auf ben @rab lutbmeu fanu um auf eigenen 
SSJegcu genügenbe (Siufidjt ju erlangen. 

Abgegangen Seuuftebt 
b. 29tcn ^ Ufl . ihk;. 1 

137. „t>. September" — Strefjlfe 2, 298 nad) bem ntdjt 
mcl)r controlierbaren Auszug eines jefct Dcrfdjrounbenen 2?ricfcS. 
Saeob'S s Jcamc mar jcbcnfalls liidjt genannt, fonbern obuc 
Zweifel (wie föoetfje immer fd)rieb) „$r. S3ibIiotr)efar ©rimm", 
mas bei ber Ipcrftcflung bc*? IKuSjugcS, wie es am nadiften lag, 
auf ^lacob gebeutet morben ift. 

144. $te auS bem ©riefe .frammcrftciuS eingelegte Stelle 
ift einem uod) oorfyaubcncn (ungebrurften) Sd)reiben vom 
7. Januar 1 81 G entnommen, mit einigen Aenbcrungcn, bereu 
Abfid)t leid)t erfennbar ift. £>ammcrftein fd)rieb 5. 8.: „51t ben 
Apofteln SljrcS ^eiligen (Glaubens au bie ©iebcrljcrftellung ber 
ocrlorncu alten (ik*fd)id)tcn". $n ber uon SBilfjelm burd) einen 
©ebanfenftrid) angebeutetcu Surfe (oben S. 145) ftanb: „tfjeileu 
Sic uns bie erfteu ©runbfäfcc ber (iritif fold)cr ©egenftäube 
mit, unb ftclleu fid) an bie Spifcc eines SttnbcS ber Art". 
S. 145 $. 1 l)abe id) „unb" anftatt 9öill)elm's 2?erfd)rcibung 
„nur" au* ftammerftein* £riginal gebeffert. 

14H. „flau 311 einem beutfdjen Sammler" — (*örrcS 8, 205. 



>) Ter jinciiciliflc initfliiiifl^ncrtiiar cigcitliänbifl dp 11 Wpctl'c. 

17* 



Digitized by Google 



260 



„Circutarbriff- — Sacob'« m. (Schriften 7, 593 „SBühelm an 
£ammerftein" — ^ugenbbriefe 6. 425. 

153. „Sicinroalb" — Sugenbbricfc au otelcu Stellen; 3acob$ 
m. Schriften 5, 104. 8, 40; Schillers Brtcfmcd)fcl mit feiner 
Sdjmcftcr Gf)rifiopb"ie unb feinem Sehrcagcr fteimoalb (S?cipjiq 
1875) im Bonoort. „an ©corg BcneaV — 7. Octobcr 1810, 
S. 18 ber Briefe: $ugenbbriefe 3. 424. „Pfarrer Bang" — 
Beziehungen jufceffen l, 28. 39. „gegen alle (^cfcüfc^aftcrci" — 
au Bcucefc 3. 9s. 

154. „ähnlicher $lan £>erber\v _ SämmtlidK Sdiriftcn, 
herausgegeben oon «emharb Supban 16, 600. 

157. „Bang unb Suabebiffcn" — Beziehungen ju #effcu 
1, 81. 35. 157. 2, 194. 

157. SaoigmTs «riefe oom 23. 9ioocmbcr 1816 unb 4. Hpril 
1818 (ungebruett). „Stiftung ber ©efeUfdjafi" — KäbcreS im 
erfteu «anbe ihres «rdjios 1820. 

158. „Goethe an Büd)lcr" — per* Befall Stein'* V 418 
unb Streife 1, 9a. „(Trimm s «riefe an pertf" — ©iffen» 
fdjaftlichc Beilage ber leipziger Leitung 1882 8er. 91—93 unb 
Scitfdjrift für bcutfdje Philologie 16, 231. 

161. „Rimbert griednfdjc Sieber" — Bricfmcchfel jioifd)cn 
Woctfjc unb Sbercfc uon 3afob, im ©octhc-Sahrbud) XII (1891) 
S. 42, auf roclchen aud) weiterhin Bc^ug genommen wirb, „als 
$o3pitalmate" — ftranj ttubroig ftuguft SHaria ftreiberr uon 
ftarttjaufen. (Sin photograpf)ifd)cr «erfuch »an ^rcunbeöljanb. 
9US SWanufcript gebrueft. fcannooer 1868, S. 12. „in §eibcl* 
berg" — Sltlpij Boifferec I 288. 

162. „ju einer StuSgabc bie Borrcbc" — Briefe uon Safob 
#rimm an $enbrif Willem Subcutan, herausgegeben uon Slciffcr» 
fd)eib (fceitbronn 1883) 3. 61. „in Äunft unb SUtcrthum" — 
IV 1, 54. 168 (bei §cmpel 29. 562); »gl ©octfjeS Unterhaltungen 
mit bem Äanjlcr ^riebrid) u. 3ÄülIcr, herausgegeben oon (£. SC 
Burcfhart, S. 52. „brieflid) roic öffentlid)" — greunbesbriefe 
3. 92, ^acob'S SM. Schriften 4, 199. 

163. „Schlagt ihn tobt" — SHiflofid), über Oioctbe's Srlag^ 
gefaug oon ber ebleu grauen bcS ftfau ?lga (SBicn 1883) S. 62, 



Digitized by Google 



261 



eine Sd)rift, auf iodd)C aud) weiterhin nod) »cjug genommen 
wirb. 

164. „auSbünbigc Sammlung" — 3acob'$ £1. gdjriften 
4, 427. 487; ogl. 4, 401. 

165. „9Bilf)elm cr$äf)ltc" — greunbeebrtefe ©. 44. 46. 
(Siemens Brentano * ^rief oom 4. September 1816 (ungebrudt). 
„«Rennen fcrbifdjc lieber" — ^acob'S fti ©Triften 4, 456. 

165. „ber Garlon>ifcer $apft" — »rief 3acob ©rinrm'8 an 
fiaebmann oom 27. £eecmber 1823 (ungebrudt). 

166. „S3uf in Gaffel" — Sacob* «1. £d)riften 6, 349 unb 
ÜBcäicfmngcn ju Reffen 1, 228. „für bie (Söttingifdjen Hnjeigen" 
— 9L @(f)rtftcn 4, 197. 202. 203. „bem gröfeten Eeutfdjen" — 
©octf)c*3af)rbucf) XII 65. 

167. fei bemerft, bafe btefer »rief $acob <9rimm*S mit 
bcutftfjcu »udjftaben gefdjrtebcn ift; ber anbre »rief ^acob'S 
(oben £. 173) bat jroar latciutfdjc @d)rift, aber bie fcauptroörter 
mit großen §lnfang$bud)ftabcn. 

169. „©oetfjc an 98uf" — »treffe 1, 317. „£cnbung 
oom 10. Scooember" — nad) @oett)e"$ lagebndje. „in Jeunft 
nnb Slltcrttjum" — V 1, 84 (bei §cmpcl 29,* 586). 

Ungcbrudtcr »rief (9oetf)e§ an 3acob ®rimm in 4°, bie 
äiDcijciligc Untcrfdjrift cigcnljänbig. ?lu« bem (Joueept ber 
Cnartali5f)cftc fei bemerft, baft oben 9. 170 Ijinter „abbruden 
liefe" bie ©orte geftridjen ftnb: „£err ©olf |b. i. 95$u!l fjat mir 
and) einige* berglcidjen jugefagt unb eine budjftäblirfie lieber* 
traguug ocrfprodjen" ; ferner „Sbrer eblcn »omüljungcn" eigen» 
I)änbig im CSonccpt anftatt „$f)rer eigcntlidjen »emüfningen". 

170. Sic §cftc IV 3 unb V 1 (oben 6. 188) mit @oetl)e*a 
(nicht eigen fjänbiger) Sibmung finb nod) uorbanbeu. 

173. „»eibe empfahl @rimm" — Ml. edjriften 4, 218. 

175. „unmctrifdje llcbcrtragung" — ;$rcunbe$briefe 92. 
„in feine ^Htförift" — v % 24. „bie Erbauung 3cutari$" — 
cbenfo nod) citiert »I. 8rtjriften 4, 222: ^^cd)t«aItertl)ümer , 
©. 695; 9Jh)tl)ologic 4 2, 957. frreunbesbriefe 6. 93 3. 4 ift „in 
einer Äadjt" «djrcibfctjler für „au einem Sage". 

176. Ungcbrudtcr »rief ©oettje* au $acob (SJrimm in 4°, 
bie jmeijeilige Unterfdjrift cigenbänbig. „in bem mir über* 



Digitized by Google 



262 



[eßbaren Umfang" — |*o nad) bem (Sonccpt üon mir ncrgcftcHt; 
ber «djrcibcr lief} in ber 9tcinfd)rift „in" aus nnb änberte bann 
„bem" in „beif. 3>cm uon ©oetbc gewollten (Sinne cnrfprid)! 
aücin bic Raffung bc* (Sonccptö. 

177. „geiftreid) angc|d)lo&cnc Ucbertragung" — »gl. Gtaetfjc'* 
Unterhaltungen mit bem Stadler oon 3WüKcr 6. 103. „Anzeige 
ber brei 2BuFifd)en Sänbc" — im lUtcrarifdjcn GonoerfationS« 
hlatt SRr. 122 vom 26. Mai 1824 unb folgcnbc Kummer. 

178. „bireet an 3acob ©rimm" — bic mir uorlicgcnbc 
ungebruefte (Sorrciponbcnj jnuidjcn ^acob @rbnm nnb Sbcrcfe 
oon 3afob roirb paffenbeti CrtcS oon mir ücröffcntlidjt werben; 
im golgenben ift fic öfter« bennfct roorben. „9?amen*üettcrfd)art" 
— greunbesbriefe 3. 110. 

179. „ftcibcnfolge" — SRiHofid), über ©octfjc'* .Hlaggcfang 
@. 62. 

3ur SBerglcidjung mit örimm'ö Uebertragnng ftebc tjicr bie 
wörtlirfje Skrfion auf iBlatt 22 (and bem ©octr)c-3lrc{)iü) : 

ÜWäbdjeit, uieblid) flctne^ Seilten! 

lieben mödjt' id) bid). aber bu bift fleiit. 

fcieb mid), fiieber, id) tuevb roofjl a,rof$ werben. 

»lein ift bie **cere ber i*erle 

unb man trüflt ftc an bem Herren $alfe 

Klein ift ber *oa.el, bie SJadjtel 

(- ein fleiner »ogcl ift b. 4 fiS. 
«bei fic tobtet (ermflbet) 9tofe unb Leiter. 

(auf ber Saab 

181. „in ben ©ottingifdjeu Hnjeigen" — Kleinere Sdjrifteu 
4, 419. „i" ftmift unb 2(ltcrtbum" — bei §cmpcl 29, 590; 
»gl. 586. 148. 

184. „nad) $ari3" — Sugcnbbricfc @. 469. „ein ©tamm* 
budjblatt" — 3tammbud)blätter aua ©oetljc* 9iad)lafe von 
SSalttjcr SuIpiuS, in ber tcutfdjen >)luubfd)au 1890 <£. 539. 

186. „©oetbc abgefprodjen" — $auf ©ei^fdefer, «leine 
(Schriften jur ttunft uon freinrid) SKcner (ftcilbroun 1886) s Bor* 
rebe S. CL1; nnb für bic fteeeuftou ber «ilbniffc Ööttiugcr 
^rofefforcit ebenba 8. CUV. 

187. „mußten ftc im SorauS" — Saeob Qrimiit an Arnim 
ben 10. Februar 1824 (ungebrueft): „id) babe (©oettje ein ferbi* 



Digitized by Google 



Htüiang. 263 



fdjeS iHcb) für Stuttft unb ?(. überfcfet, t«a3 er inä ncuftc £>cft 
aufnehmen iuiü*. 3u biefe* foll and) ein Strtifel über 2ui3 
rnbtcrtc Stattet ^u ftcljcn tottraten." 

181). „^acob über ^nbrotg* Portrait«" — an «eneefe 
6. 161. 

190. »riefwe^fcl be3 ©rofel)er ( }og$ (Sari ttuguft mit ftoetfje 
2, 250 Kr. 552 [1824J. 

191. Uugebrucfter «rief Subtuig« an Bettina, au* «arn* 
bagen § 9?ad)Iafj. 

193. 2Bilt)elm*3 «öttinger Siebe über öcfd)id)te unb ^oefie, 
in ben Stl Schriften 1, 497. „britte 2$cil oon $ief)hutg unb 
2Bafcl)eit" — an «mim 21. 3uni 1814. „ttaiienifte fleife" — 
an £uabebiffen (Bestellungen su Reffen 1, 157) unb an Hniutt 
(ungebrueft), beibe «riefe «om 10. 9?oucmber 1816. 

194. „ber neueftc «anb 1822" — «csicl)ungcu jit Reffen 
1, 214. „über (Solu unb Sonn" (St u. «, 11, 26) — an ©drred 
8, 501. 

195. „gegen bie neueren SWalet" — Bedienungen $u Reffen 
1, 168 unb an Arnim 3. 1817 (ungebrutft). „ba§ ab* 
fdjlie&cnbc britte &cft" — an Slrnim 6. Sunt 1818 (ungebrutft). 

196. „©rimm'S «Kitglicber ber «erlinifd)en ©efcllfaOaft" — 
«e$ief)ungen 311 Reffen 1, 159; ^aeob'ä SM. 8d)riften 8, 34. 36; 
<5d)ercr 3. 161. „an (Sberfjarb «on ©roote" — Skiffcrfdjeib, 
@rinne.rung an (Sberfjarb «on ©roote, in ber 9Äouat8f-l)rift für 
rf)einifd).U)cftfälifd)e ©efd)id)t8forfd)ung (1875) 1, 146. 

197. „gegen £sean «aul" — Sacob's Stl Triften 1, 407. 
dagegen fdjrieb %tan Sßaal im fünften ^oftfeript ju ben beutfd)en 
Soppehuörtern (bei ftempel 54, 67). «gl. «icrjig ^a^re uon 
tfarl «on fcoltei «b. 4 (1828). „gegen 3cunc" — Sacob'S Stl 
@a)riften 4, 377. 380; ©illjelm'* Stl £d)nftcn 1, 514. „$ucf* 
fluid" — Äunft unb Bltcrttjum 1 3, 42 (bei §cmpel 29, 247). 

198. „3acob aiI Stahmann" — 24. October 1820 (unge» 
brueft). „beS ®erebeä . . fatt" — «esiefjungen ju Reffen 1, 56. 
SBiHjelm'ö ©riuäbnung üou Äunft unb ?ütertl)um in ben kleineren 
edjriften 2, 266. 

199. ,,3d)ubartl)" — «gl. bie uon ^ermann Lettner mit- 
geteilten «riefe Öoetfje'S an St. ©. adjubartl), in ber Seutfdjen 



Digitized by Google 



264 



Slnfjnng. 



Stunbfdjau 1875 €.23 ff. 3rf> eitlere nad) ber jiucitcn Auf- 
läge oon 2ef>ubartf)'s $ud)c „3ur Seurtbcilung ©oetbc'S mit 
$ejicl)ung auf ocrioanbte Öitteratur unb 8unft" (9re*(au 1820), 
unb gtoar fommcu f)ier in Setrad)i bie Stellen 2, III, 144. 
393. 426 unb fonft. „3aeob'$ Anfrage bei Vtadjmann" — 
22. Februar 1820 (ungebrueft); ogl. «ejiefjungcn $u $cfftti I. 76 
unb bie folgenbc SJcmerfuug ju B. 200. 

200. %acob Oirimm an ftriebrid) §einrid) oon ber fcagen, 
13. Sfoocmbcr 1819, im «njeiger für SeutfdjeS Slltertnum (1885) 
11, 96. $ie betreff enbe Stelle in oon ber £agen'§' $ud>e 
(Breslau 1819) ftcf)t auf 8. 144. 

„<8oetf)c'ä gegenwärtige ßtefinnung" — Schickungen $u 
Reffen 1, 73. 

201. „3£anbcrjaf)rc" — Schiebungen $u Reffen 1, 73 unb 
an Arnim 1821 (ungebrurft). „meinte 3SiIf)clm 1823" — 9?c 
&icf}Ungen ju Reffen 1, 227. 

202. SBilbelm "8 Anzeige ber öäroifdjcn lieber in beu SM. 
edjriften 2, 338. 

208. „ungcfdjicfteS Siefen unb fnlfdjc $artcintänncr" — 
e<f)crer 6. 77. 

209. „$u (Srfcrmanu" — 3. Cctobcr 1828. „Sdjlcgcl in 
Gaffel" — Sriefrocdjfcl beß 5 rc ^ crrn ^ ar ^ §artioig (Tregor oon 
SHcufcbad) mit Sacob unb SBilfjclm ©rirnnt, herausgegeben oon 
GarniHu« SBcnbcIcr (&cilbronn 1880) ©. 69. 

210. ,.3Reufcbad) fanntc ©oetlje perfönlid)" — §aüifd)e 
Allgemeine 2itteratur*3eitung oom 3af)re 1835, 8p. 314. „auf 
$eunc" — Sricfioedjfcl SRcufebad)*$ mit @rimm** 8. 224. „3clbft- 
biograpfjicn" — jefct cor ben kleineren 8d}riftcn ber trüber. 

212. „ben ^""binnen in $Befrpf)alcn" — <$reunbe$briefc 
<S. 134. „311 Öadjmann" — 33riefroed)fel SWcufcbadjö mit ©rimm'3 
£. 368. „feinem trüber ftcrbinanb" — oom 10. April 1832 (un- 
gebrurft). 

213. „9tel)bcrg" — ogl. and) 8d)crcr im ®octt)c*:3af}rbud) 
(1886) VII 299. „©öttingifdje Anzeige"-- 1835, 182. 183 etüd. 
Xcn 19. Äooember, B. 1809 ff. 

214. „an $erfc" — 27. föoocmbcr 1835 (oben 8. 260 ju 
158). „@loocr" — 3ncob'$ Äleinerc Sdjriften 4, 178. „8diou 



Digitized by Google 



Sinzing. 265 



1811" — SBMjclm'S Meinen «Triften 2, 4%; an ©örrcS 8, 164. 
184. 200. 230. 

215. „Simsen $acob unb SKcufebad)" — im $rtcfnKd)fcl 
2. 14.") ff, womit )U oerbinbeu ift 3<tcob'* SBibmuug feinet 
!Rcinf)art an ttadjmann unb »rief an $upfclb in ben Be- 
stellungen ju Reffen 2, 266 ff. „3n ber SSorrcbc" — 3. CLXXX. 
„SBilljelm in feinen SSorlefungcn" — ft(. «djriftcn 2, 555. 

216. £ie oben au* ben @oet()e-<£itatcn ber Seutfdjcn 
iDItjt^oIogie au3gcroäf)ltcn Stellen finbet man in ber 4. Auflage 
2, 627. 3, 226. 2 # 948. 3, 57 (&u 1, 122). 

217. 218. $ie oben auö ber £cutfd)cn Örammati! auSgc* 
matten Stellen finbet man 4, 351. 1, 695. 4, 420 („ffaubiuauifdje 
iHeife" — Stl Sd)riftcn 1, 78. „in ber £cut|d)cn SNntljologie" — 

2, 954, womit mau öcrglcidje SBilfjclm« SU. Sd)riftcu 4, 404). 
1, 696 unb 8d)iaerrebe. 4, 66 unb 68. 4, 269; 272: 3, 322. 
4, 146. 4, 811. 4, 423. 4, 498. 4, 422. 

220. „wie fic erjagt" — ©octfjc'S Sriefrocdjfcl mit einem 
ftinbc <3. Auflage uon Rennau (Srimm) S. 542 ff. $>afe $et- 
tinen« Scfud) bei ©oetlje tfjatfädjlid) 1824 Statt gefunben Ijat, 
beroeift bic oben S. 221 mitgeteilte Stelle au* bem unge- 
brutften Briefe SBiUjclm @rimm'ft oom 20. Seeember 1824. £er 
ungenannte ftrcunb, an ben ber Brief gcrid)tet ift, faun uadj 
bem ganzen weiteren Sn^alt nur ber Pfarrer Bang fein, beffeu 
übrigen ©rimm-^adjlafe Stengel in ben Bedienungen ju Reffen 
publieicrt hat; ogl. au Suabcbiffcu in ben Bedienungen ju Reffen 
I, 233. 234. 279. 3tcf)t aber BcttinenS Befuä) bei ©octlje 1824 
feft — eine Xljatfndje, bic biätycr für BcttincnS tfebrnabarfteUungcn 
uirf)t Dcnucrtfjct 31t fein fdjeint (ugl. 3Äcufcbad)'ö Bricfmedjfel 

3. 404) — fo fallen bie ©ntftcHungeu, unter benen bis jefct 
BettincnS BcrljältuiB 51t bem greifen ©oetlje gelitten Ijat. N JJod) 
jüugft Ijat H*Un oon Scrctfd)man in einem ?luffafe über Weimar? 
Okfcllfdjaft unb bas (Sfjoo* (SBeftermanu'^ SRonatäfjcftc 1891, 
3. 260) cinigeö baoou berührt; fic bat barin Siedjt, bafj fic ben 
Bcrbad)t, unter „ftrieberife" berge fidj Bettina, abgemeljrt Ijat. 

„aus ber bereite fertigen $>aubfd)rift" — ^rcuubc^bricfc 
6. 140, 00m 29. £ctobcr 1834. 

222. „meinte SBilljelm" — au Bettina 22. September 1834 



Digitized by Google 



(ungcbrucft). „%acob an 6auignn" — 14. £ecember 1834 (un- 
gcbrucft), einer ber wenigen viätyex jugänglidjen SBriefc Qrimnt'g 
an «Saoigun, ber auS leicht erfennbarem (&ruube in Settinend 
§änben oerblicbcu ift. 

223. „$mgo" — unbatierter Srief 3acob ©rtmm> an Set* 
tine (ungcbrucft). „l'ücfc" — Sricftoetfifel tfriebrid) i>ücfc'3 mit 
ben Srübern $aeob nnb 3Silf)eltn Qrinun, herausgegeben von 
fr 3anbcr (§anuoucr*!t>inben 1891) @. 8. „Jacobs «njeige" — 
SM. 3 (driften 6, 419. 

225. „brei ober oicr Monate" — $acob an Scttinc 10. Sunt 
1835 (ungcbrucft). Bettina brad)te beibc*, "©rief unb Sinnige, 
beut $errn oou SNcufebad) (Sricfn>cd)fel 3. 206). ,/äJceufcbad) *9 
9teccnfion" — an beut oben 3. 264 51t 210 angegebenen Crte. 

Sctrcff* ber 3oncttc fei (per nod) auf Soepcr'3 Sorrebe 
51t ben «riefen ßoetyc'ö an Sopfjtc unb Bettina 8. XXXVIII 
nerroiefen: bic oou i'oeper ^erangejogeue HeuBerung SBilbelm 
(9rimm'0 au$ ben ftrcunbcdbricfcn (©. 141), mehrere Brief« Imbe 
WoetI)c in Webidjte überfefet, rann nidjt* betueifen, meil ©rimm 
fjier nirfjt fröfter eingefebene Originale, fonbern Settinend Srttcf* 
manufeript, alfo ben Sricfroedifel mit einem SHnbe felbft im 
Sinne bat. 

226. äReufcbadj'* Stecenfton 6. 410; (äoctbe'd Sriefroedn'el 
mit einem &inbc 3. 292. „@octf)e 1801 in Gaffel" — Slnnalen 
(§empcl 27, 68) unb Skimarcr Ausgabe III 3, 32. 

227 3. 6 v. 0. oerbeffre „aud" in „ober". 

230. „(iorreipoubeua jnrifdjcn ©rimm'd unb <3alomou 
$irjcl" — feiger für ^cutfcf)cö 9lltertf)um XVI (1890) unb 
XVII (1891); \vo\u man aud) oergleirt^e „$ur ftenntnift Sacob 
©riimn ». Sott ffl. Sernand" in ber Seilagc $ur Söcündjener 
ungemeinen 3cituug 1891. Sir. 55—57. $ud ©rimmd (Sorrefpou* 
benj mit $ir$cl unb ^acob'ö Sorrebe $um SBörterbud) ftnb im 
ftolgcubeu bie tfjatfädjlidjen Angaben entnommen. „SBilbelm'd 
Scridtt in ftranffurt" — 81 Sdjriftcn 1, 508. 

232. „über bad Serbrennen ber ßetdjcn" — 3acob 'd ftl. 
3d)riftcn 2, 213. „Srattt oou tforintl)" — ber $auber ber 
Spradje gerabe in biefem Wcbid)tc mirb ftf)ou in ben Jugenb* 
briefeu 8. 86 gerühmt. 



Digitized by Google 



Snfjang. 



2G7 



233. „$crfoncmuccf)fel" — Sacob'ö Stl ©Triften 3, 236. 
„bcbauerte 3aeob" — ju §ir$el, feiger XVI, unb ju ©eiganb, 
Ecjteljiuigcn Reffen 1, 341. 

234. ,3aa>&'£ nnebcrtyoltc Gnifdjulbigung" — aujjcr ber 
SSorrebc jum ©örtcrbudjc 93b. 1 6. XXXVII ncrgleidie mau 
3acob ©rimm an ftbeibert Steiler 25. «Kai 1853, Slnjeiger für 
ScutfdjeS SltcrtEjum (1888) XIV @. 107. 

„einer ^flan^c baö $er$ ausbrechen" — ^ubroig Slume, 
Gfjronif be$ SBicncr ©octIjc-ScrcinS 1890 6. 4; bei Sacob 
®rimm in ben tfaiciiiiföcn öcbidjtcn be§ X. unb XI. %afyc* 
Gilbert» (1838) e. VII, bei Ooetyc im (Siauigo IV. 9lct. 

235. „roic Slrnim fjerauSfütjltc" — ©ororo, SReminigcenjcn 
2. 113. 

230. „aus beit Sugenbbrtefen" — 6. 17. 

237. „ber Shief an fteidjarbt" — nom 5. Februar 1801, 
ngl. 2Beimarer Sindgabe III 3, 5. 

239. „28a§ $acob aulcfct gefdjricbcu pttc" — German 
©rimm in Sacob's ftl. «Triften l, 187. „Sacob'S ftebe auf 
©diiaer" — ftl. Schriften l, 374. 

243. „Sacob'S Aufruf ju Seitragen für ©octfjc'S Staubbtlb" 
— ftl. 5d)riften 7, 606. 608; nad) ben bicr oon (Sbnarb 3ppel 
gegebenen SRad)n)cifcu fann man ftcf) über bic innere ©cfd)id)tc 
ber bamaligen ^enfmalgangclcgenljcit informieren, ©in non 
German ©rimm ber ftöniglidjen 93ibliotl)cf ju Berlin über» 
miefener Sammelbanb (T d 592) enthält bie auf 3acob ©rimm's 
Sorfifc im erften ©oethc-Gomitc bezüglichen Hctcnftücfc; barin 
auc^ ber Srief an (Sbuarb <Simfon. 



Digitized by Google 



?l<f)iaei$ 24L 

X>lllbänifd)c fcclbcnlicbcr 2JL 3JL 

32. 58. 20 ff. 
SUtbeutfäu SKalerci 4. fi. LL 22. 

42. 97. 98. LLÜ 12<i. 
SUtbeutfdjc SBälber 66. 113. 124 

bis 121. 
flrcnbt 42. 44. 

Ämter fcehmdj 93. 112. 124. 
Arnim 8—41. 104. 105, 242. 

«ctttna aL 49—52. 22Ö ff- 2ÜIL 

Kampagne na<f) ^ranfrctdj IM. 
(Mini 13. 

(iljriftianc (öoetlje'S ©emaljlin) 

48. 104. 256. 
(Steinend Brentano 8- Iii. 

$id)tuug uub Gabrilen 85 ff. 

193 ff. 
$>iüan 100. 198. 

Gbba 42. 44. 24. 93, 99. LH. 

Ggmont 24a 

(Sugenic 

ftarbenlctirc 33. 12a. 
ftärötfdjc lieber 2Ö2 ff. 
ftauft 33. 84. 24L 242. 
ftrommann 5iL 252. 



@ioucr 214. 
©oetfje*2lu$gabc 244. 
©octt)c»53ricfc unb ©enbungen 

an ©rintm'8 64. 80. 135(258). 

Lfi8.12Q.12fi. 
©oetl)e»$cnfmal 243. 
@öfc 86. 240. 
©rammatif 216 ff. 212. 
©rimm*93riefc unb @ enbungen 

an ©octlje fil 23. 108. 122. 

1 HS. I4fi. 167. 178. 184. 188. 

fcammerftein («riefe) 22 ff. 144. 

259. 
^erber 3 ff. 52. 
^ermann unb £orotf)ea 241. 
lülbebranbslteb 108. 

3pl)igeme 240. 
gtalientfrfjc Steife 193. 

ftncbel 56. 52. 

Äunft unb Hltcrtfjum 120 ff. 
185 ff. 194 ff. 

2ari>iann 199. 2lk± 

SRäraien 93. 98. 109. 113 bis 

121. 251. 
SReiftergefang (Sacob ©rintnt'S) 

HS. DO. fifi. 



*) Xics töcjjiftev eutfiält nur ba*jcnifle, wa$ in nidjt ju weitem Umfreife ba$ 
etßentlidje ferfmltnifo iioifdjen «pc«k unb ben Sruberu (»mimt mngfebt. 



sd by Google 



fflcgiftcr. 



2f>n 



Hfceufebad) 2111 22a. 
3ttitfcf)ulbigen 24L 
Mütter (Slbain) 105. 
27h)tf)oIogic 215 f. 

9?eugricd)ifd)e$Jolf3poeftc 100 ff. 
Nibelungen 30. 42. 43. 44. 199. 

Deblenfdjläger 32. 4fL 251- 

^ropnläcn LL 

^rofaüberfefcungcn 92. 11ML 124, 

ftameau'S Neffe 12. 
fteidjarbt 3L 33. 231. 
Beinhart gud> 21i ff. 241. 
Neeberg 213* 

fticnter 4L 48. 55. 8L 237. 
Romane (alte) 4fL 
Thinge 2L 33. 248. 

Sagen 2£L 2fL 98. Uli 121 

bis 124. 
Sauignn 8—10. 121L 151 
Sd)itfer 10. 13. 203. 238. '230. 
Sd)lcgel(3BilI)clm uiib^ricbrid)} 

IL 28. 106. 120—127. 131. 

L99. 209. 
Sdjopenfjaucr (3ol)anna) 4L 

52. 104. 
Sdjubert (Henriette) 36. 58. 
Sdjubartb (Ä. (5.) 199 ff. 



Sdjüfec ( 3 tcplian) 54. 
Serbifdje aSolfSpoefte 163 ff. 
SimplieiffunuS 42. 4L 
Spradjreiniger 196 ff. 
Steffens 32. 48. 
Stein (greifjerr nom) 96. 129 ff. 
Stil ber «rüber Wrimm 234. 
Strirner 34. IL 

Safto 240. 

£l)erefe öon3afob($afoi) lül ff. 
Srofteinfamfcit 23—29. 

SBafjlucrroanbtfdjaften 34. 53. 
8L 9L 24L 



SScimarer $anbfcf)riften 58. 6_L 

fin. 06. 

Bielanb 55. 

SBinfelmann 13. 10. IL 
ffiilljelm 2»ciftcr 10. 34. 2HL 
241. 

SBörterbnd) 229 ff. 

SBuf Stephan oroitfd) lfi4 ff. 

SBnnberborn 16—23. 

3eid)imngen nnb iHabierungcu 
(Subroig Örimm'S) 22 nnb 
91 nm. 21 49. 76, 29. 80. 
96. 184 ff. 181 ULL 



3eid)nnngcn(9BiU)eIm@rimm3) 
20. ÜL 

Hernie 112. 124. 19L 199. 210. 



UNIVKRSITY 



Irutf oon 3. 3. Starrte tu Berlin. 



jd by Google 



Digitized by Google 



^erfag von ^Sittyetm Acrt in 2$erfiti. 

(»effcrf^c Sttdräanbluttg,) 



(Siemens ^rentan*'* orüfifingsßran} aus ^ugeubbriefen ifmt 
geflochten , mic er felbft frf>riftlid> ncrlnngte (Weubruef ber 
Ausgabe uon 1844). (9Kit einem Bormort non ffleinljotb 
Steifl.) ®cf>. 5ÖH. 3,60, geb. in Veinroanb 4,60, geb. 
in fcalbfalblebcr m. 6,60. 

Brüber (ftrimm, -Ainöcr- nnb Jümiümartfkn. (ttrofjc Stusgabe. 
herausgegeben non German (9rtmm. (<£ntf)ä(t 210 SKärdjcn.) 
3Rit 4 Square Ubrucfen non ^rofeffor Sföofin. 3" fjnbfrfjen 
i'etnroanbbanb gebnnben 3Rf. 4,—. 

German (ttrimm, JLtbtn Taufte tan#e tos. 2 Bbe. 6. Auflage, 
geb. 2»f. 9,— , geb. in ^eimnanb 3Rf. 11—, in $alb* 
frans SRf. 13,—. 

German förimm, üomtxs £fia$. 1.— 9. (Skfang. Weiftet 
SW. 6,—, gebnnben SM. 7,—. 

Krnft II., Aerjoß oon Sadi Ton - (iotmrg - (Aotßn. Slus meinem 
Seben unb aus meiner 3 C '*- Bearbeitung in einem 
Baabe. 46 Bogen Serrton-Oftaü. 1892. ©cb. 9flf. 10,— , 
gebnnben in Seimuanb äW. 11,50, in £>albralbleber 
3Rf. 18,—. 

cvoctßcö Briefwemfef mit einem «ftinbe. * (Bettina uon 
51 mim.) Seinem £enfmal. dritte Auflage, heraus- 
gegeben uon Jpermau (tfrimni. (Siegant gebettet Wtt 8—, 
in l'cinroanb gebunben W. 9,20, in fetnften bellen £>alb* 
falblcberbanb gebunben 3RF. 11,—. 

German (8rimm, äoefße. Borlefungen, gehalten an ber tfönig* 
lieben Uniuerfttät ju Berlin. Biertc burd) einen Borbcrirfjt 
nermebrtc Auflage. 1887. ®cf)eftct S M. 7,—, gebunben 
3ttf. 8,20, gebunben in Jpalbfalblcber m. 10,—. 

Briefe üottfcs an SojMjte von -£a £to<$e nnb Bettina 
Brentano nebft bid)terifrf)eu Beilagen, berausgegebeu uon 
(8. *on üotptr. 8°. Glegant gebeftet «Wf, 6—, gebunben 
9tt 7,20. 

#ocf0e nnb #rdfln ^'PoneA". Ungebruefte Briefe mit bia> 
tcrifrficn Beilagen, berau*gegeben tum 9t 9*. ferner. 



Digitized by Google 



Vertag von ^tf^efm <&erfc in SSerfttt. 

(Senerfctjc )8uä)l)anb(unft.) 



mt vvci Portrait*. 8°. (Elegant geheftet 9W. 6— , 
gebunben tu *!eitiroanb 3Jif. 7/20, in fein #albfalblcbef 

swr. 

Tnotb $e§, 3of). Caspar i"»di roci^cr. (Ein gljarafterbilb auft 
ber franjöfifd)cn Resolution. (Eingeleitet nnb berausgegebeu 
üon $aUb »äityolb. ©ef). ä»f. 6 — , geb. 2Hf. 7,20. 

Erinnerungen nnb <£e6en 6er j&aferin ±ouite Setofer. &u* 
baub[d)rift(id)em iJJadjlafe $ufammengeftellt unb bearbeitet 
uon .\> ermann Uljbe. 3 ,üf i tc umgearbeitete Auflage. 8°. 
Elegant gebeftet $fll 7 — , gebunben Ml 8,20. 

^ugenberinnentngeu eines äffen 2ftannes. (2&. n. tilget gen.) 
ftünfoefitttc Auflage. SolföauSgabe. (Elegant geheftet 
3Kf. 3,—, nett gebunben SRI 4,^. 

§oet$es unb tfarfofes 2Sriefwed5fef. 1887. tieftet 3Rf. 6,—, 
in ttettnoattb gebunben W. 7,20, in fralbtranjbanb ge* 
bunben 3Wf. 9,—. 

Otto »ra^m, £dnu>r. 3n jiuci täuben. «anb I. 1888. @e- 
fjeftet 3»f. 4, , gebunben 2)H. r,,—. «anb IL (Erfte §älfte. 
1892. Geheftet m. 3,60, gebunben SKf. 4,fio. 

rtefdiidite ber bentfdjen iiltcrafur von ^etOnt) bis anf unfere 
£eit, non Button Sdmttbt. (SBirb fünf ©änbe untfaffen.) 
(Srfrfricueu fmb Staub I bis VI, v?erifon-Dftaü. $rei* 
non 3?anb I bt$ III jeber geheftet W. 7,— , gebunben 
in ßeinroanb 9Xf. 8,—, gebunben in fein ftalbfranjbanb 
Ml 10,—. Sanb IV getjeftet SM 8,—, gebunben in l'ein- 
roaub S M. 9,—, gebunben in fcalbfranjbanb 2Rf. 11,—. 

Slbolf 3d)öU, tvoetße in jtaupftnontenien feines Helens nnb 
Sürßens, ©efammelte ?lbl)anblungen. (9n>tj 8°. (Elegant 
geheftet 9Rf. 9,—, in ßeinroanb gebunben 9Jef. 10,20, in 
feinftem §albfalblcberbanb gebunben 3Rf. 12,—. 

3>as J,tBen £mma ^forfters, ber Softer Sean Statte, in 
i0ren »riefen, herausgegeben non iljrcm eofjne »rir. 
2rirfkr. SDcit einem «übe. 1889. (Mieftet 9M. 4,— ge» 
bunben in «cinnwub 2»f. 5,—. 




Digitized by Google 



Digitized by Google 



THIS BOOK IS DUE ON THE LAST DATE 
STAMPED BELOW 




AN INITIAL FINE OF 25 CENTS 

WILL BE ASSESSED FOR FAILURE TO RETURN 
THIS BOOK ON THE DATE DUE. THE PENALTY 
WILL INCREASE TO SO CENTS ON THE FOURTH 
DAY AND TO fl.OO ON THE 8EVENTH DAY 
OVERDUE. 



0 Mr.v'49CS 



TW 



mm m 1 1 W» 



LD 21-100m-7, , 40 (6936s) 

jl- v ~ m ■ ig i nun — 



u.c. 



BERKELEY LIBRARIES 




C020S30330 





Digiti